Home

Dämonische Aktivitäten heute

Sind Dämonen gefallene Engel?"

Antwort: 
Wann Gott genau die Engel erschaffen hat ist unklar, aber eins ist klar und zwar, dass Gott alles was gut ist erschaffen hat, weil Er aufgrund Seiner Heiligkeit gar nichts von vorn herein sündiges schaffen kann. Als Satan, der einmal der Engel Lucifer war, gegen Gott rebelliert hat und aus dem Himmel verstoßen wurde (Jesaja 14; Hesekiel 28), sind seinem Aufstand ein Drittel der Engel gefolgt (Offenbarung 12,3-4, 9). Es gibt keinen Zweifel, dass diese gefallenen Engel nun als Dämonen bekannt sind.

Wir wissen, dass die Hölle für den Teufel und seine Engel vorbereitet wurde, siehe Matthäus 25,41: “Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! Jesus macht durch die Benutzung des Possessivpronomens „seinen“ klar, dass diese Engel zu Satan gehören. Offenbarung 12,7-9 beschreiben eine Schlacht in den Endzeiten zwischen Michael und „seinen Engeln“ und dem Teufel und „seinen Engeln“. Aus diesen und ähnlichen Versen wird verständlich, dass Dämonen und gefallene Engel Synonyme sind.

Manche lehnen es ab, dass Dämonen gefallene Engel sind, weil Judas Vers 6 erläutert, dass sündige Engel “ festgehalten (werden) mit ewigen Banden in der Finsternis“. Allerdings ist klar, dass nicht alle Engel, die gesündigt haben “festgehalten” werden, weil der Teufel ja immer noch frei ist (1.Petrus 5,8). Warum würde Gott die restlichen gefallenen Engel einsperren, aber den Anführer der Rebellion noch auf freiem Fuß lassen? Es wäre möglich, dass Judas Vers 6 darauf verweist, wie Gott die gefallenen Engel, die gegen Ihn auf andere Art und Weise rebellierten, festhält, ähnlich wie die Gottessöhne in 1.Mose Kapitel 6.

Die am häufigsten verwendete alternative Erklärung für die Herkunft der Dämonen ist als Nephilim aus 1.Mose 6 in der Flut zerstört wurde, ihre körperlosen Seelen wurden Dämonen. Während die Bibel uns nicht speziell sagt, was genau mit den Seelen der Nephilim passierte, als sie umkamen, ist es unwahrscheinlich, dass Gott erlauben würde, dass ihre Seelen überleben, um dann noch größeres Unheil in der Form von Dämonen verrichten zu können.

Die biblisch fundierteste Erklärung, wo Dämonen herkommen, ist, dass sie die gefallenen Engel sind, die zusammen mit Satan gegen Gott rebelliert haben

Frage: "Gibt es dämonische Aktivitäten in der Welt heute?"

Antwort: 
Geister, Heimsuchungen, Seancen, Tarot-Karten, Hexenbretter, Kristallkugeln – was haben sie gemeinsam? Sie sind für die Menschen faszinierend, weil sie angeblich Einblicke in das Unbekannte, das was außerhalb des menschlichen Verstands und physischer Existenz zu sein scheint, geben. Und viele dieser Dinge erscheinen unschädlich und harmlos zu sein.

Viele, die diese Themen von einer nicht biblischen Perspektive aus betrachten, glauben, dass Geister der Geist von toten Menschen sind, die für welchen Grund auch immer, ihr „nächstes Stadium“ noch nicht erreicht haben. Gemäß derer, die an Geister glauben, gibt es drei verschiedene Arten von Heimsuchungen: (1) ungeklärte Heimsuchungen (oft in Verbindung mit Video-Aufnahmen, mit keiner tatsächlichen Interaktion mit einem Geist). (2) Heimsuchung eins menschlichen Geists, was eine Kombination von Gut und Böse (aber nicht teuflisch) ist. Solche Geister wollen einfach nur die Aufmerksamkeit einer Person; andere mögen Witzbolde sein, die ihr Unwesen treiben, aber sie schaden nicht wirklich jemandem. (3) Interaktion mit nicht-menschlichen Geistern oder Dämonen. Diese Wesen können sich als menschliche Geister ausgeben, können aber schaden und sind gefährlich.

Wenn wir über Geister und Heimsuchungen lesen, die von nicht-biblischer Herkunft stammen, sollten wir beachten, dass ein Autor, auch wenn er auf Bibel oder Bibelfiguren (z.B. Michael als Erzengel) verweist, das Thema nicht unbedingt mit einer biblischen Perspektive beleuchtet. Wenn wir nicht wissen, mit welcher Autorität der Autor diese Information gibt, muss sich der Leser selbst fragen: „Woher weiß der Autor, dass es so ist? Mit welcher Autorität berichtet er/sie darüber?“ Zum Beispiel, wie kann der Autor wissen, dass sich Dämonen als menschliche Geister ausgeben? Letztendlich müssen Autoren, die über solche Themen von einem nicht-biblischen Standpunkt heraus informieren, ihr Verständnis durch ihren eigenen Gedanken haben, die Gedanken von anderen und/oder Erfahrungen der Vergangenheit. Basierend auf ihrer eigenen Annahme, dass Dämonen menschliche Geister vortäuschen und imitieren können, können solche Erfahrungen täuschend sein! Wenn jemand zu diesem Thema ein korrektes Verständnis haben möchte, dann muss er an die Quelle gehen, die sich selbst immer zu 100% korrekt gezeigt hat – Gottes Wort, die Bibel. Lass uns nachsehen, was die Bibel zu diesem Thema zu sagen hat.

1. Die Bibel spricht nie von Heimsuchungen. Sie lehrt viel mehr, dass wenn eine Person stirbt, der Geist der Person zu einem von zwei Orten geht. Wenn eine Person an Jesus Christus glaubt, wird sein Geist vor den Herrn im Himmel geführt (Philipper 1,21-23; 2.Korinther 5,8). Später wird er mit seinem Körper bei der Auferstehung wiedervereint (1.Thessalonicher 4,13-18). Wenn eine Person nicht an Christus glaubt, geht er in den Ort der qualvollen Hölle (Lukas 16,23-24).

Egal ob die Person ein Gläubiger oder Ungläubiger war, es gibt keine Rückkehr, um mit unserer Welt zu kommunizieren oder mit Menschen zu interagieren, auch nicht für den Zweck, um Leute vor diesem kommenden Urteil zu warnen (Lukas 16,27-31). Es gibt nur zwei aufgezeichnete Zwischenfälle, bei denen eine tote Person mit den Lebenden Kontakt aufnahm. Der erste ist, als König Saul von Israel versuchte, den verstorbenen Propheten Samuel durch ein Medium zu kontaktieren. Gott erlaubte, dass Samuel gerade so lange gestört werden durfte, dass er das Urteil über Saulus sprechen konnte für seinen wiederholten Ungehorsam (1.Samuel 28,6-19. Der zweite Zwischenfall war, als Mose und Elia mit Jesus Kontakt hatten, als er Verklärt wurde. Die Erscheinung von Moses und Elia war aber nichts „gespenstisches“.

2. Die Heilige Schrift spricht wiederholt von Engeln, die sich ungesehen bewegen (Daniel 10, 1-21). Manchmal interagieren diese Engel mit lebenden Menschen. Böse Geister oder Dämonen können tatsächlich von Menschen Besitz ergreifen, in ihnen wohnen und sie kontrollieren (z.B. Markus 5,1-12). In den vier Evangelien und dem Buch Apostelgeschichte wird von verschiedenen Vorfällen berichtet, bei denen Dämonen ausgetrieben wurden und von guten Engelerscheinungen, die Gläubige unterstützten. Engel, beides gute und böse, können übernatürliche Phänomene auslösen (Hiob 1-2; Offenbarung 7,1; 8,5; 15,1; 16).

3. Die Bibel zeigt, dass Dämonen Dinge wissen, die Menschen nicht bekannt sind (Apostelgeschichte 16,16-18; Lukas 4,41). Weil diese bösen Engel schon eine sehr lange Zeit existieren, wissen sie natürlich viel mehr, als Menschen mit ihrer kurzen limitierten Lebensdauer. Weil Satan derzeit Zugang zu Gott hat (Hiob 1-2), können Dämonen vielleicht auch spezielle Dinge über die Zukunft wissen, aber das ist nur Spekulation.

4. Die Heilige Schrift sagt, dass der Teufel der Vater der Lüge und Täuschung ist (Johannes 8,44; 2.Thessalonicher 2,9), dass er sich als „Engel des Lichts“ ausgibt. Diejenigen, die ihm folgen – menschlich oder andere Wesen – üben die gleiche Täuschung aus (2.Korinther 11,13-15).

5. Satan und die Dämonen haben große Macht (im Vergleich zu Menschen). Sogar Michael, der Erzengel vertraut nur auf Gottes Kraft, wenn er mit Satan zu tun hat (Judas 1,9). Aber die Kraft des Teufels ist nichts im Vergleich zu der Gottes (Apostelgeschichte 19,11-12; Markus 5,1-20); und Gott ist fähig die bösen Absichten von Satan zu einem guten Zweck für sich selbst umzudrehen (1.Korinther 5,5; 2.Korinther 12,7).

6. Gott befielt uns, dass wir mit dem Okkulten, Teufelsverehrung oder unreinen geistlichen Welt nichts zu tun haben dürfen. Das würde Medium, Seancen, Hexenbretter, Horoskope, Tarot Karten, Kartenlegen, Wahrheit vorhersagen usw. beinhalten. Gott betrachtet diese Dinge als Gräuel (2.Mose 18,9-12; Jesaja 8,19-20, Galater 5,20, Offenbarung 21,8) und diejenigen, die sich damit beschäftigen, laden Desaster geradezu ein (Apg. 19,13-16).

7. Die Gläubigen von Ephesus gaben ein Beispiel, wie man mit okkulten Gegenständen (Bücher, Musik, Schmuck, Spiele usw.) umgehen soll. Sie bereuten, dass sie damit involviert waren, taten Buße und verbrannten die Gegenstände öffentlich (Apg. 19,17-19).

8. Die Befreiung aus Satans Macht erhält man durch Gottes Erlösung. Die Erlösung erhält man durch den Glauben an das Evangelium von Jesus Christus (Apostelgeschichte 19,18; 26,16-18). Versuche, sich selbst aus dem dämonischen Einfluss zu befreien sind fruchtlos. Jesus warnte vor einem Herz, dass frei ist von der Präsenz des Heiligen Geistes: so ein Herz ist nur ein leerer Ort, der für schlimme Dämonen einzugsbereit ist (Lukas 11,24-26). Wenn aber eine Person wegen der Vergebung für Sünde zu Christus kommt, kommt der Heilige Geist in das Herz der Person und bleibt bis zum Tag der Erlösung (Epheser 4,30).

Manche paranormalen Aktivitäten können Scharlatanen zugeschrieben werden. Es erscheint am besten, wenn Berichte über Geister und Heimsuchungen als Werk von Dämonen verstanden werden. Manchmal versuchen sie nicht ihre wahre Natur zu verbergen, aber andere Male verwenden sie vielleicht Täuschungen, erscheinen als körperlose menschliche Geister. Solche Täuschungen führen zu mehr Lügen und Verwirrung.

Gott sagt, dass es dumm ist Tote im Namen von Lebenden zu konsultieren. Er sagt stattdessen: „Hin zur Weisung und hin zur Offenbarung!“, was so viel bedeutet, wie fragt Gott und seht in seine Offenbarung (Jesaja 8,19-20). Das Wort Gottes ist unsere Quelle der Weisheit. Gläubige an Jesus Christus sollten nicht in Okkulte involviert sein. Die geistliche Welt ist real, aber Christen müssen keine Angst davor haben (1.Johannes 4,4).

Frage: ►► "Wo ist die Hölle? An welchem Ort ist die Hölle?"

Antwort: 
Es gibt verschiedene Theorien darüber wo die Hölle sein könnte. Eine traditionelle Ansicht ist, dass sie im Zentrum der Erde liegt. Andere denken, sie ist im äußeren Weltall in einem schwarzen Loch. Im Alten Testament wird das Wort „Hölle“ als Sela übersetzt; im Neuen Testament ist es Hades (bedeutet „ungesehen“) und Gehenna („das Tal von Hinnom“). Sela wird auch mit „Loch“ oder „Grab“ übersetzt. Sela und Hades verweisen beide auf den temporären Aufenthaltsort der Toten vor dem Gericht hin (Psalm 9,17; Offenbarung 1,18). Gehenna verweist auf den ewigen Zustand der Strafe für die schlechten Toten (Markus 9,43).

Die Vorstellung, dass die Hölle unter uns liegt, vielleicht im Zentrum der Erde, stammt aus Passagen wie Lukas 1,15: “Und du, Kapernaum, wirst du bis zum Himmel erhoben werden? Du wirst bis in die Hölle hinuntergestoßen werden.” In 1.Samuel 28,13-15 sieht die Totenbeschwörerin in End-Dor den Geist von Samuel “heraufsteigen aus der Erde”. Wir stellen fest, dass keine dieser Passagen einen geographischen Ort der Hölle erwähnt. Kapernaums Hinunterstoßen ist vermutlich eher eine Referenz verdammt zu werden, statt an einen physischen Ort gestoßen zu werden. Die Vision der Totenbeschwörerin war eben nur eine Vision. In Epheser 4,9 lesen wir, dass Jesus vor seiner Himmelfahrt “auch hinabgefahren ist in die Tiefen der Erde”. Manche Christen nehmen die „Tiefen der Erde“ als Referenz auf die Hölle, wo sie annehmen, dass Jesus seine Zeit zwischen seinem Tod und der Auferstehung verbrachte. In der englischen New International Version der Bibel gibt es eine klarere Übersetzung (lower earthy regions), auf Deutsch: “die niederen irdischen Regionen.“ Dieser Vers sagt nur, dass Jesus auf die Erde herunterkam. Es ist ein Verweis auf seine Menschwerdung (Inkarnation), nicht seinen Aufenthaltsort nach seinem Tod.

Der Vorschlag, dass die Hölle im Weltall liegt, möglicher Weise in einem schwarzen Loch, beruht auf der Kenntnis, dass schwarze Löcher Orte von großer Hitze und Druck sind, aus dem nichts, nicht einmal Licht, entkommen kann. Eine weitere Spekulation ist, dass die Erde selbst der „feurige Pfuhl“ von dem in Offenbarung 20,10-15 die Rede ist, sein wird. Wenn die Erde durch Feuer zerstört wird (2.Petrus 3,10, Offenbarung 21,1), wird Gott – gemäß dieser Theorie – die brennende Sphäre als ewigen Ort der Qual für die Gottlosen verwenden. Aber das ist nur reine Spekulation.

Zusammenfassend verrät uns die Heilige Schrift keinen geographischen (oder kosmologischen) Ort der Hölle. Die Hölle ist ein echter Ort von realer Qual und Folter, aber wir wissen nicht, wo sie liegt. Die Hölle mag ein physischer Ort im Universum sein oder sie mag in einer komplett anderen „Dimension“ existieren. Wie auch immer, der Standort der Hölle ist weit weniger wichtig, als die Notwendigkeit sie zu vermeiden!