Bibelkreis.ch Forum Andachtsb. CO2 Aufbereitet Aus demTenach   C.A. Coates Abriss Berean Call
5 P. Calvinism Charsim. Bibelstunde C.H. M. Conscise Bibel Companion Dispensation Dreieinheit Div. Verfasser
Evangelium Errettung   Gedanken Handr. Hebräerbrief   Halleluja Exklusive Jahresbibellese AV Darbysten
Bibeln Für Suchende:   Bibellese  Lehre YT Mal.  3.16     Priester Frauen Okkultismus Youtube HPW
Protesant. Richten RKK Römer ef. Segnungen Skript R.L. Synopsis CSV Bibel Richten Interlinear
Stiftshütte STEM Matthäus Sicherheit Unterscheid. Verfasser Div. Vorbest. In meinem Wort Y.T.HPW

 

 

Apostelgeschichte 2

APOSTELGESCHICHTE
Eschatologie

Die Apostelgeschichte berichtet über die Gründung der Gemeinde und die Ausbreitung des Christentums. Sie wird im Allgemeinen »Taten des Heiligen Geistes« genannt, gegründet auf die Tatsache, dass mehr als 50 Mal in diesem Buch auf ihn Bezug genommen wird. Die Apostelgeschichte beginnt mit der Himmelfahrt Christi hinauf an den Platz zur Rechten des Vaters und der darauf folgenden Ankunft des Heiligen Geistes. Mit seinem Kommen begann der Heilige Geist seinen Dienst der Innewohnung, Erfüllung und Führung der Gläubigen. Nur die Apostelgeschichte gibt den inspirierten Bericht von den Anfängen der Ausbreitung der Gemeinde wieder. Sie enthält eine Chronik der Ausbreitung der Gemeinde von Jerusalem bis Rom, ebenso wie die Verwerfung der Juden und die Annahme des göttlichen Heils durch die Heiden.

Der Autor dieses Buches ist Lukas. Seine Autorschaft wird vorrangig gestützt durch die drei Wir-Berichte in der ersten Person Plural ( 16,10-17; 20,5-21,18; 27,1-28,16 ) und durch die literarische Verwandschaft mit dem Lukas-Evangelium. Der Zeitpunkt der Verfassung wird zwischen 60 und 62 n. Chr. angesetzt.

Im Buch der Apostelgeschichte wird über zahlreiche Prophezeiungen berichtet. Dazu gehören solche, die sich im Rahmen der historischen Berichte des Buches erfüllen, und solche, die noch zukünftig sind. Das Kommen des Heiligen Geistes wurde verheißen ( 1,4-5 ) und hat sich erfüllt ( 2,1-4 ). Die Jünger fragten ihren Herrn nach dem zukünftigen Tausendjährigen Königreich ( 1,6 ), und ihnen wurde gesagt, dass dies so lange ein Geheimnis bleibe, bis Gott dessen Zeitpunkt offenbaren würde ( 1,7 ). Die Jünger waren sich durch die Belehrung des Alten Testaments ( Jes 32,15-20 ) dieser zukünftigen Zeit bewusst, für die ein zukünftiger Segen für das Land und das Volk verheißen ist. Als Nächstes wird das zweite Kommen von Jesus Christus prophezeit ( 1,11 ), und dieses ist von da an das häufigste Thema bis zum Ende der Schriften des Neues Testaments.

Die Ereignisse an Pfingsten ( 2,1 ) wurden im Alten Testament vorausgesagt ( 2Mo 23,16; 3Mo 23,15-22; 4Mo 28, 26-31; 5Mo 16,9-12 ). Pfingsten ereignete sich 50 Tage nach dem Fest der Erstlingsfrüchte, das ein Typus auf Christus als Erstling aus den Toten bei seiner Auferstehung ist. Weist das Pfingstfest auf die Weizenernte hin, so markiert der Pfingsttag den Beginn der Zeitalters der Gemeinde. Kapitel 2 (Verse 17-20 ) beinhaltet ein Zitat aus dem Alten Testament ( Joe 2,28-32 ). Es werden hauptsächlich zwei Prophezeiungen erwähnt: 2,17-18 spricht von den Geschehnissen, die an Pfingsten eintrafen und somit erfüllt sind; der Rest des Abschnitts ( 2,19-20 ) präsentiert die Zeichen, die dem zukünftigen Tag des Herrn vorausgehen werden, wenn moralischer Niedergang und Abfall die Oberhand gewinnen. Die Erfüllung der Prophetie von der Erhöhung Christi ( Ps 110,1 ) findet sich in Kapitel 2,34-36 ; die von seiner Kreuzigung ( Jes 52,13-53,12 ) in Kapitel 3,13-15 .

Apg 15,16-18 ist ein Zitat aus dem Alten Testament ( Am 9,11-12 ), das von dem Zeitpunkt der Wiederkunft Christi spricht. Zu dieser Zeit wird der Tempel Davids im Tausendjährigen Reich aufgebaut werden. Dies war eine den Juden gegebene Zusage, die beinhaltete, dass Gott, obwohl er auch den Heiden Anteil an seinem Heil gewährte, seinen Plan für Israel nicht aufgegeben hatte. In seiner Rede auf dem Areopag ( 17,22-34 ) prophezeite Paulus, dass Gott die ganze Welt richten würde durch Jesus Christus, den gerechten Richter, der von den Toten auferweckt worden war (V. 31 ). Dies wird buchstäblich vor dem Großen Weißen Thron erfüllt werden ( Offb 20,11 ). Die Apostelgeschichte berichtet außerdem von einer durch Jesus dem Paulus übermittelten Prophezeiung ( 23,11 ), dass er nach Rom gehen solle, um für ihn Zeugnis abzulegen. Von ihrer Erfüllung wird in Kapitel 28,11-16 berichtet.

Schließlich spricht Paulus von der Hoffnung Israels ( 28,20 ), die auf die Auferstehung blickt und auf den Tag, wenn Jesus wiederkommt und sich als König der Könige und Herr der Herren erweisen wird.

Siehe auch: Heiliger Geist, Taufe mit dem HG.

Rick Bowman

Charles F. Pfeiffer und Everett F. Harrison, Hrsg., The Wycliffe Bible Commentary (Chicago: Moody Press, 1962); John F. Walvoord, Hrsg., The Prophecy Knowledge Handbook (Wheaton: Victor Books, 1990); John L. Walvoord und Roy B. Zuck, Hrsg., The Bible Knowledge Commentary (Wheaton: Victor Books, 1985).


APOSTELGESCHICHTE 2
und Pfingsten

Die Ausgießung des Heiligen Geistes am Tag von Pfingsten in Apg 2 ist der Antitypus des alttestamentlichen Festes der Erstlingsfrüchte und die Erfüllung mehrerer Prophezeiungen unseres Herrn Jesus, ganz besonders von Apg 1,5.8 und ebenso von Joh 14,16-17.26; 15,26; 16,7-15 . Aber sie ist nicht die Erfüllung der Prophezeiung Joels.

Das Pfingsten in Apg 2 ist die Erfüllung vieler einzelner Aspekte des Festes der Erstlingsfrüchte im dritten Buch Mose. Das zeitliche Intervall von 50 Tagen des mosaischen Festes ( 3Mo 23,16 ) entsprach genau dem Zeitraum zwischen der Auferweckung Christi ( Joh 20,17 ) und der Ausgießung des Geistes in Apostelgeschichte 2. Die zwei Brote ( 3Mo 23,17 ) repräsentieren dementsprechend Juden und Heiden, die in Christus zu einem Leib zusammengefügt wurden ( 1Kor 12,13 ). Die Brotlaibe wurden aus Sauerteig gemacht ( 3Mo 23,17 ), welches Sünde oder Böses unter den Gläubigen auf der Erde darstellt. Die Erstlingsfrüchte wurden dargebracht ( 3Mo 23,17 ), und Christus ist die Erstlingsfrucht ( 1Kor 15,23 ).

Der Herr Jesus prophezeite den Dienst des Heiligen Geistes nach seiner Rückkehr zur Rechten des Vaters und machte deutlich, dass dieser Dienst etwas Neues war und sich von dem unterschied, was die Apostel bis dahin erfahren hatten ( Joh 14,17 ). Am Tag von Pfingsten kann man mehrere Werke des Heiligen Geistes ausmachen. Durch das Reden in Zungen ( Apg 2,4 ) kam der Dienst des Geistes in Bezug auf die Gnadengaben ( 1Kor 12,11 ) zum Ausdruck. Der Dienst der Erfüllung durch den Geist wird ebenso erwähnt ( Apg 2,4 ). Bevollmächtigung zum Zeugendienst ( Apg 1,8 ) ist erkennbar in der Kühnheit des Auftretens der Jünger. Der Dienst der Überführung ( Joh 16,7-11 ) wird offenbar durch die Reaktion der Zuhörer ( Apg 2,37 ). Das Werk der Taufe im Heiligen Geist als solches wird nicht ausdrücklich erwähnt, ist aber ebenso offensichtlich. Der Herr Jesus bezog sich in Apg 1,5 auf das Werk der Taufe als etwas noch in der Zukunft Liegendes. Petrus nahm Bezug auf Pfingsten als dem Zeitpunkt, an dem die Apostel die Erfüllung dieser Verheißung empfangen hatten ( Apg 11,15-17 ).

Die Taufe mit dem Heiligen Geist an Pfingsten leitete ebenso die Erfüllung der Worte Christi über den Bau seiner Gemeinde ein ( Mt 16,18 ). Die Gemeinde wurde an diesem Tag eingeweiht. Durch die Taufe des Heiligen Geistes wird ein Gläubiger dem Leib Christi hinzugefügt ( 1Kor 12,13 ), welcher die Gemeinde ist ( Eph 1,22-23 ). Diese Taufe des Heiligen Geistes gründete sich auf Christi Tod und Auferstehung ( Röm 6,3-4 ). Bevor Christus nicht erhöht war, um das Haupt der Gemeinde zu werden ( Kol 1,18 ), und bevor er nicht von der Rechten des Vater aus den Geist ausgoss ( Apg 2,33 ), um Menschen seinem Leib hinzuzufügen, gab es keine Gemeinde im Sinne dieses Wortes im Neuen Testament. Die Taufe der Gläubigen in den Leib Christi hinein scheint ein einzigartiges Merkmal dieser Heilszeit zu sein.

Im Blick auf Petrus' Zitat aus dem Buch des Propheten Joel über den Tag des Pfingsten haben die Ausleger in ihrem Verständnis keine Übereinstimmung gefunden. Was meinte Petrus, als er erklärte, dass die auftretenden Phänomene das waren, wovon der Prophet Joel redete? Manche sind der Meinung, Petrus habe die vollständige Erfüllung der Prophezeiung Joels angezeigt. Andere haben ihn so verstanden, dass die Tätigkeit des Geistes an Pfingsten der Beginn dessen war, was Joel sagte. Wieder andere verstehen Petrus so, als sei Pfingsten ein Angebot unter Bedingungen, von dem der Prophet Joel gesprochen hatte. Aber Petrus' Bezugnahme auf den Propheten Joel scheint am besten verstanden zu werden als eine einfache Illustration des Werkes des Heiligen Geistes. Petrus wollte sagen: Das ist die Art von Dingen, von denen der Prophet Joel gesprochen hat.

Petrus' einleitende Worte zu dem Zitat aus Joel in Apg 2,16 - »... dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt ist (touto estin to eiremenon )« - weist nicht notwendigerweise auf eine Erfüllung hin, was klar wird, wenn man einen sorgfältigen Blick auf seinen Stil wirft. In 1.Pet 1,23-25 gebraucht Petrus dieselbe Formulierung: »Dies aber ist das Wort (touto de estin to rhema ), das euch als Evangelium verkündigt worden ist.« Er bezieht sich dabei auf ein Zitat aus Jesaja, das eindeutig keine buchstäbliche Erfüllung ist. Petrus weist auf einen Vergleich hin: Das ist die Art von Wort (das ewige Wort), das zu euch gepredigt wurde. Auf der anderen Seite vergleichen seine klaren, einleitenden Worte erklärend die Erfüllung einer Prophetie in Apg 1,16 .

Es gibt handfeste Gründe, Petrus so zu verstehen, dass die Ereignisse an Pfingsten denen gleichen, von denen Joel schreibt, jedoch nicht ihre Erfüllung sind:

1. Joel spricht von einer Ausgießung des Geistes auf Juda (siehe Joel 3,1 mit dem wiederholten Gebrauch der Anrede in der 2. Person, um zu beschreiben, dass der Geist »über alles Fleisch« ausgegossen wird; Joel 3,5 spricht vom Berg Zion und von Jerusalem als die Empfänger der Befreiung; Juda und Jerusalem werden in Joel 4,1 erwähnt).

2. Die in Joel 2 erwähnten Ereignisse, die der Ausgießung vorausgehen, sind niemals erfüllt worden. Die Wunder des Himmels aus Joel 3,3-4 haben an Pfingsten nicht stattgefunden. Das Gericht über die Heiden und die Wiederherstellung des Reiches Israel, die der Ausgießung des Geistes folgen ( Joe 4 ), wurden nicht erfüllt. Die Erfahrungen von Pfingsten decken sich nicht mit allem, was Joel voraussagte.

3. Die Ausgießung des Geistes an Pfingsten geschah zur Entstehung der Gemeinde. Sie ähnelt der Ausgießung des Geistes über ein bußfertiges Juda. Die Ausgießung des Geistes an Pfingsten wird als die Erfüllung der Geistestaufe und als der Beginn der Gemeinde betrachtet ( Apg 1,5; 11,15-17 ).

Siehe auch: Heiliger Geist, Taufe mit dem HG ; Israel und die Gemeinde, Unterschiede .

Clifford Rapp Junior

Lewis Sperry Chafer, Hrsg., Systematic Theology , Bd. 4 (Grand Rapids: Kregel Publications, 1993); Charles C. Ryrie, »The Significance of Pentecost«, in: Vital Theological Issues , hrsg. von Roy B. Zuck (Grand Rapids: Kregel, 1994); Robert L. Saucy, The Church in God's Program (Chicago: Moody Press, 1972); Henry C. Thiessen, Lectures in Systematic Theology (Grand Rapids: Eerdmans, 1949).