Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

 

 

 

Dies ist Anhang 95
DAS NEUE TESTAMENT UND DIE ORDNUNG SEINER BÜCHER.

DAS NEUE TESTAMENT UND DIE ORDNUNG SEINER BÜCHER. - Dies ist Anhang 95

Prüfet Alles und das Gute behaltet:

DAS NEUE TESTAMENT UND DIE ORDNUNG SEINER BÜCHER. - Dies ist Anhang 95




I. DAS NEUE TESTAMENT IN BEZUG AUF DIE BIBEL ALS GANZES.

Das Wort "Testament" als Übersetzung des griechischen Wortes "diatheke" (was "Bund" bedeutet) ist nichts weniger als ein großes Unglück gewesen; denn durch seinen Gebrauch wurde die Wahrheit durch die Jahrhunderte hindurch wirksam verschleiert, was dazu führte, dass eine falsche Wendung hinsichtlich des Zwecks und des Charakters dieser gegenwärtigen Dispensation genommen wurde, wodurch die Irrtümer der Tradition den Platz der wichtigen Wahrheit eingenommen haben.

Das Wort "
Testament" als Bezeichnung für eine Sammlung von Büchern ist der Heiligen Schrift unbekannt. Wir kennen es nur aus der lateinischen Vulgata. Dies war die Wiedergabe in den älteren lateinischen Versionen vor der Zeit des JEROME; aber JEROME benutzte zwar foedus oder pactum für das hebräische berith im AT, kehrte aber leider bei der Überarbeitung seiner NT-Übersetzung (382-405 n. Chr.) zu testamentum zurück. Einige der lateinischen Väter bevorzugten instrumentum, ganz im Sinne unseres juristischen Wortgebrauchs 
(*1). RUFINUS verwendet den Ausdruck novum et vetus instrumentum (*2), und AUGUSTIN verwendet beide Wörter instrumentum und testamentum (*3).

Von der Vulgata ging das Wort testament in die englischen und deutschen Bibeln über. Das griechische Wort ist diatheke, was "Bund" bedeutet, und die R.V. ersetzt diese Bedeutung an allen Stellen außer an zwei (Hebr 9,16.17, siehe dazu die Anmerkungen). Aber auch dieses Wort wurde nie als Titel für die Sammlung von Büchern verwendet, die das so genannte Neue Testament bilden.

Als diese Bücher neben die Bücher des hebräischen Kanons gestellt wurden, wurde es wünschenswert, wenn nicht gar notwendig, sie zu unterscheiden; und da die beiden damaligen Dispensationen in der Schrift bereits als "
alt" und "neu" bezeichnet wurden (2Kor 3,6; Hebr 8,6-13), wurden auch die Bücher, die mit ihnen verbunden waren, mit denselben Namen bezeichnet. In 2Mo 24,7 und 2Kön 23,2.21 lesen wir vom "Buch des Bundes" 
(*4), und diese Unterscheidung der beiden Bünde wurde bereits in 2Kor 3,16.14 bestätigt, wo der Apostel von "der Lesung des alten Bundes" spricht.

Der Begriff "
Neuer Bund" ist zwar ein biblischer Ausdruck, aber er wird nicht für eine Sammlung von Büchern verwendet. Er bezieht sich auf die große Prophezeiung und Verheißung in Jer 31,31-32,40 und Hesek 37,26 (auf die in Hebr 8,8-12; 9,15-21; 10,15-18 Bezug genommen wird). Die Zeit für den Abschluss dieses "Neuen Bundes mit dem Haus Israel und dem Haus Juda" rückte näher. Der letzte Prophet, MALACHI, hatte vom Kommen des "Engels des Bundes" und des "Boten" gesprochen, der ihm den Weg bereiten sollte (Mal 3,1). Er kündigt auch die Sendung des Propheten ELIJAH an, der den Weg des MESSIAH bereiten soll, und verbindet seinen Namen mit dem des MOSES (Mal 4,4.5).

Zu gegebener Zeit wurde 
JOHANNES DER KAPITÄN "im Geist und in der Kraft des ELIJAH" gesandt (Lk 1,17); und hätte das Volk ihn "aufgenommen" und seinem Aufruf zur nationalen Umkehr gehorcht, wäre er dem Propheten Elija gleichgestellt worden (Mt 11,14; 17,11-13). In ähnlicher Weise können wir wohl folgern, dass die Tat und das Wort des MESSIAH beim letzten Abendmahl der Abschluss des Neuen Bundes selbst war; denn der Herr sagte über den Kelch: "Das ist mein Blut des Neuen Bundes" (Mt 26,28; Mk 14,24; Lk 22,20) und erfüllte damit die Prophezeiung von Jer 31,31-34, wie Hebr 8,8-12; 9,15-21; 10,15-18 bezeugt.

Der Gebrauch des Blutes war auf zwei Zwecke beschränkt :
  • 1. Sühne für die Sünde (Lev. 17:11. Heb. 9:22), (*5) und
  • 2. den Abschluss eines Bundes (Ex 24,6-8; Hebr 9,16-22).

Die Verwendung des griechischen Wortes diatheke (Bund) in Bezug auf eine Sammlung von Büchern ist nur insofern angemessen, als diese Bücher als zu dem von Jeremia vorausgesagten "neuen Bund" gehörend und als von Jeremia vorausgesagter "neuer Bund" angesehen werden und sich von dem "Buch des (alten) Bundes" unterscheiden, das in Ex 24,6-8 gemacht wird. Die eine große Tatsache, die im Zusammenhang mit der Gesamtheit der Bücher, die wir als Bibel bezeichnen, hervorsticht, ist, dass sie das "Wort Gottes" bilden und aus den "Worten" Gottes bestehen (Jer. 15:16. Johannes 17:8, 14, 17).

Das ist der Anspruch, den das Buch selbst erhebt, und es ist an uns, es als solches anzunehmen. Wir haben daher weder die Absicht, sie zu erörtern noch sie zu beweisen. "
Gott hat gesprochen", und zwar zu unserem Lernen und nicht zu unserem Denken, zu unserem Glauben und nicht zu unserem Hinterfragen, und noch weniger zu unserer Kritik; denn das Wort, das er gesprochen hat, soll an jenem Tag unser Richter sein (Joh 12,48, Dtn 18,19.20 und Hebr 4,12, wo es als "urteilsfähig" bezeichnet wird (A.V. "ein Unterscheider", gr. kritikos; daher unser "Kritiker")). Siehe weiter, 
Ap. 94.

Tausende von Ungläubigen glauben und lehren heute, dass das Konzil von Nizza im Jahre 325 n. Chr. die "falschen" Schriften von den echten durch eine Abstimmung oder einen Trick trennte, als die heiligen Bücher unter einen Abendmahlstisch gelegt wurden und nach dem Gebet die inspirierten Bücher auf den Tisch sprangen, während die falschen Bücher darunter blieben.

Diese Geschichte stammt von einem "
Johannes Pappus", und die Ungläubigen machen einen großen Fehler, wenn sie ihn mit "Papias" oder "Pappius", einem der frühesten Kirchenväter, identifizieren, der von Eusebius (iii. 36) als "Bischof" von Hierapolis bezeichnet wird, der um 115 n. Chr. schrieb. Die britische Enzyklopädie, 11. (kambodschanische) Ausgabe, Bd. xx, S. 737, schlägt als Zeitraum seines Lebens etwa 60-135 n. Chr. vor.

Aber John Pappus, der die obige Geschichte in Umlauf brachte, war ein deutscher Theologe, der 1549 geboren wurde. Im Jahr 1601 veröffentlichte er den Text einer anonymen griechischen MS. Diese MS. kann nicht älter als 870 n. Chr. sein, denn sie erwähnt Ereignisse aus dem Jahr 869. Das Konzil von Nizza wurde 544 Jahre zuvor abgehalten, und alle seine Mitglieder waren seit etwa fünf Jahrhunderten tot und begraben. Das Konzil von Nizza wurde nicht einberufen, um über den Kanon zu entscheiden. In seinen Kanones und Akten ist nichts über den Kanon der Heiligen Schrift zu finden. Und selbst wenn es anders wäre, könnten die Stimmen der Konzile den Kanon des Neuen Testaments ebenso wenig regeln wie ein Stadtrat die Gesetze einer Nation regeln könnte.

Die große herausragende Tatsache ist, dass

"JEHOVA HAT GESPROCHEN",

und dass die Bibel als Ganzes den Anspruch erhebt, uns seine Worte zu geben; denn Reden oder Schreiben kann nicht ohne Worte sein. Außerdem sagt er uns (Hebr. 1:1), dass er gesprochen hat

"ZU VERSCHIEDENEN ZEITEN UND AUF VERSCHIEDENE ART UND WEISE",

oder, nach dem Griechischen, in vielen Teilen (oder Portionen) und durch viele Wege (oder Methoden).
Wenn wir diese richtig aufteilen (gemäß 
2Tim 2:15), haben wir

DEN INHALT DER BIBEL ALS GANZES,

der wie folgt dargestellt werden kann 
(*6) :



A1 |. GÖTTLICH. Durch den VATER selbst. Die "Zeiten" reichen von Gen 2,16 bis Ex 3,10. Die "Art und Weise" ist für Einzelpersonen von Adam an.

B1 |. MENSCHLICHE AGENTUR. "Durch die Propheten.". Die "Zeit" reicht von der Berufung und Sendung des Mose (2. Mose 3,10) bis zu der von Johannes dem Täufer, "der größer war als sie alle" (Mt 11,11). Die "Art und Weise" geschah durch menschliches Handeln.

A2 |. GÖTTLICH. "Durch SEINEN SOHN" (Hebr. 1:1, 2. Vgl. Dtn. 18:18, 19). Die "Zeit" reicht vom Beginn seines Dienstes (Mt 4,12) bis zu dessen Ende (Mt 26,46). 
Siehe Ap. 119.

B2 |. MENSCHLICHE AGENTUR. "Durch die, die IHN hörten", ("den Sohn", Hebr. 2:3, 4). Die "Zeit" von Apostelgeschichte 1-28. Die "Art und Weise" war durch das apostolische Zeugnis und die Schriften, die in den Allgemeinen Briefen enthalten sind, und in den früheren Paulusbriefen, die während dieser "Zeit" geschrieben wurden.

A3 |. GÖTTLICH. Durch "DEN GEIST DER WAHRHEIT" (wie in Johannes 16:12-15 verheißen). Die "Zeit" ab dem Ende des von der Apostelgeschichte abgedeckten Zeitraums, als er "die Dinge über Christus" offenbarte, die von ihm nicht gesagt werden konnten, bis die Ereignisse stattgefunden hatten, die die Grundlage der in den späteren Paulusbriefen (Eph., Phil., Kol.) offenbarten Lehren waren. Siehe insbesondere Eph. 2,4-7 
(*7). In diesen Briefen hat der Heilige Geist in alle Wahrheit "geführt" und damit die Verheißung des Herrn in Johannes 16,12-15 erfüllt.

B3 |. MENSCHLICHES UND ENGELHAFTES WIRKEN. Durch "SEINEN DIENER JOHANNES", der das Wort Gottes und alles, was er sah, aufzeichnete (Offb 1,1.2). Die "Zeit" war die Zeit, in der das Buch der Offenbarung in Patmos gegeben wurde. Die "Art und Weise" war, dass sie "durch seinen Engel gesandt und angezeigt (durch Zeichen) wurde. 
(*8)."



Seit dieses geschriebene Wort - "
die Schrift der Wahrheit" - auf diese Weise vollendet wurde, hat Gott weder direkt noch indirekt zu den Menschen gesprochen, weder durch sich selbst noch durch menschliche Vermittlung. Das "Schweigen Gottes" während dieses Zeitraums ist eine feierliche Realität. Aber er wird wieder sprechen, wenn dieses Zeitalter zu Ende geht, und in Psalm 50 wird uns gesagt, was er sagen wird, wenn das Schweigen gebrochen ist.

Gemäß der oben (S. 138) dargestellten Einteilung der "
Zeiten" wird man sehen, dass sie sechs an der Zahl sind (die Zahl des "Menschen", 
Ap. 10). Und man wird feststellen, dass die Reihenfolge der göttlichen Drei der VATER (A1), der SOHN (A2) und der HEILIGE GEIST (A3) ist. Wenn die "Zeit" für Ihn kommt, um "noch einmal" zu sprechen, wird dies außerhalb des menschlichen Wirkens geschehen. Damit werden diese "Zeiten und Weisen" insgesamt sieben sein (die Zahl der geistigen Vollkommenheit, Ap. 10).

Bis also Gott noch einmal sprechen wird, haben wir Gottes Wort -geschrieben. Diesem sind wir nun verschlossen; wir tun gut daran, "
in unserem Herzen darauf zu achten" (2Pet 1,19). Wir dürfen ihm nichts hinzufügen und nichts davon wegnehmen (Offb. 22:18, 19). Wir dürfen keine anderen Schriften empfangen, die vorgeben, von Gott zu stammen. Es gibt viele solcher Schriften in der heutigen Zeit; einige der Verfasser sind dreiste Hochstapler und Betrüger (*9), andere werden durch "automatische" Schriften durch Dämonen und böse Geister verführt (1Tim 4,1-3). Zu all diesen sollen wir "Anathema" sagen und sie als verfluchte Dinge behandeln (Gal. 1,6-9).








II. DIE REIHENFOLGE DER BÜCHER DES NEUEN "TESTAMENTS".


Unsere englischen Bibeln folgen der Reihenfolge, die in der lateinischen Vulgata angegeben ist. Diese Reihenfolge beruht also auf dem willkürlichen Urteil eines Mannes, Hieronymus (382-405 n. Chr.). Alle Theorien, die sich auf diese Reihenfolge stützen, beruhen auf menschlicher Autorität und entbehren daher jeder wahren Grundlage. Die griechischen Originalmanuskripte stimmen untereinander nicht überein, was die Reihenfolge der einzelnen Bücher angeht, und einige von ihnen weisen höchst bemerkenswerte Unterschiede auf. Wir sind jedoch auf sicherem Boden, wenn wir sagen, dass die Bücher im Allgemeinen in

FÜNF KLAR DEFINIERTE GRUPPEN.

Zum größten Teil sind diese Gruppen in folgender Reihenfolge angeordnet

Die vier Evangelien.
Die Apostelgeschichte.
Die allgemeinen Briefe 
(*10).
Die Paulusbriefe (*11).
Die Apokalypse.

Selbst die Reihenfolge dieser fünf Gruppen variiert in einigen wenigen Fällen 
(*12). Diese sind jedoch so außergewöhnlich, dass sie die oben angegebene allgemeine Reihenfolge nicht beeinträchtigen, sondern sie sogar noch verstärken. Während die Reihenfolge dieser fünf Gruppen als ziemlich feststehend angesehen werden kann, ist die Reihenfolge der einzelnen Bücher innerhalb jeder Gruppe keineswegs einheitlich, mit Ausnahme der vierten Gruppe, die niemals variiert (*12). (Siehe die Anmerkungen zur chronologischen und kanonischen Ordnung der Paulusbriefe, die der Gliederung des Römerbriefs als Ganzes vorausgehen).

Selbst in der ersten Gruppe sind die vier Evangelien fast immer dieselben, wie wir sie in der A.V. und der R.V. haben, doch im Codex Bezae (Cent. 6) folgt Johannes dem Matthäus, und in einem anderen geht er ihm voraus. Wenn wir die Paulusbriefe (Gruppe 4 oben) aufteilen und sie in ihrer chronologischen und historischen Reihenfolge neu zusammenstellen, stellen wir fest, dass sie sich zwischen der vierten und sechsten der sechs oben auf S. 138 dargestellten Gruppen verteilen. 
(*13)

Die fünf Gruppen der neutestamentlichen Buchreihenfolge (siehe oben) fallen somit in vier chronologische Gruppen, die mit den letzten vier der gesamten Bibel übereinstimmen, entsprechend A2, B2, A3 und B3 (S. 138) :--


C |. DIE VIER EVANGELIEN :

in denen der SOHN der göttliche Sprecher ist, gemäß Hebr. 1:2-.

D |. DIE AKTEN DER APOSTEL,
DIE ALLGEMEINEN BRIEFE,
DIE FRÜHEREN PAULUSBRIEFE :

Wo menschliches Wirken bei "
denen, die den Sohn hörten" (Hebr. 2,3.4), und auch bei Paulus, der ihn sowohl hörte als auch sah, zum Tragen kommt.

C |. DIE SPÄTEREN PAULINISCHEN BRIEFE :--
EPHESIANS,
PHILIPPIANS,
KOLOSSIANS :

Wo "
der Geist der Wahrheit" der göttliche Sprecher, Lehrer und Führer ist, wie es in Johannes 16,12-15 heißt.

D |. DIE APOKALYPSE :

wo in der Person von Johannes, dem Apostel und Evangelisten, wieder menschliches Wirken eingesetzt wird, angeleitet durch engelhaftes Wirken.

Aus diesen vier Gruppen können wir den großen Umfang der neutestamentlichen Bücher als Ganzes ableiten.

In Übereinstimmung mit dem oben Gesagten können wir sie wie folgt aufschlüsseln.

C |. DER KÖNIG und das KÖNIGREICH. Dem Volk im LAND verkündet. Das Königreich wird verworfen und der König in JERUSALEM, der Hauptstadt, gekreuzigt.

D |. Das erneute Angebot beider (Apg 2,38; 3,19-26) an die Zerstreuung unter den Heiden; und ihre endgültige Verwerfung in ROME, der Hauptstadt der Zerstreuung (Apg 28,16-28).

C |. Der KÖNIG wurde erhöht und zum Haupt über alle Dinge für die Kirche, die sein Leib ist (Eph 1,20-23; Phil 2,9-11; Kol 1,13-19), im Reich seines geliebten Sohnes (
Kol 1,13). Das geoffenbarte Geheimnis (Eph. 3,1-12; Kol. 1,24-29). Das Reich auf Erden in der Schwebe. "Noch nicht" (Hebr. 2,8).

D |. Das KÖNIGREICH aufgerichtet in Gericht, Macht und Herrlichkeit. Der thronende König. Wird als das große Thema der Apokalypse dargestellt.

_______________________________________________
_______________________________________________
_______________________________________________


(*1). Tertullian (150-200 n. Chr.), Adv. Marc. iv. 1. In iv. 2 verwendet er ihn für ein einziges Evangelium (Lukas).

(*2). Expos. Symb. Apostol.

(*3). De Civ. Dei, xx. 4.

(*4). Siehe auch 1Macc. 1:57 und Ecclus. 24:23.

(*5). Das "Waschen mit Blut" würde verunreinigen, nicht reinigen. Die Besprengung mit Blut und die Waschung mit Wasser sind im Alten Testament allein bekannt (außer in Ps. 58:10). Zu Offb. 1,5 und 7,14 siehe die dortigen Anmerkungen.

(*6). Obwohl die in der Struktur gezeigten Unterteilungen als Ganzes wahr sind, wird nicht geleugnet, dass es Ausnahmen von der allgemeinen Regel geben kann; aber diese dienen nur dazu, die Wahrheit der Regel selbst zu bestätigen.

(*7). Die anderen späteren Briefe des Paulus wurden an Einzelpersonen und an eine besondere Klasse von hebräischen Gläubigen geschrieben.

(*8). Nicht durch "den Geist der Wahrheit". Sein Auftrag in A3 war es, in die Wahrheit zu führen, während er in der Apostelgeschichte (B2) durch Wunder die Bestätigung derer bezeugte, die den Sohn gehört hatten. In der Apokalypse war es nicht das göttliche Reden durch "den Geist der Wahrheit", sondern das Zeigen durch einen Hierophanten.

(*9). Dazu gehören Swedenborg, Joanna Southcote, Joe Smith (der berühmte Mormone), der Autor von "The Flying Roll", Mrs. Eddy, Dowic und andere.

(*10). Jakobus steht in der Regel an erster Stelle, gefolgt von der Apostelgeschichte.

(*11). Immer in der gegenwärtigen, kanonischen Reihenfolge, wie sie in der A.V. angegeben ist.

(*12). Zum Beispiel: die vierte folgt auf die zweite; auf die zweite und vierte folgt die erste; und in einem Fall steht die fünfte zwischen der zweiten und dritten.

(*13). Abgesehen davon, dass in den besten und ältesten Codices der Hebräerbrief auf 2Thess. (anstelle von Philemon); während in einem (dem, aus dem Cod. B entnommen wurde) der Hebräerbrief auf den Galaterbrief folgt.
Im HERRN JESUS CHRISTUS, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.
——————————————————
Antonino.S