Bibelstunde\Skype Forum Mal_316 bbkr.ch/ Lehre Studyb Jahresbibel Untersch Mt Ev RKK Berean C. 5P Calvinismus
Int.  Google  Evangelium Bibeln Hauptordner Halleluja Tenach Protestanti  Skript Römerbrief Protest Errettung WDBL
StudyBible HebrInterliear Greekinterlinear Strongs D. Verf.r Bibletools Charismatik Antichrist Hebräerb Gedanken Offenb Numerical Bible
Bibelversionen  Polyglot RNBiblisches Bibeln Impr Lehre Calvinismus AV n 1. Petrus STEM Handr Bibelbücher
Bible Hub Syngrammata Singet Fakten zur Bibel  YT CSV- B Richten Youtube Offenbarung Segnung Synopsis BEGRIFFSERKLÄRUNG
Unterscheidungen Halleluja Bündnisse Unterscheidungen Wiederkunft Bündnis Lee Robert Fakten AV Errettung 11  Verfasser


Titus (2)

DER BRIEF DES PAULUS AN TITUS
Verfasser: Gott  
Schreiber  Paulus
Thema: Gemeindeordnung
 Datum der Niederschrift: ca. 65 n. Chr.

 DER BRIEF AN TITUS,
der von Paulus an einen seiner zuverlässigsten Mitarbeiter gesandt wurde, handelt hauptsächlich von den Verhältnissen in den Gemeinden auf der Insel Kreta.
Wenn Titus auch in der Apostelgeschichte nicht erwähnt wird, so ist er doch von besonderer Bedeutung in den Briefen: er wurde von Paulus für Aufgaben benutzt, die Verantwortlichkeit und Verschwiegenheit erforderten Ö. 5: vgl. 2. Kor. 7, 6-7: 8,6. 16).
So war er der Gesandte des Paulus an die Gemeinde zu Korinth; er wurde auch mit der Kollekte für die Armen in Jerusalem beauftragt: und er wurde über die Gemeinden in Kreta gesetzt, der Insel, deren Bewohner sprichwörtlich von niedrigem Charakter waren (1, 12).

 Später sandte ihn Paulus bis nach Dalmatien (Jugoslawien).
Im Inhalt ähnelt der Titusbrief dem I. Timotheusbrief. Dieser Pastoralbrief nennt die erforderlichen Fähigkeiten der Ältesten: er betont die gesunde Lehre: weist hin auf die Verpflichtungen der älteren Männer und Frauen, der jungen Männer und Frauen und der Knechte: er warnt vor falscher Lehre. Er enthält zwei hervorragende Lehrabschnitte (2, 1-14: 3, 4-7).

Der Brief kann folgendermaßen eingeteilt werden:

 Einleitung, 1, 1-4.
 I. Die erforderlichen Befähigungen und die Pflichten der Ältesten, 1, 5-16.
 II. Die Pastorale Aufgabe eines wahren Dieners, 2.
III. Ermahnungen zu einem göttlichen Leben, 3, l-Il. Schluß, 3, 12-15.