Home  AV Exklusive Darbysten

 

Zum Begriff Exklusivismus

 

Registriert seit
14.01.2006
Beiträge
402
Liebe Brüder
Exklusivismus ist nicht möglich ohne Zentralführung. Das ist bis heute noch so
Ich dachte immer Exklusiv meine exklusiv der Sünde, also ohne Sünde???

Obiges Zitat, so wie ich das aktuell nicht anders zu verstehen fähig bin, meint aber Exklusivität im Sinne von - ‚abgehoben’ - sich einzig richtig liegend und alles machend - gegenüber allen anderen ausserhalb der ‚Exklusiven’ stehenden Christen die das nicht tun und nicht können.
???
Herzliche Grüsse
Olivier

Sprüche 4,20-23
Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. 







AW: Darby und seine Gruppen mit totalitärem Anspruch

Lieber Olivier,
nachdem ich nun keine direkte Debatte hier führe, wenn wider besseres Wissen etwas Falsches getippt wird, so können zumindest, die es ehrlich meinen, weiterreden. Zum Begriff Exklusivismus kann gesagt werden, dass er vom lat. Wort für "ausschließen" kommt. Die Alte Versammlung selbst lehnt den Begriff ab, selber erkennt man sich im Hinblick auf die Zugehörigkeit anhand von Codenamen, etwa, ob man auch den gemeinsamen Weg der Kinder Gottes gehe, oder auch sich getrennt von offenen Grundsätzen versammle oder nach Matthäus 18,20 zusammenkomme. Der Name Exklusive wird von Außenstehenden gebraucht, genauso wie "Alte Versammlung" oder "geschlossene Brüder". Selber hat man andere Erkennungszeichen. Exklusiv bedeutet hier nicht, dass man von Sünde getrennt ist, das ist oft nicht der Fall, da schon mal Irrlehre und Hochmut Sünde ist, die in der AV jedoch vorhanden sind (wir sind es, haben alles, sonst niemand). Gemeint ist damit, dass man von anderen Christen abgekapselt leben und nur die Leute aus anderen Darby-Gruppen zulässt. D.h. Ortsgruppe A nimmt exklusiv und ausschließlich Leute aus anderen Ortsgruppen auf, dazu gibt es Schreiben, die i.d.R. von den örtlichen Köpfen geschrieben und verfasst werden. Damit kann auch kontrolliert werden, welches Mitglied, wohin geht, denn es kann an anderen AV-Standorten nur mit einem Schreiben dazukommen. Hier am Ort in Ingolstadt hat sich ein neuer Führer etabliert, der recht bald diese Dinge machen wollte, damit Kontrolle stattfinden kann. Damit weiß der Briefeschreiber, wer der AVler wohin gehen will und bei mir war es so, dass ich Probleme bekam noch einen solchen Brief zu kriegen. Musste mich schon einschmeicheln, dumm wie das aus heutiger Sicht auch war, dass man ja einen Brief für eine andere Ortsgruppe bekam. Einige andere der Gruppe müssen unterschreiben und so ist es allen bekannt, wohin das Mitglied reist. Verkauft wird die Sache als Zeichen der Einheit der Kinder Gottes, de facto ist es die Einheit der Darby Gruppen. Welche Gruppen angesteuert werden dürfen ist in einem Online-Verzeichnis abzurufen. Dort ist Ort und Zeit einzusehen und die Kontaktpersonen. In Wien gab es in der AV Gruppe riesen Streit, wer da drin stehen darf. Damit geht Prestige einher, denn das sind auch die Verbindungsköpfe zu der Führungsriege. Auffällige Leute würde nicht als Kontaktperson für die Ortsgruppe aufgenommen werden. Wenn ein AVler in eine Nicht-Darby-Gruppe geht und dort das Brot bricht wird er offiziell ausgeschlossen. De facto habe ich so was nicht erlebt. Begründung ist, dass nur in der AV die Einheit des Leibes Christi verwirklicht wird. Gemeint ist, da Darby und seine Nachfolger nach und nach ihre Gruppen an verschiedenen Orten aufbauen konnte. Dazu wird gesagt, man habe den Tisch des Herrn an Ort X aufgerichtet. De facto ist es nur eine weitere totalitäre Ortsgruppe, die der Führungsriege untersteht, wo einzelne Köpfe entscheiden, wo der Herr ist und wo nicht. So kamen Briefe von Christian Briem an die deutschen Ortsgruppen, dass Gruppe X draußen sei, der Herr sei nicht mehr dort und die übrigen Ortsgruppen müssen unterschreiben. Wer nicht fristgerecht unterschreibt, fliegt raus und der Herr Jesus sei nicht mehr in deren Mitte. Ich würde sagen, der Herr Darby, auch wenn er tot ist, ist dort nicht mehr in der Mitte, gibt auch immer, wie ich höre erfreuliche Entwicklungen, dass Ortsgruppen zu Verstand kommen und nicht mehr in der Sekte mitmachen und austreten oder normale Auffassungen annehmen. Das wird dann in der Zentrale gemeldet, z.B. hat Br. Rosenthal, der in der AV nach oben strebt, bereits an den Tischen hockt, das Ausscheiden von einer recht vernünftigen Gruppe im Norden dort bekanntgemacht. Da ich die Gruppe und den Bruder dort kenne, weiß ich was der jahrelang an Psychoterror mitgemacht hat. Hat mir lange erzählt, welchem Druck und welcher Anfeindung und welchem Hass er ausgesetzt war. Das interessante: Er ist ganz in Ordnung, glaubt auch nichts von den falschen Lehren Darbys/Kellys (insb. nicht die Prädestination). Dass man da Psychoterror bekommt ist klar. Ein Schreiber sagte, es herrsche dort keine Psychoterror. Das ist nur dann nicht, wenn man alles schluckt und zu Falschem Ja und Amen sagt. Dann wird man gelobt und kommt auch gut nach oben. Wenn man offen gegen die Prädestination redet, ist Terror sicher. Einfach ausprobieren, wenn man die Nerven und Schikanen aushalten kann. Kurz nach meiner Zulassung hat mir ein führender Kopf (GV, der auch den Rauswurf von Ouweneel per Schreiben an die deutschen Ortsgruppen in einem Trennungsschreiben vorgegeben hat, ich meine aber, er ist nicht mehr so aktiv in der Führung der AV, früher noch eher) eine Mail geschickt, dass man mein Buch kenne und vor mir warnen würde und er würde sich von mir abwenden. Ich nehme an, wenn ich den Verlauf danach analysiere, dass GV und die anderen das genau getan haben. Warum ist mir klar geworden, als ich die Lehre von GV pro Calvin und seinen Horrorgott gelesen habe. Dann zum Begriff "geschlossene Brüder": Der ist so zu erklären, dass man in sich geschlossen bleiben will und muss. Da die Sekte meint, sie ist allein in Besitz der Gegenwart des Herrn, ist es logisch, dass man die Türe zumacht und Außenstehende kommen nach längere Prüfung rein. In Ingolstadt ist es anders, da sind wenige und man winkt auch Ungläubige herein, die nun das Brot brechen. Wie man es eben braucht. Hier am Ort wurde der Betreffende mit Geld gefüttert und hat dann, wie ein Automat, das richtige gesagt. Hätte auch ein Ave Maria sein können. Für Geld machen manche alles. Die Agenda für hier ist m.E. schnell Leute reinzubringen, das übernimmt nun ein neuer Führer, dem sich die übrigen unterordnen und der auch den Betreffenden schnell reingemogelt hat. An anderen Orten, wo viele Leute sind, wie in München, wo sogar der Saal platzt, sind längere Wartezeiten, einer hatte 2 Jahre zu warten. Hier sind die Stühle leer und da geht es in einigen Wochen, ob gläubig oder nicht, ist egal, sofern aus dem Mund das gewünschte rauskommt und man eben nicht dagegen redet. Aber auch das ist nicht nur so: Zu den Treffs, wo angeblich der Herr Jesus in der Mitte sei, kam eine Frau dazu von der Straße, die am Eingang meinte, sie wäre Hare-Krishna Anhängerin. Während des Treffens fragte sie einen AVler, ob sie mitreden könnte und es wurde ihr das Wort erteilt. Nachdem die Runde vorbei war, habe ich auf das Schweigen der Frauen verwiesen, bekam zur Antwort "die kommt sonst nicht mehr". Also beim Zusammenkommen zum Namen des Herrn reden auch ungläubige Frauen, wenn es der Mitgliedergenerierung dient, da die sonst nicht mehr kommen würden. Die Frau kam aber auch so nicht mehr. Somit sind in der AV auch Ungläubige aktiv und hocken auch am Tisch des Herrn (Darby). Eine Schwester fragte noch zum abgelehnten Asylant aus Nigeria: Hat der sich überhaupt bekehrt? Der neue Führer meinte, das müsse vorausgesetzt werden. Ich kannte ihn nur als an Geld interessiert, das er auch bekommen hat, eher Trickser und Schummler Milieu. Er hat sich auch nicht selber angemeldet, sondern wurde dazu von AV-Aktivisten "ermutigt", er hat mich auch angerufen und gefragt, ob er "Atteste" vom neuen Gruppenführer bekommen könnte, weiß nicht, ob und was da läuft, zumindest ist er, obwohl er illegal ist und nur durch von den AVlern finanzierte Klagen bleiben kann, immer noch hier (könnte Bände schreiben). Somit kann ich eindeutig sagen (sofern man es sagen kann), dass in der AV auch Ungläubige das Brot brechen. Die Klage gegen Deutschland wurde von den Mitgliedern am Ort bezahlt. Der neue Führer hat zwar gemeint, der neue AVler würde nicht klagen, aber ich habe die Unterlagen selber gesehen. Auch hatte er mir selber gesagt, dass das Geld für die Sache von den AVlern hier zu ihm strömt (auch weitere Gelder). Sonst hat er nur geschlafen, auch in den Treffen der Gruppe (hinter der Brille). Also über den Herrn Jesus brauchtest du mit ihm nicht reden. Null Interesse. Egal. Die Stühle der neuen Ortsgruppe müssen voll werden, notfalls mit Geld. So sind eben, um auf das Thema zu kommen, auch Ungläubige am "Tisch des Herrn (Darby") und es gibt, das weiß ich aus primärer Quelle, auch nicht wenige Mitläufer. Einer sagte, es kamen ältere Brüder, die meinten: Hast du dich bekehrt. Dann sagte er einfach ja und hatte keine Repressalien mehr zu befürchten. Ich befürchten leider einen gewissen Prozentsatz an Bekennern am Tisch des Herrn Darby, hier am Ort weiß ich es leider aus eigener Erfahrung, dass mindestens eine Person mit kriminellem Hintergrund und ohne Interesse am Evangelium, AV-Brot bricht. Die umliegenden Gruppen, also Nürnberg, Augsburg, München wissen das (von mir). Reaktion: Null. Es geht also überhaupt nicht darum, nach biblischen Kriterien eine Zulassung vorzunehmen. Die wäre nach dem Grundsatz der Einmütigkeit. Da dies in der AV nur noch von konformen Leuten vorgenommen wird, unter Übergehung anderer, hat die Sache mit den Gedanken Gottes überhaupt nichts zu tun. Hier wurde ein Chefarzt abgestellt, der nun die Zulassung auch Ungläubiger vornimmt. Mich hat er oft am Fon angebrüllt, dass ich auflegen musste, Besuche konnte meine Frau abwehren: "Ich lasse euch nicht rein", einen Bruder wollte er ausschließen, der länger aufgrund von Krankheit weg war (zumindest verbal: "Solche gehören ausgeschlossen, wie anderswo". So am Parkplatz gesagt. Ich meinte: "Wo ist denn hier das Mitleid?"). Neulich telefonierte ich mit einer Bekannten, die meinte, dass sie von der Gruppe angesprochen wurde, sie leitet eine christliche Gruppe mit Frauen im gleichen Haus, ob sie nicht sich anschließen wollten. Sie meinte noch, wir nehmen die Einladung an, aber denken nicht im Traum daran, uns dort anzuschließen (CM heißt die Schwester), da sie selber vor langer Zeit den Ausstieg gefunden hat. D.h. man wollte gleich eine ganze Gruppe schlucken, wohl da die Agenda Sitzplatzauffüllung lautet. Ob ihr mir alles glaubt oder nicht, es ist so, und ich weiß, dass jemand mitliest, dem ich Verantwortung geben werde. Falls ich etwas über- oder untertrieben oder unwissentlich falsch geschrieben habe, korrigiere ich mich. Aber das ist nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben. Die Darby Gruppen erkennt man wie in meinem Fall erst nach und nach in ihrer Bosheit. Sehr sehr schwer, das als fundamentale Sekte zu erkennen. Aber der Herr Jesus kann immer Gebet erhören. Für mich war es dann schwer und einfach zugleich, da ich durch das Mobbing und die Aktionen wusste, da steckt nie mein geliebter Herr und Heiland dahinter, da herrscht ein völlig anderer Geist.

Der Dank geht an den Herrn Jesus und ich schließe mich dem Dank des Zacharias an:

Lukas 1.68 Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, dass er besucht und Erlösung geschafft hat seinem Volk […],
71 Rettung von unseren Feinden und von der Hand aller, die uns hassen;
[…] 74 dass wir, gerettet aus der Hand unserer Feinde, ohne Furcht ihm dienen sollen
Maranatha! Euer Peter
--------------------------------------------------------------------
So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden (Apostelgeschichte 3,19)