Home    Forum neu    Forum BBKR   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

 

 Einige Gedanken zu "GLAUBENSLIEDER" Neue Sammlung geistlicher Lieder für Gemeinde und Haus, zweite, neu geordnete Auflage der Notenausgabe R. Brockhaus Verlag Wuppertal .

5. Auflage 1987 Einige Gedanken zu "GLAUBENSLIEDER" Neue Sammlung geistlicher Lieder für Gemeinde und Haus, zweite, neu geordnete Auflage der Notenausgabe R. Brockhaus Verlag Wuppertal .

5. Auflage 1987

 

Übersicht

 

Glaubenslieder 251 - 300

Stand 31.05.2000

Gott ist getreu! Sein Herz sein Vaterherz verlässt die Seinen nie. Gott ist getreu. Im Wohlsein und im Schmerz erfreut und trägt er sie. Weicht, Berge, weicht, fallt hin, ihr Hügel! Mein Glaubensgrund hat dieses Siegel: Gott ist getreu!
 Vorbemerkung zu dieser Arbeit. Es geht mir nicht einfach um blosse Kritik oder um ein kleinliches Nörgeln. Vielmehr möchte ich Hinweise geben, die man eventuell bei einem späteren Nachdruck prüfen könnte. Selber bin ich nicht in der Lage, auch nur ein kleines Gedicht zu verfassen oder eine 5 Töne umfassende, sinnvolle Melodie zu erdenken. Dies nur zu meinen " Fähigkeiten".          Korrekturen herzlichst erbeten!
III Vertrauen und Hingabe ff.

Lehre

Aufklärung

Charismatik

Evangelium

Betrachtung

Calvinismus

Forum I

Aktuelles

History  I  

History  II  

History  III 

History  IV 

History  V

Auslegung zu:

Forum II

Home 

Linkextern

Aktuelles

Download

Bündnisse

Haushaltung

Gewissheit

Linkseite

Info

Kontakt:   Forumfrage:  Forumantwort:  Privatanfrage Forum           Suchen

 

 

 


251 "Herr, mein Hirt, Brunn aller Freuden! Du bist mein, ich bin dein -niemand kann uns scheiden." --->Gut.

252 " Mein Heiland, welche Huld und Liebe und welch Erbarmen wohnt in dir!" ---> Gut.

253 "Du führtest uns ins Heiligtum, nicht sind wir mehr geschieden, wir singen deines Namens Ruhm und beten an in Frieden." ---> Sehr gut.

254 "Herr, du kamst hernieder, hast uns versöhnt. Gingst zum Vater wieder, wardst am Thron gekrönt. Dein Eigentum sind wir, Gott zum Ruhm, sind durch dich vertreten dort im Heiligtum. Ewige Gnade! Wer liebt wie du! O welch hohe Gabe, welch selge Ruh!" ---> Gut

255 "Wir danken, treuer Heiland, dir, dass du uns gelassen als unversorgte Waisen hier auf unbekannten Strassen," ---> Gut.

256 "Durch eine Wüst` ich reise, durch eine arge Welt, wo mich zu deinem Preise dein starker Arm erhält." ---> Gut.

257 "O Gott der Liebe, ohne Hülle, bist du im Sohn geoffenbart," ---> Gut

258 "Gott schliesst der Zukunft Tore auf, und ich bin froh! Wär`s andern Händen anvertraut, gar auf mich selbst mein Glück gebaut," ---> Interessanter Aufbau, gut.

259 "Er ist mein Erlöser, der am Kreuze starb, er, der mir das Leben durch sein Blut erwarb; er hat mich geliebet, er hat mich erkauft; er hat ihm zu eigen mich mit Geist getauft." ---> Strophe 2: trug mich in Schwachheit, ich weiss nicht so genau-? Gut.

260 "Zu dir, o Jesu, führt mein Pfad. Ich geh getrost, das Endziel naht, wo ich die Wüste werd verlassen." ---> Strophe 1: Etwas gesuchter Aufbau, musste halt irgendwie fertig werden. Strophe 2 - im gleichen Stile, etwas gesuchten Aufbau- Rest logischer.

261 "Keiner wird zuschanden, welcher Gottes harrt; sollt ich sein der Erste, der zuschanden ward?" ---> Sehr gut.

262 "Jesu, unsre Zuversicht o wie reich ist deine Gnade! Du gibst Freude, Trost und Licht auf des Glaubens schmalen Pfade." ---> Strophe 1: Kann man dies schreiben: "unser bist du"? ich weiss es nicht. Gut

263 "Gnade, Heil und Friede sei mit allen, die in Christo Jesu sind." Strophe 1: Text Anfang gut, Textmitte ???, Text Ende: Eisen Herz und Stahl reimt sich halt...Strophe: 2/3 : geht so.

264 "Gnade ist`s die mich befreit von dem Joch der Schuld und Sünde. Gnade ist`s, die mich erneut, die vom Aug mir nahm die Binde."---> Lied voller Gnade, gut.

265 "Bis unser Lauf zu Ende, hebst du, Herr Jesus Christ, für uns die Segenshände zum Vater, wo du bist. ---> Gut.

266 "Nichts, o Jesu, ich hienieden, nichts, was meiner Seele Freude gibt, doch mein Herz ist glücklich und zufrieden,da ich weiss, dass ich von dir geliebt.

IV Heilsgewissheit und Gnadenstand.


267 "Am Kreuze meines Heilands, da ist mein sichrer Stand, da labt der Allmacht Schatten mich im dürren Wüstenland. Hier beut sich mir ein süsses Heim, der Seele Ruhestatt, wenn Trübsalhitze-ringsum brennt, wenn ich werd müd und matt." ---> Gut

268 "Der Herr ist mein Hirte, o seliges Los! Wie ist sein Erbarmen, sein Lieben so gross! Kaum kann ich es fassen: Der Heiland ist mein! Der Herr ist mein Hirte, und ich, ich bin sein!" ---> Gut

269 "Ein lieblich Los ist uns gefallen, ein schönes Erbteil uns beschert; lasst Lob und Preis dem Herrn erschallen, er ist es wert, dass man ihn ehrt." ---> Strophe 2: Wunderbarere Gedanke: wir konnten nicht zu Ihm kommen, er kam zu uns! sehr gut!

270 "Fröhlich zieh ich meine Strasse hier durch diese Pilgertal; meinen Herrn ich nimmer lasse, er beschirmt mich überall." ---> Gut

271 "Ewig, ja ewig verloren war die Welt." Gefährlichste Standard Allversöhner Aussagen und .... Halleluja -Song.

272 "Hab geglaubt und drum sing ich von der Gnade die geschah, von Erbarmen und Erlösung in dem Blut auf Golgatha. ---> Strophe 1: Hoherpriester vor dem Vater, um des Reimes willen??

273 "Ich hab einen herrlichen Heiland, er hilft mir, wo immer ich geh;" ---> Strophe 2: "Stehn" Druckfehler? Refrain: Wie schon wärs wenn der Dichter etwas mehr gedichtet hätte, statt dem "Fabrikli" Refrain etwas gehaltvolleres geschrieben hätte.

274 "Ich blicke voll Beugung und Staunen hinein in das Meer seiner Gnad und lausche der Botschaft des Friedens, die er mir verkündiget hat." ---> Gut , ab sofort schreibe ich nichts mehr über die Refrain allgemein, höchstens mal speziell. Gut.

275 "Ich will von meinem Jesus singen, von seiner Gnad und Lieb und Treu, von seinem bittren Kreuzesleiden, von seiner Blutskraft, die macht frei." --->
1. Strophe ca. ok
2. Strophe reimt sich halt. (...)
3. Strophe "Er hilft den seinen völlig siegen über die Sünde Tod und Höll..
Setzt das Werk des Herrn ausser Kraft, ist aber sws. keine Werkgerechtigkeits Irrlehre,
ist einfach so blöd, dass es dazu noch keinen technischen Namen gibt.
Es ist einfach ein Beweis, dass wenn man singt, eigentlich das ¨Denken ausschaltet.
Darum:lest doch mal die Lieder Texte.

276 "In dir, Herr Jesus, fand mein Herz, und nur in dir allein, den langersehnten Friedenshort und Freude nach der Pein. Es ist kein Name in der Welt, der mir Genüge gibt," ---> Gut

277 "Nahe bei Jesu, o Leben so schön, seliges Wandeln auf sonnigen Höhn!" ---> Strophe 2: Theoretisch ja, aber beim Singen, dies Geheuchel...

Strophe 3 und 4 nicht viel besser, Strophe 5 absoluter Schwachsinn. Willenlos? Dichter = gedankenlos oder kein Mensch sondern leblos.

278 "Mein Siegeskranz ist längst geflochten und nichts mehr für mich abzutun." ---> Strophe 1: mehr als überspannt, was heisst den "abzutun"? Ich kenn den Dichter leider nicht, aber ob er so furchtlos ist? für mich ein Schmarrengedicht. Strophe Strophe 2: der Mann kennt sich nicht oder ist okkult der sonst was. Wer das Lied ohne lauten Protest absingt ist.....b..d.(*) Auflösung bei H.P.

279 "Nur mit Jesu will ich Pilger wandern, nur mit ihm geh froh ich ein und aus," ---> Sehr gut, weil war.

280 "O wie klingt Jesus Name! O heilt er allen Schmerz, und wie bringt er Fried und Freude jedem kindlich gläubgen Herz!" ---> Allgemein, süsse Lied, Zucker macht nur fett. Rest kein Kommentar.

281 "Seliges Wissen, Jesus ist mein! Köstlichen Frieden, bringt es mir ein. ---> Gut

282 "O Liebe, goldener Sonnenschein, fürs arme Menschenherz, strahlst du nur hell in mich hinein, versüsst ist jeder Schmerz. Sehr gut.

283 "Der beste Freund ist in dem Himmel, auf Erden sind nicht Freunde viel;" ---> sehr gut.

284 "O dass mein Herz ein Altar wär voll Räucherwerk des Gebets." ---> Strophe 3: Anfang der Allversöhnung, nach dem Singen sofort den Unterschied zwischen Sünde und Sünden erklären. Strophe 4 stimmt an für sich, aber zusammen mit Strophe 3 verfänglich! Im Hinblick auf alle!!

285 "Welch Glück ist`s erlöst zu sein, Herr durch dein Blut! Ich tauche mich tief hinein in diese Flut. Strophe 3: Wenn ein Gebrechlicher das Lied mitsingt muss man Ihm sagen das es um die absolute Heilung (Rettung) geht! immer!

286 "Ich bin Gewiss, nichts kann mich scheiden von meinem Heiland Jesus Christ; nicht Angst, nicht Trübsal oder Leiden. ---> Gut

287 "Mein Jesus ist mein Leben, mein Teil und mein Gewinn; drum will ich ihn erheben, weil ich im Leben bin, weil ich im Leben bin." ---> Gut.

288 "Jesum zu kennen und Jesum zu haben, dies ist das herrlichste Los in der Welt." ---> Gut.

289 "Ich habe nun den Grund gefunden, der meinen Anker ewig hält; Wo anders als in Jesu Wunden? da lag er vor der Zeit der Welt." ---> Gut

290 "Mein Herr ist überschwenglich gut, und was er täglich mit mir tut, kann niemand besser machen." ---> Strophen 1 +2: Etwas schwierig aber richtig, Strophe 3: nicht Richtig, (Königin), aber nicht so schlimm. Gut

291 "Wie schön leuchtet der Morgenstern, voll Gnad und Wahrheit von dem Herrn, aus Juda aufgegangen!"---> Strophe 2: der bekannte Perlenirrtum,Rest etwas überschwenglich, das gibt's halt nicht nur heute in unnüchteren Kreisen. Aber warum brauchen wir solche Lieder? Müssen`s denn 500 sein?

292 "Ewig errettet, welch herrliches Wort! Ewig errettet, hier und dort; Freude und Seligkeit hier schon in dieser Zeit und einst in Ewigkeit ewige Freud." ---> Musste halt alles auf "ewig" reimen, aber nicht falsch. Gut

293 "Weicht, ihr Berge, fallt, ihr Hügel, brechtet, alle Felsen ein; Gottes Gnade hat in das Siegel, sie will unverändert sein." ---> Strophe 1: Da muss alt noch die Trübsalszeit abgewartet werden. Strophe 3 Das mit dem Felsen... auch sonst etwas durcheinandergeraten.

294 "Ich weiss es, ich weiss es und werd es behalten: So wahr Gottes Hände das Reich noch verwalten, so wahr Gottes Sonne am Himmel noch pranget, so wahr hab ich Sünder Vergebung erlanget." ---> Strophe 1: Der Sinn des Liedverses kommt am Schluss, o.K.. Strophe 2. Ich spricht zu "du", dann ist es o.K., wenn's so gemeint war. Gut

295 "Ist Gott für mich so trete gleich alles wider mich! So oft ich ruft und bete, weicht alles hinter sich." ---> Sehr schön!

296 "Jesu, meine Freude, meines Herzens Weide, Jesu, meine Zier, ach wie lang, ach lange, ist dem Herzen bange und verlangt nach dir. ---> Kostbar!

297 "Der Herr ist König, hoch erhöht, er gürtet sich sich mit Majestät, er herrscht, und vor ihm steht die Welt unwandelbar, da er sie hält." ---> Strophe 1. Die Welt ist trotz dem Gedicht wandelbar. Strophe 3: versteh ich nicht. Strophe 4: Schwierig für mich zum verstehen.

298 "Ich weiss woran ich glaube, ich weis was fest besteht, wenn alles hier im Staube wie Sand und Staub verweht." ---> Strophe 2: kann ich nicht nachvollziehen. Allgemein: Was "weiss" den der Dichter, ich habe nicht gefunden was er eigentlich damit meint.

299 "Wollt ihr wissen, was mein Preis? Wollt ihr lernen, was ich weiss? Wollt ihr sehn mein Eigentum? Wollt ihr hören, was mein Ruhm? Jesus der Gekreuzigte." -->

Sehr klar, gut.

300 "Fels der Ewigkeiten, Welten durch dich stehn, Fels im Meer der Zeiten, Hort im Sturmeswehn." ---> Strophe 3 macht alles klar, solange muss man halt warten, gut.