Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

 

Offenbarung 10;  Der starke Engel und das kleine Buch

 Der zweite Einschub => [] Klammer Parenthese  (10,1-11,13)

Mit diesem Kapitel beginnt der zweite grössere Einschub, den man am besten vor dem Hintergrund der umliegenden Kapitel betrachtet:
• Kap._6:          Die sechs Siegel werden geöffnet.
• Kap._7:          Der erste Einschub – handelt von Personen.
• Kap._8,1:        Das siebte Siegel wird geöffnet. Offenbarung 10,1-11 896
• Kap._8,2-9,21:   Die sechs Posaunen werden geblasen.
• Kap._10,1-11,13: Der zweite Einschub – handelt von Plätzen
.

Die Parenthese ist ein rhetorisches Stilmittel, das in Texten jeder Art und literarischen Gattung Verwendung findet. Als Parenthese wird die Unterbrechung eines Satzes durch den Einschub eines anderen Satzes bezeichnet. Dabei steht der eingeschobene Satz in Gedankenstrichen, Klammern oder Kommata und ist grammatikalisch vollständig und selbständig.

Die Kapitel 10-14 im Buch der Offenbarung stehen in Klammern. 
Sie bringen die Chronologie des Buches nicht voran. 
Stattdessen geben sie uns einige Fakten, die uns helfen, das prophetische Gesamtbild besser zu verstehen. 
In diesem Zwischenspiel zwischen der sechsten und siebten Posaune werden uns drei Persönlichkeiten vorgestellt:
der Starke Engel und die zwei Zeugen.

 

Der starke Engel

Offenbarung 10:1-7 – Der Engel: kam vom Himmel herab, war mit einer Wolke bekleidet, hatte einen Regenbogen auf seinem Haupt,
hatte ein Gesicht wie die Sonne und hatte Füße wie Feuersäulen. 
In
 Offenbarung 1:2 sehen wir „Er hatte eine kleine Schriftrolle in seiner Hand“
– die Eigentumsurkunden der Welt. Es enthielt auch die Offenbarung zukünftiger Prophezeiungen. „Er setzte auch seinen rechten Fuss auf das Meer und seinen linken auf das Land.“ Das Meer bezieht sich auf die Massen – die Heiden – und das Land bezieht sich auf die Nation Israel.

Er« hält »ein geöffnetes Büchlein« oder eine Schriftrolle in der Hand, zweifellos eine Aufzeichnung über die kommenden Gerichte.
Mit dem »rechten Fuss auf dem Meer, dem linken aber auf der Erde« stehend, beansprucht er sein Recht auf weltweite Herrschaft.

Dieser Engel beansprucht universelle Autorität für Jesus Christus. 
Der Engel sass auf dem weggerollten Stein. 
Christi Werk war vollendet. 
„Das Werk der Engel sollte beginnen.“ Christus stand triumphierend da. „Das Königreich dieser Welt ist im Begriff, das Königreich des Herrn und seines Christus zu werden, und er wird für immer und ewig regieren.“ Siehe Offenbarung 11:15 . [Beschreibe die kommende Herrlichkeit des regierenden Königs.]

In Offb. 10:3-4 schrie der Engel mit lauter Stimme wie ein Löwe; dann gab es sieben Donner. 
Diese donnernden Stimmen übermittelten offensichtlich eine Botschaft. Johannes wollte es gerade aufschreiben, wurde aber davon abgehalten. 
Was die Nachrichten waren, bleibt mir vorerst ein Rätsel.

 

Das kleine Buch

Offenbarung 10:8-11 – Johannes wurde gesagt, er solle gehen und die kleine Schriftrolle aus der Hand des Engels nehmen und sie essen. 
Es wäre süss in seinem Mund,
aber bitter in seinem Magen. Johannes  ass das Buch nicht buchstäblich, aber er wurde gebeten, es zu lesen und zu verstehen. 
Beachten Sie die Worte des Propheten Jeremia: „Deine Worte fanden sich, und ich ass sie“ (
 Jer. 15:16 ).
 
In
 Ps. 119:103 schreibt der Psalmist auch: „Wie süß sind deine Worte nach meinem Geschmack.“

Der Inhalt des Buches war süß, da Johannes die Absichten und den Willen Gottes – seinen endgültigen Triumph – verstand. Prophetie ist süß, wenn wir vom Kommen Christi lesen. Es ist schön zu sehen, dass Gott am Ende vollkommen herrlich sein wird. Aber als Johannes den Preis sah, den die Welt zahlen würde und was es die Nation Israel kosten würde, wenn das Königreich auf der Erde errichtet würde, wurde ihm die Prophezeiung bitter.

Obwohl Johannes gesagt wurde, er solle die Botschaft der donnernden Stimmen nicht niederschreiben, wird ihm in Offb. 10:11 gesagt, dass er erneut prophezeien wird. Völker, Nationen, Sprachen und Könige werden die Botschaft des Johannes hören. Die Großen und die Kleinen müssen hören. Was für eine Botschaft, die John zu verkünden hatte. Er schauderte zweifellos angesichts der Schrecklichkeit der Urteile, die folgen sollten. Mit dem Ertönen der siebten Posaune werden die Schalen des Zornes Gottes ausgegossen. Der Mensch hat nie die Ehrfurcht und Intensität dieser Urteile erreicht. Nicht einmal die Selbstzerstörung des Menschen, wie sie im Ausgießen der Siegelgerichte dargestellt wird, kann mit den Schalengerichten Gottes verglichen werden. Auch kann Satan in den Gerichten der Posaune nicht den Gerichten Gottes in den Schalen des Zorns gleichkommen.

Gottes Zorn ist so groß wie seine Liebe. Gottes Zorn berührt jeden Teil des Universums. Drehen Sie das um – „Gottes Liebe ist so groß wie sein Zorn.“ „Hier ist die Liebe – nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat“ (siehe 1 Johannes 4:10 ). Beachten Sie Johannes 3,16 : „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ Dieser Vers ist die Metropole der Wahrheit des Evangeliums. Es ist der Mittelpunkt der Bibel – das Herz des Evangeliums. Alle großen Wahrheiten des AT laufen darauf zu. Alle großen Lehren des NT gehen daraus hervor. Die großen unverwechselbaren Wahrheiten der Erlösung drehen sich darum. Gott liebt – Gott gibt – Gott rettet.

Der Apostel Paulus betet,
dass die Epheser die unermessliche Länge, Breite, Höhe und Tiefe der Liebe Gottes kennen. 

 Diese Liebe galt nicht Seinen Freunden, sondern Seinen Feinden. 
Siehe Römer 5 , →  „Es gibt keine größere Liebe als diese […]“. Siehe auch 
Joh. 15:13 .