Bibelstunde\Skype Forum Mal_316 bbkr.ch/ Lehre Studyb Jahresbibel Untersch Mt Ev RKK Berean C. 5P Calvinismus
Int.  Google  Evangelium Bibeln Hauptordner Halleluja Tenach Protestanti  Skript Römerbrief Protest Errettung WDBL
StudyBible HebrInterliear Greekinterlinear Strongs D. Verf.r Bibletools Charismatik Antichrist Hebräerb Gedanken Offenb Numerical Bible
Bibelversionen  Polyglot RNBiblisches Bibeln Impr Lehre Calvinismus AV n 1. Petrus STEM Handr  
Bible Hub Syngrammata Singet Fakten zur Bibel  YT CSV- B Richten Youtube Offenbarung Segnung Synopsis
Unterscheidungen Halleluja Bündnisse Unterscheidungen Wiederkunft Bündnis Lee Robert Fakten AV Errettung 11


Philipperbrief Eschatologie

PHILIPPERBRIEF
Eschatologie

Es besteht kaum Zweifel über die Autorschaft des Philipperbriefes. Er wurde eindeutig vom Apostel Paulus verfasst. Paulus schrieb diesen Brief im Gefängnis, vermutlich in Rom (62 n. Chr.). Der Philipperbrief ist bekannt als Paulus Liebesbrief an die Heiligen, denn er bringt seine Liebe und Dankbarkeit für die Heiligen zu Philippi zum Ausdruck.


PHILIPPERBRIEF
Eschatologie

Der Tag Christi ( Phil 1,6.10; 2,16 )

Der Tag Christi muss vom Tag des Herrn unterschieden werden, welcher üblicher weise Gottes Gerichtshandeln mit der Welt im Blick hat ( 1Thes 5,11 ). Der Tag Christi betrifft vielmehr die Entrückung und die unmittelbaren Folgen der Tatsache, dass die Gläubigen in einem Nu weggenommen werden, um bei dem Herrn zu sein (Walvoord).

In Philipper 1,6 kündigt Paulus den auf die Entrückung folgenden Preisrichterstuhl Christi im Himmel an, wo die Werke der Gläubigen untersucht und belohnt werden ( 2Kor 5,10 ). So hat Vers 10 das Ziel im Blick, dass die Leser des Paulus lauter und ohne Verfehlung leben mögen und sich infolgedessen an dem Tag der Abrechnung gut verantworten können.
Und in Vers 16 bringt Paulus seine Hoffnung zum Ausdruck, dass er bei dieser Gelegenheit, am Tag Christi, frohlocken können wird, wenn er die Philipper für ihre Treue als Lichtträger bei der Weitergabe des Wortes des Lichtes belohnt sieht.


PHILIPPERBRIEF
Eschatologie

Die Verherrlichung Christi ( Phil 2,9-11 )

Der in Phil 2,9-11 zum Ausdruck gebrachte Wille Gottes besteht darin, dass Gott Christus nach seiner tiefsten Erniedrigung in seiner Menschwerdung und Kreuzigung wieder erhoben hat: »Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über jeden Namen ist, damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen (heilige Engel und Heilige in der Herrlichkeit) und Irdischen (Menschen,
die noch in ihren sterblichen Leibern auf der Erde leben) und Unterirdischen (Satan, die Welt der Dämonen und die Seelen in der Hölle), und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters«. Diese vom Apostel Paulus prophezeite Vorausschau wird während der ganzen Ewigkeit fortdauern« (Walvoord).


PHILIPPERBRIEF
Eschatologie

Zur Auferstehung aus den Toten gelangen ( Phil 3,11 )

Nachdem Paulus seinen eigenen Herzenswunsch dargelegt hat, die Auferstehungskraft Christi selbst zu erleben, unterbricht er sich, um seiner persönlichen Hoffnung Ausdruck zu verleihen, dass er vielleicht noch am Leben sein könnte, wenn die Entrückung stattfindet. Durch die Verwendung des griechischen ei pos (ob etwa, ob nicht) brachte er einen Zweifel zum Ausdruck, und zwar nicht hinsichtlich der Tatsache der künftigen Auferstehung, sondern im Hinblick auf ihren Zeitpunkt. Würde er wohl noch am Leben sein, wenn sich diese »Teil-Auferstehung heraus aus der großen Menge anderer Leiber - wörtlich eine »Heraus-Auferstehung« (Lightner) ereignen wird? Paulus war erpicht darauf, an dieser Entrückungs-Erfahrung teilzuhaben ( 1Thes 4,13-18 ).


PHILIPPERBRIEF
Eschatologie

Der Auferstehungsleib des Gläubigen ( Phil 3,20-21 )

Wenn Christus zur Entrückung wiederkommt, wird er »die äußerliche Form der sterblichen Leiber der Gläubigen verändern, so dass sie sich dem Wesen seines Auferstehungsleibes anpassen.« Paulus beschreibt unsere gegenwärtigen Leiber der Niedrigkeit als vergänglich, als Leiber »der Schwachheit und anfällig für Zerstörung, Krankheit, sündige Lust und Tod« (Kent). Außerdem werden diese Leiber »neu gestaltet werden, sowohl bei der Auferstehung der Toten als auch bei der Entrückung der Lebenden, und die Gläubigen werden umgestaltet werden und Herrlichkeitsleiber empfangen, die in angemessener Weise ihr grundsätzliches Wesen (summorpho n) als Kinder Gottes und Teilhaber des göttlichen Lebens in Christus herausstellen« (Kent). Diese vom Apostel Paulus vorausgesagte Verwandlung wird sich nach der Entrückung ereignen (Walvoord).

Alden Gannett

Homer A. Kent Jr., »Philippian s« in: The Bible Expositor���s Dictionary Bd. 11, hrsg. von Frank E. Gaebelein, (Grand Rapids 1978, Regency Reference Library); Robert Lightner, Philippians in: The Bible Knowledge Commentar y, Bd. 2, hrsg. von John F. Walvoord und Roy B. Zuck (Wheaton 1983, Victor Books); John F. Walvoord, The Prophecy Knowledge Handbook (Wheaton 1990, Victor Books).