Home    Forum neu    Forum BBKR   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel


Klimawandel NDS

Was sagt das Wort Gottes zu "Klimawandel"

Da fällt mir spontan folgendes ein:
1Mo 8,21 Und Jehova roch den lieblichen Geruch, und Jehova sprach in seinem Herzen: Nicht mehr will ich hinfort den Erdboden verfluchen um des Menschen willen; denn das Dichten des menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an; und nicht mehr will ich hinfort alles Lebendige schlagen, wie ich getan habe.
1Mo 8,22
 Forthin, alle Tage der Erde, sollen nicht aufhören Saat und Ernte, und Frost und Hitze, und Sommer und Winter, und Tag und Nacht.
Und es gibt einen natürlichen Klimawandel. Denken wir daran, was nach der Flut so alles geschah, es gab da eine Eiszeit, und siehe da, die Welt ging nicht unter, sondern Mensch, Tier und Pflanzen passten sich an. Im Mittelalter gab es eine Warmzeit und später wieder eine kalte Zeit, von der wir uns gerade wieder "erholen". Und das alles ohne Ursache CO2.
Die Erhöhung der CO2 Konzentration in der Atmosphäre als Ursache des Klimawandels zu betrachten ist etwa so wie die abnehmende Zahl der Störche in Mitteleuropa mit dem Geburtenrückgang zu korrelieren. [Der Storchvergleich stammt von meinem Doktorvater]
Herzliche Grüße, in Christus
Wolfgang Hemmerling

--
1. Mose 8,22: Fortan, alle Tage der Erde, sollen nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.
Bernhard
__

Ich höre immer wieder bei der Wettervorhersage, man könne das Wetter nicht sicher über 3 Tage hinaus vorhersagen, weil das Wettergeschehen zu komplex sei. Zugegeben, Klima ist nicht Wetter, da betrachtet man das 30-jähjrige Mittel. Aber wenn man schon über drei Tage hinaus nichts genaues sagen kann, wie will man dann etwas über die nächsten 30, 50 oder 100 Jahre voraussagen. Das kann man ja nur berechnen. Da muss man viele Annahmen treffen und die größten vorhandenen Computerkapazitäten nutzen, um es überhaupt berechnen zu können.
Man hat zum Beispiel mit ähnlichen Modellen Stärke und Verlauf von Hurrikanen vorausberechnet und lag meist voll daneben. Man trifft Annahmen, die stimmen mögen oder nicht, die hinreichend sind oder nicht, und dann kommt etwas heraus. Ist das brauchbar? Es gibt einen IT Spruch GIGO - Garbage in Garbage out (Steckt man Müll rein, kommt nur Müll raus)!
Herzliche Grüße, in Christus
Wolfgang Hemmerling
__

Zitat von WolfgangH Beitrag anzeigen
Aber wenn man schon über drei Tage hinaus nichts genaues sagen kann, wie will man dann etwas über die nächsten 30, 50 oder 100 Jahre voraussagen. Das kann man ja nur berechnen. Da muss man viele Annahmen treffen und die größten vorhandenen Computerkapazitäten nutzen, um es überhaupt berechnen zu können.
Um Prognosen zu treffen braucht es Grundlagedaten. Entweder man saugt die sich aus dem Finger oder man sammelt sie sich. Klima ist nach menschlicher Definition Durchschnitt von ca. 30 Jahren. Ich als Mathematik-Dummie kann also maximal einen gemittelten Änderungswert von jeweils 30 Jahren nehmen, gibt grosszügig gerechnet 2 Werte. Auf 150 Jahre Messwerterfassung bezogen, ergibt das so ca. 300 gemittelte Datensätze an Veränderung. Geh mal mit 300 Datensätzen zu einem Statistiker und befrage ihn über die Aussagekraft einer solchen Statistik > Helm mitnehmen.
Herzliche Grüsse
Olivier


*-*-
Eine Welt, die sich exponentiell verschlechtert (1. Mose 6:1-7)
Während die gesamte Schöpfung Gottes unter den Auswirkungen der Sünde und dem daraus resultierenden Fluch "seufzt",
bedrohten die folgenden Faktoren die Stabilität des Lebens der Menschheit auf der Erde:
1. Moralische Übertretung der gefallenen Engel durch die Menschen (1. Mose 6:2, 4; Judas 1:6-7)
2. Die menschliche Schlechtigkeit nahm zu - 1. Mose 6:5

3. Jeder menschliche Gedanke und jede Absicht seines Herzens war ständig nur böse (1. Mose 6,5),
 ein Beweis für dämonische Besessenheit (vgl. Offenbarung 9,6).
4. Die Menschheit wurde völlig verdorben, was sich sogar auf die Erde auswirkte, auf der sie wohnte (1. Mose 6:11-13).
5. Die Erde war erfüllt von Gewalt (1. Mose 6:11, 13) 

Gericht über die Erde, das zu einem massiven Klimawandel führt (Genesis 6-9)
Obwohl die Erde (und die Schöpfung) durch Adams Sünde verflucht wurde, behielt sie dennoch eine relative Gleichmäßigkeit des Klimas bei,
obwohl die Landwirtschaft mühsam wurde und von Unkrautbefallen war.
Die Langlebigkeit des Menschen blieb  noch Hunderte von Jahren erhalten.

Die globale Flut
führte zu verschiedenen Veränderungen des Klimas, der Konfiguration der Erde und ihrer Auswirkungen auf die Nachkommen von Noahs Familie.
Die Befürworter des Klimawandels leugnen zwar die biblischen Aufzeichnungen über die
Sintflut 1. 1. Mose 6-8 , hier eine unvollständige Auflistung der wichtigsten Auslöser für die weitere Instabilität der Erde:
• Der Beginn der einzigen Eiszeit nach der Sintflut
• Die Umgestaltung der Land- und Wassersysteme der Erde (Psalm 104:6-9)
• Die beiden Wasserquellen der Erde (die Quellen der großen Tiefe und die Wasser in der Höhe - Genesis 7:11) führten zu a. Verringerung des atmosphärischen Drucks b. Veränderungen des atmosphärischen Gehalts c. Extreme Klimaschwankungen
• Vulkanismus in unvorhergesehenem Ausmaß
• Erdbeben
• Stürme, Tornados, starke Winde
Intrinsischer Zufluss von Gottes schöpferischem Entwurf des ursprünglich in das tierische und pflanzliche Leben eingebauten Verteidigungsmechanismus
• Die Lebenserwartung der Menschen ist stark verkürzt:
Eine flüchtige Lektüre der Gerichte, die Johannes
offenbart,
wird diejenigen sofort schockieren (und das sollte sie auch), die einen Klimawandel erleben werden,
der alle anderen übertrifft. Hier ist eine kurze Zusammenfassung der globalen Umweltauswirkungen:
1. Globale Gewalt und Tod (6:4)
2. Knappheit an Verbrauchsgütern (6:6)
3. Schwert und Hunger verursachen den Tod von 1/4 der Weltbevölkerung
4. Märtyrertum (6:9-11) 5. Erdbeben (6:12-17)
6. Sonne und Mond verfinstert
7. Sterne → (Kometen?), die auf die Erde fallen
8. Verlagerung von Landmassen
9. Hagel und Feuer, das Bäume und Gräser verbrennt (8:7)
10. 1/3 des Meeres wird zu Blut und vernichtet das Leben im Meer und die Schifffahrt (8:9)
11. 1/3 des Wassers wurde zum Trinken bitter (8:11)
12. 1/3 der Sonne, des Mondes und der Sterne verfinstert, wodurch der Tag-Nacht-Zyklus gestört wird (8:12)
13. Dämonische Heuschrecken dringen in die Erde ein und verhindern, dass die Menschen den Tod suchen können (9:1-6)
14. Vier gefallene Engel töten ein weiteres 1/3 der Menschheit (9:15)
15. Eine 200-Millionen-Armee überquert den Euphrat zusammen mit Pferden und verursacht Plagen, die ein weiteres 1/3 der Menschheit töten (9:18)4
16. Wunden an unerlösten Erdbewohnern (16:2)
17. Das Meer verwandelt sich vollständig in Blut; alles Leben im Meer stirbt (16:3; vgl. 4.Mose 10)
18. In Blut verwandeltes Trinkwasser als Vergeltung für das vergossene Blut der Heiligen (16:4-6; siehe Nr. 11)
19. Die Sonne versengt diejenigen, die den Namen Gottes lästern (16:8-9; siehe Nummer 12)
20. Schmerz und Finsternis im Reich des Antichristen (16:10- 11)
21. Dämonische unreine Geister sammeln Armeen zum Kampf (16:12-16)
n. C. Knapp

*-*-*-

Es hat immer einen
Klimawandel gegeben und wird ihn auch weiterhin geben, denn
Gottes heiliges Wesen verlangt von ihm, die Ablehnung der
Welt gegenüber seiner Liebe durch das Opfer Jesu zur
Vergebung der Sünden zu richten. Die Welt als Ganzes steht
immer noch unter dem Fluch der Sünde, ein Fluch, der einen
ständigen Klimawandel mit sich bringt.


Was haben wir also von dieser kurzen Untersuchung des biblischen Klimawandels im Laufe der Zeit zu gewinnen?
1. Die Geschichte zeigt mehrere Klimaveränderungen als direkte Folge von Gottes Eingreifen, um die Sünde des Menschen zu richten, die eine solche Sackgasse erreicht hatte, dass ein göttliches Eingreifen erforderlich war (z. B. die Sintflut in der Genesis, das Urteil über Sodom und Gomorrha usw.).
2. Einige Klimaveränderungen waren dauerhaft, so dass Städte, die einst existierten, nie wieder aufgebaut wurden, sondern durch Gottes Urteil des Feuer- und Steinregens über die Städte der Ebene begraben wurden.
3. Die Haltung derjenigen, die den Gott der Bibel ablehnen, ist zwar ein Zeichen für die Ideologie des Klimawandels, aber sie werden ihre Meinung nie ändern, wenn sie wirklich umkehren und Gottes Umweltkontrollen akzeptieren.
4. Es gibt Beweise dafür, dass dieselben Leute zutiefst antisemitisch sind und sich weigern, das Existenzrecht Israels als Nation anzuerkennen. So wurden bei den letzten Wahlen drei islamische Antisemiten in amerikanische Kongressämter gewählt.
5. Das Motiv der Befürworter des Klimawandels besteht darin, eine sozialmarxistische Ideologie mit einer "grünen" Umwelt durchzusetzen, die selbst auf elementarster und rationaler Ebene völlig unerreichbar ist.
6. Gott wird das letzte Wort in Sachen Klimawandel haben. Es wird nicht angenehm sein und dem sinnlosen Geschrei der irrationalen, hohlköpfigen Veränderer ein Ende bereiten.
7. Der Klimawandel wird bald auf eine harte Probe gestellt werden, wenn der Herr zurückkehrt, um im Buch der Offenbarung sein letztes Kapitel der Umkehr Israels einzuleiten (sowohl durch die Beseitigung der Rebellen als auch durch die Rettung der reuigen Juden).
Es wird das Gericht über die Ungläubigen, diedr beiden TIere  den falschen religiösen ökumenischen Führer und all jene beinhalten, deren Judenhass  sich weltweit ausgebreitet hat.
 Gott sei die Herrlichkeit, sowohl jetzt als auch bei seiner Wiederkunft