Die zweite Epistel des Apostels Paulus an die Thessalonicher.


Kapittel 1.


1 Paulus und Silvanus und Timotheus der Versammlung der Thessalonicher in Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesu Christo:
2  Gnade euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesu Christo.
3 Wir sind schuldig, Brüder, Gott allezeit für euch zu danken, wie es sich geziemt; weil euer Glaube sehr wächst, und die Liebe eines Jeglichen von euch Allen zueinander überströmend ist,
4 so daß wir selbst uns eurer rühmen in den Versammlungen Gottes, wegen eures Ausharrens und eures Glaubens in allen euren Verfolgungen und Trübsalen, welche ihr erduldet;
5 ein Beweis des gerechten Gerichts Gottes, daß ihr des Reiches Gottes würdig geachtet werdet,
6 für welches ihr auch leidet; sintemal es bei Gott gerecht ist, Drangsal Denen zu vergelten,
7 die euch bedrängen, und euch, die ihr bedrängt werdet, - Ruhe mit uns in der Offenbarung des Herrn Jesu vom Himmel mit den Engeln Seiner Macht,
8 in einer Feuerflamme, um Denen Vergeltung zu geben, die Gott nicht kennen, und Denen, die nicht dem Evangelium unsers Herrn Jesu Christi gehorchen; welche Strafe leiden werden,
9 ewiges Verderben von dem Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit Seiner Stärke;
10 wenn Er kommen wird, verherrlicht zu werden in Seinen Heiligen, und bewundert in allen Denen, die geglaubt haben - (denn unser Zeugnis bei euch ist geglaubt worden) - an jenem Tage.
11 Weshalb wir auch allezeit für euch beten, daß unser Gott euch der Berufung würdig achten, und alles Wohlgefallen der Gütigkeit und das Werk des Glaubens in Macht erfüllen möge,
12 daß der Name unsers Herrn Jesu Christi in euch verherrlicht werde, und ihr in Ihm, nach der Gnade unsers Gottes und Herrn Jesu Christi.


Kapitel 2.


1 Wir bitten euch aber, Brüder, um der Ankunft unsers Herrn Jesu Christi willen, und unserer Versammlung zu Ihm,
2 daß ihr nicht schnell in eurer Gesinnung erschüttert noch bestürzt werdet, weder durch Geist, noch durch Wort, noch durch Brief als von uns, ob der Tag des Herrn da sei.
3 Lasset euch von Niemandem auf irgend eine Weise verführen, weil er nicht kommt, es sei denn, daß zuerst der Abfall komme, und der Mensch der Sünde,
4 der Sohn des Verderbens, offenbart sei, welcher widersteht, und sich selbst über Alles, was Gott heißt, oder ein Gegenstand der Verehrung ist, erhöht, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt, und sich selber darstellt, als sei er Gott.
5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war?
6 Und nun, was zurückhält, wisset ihr, daß er zu seiner Zeit offenbart werde.
7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der, welcher zurückhält, vorhanden,
8  bis er aus dem Wege ist; und dann wird der Gesetzlose offenbart werden, welchen der Herr Jesus mit dem Hauch Seines Mundes verzehren, und durch die Erscheinung Seiner Ankunft vernichten wird;
9  ihn, dessen Ankunft nach der Wirkung des Satans ist, in aller Kraft und Zeichen und Wundern der Lüge
10 und in allem Betrug der Ungerechtigkeit in Denen, die verloren gehen; weil sie die Liebe der Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie errettet würden.
11 Und deshalb wird ihnen Gott die Wirkung des Irrtums schicken, daß sie der Lüge glauben, auf daß Alle,
12 die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen an der Ungerechtigkeit gefunden haben,   gerichtet werden.
13 Wir aber sind schuldig, Gott allezeit für euch, vom Herrn geliebte Brüder, zu danken, weil Gott euch von Anfang zur Seligkeit erwählt hat, in Heiligkeit des Geistes und im Glauben
14  an die Wahrheit, wozu Er euch durch unser Evangelium berufen hat, zur Erlangung der Herrlichkeit unsers Herrn Jesu Christi.
15 - So stehet denn nun fest, Brüder, und haltet die Überlieferungen, worin ihr entweder durch Wort, oder durch Brief von uns belehrt worden seid.
16 Unser Herr Jesus Christus Selbst aber, und unser Gott und Vater, der uns geliebt,
17 und ewigen Trost und gute Hoffnung durch die Gnade gegeben hat, tröste eure Herzen, und befestige euch in allem guten Wort und Werke.


Kapitel 3.


1 Übrigens, Brüder, betet für uns, auf daß das Wort des Herrn laufe und verherrlicht werde,
2 wie auch bei euch; und daß wir von den unvernünftigen und bösen Leuten errettet werden; denn der Glaube ist nicht Aller Sache.
3 Der Herr aber ist treu, welcher euch befestigen und vor dem Bösen bewahren wird.
4 Wir vertrauen euch aber im Herrn, daß ihr, was wir euch befehlen, tut und tun werdet.
5 Der Herr aber richte eure Herzen zu der Liebe Gottes, und zu dem Ausharren des Christus!
6  - Wir befehlen euch aber, Brüder, im Namen unsers Herrn Jesu Christi, daß ihr euch von jedem Bruder entziehet, der unordentlich wandelt, und nicht nach der Überlieferung, die er von uns empfangen hat.
7 Denn ihr selbst wißt, wie man uns nachahmen soll; denn wir haben nicht unordentlich unter euch gewandelt,
8  noch haben wir das Brot von Jemandem umsonst gegessen, sondern mit Mühe und Arbeit Nacht und Tag arbeitend, um nicht einem von euch beschwerlich zu fallen.
9  Nicht daß wir dazu kein Recht hätten, sondern auf daß wir uns selbst euch zum Muster gäben, um uns nachzuahmen.
10 Denn auch, als wir bei euch waren, befahlen wir euch dieses: daß, wenn Jemand nicht arbeiten will, er auch nicht esse.
11 Denn wir hören, daß Etliche unter euch unordentlich wandeln, indem sie nichts arbeiten, sondern fremde Dinge treiben.
12 Solchen aber gebieten wir, und ermahnen sie durch unsern Herrn Jesum Christum, daß sie, in der Stille arbeitend, ihr eigenes Brot essen.
13  Ihr aber, Brüder, ermattet nicht im Gutestun.
14 Wenn aber Jemand unserm Worte durch den Brief nicht gehorcht, diesen zeichnet an, und habt keinen Umgang mit ihm, auf daß er beschämt werde,
15  und haltet ihn nicht als Feind, sondern ermahnet ihn als Bruder.
16 Er Selbst aber, der Herr des Friedens, gebe euch den Frieden immerdar auf allerlei Weise. Der Herr sei mit euch Allen!
17 Der Gruß mit meiner, des Paulus Hand, welches das Zeichen in jedem Briefe ist; - also schreibe ich.
18  - Die Gnade unsers Herrn Jesu Christi mit euch Allen! Amen.