Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

 

 

Dies ist Anhang 19
Die Schlange in Genesis 3 -

Die Schlange in Genesis 3 - Dies ist Anhang 19

Prüfet Alles und das Gute behaltet:

Die Schlange in Genesis 3 - Dies ist Anhang 19

In Genesis 3 gibt es weder Allegorie, Mythos, Legende noch Fabel, sondern wörtliche historische Fakten, die durch die Verwendung bestimmter Redewendungen hervorgehoben werden (siehe Anhang 6).

Die ganze Verwirrung des Denkens und die widersprüchliche Exegese sind dadurch entstanden, dass man das, was durch die Redewendungen ausgedrückt wird, wörtlich genommen hat, oder dass man das, was wörtlich ist, bildlich genommen hat. Eine Redewendung wird nie verwendet, es sei denn zu dem Zweck, die Aufmerksamkeit auf die Realität des wörtlichen Sinns und die Wahrheit der historischen Tatsachen zu lenken, sie zu betonen und zu verstärken; so dass die verwendeten Worte zwar nicht so streng buchstabengetreu sein mögen, dafür aber umso mehr der durch sie vermittelten Wahrheit und den mit ihnen verbundenen historischen Ereignissen entsprechen.

Ohne die bildhafte Sprache der Verse 14 und 15 käme niemand auf die Idee, das dritte Kapitel der Genesis mit einer Schlange zu vergleichen, ebenso wenig wie bei der Lektüre des dritten Kapitels vom Ende der Offenbarung (Kapitel 20,2). Tatsächlich würde die dort hinzugefügte Erklärung, dass die "
alte Schlange" der Teufel und Satan ist, sofort dazu führen, dass man das Wort "alt" mit der früheren und früheren Erwähnung der Schlange in Genesis 3 in Verbindung bringt: und die Tatsache, dass es Satan selbst war, der "den zweiten Menschen", "den letzten Adam", versucht hat, würde die Schlussfolgerung erzwingen, dass kein anderer als der persönliche Satan der Versucher des "ersten Menschen, Adam", gewesen sein kann. Das hebräische Wort für "Schlange" in 1. Mose 3,1 ist Nachasch (von der Wurzel Nachasch, leuchten, und bedeutet ein Leuchtender. Daher bedeutet es in Chaldäisch Messing oder Kupfer, weil es glänzt. Daher auch das Wort Nehuschtan, ein Stück Messing, in 2Kön 18,4.

In gleicher Weise bedeutet Saraph in Jesaja 6:2,6 einen Brennenden, und weil die in Numeri 21 erwähnten Schlangen durch das Gift ihres Bisses brannten, wurden sie Saraphim oder Seraphen genannt.

Aber als der Herr zu Mose sagte: "
Mache dir eine feurige Schlange" (Numeri 21:8), sagte er: "Mache dir einen Saraph", und als er diesen Befehl befolgte, lesen wir in Vers 9: "Mose machte einen Nachasch aus Messing". Nachasch wird also als austauschbar verwendet mit Saraph.

Wenn nun Saraph für eine Schlange verwendet wird, weil ihr Biss brennend war, und auch für ein himmlisches oder geistiges Wesen (ein brennendes) verwendet wird, warum sollte Nachas nicht für eine Schlange verwendet werden, weil ihr Aussehen glänzend war, und auch für ein himmlisches oder geistiges Wesen (ein glänzendes) verwendet werden?

In der Tat wird ein Verweis auf die Struktur von Genesis 3 (auf Seite 7) zeigen, dass die Cherubim (die ähnliche himmlische oder geistige Wesen sind) des letzten Verses (Genesis 3:24) ein ähnliches geistiges Wesen benötigen, um ihnen im ersten Vers zu entsprechen (denn die Struktur des gesamten Kapitels ist eine große Introversion). Der Nachasch oder die Schlange, die Eva verführte (2. Korinther 11,3), wird in Vers 14 als "
ein Engel des Lichts" bezeichnet. Ist dies nicht ein deutlicher Hinweis darauf, dass es sich nicht um eine Schlange, sondern um ein herrliches, leuchtendes Wesen, offenbar einen Engel, handelte, dem Eva so große Ehrfurcht entgegenbrachte, indem sie ihn als jemanden anerkannte, der über ein überlegenes Wissen zu verfügen schien und der offensichtlich ein Wesen von höherer (und nicht von niederer) Ordnung war? Außerdem wird in der Beschreibung Satans als "König von Tyrus"1 deutlich angedeutet, dass dieses Wesen einer übernatürlichen Ordnung angehörte, wenn es"ein Cherub"genannt wird (Hesekiel 28:14,16, nachzulesen in den Versen 11-19). Seine Anwesenheit "in Eden, dem Garten 'Elohims" (Vers 13), wird ebenso deutlich erwähnt wie seine "vollkommene Schönheit" (Vers 12), seine "Vollkommenheit" in seinen Wegen von dem Tag an, an dem er erschaffen wurde, bis die Ungerechtigkeit in ihm gefunden wurde (Vers 15), und seine "Erhabenheit wegen seiner Schönheit" (Vers 17).

All dies legt die Vermutung nahe, dass der Satan in 1. Mose 3 der Strahlende (Nachasch) war, zumal die folgenden Worte an ihn gerichtet sein könnten: "
Dein Herz war hoch erhoben um deiner Schönheit willen, du hast deine Weisheit verderbt um deines Glanzes willen: Ich will dich auf die Erde werfen und vor die Könige stellen, damit sie dich sehen" (Vers 17).

Selbst wenn man annimmt, dass diese Dinge zu und von einem erhabenen Menschen in späteren Tagen (Hesekiel 28) gesprochen wurden, wird "
der König von Tyrus" nicht mit einem Wesen verglichen, das nicht existierte, und es werden keine Tatsachen und Umstände in den Vergleich eingeführt, die nie geschehen sind.

In Hesekiel 28,11-19 steht mehr über den "
König von Tyrus" als über den "Fürsten von Tyrus" (Verse 1-10). Die Worte können nur im Hinblick auf das mächtigste und erhabenste übernatürliche Wesen verstanden werden, das Gott je geschaffen hat, und zwar zu dem Zweck, zu zeigen, wie groß sein Fall sein würde. Die Geschichte muss wahr sein, damit die Prophezeiung von Gewicht ist.

Mose 3,1 (siehe Anmerkung) bedeutet weise, sowohl in einem guten als auch in einem schlechten Sinn. In Hesekiel 28,12 haben wir die gute Bedeutung: "
Du verschließt die Summe, voll Weisheit"; und die schlechte Bedeutung in Vers 17: "Du hast deine Weisheit verdorben" (was sich natürlich auf seinen Fall bezieht). Das Wort "scharfsinnig" wird in Sprüche 1,4; 8,12; 12,23; 14,8 mit "klug" wiedergegeben; und in einem schlechten Sinn in Hiob 15,5. 1Samuel 23:22. Psalm 83:3.

Auch das Wort "
Tier" in 1. Mose 3,1, chay, bezeichnet ein Lebewesen, und es ist ebenso falsch, zoa in Offenbarung 4 mit "Tiere" zu übersetzen wie chay in 1. Mose 3 mit "Tier". Beide bedeuten Lebewesen. Von Satan wird also gesagt, er sei "weiser als jedes andere Lebewesen, das Jehova Elohim gemacht hatte". Selbst wenn man das Wort "Tier" beibehält, heißt es nicht, dass eine Schlange oder Satan ein "Tier" war, sondern nur, dass er "weiser" war als jedes andere Lebewesen.

Wir können uns nicht vorstellen, dass Eva sich mit einer Schlange unterhielt, aber wir können verstehen, dass sie von einem Engel fasziniert war, der anscheinend ein "
Engel des Lichts" (d. h. ein herrlicher Engel) war und ein überlegenes und übernatürliches Wissen besaß.

Wenn von Satan als "
Schlange" gesprochen wird, handelt es sich um die Figur der Hypokatastase (siehe Anhang 6) oder der Implikation; sie bedeutet ebenso wenig eine Schlange wie Dan in 1. Mose 49,17; oder ein Tier, wenn Nero als "Löwe" bezeichnet wird (2Timotheus 4,17), oder wenn Herodes als "Fuchs" bezeichnet wird (Lukas 13,32); oder wenn Juda "ein Löwenjunge" genannt wird. Es ist das gleiche Bild, wenn die "Lehre" als "Sauerteig" bezeichnet wird (Matthäus 16,6). Sie zeigt, dass etwas viel Realeres und Wahrhaftigeres beabsichtigt ist. Wenn eine Redewendung auf diese Weise verwendet wird, dient sie dazu, die Wahrheit eindrucksvoller auszudrücken, und sie soll etwas darstellen, das viel wirklicher ist als der Buchstabe des Wortes.

In den Versen 14 und 15 werden auch andere Redewendungen verwendet, aber nur zu dem Zweck, die Wahrheit und Realität des Gesagten zu unterstreichen. Wenn es in Vers 15 heißt: "
Du sollst ihm die Ferse zertreten", so kann damit nicht seine buchstäbliche Ferse aus Fleisch und Blut gemeint sein, sondern ein Leiden, das eher vorübergehender Natur ist. Wenn es heißt (Vers 15): "Er wird ihm den Kopf zertreten", dann ist damit mehr gemeint als ein Schädel aus Knochen, Gehirn und Haaren. Es bedeutet, dass alle Pläne und Ränke Satans, seine Politik und seine Absichten eines Tages endgültig zermalmt und beendet sein werden, um die Absichten Gottes nicht mehr zu stören oder zu behindern. Dies wird geschehen, wenn Satan unter unseren Füßen zermalmt sein wird (Römer 16,20). Dies wird wiederum nicht unsere buchstäblichen Füße sein, sondern etwas viel Realeres.

Die Zertrümmerung der Ferse Christi ist die beredteste und eindrucksvollste Art und Weise, die feierlichsten Ereignisse vorherzusagen und darauf hinzuweisen, dass der Versuch Satans, seinem damals angedrohten Verhängnis zu entgehen, zum Mittel wird, um dessen Vollendung zu gewährleisten; denn durch den Tod Christi wird derjenige, der die Macht des Todes hatte, vernichtet und alle Macht und Politik Satans zu Ende gebracht und alle seine Werke zerstört (Hebräer 2,14; 1Joh 3,8; Offenbarung 20,1-3.10). Welche buchstäblichen Worte könnten diese buchstäblichen Tatsachen so wunderbar wiedergeben wie diese ausdrucksstarken Figuren der Rede?

Genauso verhält es sich mit den anderen Figuren in Vers 14: "
Auf deinem Leibe sollst du gehen". Diese Figur bedeutet unendlich viel mehr als den buchstäblichen Bauch von Fleisch und Blut; genauso wie die Worte "Ferse" und "Haupt" in Vers 15. Es malt vor unserem geistigen Auge das Bild von Satans endgültiger Erniedrigung; denn Niederwerfung war immer das beredteste Zeichen der Unterwerfung. Wenn es heißt, dass "unser Bauch sich an die Erde klammert" (Psalm 44,25), dann bedeutet das eine so lange Niederwerfung und eine so tiefe Unterwerfung, wie sie in wörtlichen Worten niemals ausgedrückt werden könnte.

Das Gleiche gilt für die andere Prophezeiung: "
Staub sollst du essen". Sie entspricht weder dem Wortlaut noch den Tatsachen, aber sie entspricht umso mehr der Wahrheit. Sie erzählt von ständiger Enttäuschung, Versagen und Kasteiung, wenn von trügerischen Wegen die Rede ist, die sich von trügerischer Nahrung ernähren, die "dem Menschen süß ist, aber nachher wird sein Mund mit Kies gefüllt sein" (Sprüche 20,17). Damit ist nicht buchstäblich "Kies" gemeint, sondern etwas viel Unangenehmeres. Es bedeutet eine Enttäuschung, die so groß ist, dass man sie gerne gegen den buchstäblichen "Kies" eintauschen würde. Wenn also Christen dafür getadelt werden, dass sie "einander beißen und verschlingen" (Galater 3:14,15), dann ist damit etwas viel Herzzerreißenderes gemeint als die wörtlichen Worte, die in der Abbildung verwendet werden.

Wenn "
seine Feinde den Staub lecken werden" (Psalm 72:9), werden sie Sie werden so niedergeschlagen und besiegt sein, dass es keine Worte gibt, die ihren Sturz und ihre Unterwerfung buchstäblich beschreiben könnten.

Wenn eine Schlange später "
Nachasch" genannt wurde, dann deshalb, weil sie glänzender war als jedes andere Geschöpf; und wenn sie "weise" genannt wurde, dann nicht wegen ihrer angeborenen positiven Erkenntnis, sondern wegen ihrer Weisheit, sich vor jeder Beobachtung zu verstecken; und wegen ihrer Verbindung mit einem der Namen des Satans (der alten Schlange), der „Eva verführte" (2Korinther 11:3,14).

Es ist wunderbar, wie eine Schlange ohne Sprachorgane sprechen kann, oder wie Satan ein so großes Wunder vollbringen kann
3 Es zeigt nur die Macht der Tradition, die uns von Kindesbeinen an das Bild einer "Schlange" und eines "Apfels" vor Augen geführt und ins Gedächtnis eingeprägt
hat: Ersteres beruht auf einer falschen Auslegung, letzteres ist eine reine Erfindung, über die es in der Heiligen Schrift kein einziges Wort gibt.

Niemals wurde Satans Weisheit so listig eingesetzt, als er sich die allgemeine Akzeptanz dieses Tranditionsglaubens sicherte: denn es ist ihm gelungen, die Aufmerksamkeit der Menschheit auf den Buchstaben und das Mittel zu lenken und so die Augen für die feierliche Tatsache zu blenden, dass der Sündenfall allein mit dem Wort Gottes zu tun hatte und in der Sünde besteht, Satans Lüge statt Jehovas Wahrheit zu glauben.

Die Versuchung des "
ersten Menschen Adam" begann mit der Frage: "Hat Gott gesagt?" Die Versuchung des "zweiten Menschen, des Herrn vom Himmel", begann mit der ähnlichen Frage "Bist du Gottes Sohn", als die Stimme des Vaters kaum verklungen war, die sagte: "Dies ist mein geliebter Sohn".

Alles drehte sich um die Wahrheit dessen, was Jehova gesagt hatte. Das in Frage gestellte Wort Gottes veranlaßte Eva, in ihrer Antwort (1) das Wort "umsonst"wegzulassen (3:2, vgl. 2:16); dann (2) die Worte "
du sollst es auch nicht anrühren" hinzuzufügen (3:3, vgl. 2:17); und schließlich (3) eine Gewißheit in eine Ungewißheit zu verwandeln, indem sie"du wirst sicher sterben" (2:17) in "damit du nicht stirbst" (3:3) umwandelte.

Es ist nicht ohne Bedeutung, dass die ersten Amtsworte des "
zweiten Menschen" "Es steht geschrieben" waren, dreimal wiederholt; und dass seine letzten Amtsworte einen ähnlichen dreifachen Verweis auf das geschriebene Wort Gottes enthielten (Johannes 17:8,14,17).

Die erste Versuchung war erfolgreich, weil das Wort Gottes dreimal falsch dargestellt wurde; die zweite Versuchung wurde erfolgreich besiegt, weil dasselbe Wort getreu wiederholt wurde.

Die Geschichte in 1. Mose 3 soll uns lehren, dass Satans Wirkungsbereich im religiösen Bereich liegt und nicht im Bereich des Verbrechens oder der Unmoral; dass sein Schlachtfeld nicht die Sünden sind, die aus der menschlichen Verderbtheit entstehen, sondern der Unglaube des menschlichen Herzens. Wir dürfen die Aktivitäten Satans heute nicht in der Zeitungspresse oder vor den Polizeigerichten suchen, sondern auf der Kanzel und in den Professorenstühlen. Wo immer das Wort Gottes in Frage gestellt wird, da sehen wir die Spur "
der alten Schlange, die der Teufel und Satan ist". Deshalb findet alles, was gegen die wahren Interessen des Wortes Gottes (als solches) gerichtet ist, leicht Eingang in die Zeitungen der Welt und wird als "allgemeine Literatur" behandelt. Deshalb wird alles, was für seine Inspiration, seinen göttlichen Ursprung und seine geistliche Wahrheit spricht, rigoros als"umstritten"ausgeschlossen.

Aus diesem Grund ist Satan ganz zufrieden damit, dass der Buchstabe der Schrift in Genesis 3 akzeptiert wird, so wie er selbst den Buchstaben von Psalm 91:11 akzeptiert hat. Er selbst konnte sagen: "
Es steht geschrieben" (Matthäus 4,6), solange der Buchstabe dessen, was "geschrieben" ist, an die Stelle der Wahrheit gesetzt werden konnte, die dadurch vermittelt wird; und solange es falsch zitiert oder falsch angewandt wird.

Dies ist sein Ziel, wenn er die Traditionen der "
Schlange" und des "Apfels" verbreitet und des "Apfels", denn sie dienen der Akzeptanz seiner Lüge, dem Verbergen der Wahrheit Gottes, der Unterstützung der Tradition, dem Spott der Ungläubigen, dem Widerstand der Kritiker und dem Stolpern der Schwachen im Glauben.


ANMERKUNGEN:
1 Hesekiel 28:11-19, der ein ganz anderes Wesen ist als"der Fürst von Tyrus"in den Versen 1-10, der rein menschlich ist.

2 Es ist bemerkenswert, dass das Verb nachash immer bedeutet, zu verzaubern, zu faszinieren, zu verhexen; oder von jemandem, der okkultes Wissen hat und benutzt. Siehe 1. Mose 30:27; 44:5,15. Levitikus 19:26. Deuteronomium 18:10. 1Könige 20:33. 2Könige 17:17; 21:6. 2Chroniker 33,6. So wird das Substantiv auch in Numeri 23:23; 24:1 verwendet.

3 Größer als das, was Gott selbst getan hat, der das Maul von Bileams Esel geöffnet hat.
Im HERRN JESUS CHRISTUS, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.
——————————————————
Antonino.S