Bibelstunde\Skype Forum Mal_316 bbkr.ch/ Lehre Studyb Jahresbibel Untersch Mt Ev RKK Berean C. 5P Calvinismus
Int.  Google  Evangelium Bibeln Hauptordner Halleluja Tenach Protestanti  Skript Römerbrief Protest Errettung WDBL
StudyBible HebrInterliear Greekinterlinear Strongs D. Verf.r Bibletools Charismatik Antichrist Hebräerb Gedanken Offenb Numerical Bible
Bibelversionen  Polyglot RNBiblisches Bibeln Impr Lehre Calvinismus AV n 1. Petrus STEM Handr Bibelbücher
Bible Hub Syngrammata Singet Fakten zur Bibel  YT CSV- B Richten Youtube Offenbarung Segnung Synopsis BEGRIFFSERKLÄRUNG
Unterscheidungen Halleluja Bündnisse Unterscheidungen Wiederkunft Bündnis Lee Robert Fakten AV Errettung 11  Verfasser


Prophetische Bücher

DIE PROPHETISCHEN BÜCHER

DIE PROPHETEN DES A.T. wurden von Gott in Zeiten des Niedergangs und des Abralls in Israel berufen. Sie waren in erster Linie Erweckungsprediger und Patrioten, die in Gottes Auftrag zu dem Herzen und Gewissen der Nation redeten.

Die prophetischen Botschaften haben einen zweifachen Charakter: sie enthalten:

(1) das Wort, das für das besondere Gebiet und für die Zeit des Propheten gesagt wurde; und
(2) das Wort, das die Absichten Gottes in der Zukunft voraussagte. Oft ging die Voraussage unmittelbar von den örtlichen Verhältnissen aus (z. B. Jes. 7, 1-11 mit VV. 12-14).

 Wir müssen immer den israelitischen Charakter des Propheten beachten. Gewöhnlich richtet sich sein voraussagendes Wort, ebenso wie sein Wort zur Gegenwart, an das Bundesvolk:

der Prophet redet von der Sünde und von dem Versagen Israels und von seiner herrlichen Zukunft.

Der Heide wird erwähnt, weil er zur Züchtigung Israels gebraucht wird, und weil er für dieses Vorgehen gegen Israel gerichtet wird, aber auch, weil er die Gnade teilen wird, die Israel einmal erfahren wird.

Die Gemeinde als Ganzes liegt nicht in dem Blickfeld des Propheten des A.T. (Eph. 3. 1-6).

 Der zukünftige Segen Israels als einer Nation beruht auf dem
Bund in Palästina,
der Wiederherstellung
und Bekehrung verheißt (siehe S. Mose 30. 3. ),

 ebenso auf dem Bund mit David,
der das Königtum des Messias als Davids Sohn erwartet (siehe 2. Sam. 7. 16.):

 das ist der messianische Charakter der voraus schauenden Prophetie.

Die endliche Wiederherstellung Israels ist durch das Königreich garantiert, und die Quelle des Segens in dem Königreich ist der König, der nicht nur Davids Sohn, sondern auch Immanuel ist.
Weil aber der König auch der Sohn Abrahams ist (Mt. 1.1). der verheißene Erlöser, und weil Erlösung nur durch das Opfer Christi geschieht, so muß die messianische Prophetie den Christus in einem zwe fachen Charakter sehen:

(1) den leidenden Messias (z. B. Jes. 53): und
(2) den herrschenden Messias (z. B. Jes. 11).

Diese doppelte Schau — Leiden und Herrlichkeit.
Schwachheit und Kraft — schließt das Geheimnis ein. das die Propheten bestürzte (Lk. 24. 26-27: 1. Petr. 1. 10-12).

Die Lösung dieses Geheimnisses liegt, wie das N.T. klar zeigt, in den beiden Ankünften Jesu Christi —
die erste Ankunft zur Erlösung durch Leiden: die zweite Ankunft zur Aufrichtung des Königreiches in Herrlichkeit, und dann erst werden die nationalen Verheißungen, die Israel gegeben wurden, erfüllt werden (vgl. Mt. 1. 21-23: Lk. 2, 28-35: 24. 46-48 mit Mt. 2. 2. 6: 19. 27-28: Lk. 1. 31-33. 68-75: Ap. 2. 30-32: 15. 14-16).

Die Propheten beschreiben also die Ankunft des Messias in zweifacher Weise: es ist klar, daß diese beiden Darstellungen nicht gleichzeitige Ereignisse wiedergeben können (z. B. Sach. 9.9:
im Gegensatz dazu 14.1-9): aber den Propheten war nicht geoflenbart worden,

daß zwischen der Ankunft zum Leiden und der Ankunft zur Herrlichkeit eine gewisse Zeit liegt, in der die «Geheim nisse des Königreichs» vollendet werden müssen (Mt. 13. 11-17. 34-35): sie sahen auch nicht, daß nach der Verwerfung des Messias die Gemeinde des N.T. herausgerufen werden würde. Das waren für sie «Geheimnisse, verborgen in Gott» (Eph. 3. 1-12).

 Allgemein gesprochen ist also die voraussagende Prophetie mit der Erfüllung des Bundes mit Abraham, des Bundes in Palästina und des Bundes mit David beschäftigt. Siehe Fußnoten zu 1. Mose 12. 2: 5. Mose 30. 3: 2. Sam. 7. 16. Die heidnischen Mächte werden nur erwähnt, soweit sie mit Israel in Zusammenhang stehen. Aber die Prophetie beschäftigt sich nicht in erster Linie mit heidnischer Weltgeschichte, ausgenommen in Daniel, Obadja. Jona und Nahum. Daniel hat. wie wir sehen werden, einen besonderen Charakter.

Die Voraussagen der Wiederherstellung der Juden nach der babylonischen Gefangenschaft, am Ende von siebzig Jahren, müssen unterschieden werden von denen, die von der Wiederherstellung der Nation aus der weltweiten Zerstreuung, nach der Verwerfung Christi bei Seiner ersten Ankunft, reden.

Die Bündnisse mit Abraham, in Palästina und mit David (1. Mose 12. 1-3: 5. Mose 28. 1-30. 9: 2. Sam. 7. 4-17)
sind das Thema der vorausschauenden Prophetie in ihrem weiteren Sinn — also nationale Größe, nationaler Ungehorsam, weltweite Zerstreuung, weltweiter Segen durch Israels Messias, Buße, das zweite Kommen Christi, die Wiedersammlung Israels und die Aufrichtung des Königreiches, die Bekehrung und der Segen Israels und das Gericht über Israels Unterdrücker. Die prophetischen Bücher können in drei Gruppen eingeteilt werden:
1. die vorexilischen (vor der Gefangenschaft): Jesaja. Jeremia. Hosea. Joel, Amos. Jona. Micha. Nahum. Habakuk und Zephanja.
2. die exilischen (während der Gefangenschaft): Hesekiel, Daniel und Obadja.
3. Die nachexiiischen (nach der Gefangenschaft): Haggai. Sacharja und Maleachi. Die Einteilung in die größeren und kleine ren Propheten, nur nach dem Umfang ihrer Bücher, ist unhistorisch und nicht chronologisch.

Die Schlüssel, die uns die Bedeutung der Prophetie aufschließen, sind: die beiden Ankünfte des Messias (Lk. 24. 26) — die Ankunft, um zu leiden (1. Mose 3. 15; Mt. 16. 21: Lk. 24. 46; Ap. 2, 23). unddie Ankunh. um zu regieren (5. Mose 30, 3; Ap. I. 9-11): die Lehre von dem Überrest (Jes. 10,20-22: Röm. 11. 5. Fußnote): die Lehre von dem Tag des Herrn (Jes. 2. 10-22: Offb. 19. 19. Fußnote): unddie Lehre von dem Königreich (A.T.. 1. Mose 1. 26-28: Sach. 12. 8. Fußnote; N.T.. Lk. 1. 31-33: 1. Kor. 15. 24, Fußnote; Offb. 20. 4. Fußnote). Höhepunkte dieses Themas sind 1. Mose 3. 15; 5. Mose 28-30: Ps. 2: Jes. 7, 14: 9, 5-6: 53: Dan. 2 und 7.

 Die Prophetie in ihrem ganzen Umfang muß in Betracht gezogen werden, wenn man den Sinn einer besonderen Stelle bestimmen will (2. Petr. 1. 20).

 Darum ist es wichtig, daß man zuerst die großen 686 Themen der Propheten, wie sie oben angegeben sind, beherrscht, wozu diese Ausgabe der Bibel anleiten will, weil sie die Themen, die in dem vorhergehenden Paragraphen angegeben werden, durch alle prophetischen Schriften hindurch verfolgt. DIE CHRONOLOGISCHE REIHENFOLGE DER PROPHETEN

DIE CHRONOLOGISCHE REIHENFOLGE DER PROPHETEN

I. DIE VOREXILISCHEN PROPHETEN Joel ca. 850-ca. 700 v. Chr.
Jona ca. 800 v. Chr.
Amos ca. 780-755 v. Chr.
Hosea ca. 760-710 v. Chr.
Micha ca. 740 v. Chr.
Jesaja ca. 740-680 v. Chr.
Nahum ca. 700-615 v. Chr.
Zephanja ca. 630-620 v. Chr.
Habakuk ca. 627-586 v. Chr.
Jeremia ca. 626-580 v. Chr.

II. DIE EXILISCHEN PROPHETEN
Daniel ca. 604-535 v. Chr.
Hesekiel ca. 593-570 v. Chr.
Obadia ca. ca. 585 V. Chr.
Chr.

III. DIE NACHEXILISCHEN PROPHETEN
Haggai 520 v. Chr.
Sacharja  520-518 V. Chr.
Maleachi  ca. 450-400 v. Chr.