Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

 

Dies ist Anhang 149
DIE VERÄNDERUNG (Matthäus 17,1-8; Markus 9,2-8; Lukas 9,28-36)


DIE VERÄNDERUNG (Matthäus 17,1-8; Markus 9,2-8; Lukas 9,28-36) - Dies ist Anhang 149

Prüfet Alles und das Gute behaltet:

DIE VERÄNDERUNG (Matthäus 17,1-8; Markus 9,2-8; Lukas 9,28-36) - Dies ist Anhang 149

Es ist gesagt worden, dass "den meisten gewöhnlichen Menschen die Verklärung viel zu versprechen und wenig zu geben schien"; aber durch einen sorgfältigen Vergleich von Schrift mit Schrift werden wir einiges von dem finden, was sie so viel verspricht, und viel von dem erhalten, was sie so wenig zu geben scheint.
  • 1. Das Ereignis wird in drei der vier Evangelien berichtet. Es ist daher von großer Bedeutung.
  • 2. Es wird in allen drei Berichten datiert und ist daher von besonderer Bedeutung. Es ereignete sich "etwa sechs Tage" (exklusive Berechnung) oder "etwa acht Tage" (Lukas 9,28, inklusive Berechnung) nach der Vorhersage des Herrn.
  • 3. Das Ereignis, auf das es in allen drei Evangelien datiert wird, ist die erste Erwähnung der Leiden des Herrn und seiner Verwerfung (Mt 16,21; Mk 8,31; Lk 9,22). Sie muss daher in einem engen Zusammenhang damit stehen (*1).
  • 4. Worin dieser Zusammenhang besteht, kann man daraus ersehen, dass im Alten Testament die "Herrlichkeit" oft ohne die "Leiden" erwähnt wird (Jes. 11; 32; 35; 40; 60 usw.), die "Leiden" aber nie ohne die "Herrlichkeit". Siehe Ap. 71.
  • 5. So ist es auch hier; denn in jedem Bericht erwähnt der Herr sein zukünftiges Kommen "in der Herrlichkeit seines Vaters"; und darauf folgt eine Schau dieser "Herrlichkeit" und eine typische Vorahnung dieses "Kommens" (2Pet 1,16-18) auf "dem heiligen Berg".
  • 6. Die Verklärung fand statt, "als er betete"; und es gibt nur zwei Themen, über die er betete: die Leiden (Mt 26,39.42.44) und die Herrlichkeit (Joh 17,1.5.24).
  • 7. Auf dem "heiligen Berg" empfing er "von Gott, dem Vater, Ehre und Herrlichkeit" (Zeit kai doxa, 2Pet 1,17) und wurde "gekrönt mit Herrlichkeit und Ehre, für die Leiden des Todes" (Gr. doxa kai Zeit, Hebr 2,9). In diesen Abschnitten wird auf Exodus 28,2 verwiesen, wo der Hohepriester bei seiner Weihe für das Amt des Hohenpriesters mit Kleidern bekleidet wurde, die eigens nach göttlicher Anweisung angefertigt worden waren, und diese waren "zur Herrlichkeit und zur Schönheit". Im Griechischen des Sept. haben wir dieselben beiden Worte (time kai doxa).
  • 8. Diese Gewänder wurden von den "Weisen" angefertigt, von denen Jehova sagte, er habe sie "mit dem Geist der Weisheit erfüllt, damit sie Aarons Gewänder anfertigen, um ihn zu weihen, damit er mir im Priesteramt dient" (Ex 28:3). Diese letzten Worte werden in V. 4 wiederholt, um den göttlichen Zweck zu unterstreichen. Dies sagt uns mit Sicherheit, dass die Verklärung die Weihe unseres Herrn für sein besonderes Amt des Hohenpriesters und für sein priesterliches Werk war, für das Aaron das Vorbild war.
  • 9. Dies wird durch das bestätigt, was die besondere göttliche Weiheformel zu sein scheint: (1) In Matt. 3:17, usw. "Dies ist mein geliebter Sohn", bei seiner Taufe, für sein Amt als Prophet (zu Beginn seines Dienstes); (2) in Matthäus 17,5 "Dies ist mein geliebter Sohn", bei seiner Verklärung, für sein Amt als Hoherpriester (Hebr. 5,5-10); und (3) bei seiner Auferstehung "Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt", d.h. zur Welt gebracht. Gr. gegenneka, wie in Apostelgeschichte 13:33 und Ps. 2:7 (Sept.).
  • 10. Bei seiner Auferstehung waren seine Leiden beendet, und es bedurfte nichts mehr, bevor er nach Lukas 24,26 "in seine Herrlichkeit eingehen" sollte. Es gab nichts, was die Herrlichkeit, die er dann "empfangen" hatte, daran hinderte, von denen, die er geliebt hatte, "gesehen" zu werden (Johannes 17,24). Die Leiden mussten zuerst vollbracht werden; aber nachdem dies geschehen war, hätten die Herrlichkeit seines Reiches und seine glorreiche Herrschaft auf die Verkündigung dieses Reiches durch Petrus in Apostelgeschichte 3,18-26 folgen müssen. Es wurde, wie wir wissen, abgelehnt: in Jerusalem, der Hauptstadt des Landes (Apg 6,9-7,60), und danach in Rom, der Hauptstadt der Zerstreuung (Apg 28,17-28). Deshalb muss er wiederkommen, und wenn er den Erstgeborenen wieder in die Welt bringt, wird der Vater sagen: "Du bist mein Sohn", und "alle Engel Gottes sollen ihn anbeten" (Hebr 1,5.6).
_______________________________________________

(*1) Dies ist zweifellos der Grund, warum es im Johannesevangelium keinen Platz findet; denn wie die Versuchung und die Agonie wird es in diesem Evangelium nicht für die Darstellung des Herrn Jesus als Gott benötigt.
Im HERRN JESUS CHRISTUS, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.
——————————————————
Antonino.S