Bibelstunde\Skype Forum Mal_316 bbkr.ch/ Lehre Studyb Jahresbibel Untersch Mt Ev RKK Berean C. 5P Calvinismus
Int.  Google  Evangelium Bibeln Hauptordner Halleluja Tenach Protestanti  Skript Römerbrief Protest Errettung WDBL
StudyBible HebrInterliear Greekinterlinear Strongs D. Verf.r Bibletools Charismatik Antichrist Hebräerb Gedanken Offenb Numerical Bible
Bibelversionen  Polyglot RNBiblisches Bibeln Impr Lehre Calvinismus AV n 1. Petrus STEM Handr Bibelbücher
Bible Hub Syngrammata Singet Fakten zur Bibel  YT CSV- B Richten Youtube Offenbarung Segnung Synopsis BEGRIFFSERKLÄRUNG
Unterscheidungen Halleluja Bündnisse Unterscheidungen Wiederkunft Bündnis Lee Robert Fakten AV Errettung 11  

Auferstehung im Alten Testament

AUFERSTEHUNGEN
Altes Testament

Die Lehre von der Auferstehung ist im Alten Testament eher spärlich entwickelt. Doch es gibt einige sehr wichtige Schlüsselverse, die diese Lehre stützen und für einen noch zukünftigen Tag einen neuen Leib verheißen. Abraham und anderen wurde gesagt, sie würden in Frieden zu ihren Vätern eingehen ( 1Mo 15,15 ). Das könnte eine zukünftige Auferweckung zu neuem körperlichem Leben beinhalten. Ps 73,24 macht deutlich, dass die Seelen der Gerechten dahingehen werden, um nach dem Tod beim Herrn zu sein: »Nach deinem Rat leitest du mich, und nachher nimmst du mich in Herrlichkeit auf.« Hiob geht im 19. Kapitel näher auf die Auferstehung ein. Dort äußert er Worte der Hoffnung: »... ich weiß: Mein Erlöser (goe l) lebt; und als der Letzte wird er über dem Staub stehen. Und [ich] ... werde doch aus meinem Fleisch Gott schauen« (Verse 25-26 ). Da Gott keinen Leib hat, muss sich diese Stelle auf die künftige Herrschaft Christi beziehen. Außerdem verkünden diese Verse unzweifelhaft die Verheißung eines neuen materiellen Leibes, der wieder »sehen« wird.

Auch andere alttestamentliche Verse zielen auf Auferstehung. Der König David wird auferweckt, um den Überrest Israels im Reich Gottes zu »ernähren«. Denn Gott sagt: »Ich, der Herr, werde ihnen Gott sein, und mein Knecht David wird Fürst in ihrer Mitte sein« ( Hes 34,24 ). Manche sehen hier typologisch einen Hinweis auf Christus, aber die meisten Prämillennialisten glauben, dass hier von dem auferstandenen Patriarchen selbst die Rede ist. In einer Textpassage, die das künftige Reich ankündigt, sagt Jesaja: »Deine Toten werden lebendig, meine Leichen [wieder] auferstehen. Wacht auf und jubelt, Bewohner des Staubes! Denn ... die Erde wird die Schatten gebären« ( Jes 26,19 ).

Der Prophet Daniel sagt die Auferstehung der Gerechten nach der schrecklichen, weltweiten Trübsal voraus. Er schreibt: »Es wird eine Zeit der Bedrängnis sein, wie sie [noch] nie gewesen ist, seitdem [irgend]eine Nation entstand bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, jeder, den man im Buch aufgeschrieben findet. Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen: die einen zu ewigem Leben und die anderen zur Schande, zu ewigem Abscheu« ( Dan 12,1-2 ).