Hesekiel

HESEKIEL

Eschatologie

Das Buch Hesekiel wurde während der Babylonischen Gefangenschaft der Juden geschrieben. Der Prophet sagt zunächst den Fall Jerusalems und die künftige Wiederherstellung nach dem Fall voraus. Das Buch legt ausführlich dar, welche Bemühungen der Prophet Hesekiel unternahm, um nachzuweisen, wie sehr Gott im Recht war, als er Juda wegen seiner fortwährenden Sünde in die Gefangenschaft schickte. Obwohl dem gefangenen Volk Israel zugesichert wird, dass es sich zu einem künftigen Zeitpunkt wieder des Segens Gottes erfreuen würde, wollte Gott das Volk darüber unterweisen, dass er Gott ist und alles unter Kontrolle hat. Zu seiner Zeit würde er die Angehörigen des Volkes zurückbringen und über ihre Feinde Gericht hereinbrechen lassen.

Als Autor wird »Hesekiel« genannt ( 1,3 ). Der Zeitpunkt der Niederschrift ist zwischen 592 und 570 v. Chr. einzuordnen. Die Prophezeiungen über Juda und Jerusalem befinden sich in den Kapiteln 4-24 . Diese Weissagungen künden von der kommenden Belagerung Jerusalems im Jahre 587 v. Chr. ( 4,1-3 ), der Dauer der Verbannung und den damit verbundenen Beschwernissen ( 4,4-17 ) sowie von der Ausrottung eines Großteils der Bewohner Jerusalems ( 5,1-17 ). Als Nächstes wird das kommende Gericht Gottes ( 7,1-27 ) und das gotteslästerliche Verhalten im Tempel vorausgesagt ( Kap. 8 ). Anschließend wird die Tötung vieler Bewohner Jerusalems ( Kap. 9 ) und in einer Vision die Tatsache angekündigt, dass Gottes Herrlichkeit den Tempel verlässt ( 10,18 ). Dies alles geschah während der babylonischen Invasion und der darauf folgenden Gefangenschaft.

Dann folgt das Gericht über die gottlosen Führer Israels ( 11,1-13 ) und die Rückführung Israels in sein Land ( 11,16-17 ). Die Verheißung des neuen Bundes ( 11,19-20 ) blickt auf das Tausendjährige Reich voraus. Die Wiederherstellung Israels im Tausendjährigen Reich wird später erneut verheißen ( 16,53-63 ). Das Gericht über die Juden, das am Ende der Trübsal zum Zeitpunkt der Wiederkunft Christi stattfinden wird ( 20,32-44 ), wird vorausgesagt. Noch einmal wird das Gericht über Israel angekündigt ( 21,23-29; 22,12-22 ), wobei Israel gesagt wird, dass es keinen König haben wird, bis der Messias wiederkommt, um von Jerusalem aus die Erde zu beherrschen ( 21,32 ). Weitere Hinweise auf die bevorstehende Zerstörung Jerusalems werden im Gleichnis vom Kochtopf gegeben ( 24,1-14 ).

Die Kapitel 25-32 beinhalten Weissagungen bezüglich der Heidenvölker und der über Sie hereinbrechenden Gerichte: Ammon ( 25,1-7 ), Moab ( 25,8-11 ), Edom ( 25,12-14 ), Philistäa ( 25,15-17 ) und Tyrus ( 26,1-28,19 ). Es hat im Laufe der Geschichte eine teilweise Erfüllung dieser Prophezeiungen gegeben. Eine vollständige Erfüllung liegt jedoch noch in der Zukunft, wie man anhand des Hinweises auf den Tag des Herrn sehen kann ( 30,3 ).

Die letzten Prophezeiungen beschäftigen sich mit der Wiederherstellung Israels. Das Tausendjährige Reich wird in der Weissagung vom guten Hirten sichtbar, der seine zuvor zerstreuten Schafe sammelt ( 34,11-31 ). Dann wird Israels Rückführung in das Land vorausgesagt ( 36,1-25; 37,1-10.15-19 ) sowie der neue Bund, den Gott im Tausendjährigen Reich mit Israel schließen wird ( 36,26-28 ). Im Ausblick auf eine Zeit unmittelbar vor der Wiederkunft Christi wird der Einfall Gogs in Israel und seine sofortige Vernichtung durch Gott vorausgesagt ( Kap. 38-39 ). Es wird geweissagt, dass es im Tausendjährigen Reich einen Tempel geben ( 40,1-42,20 ) und dass die Herrlichkeit des Herrn in den Tempel zurückkehren wird ( 43,1-5 ). Dann werden die Diener des neuen Tempels und ihre Aufgaben beschrieben ( 44,1-46,24 ). Die restlichen Kapitel des Buches beschreiben die zukünftigen Grenzen des verheißenen Landes sowie den Strom, der aus dem Tempel fließt und für die Lebensgrundlagen im Land sorgt.

Das Buch Hesekiel enthält eine Fülle von Beschreibungen zukünftiger Ereignisse, von denen viele noch ihrer Erfüllung entgegensehen. Um Israel, seine Gerichte und seine Wiederherstellung voll verstehen zu können, muss man dieses Buch sorgfältig und eifrig studieren.

Ervin R. Starwalt

Merrill F. Unger, Ungers Großes Bibelhandbuch (Bielefeld: CLV, 2003); John F. Walvoord, The Prophecy Knowledge Handbook (Wheaton: Victor Books, 1990); John F. Walvoord und Roy B. Zuck, Hrsg., Walvoord Bibelkommentar (Holzgerlingen: Hänssler-Verlag, 1992); Charles F. Pfeiffer und Everett F. Harrison, Hg., Wycliffe Bible Commentary (Chicago: Moody Press, 1962).

Bibelstelle Weissagung Der Menschensohn. Die Herrlichkeit Gottes hat das Aussehen ähnlich einem Menschen, daher kann der Messias auch als Menschensohn (vgl. Dan. 7, 13-14) bezeichnet werden. Hes. 1, 26-28 Hes. 11, 17-20 Hes. 20, 34-44 Hes. 36, 8-10.15.24-28 Hes. 34,11-15.22-24 Sammlung des Volkes Israel Erneuerung ihres Herzens Ein neuer Geist kommt in sie. Gemeinschaft mit Gott und eine neue Ordnung kennzeichnet Israel. Hes. 16, 60-63 Hes. 34, 25-31 Ein neuer Bundesschluss Gottes mit Israel Hes. 17, 22-24 Der Messias wird ein „Nezär“ bzw. ein „Nazarener“ sein. Hes. 20, 34-44 Hes. 36, 8-10.15.24-28 Hes. 34,11-15.22-24 Hes. 39,6-8.21-29 Sammlung ganz Israels aus allen Nationen Rückkehr nach Erez Israel Erneuertes Verhältnis zwischen Israel und Gott