Mt 20,28 ὥσπερ (gleichwie) ὁ υἱὸς τοῦ ἀνθρώπου (der Sohn des Menschen) οὐκ (nicht) ἦλθεν (gekommen ist) διακονηθῆναι ( um bedient zu werden) ἀλλὰ (sondern) διακονῆσαι (um zu dienen) καὶ (und) δοῦναι (zu geben) τὴν ψυχὴν αὐτοῦ (seine Seele) λύτρον (als Lösegeld) ἀντὶ (anstelle von) πολλῶν (vielen - zu ergänzen: Menschen).

Die Erlösung durch das Blut des Herrn Jesus ist stellvertretend (ἀντὶ) für all die vielen Menschen, damit ja niemand verloren geht. Denn das will Gott nicht, daher hat er seinen Sohn gesandt. Stellvertretung daher, da nicht der einzelne Sünder (das sind alle Menschen) in das Gericht Gottes soll, sondern einer war es bereits, der Herr Jesus. Man stelle sich das vor: Für all die vielen vielen Menschen ist Erlösung möglich, das ist gute Botschaft, keiner ist ausgenommen und jeder kann zum Heiland kommen!

Es gibt eine schreckliche Lehre, dass dies nicht der Fall sei. Damit wird jedoch das Zentrum des Evangeliums in Frage gestellt. Ich habe nur von einer Person und seinen Nachfolgern gehört, die nicht wollen, dass alle Menschen errettet werden sollen. Möglich ist es, man muss nur in Buße und Glauben zugreifen und es annehmen.