Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel
Abriss excel   Bibel und Bibeltools  Jahresbibel  Christliche Lehre auf YT  Appendix deutsch  Tanach Evangelien  Briefe   Lehr mp3
Zurück zu Abriss und Gliederung



1. Thessalonicher - Abriss und Gliederung zur Bibel von R.L.
Prüfet Alles und das Gute behaltet:

1. Thessalonicher- Abriss und Gliederung zur Bibel von Robert Lee.

Schlüsselvers: Kapitel 1,10.
Botschaft: Das Kommen des Herrn für die Seinen.

___________________________________________


Der erste aller Briefe:

Der erste Thessalonicherbrief ist der erste von den Briefen des Apostels Paulus. Er wurde von Korinth aus geschrieben, wahrscheinlich ums Jahr 53.



Die Gemeinde:

Die Versammlung zu Thessalonich ist durch Paulus im Verlaufe seiner zweiten Missionsreise ins Leben gerufen worden (Apostelg. 17, 1—9), und zwar nach seinem denkwürdigen Besuch in Philippi. Obwohl Paulus nur kurze Zeit dort verbracht haben konnte, arbeitete er doch so eifrig und treu, dass nicht nur eine Gemeinde entstand, sondern dieselbe auch gefestigt wurde. Gleich dem geheilten Mann in Apostelg. 3,7—9 konnten diese Jungbekehrten auf die nur «langsam vorantastende» Führung verzichten: sie gingen bauend — so frisch voran und machten so rasche Fortschritte, dass der Apostel ihnen schon starke Speise vorsetzen konnte, nämlich die Belehrungen über «die Auserwählung» (Kap. 1,4), «den Heiligen Geist» (Vers 6), die «Dreieinigkeit» (Verse 1 und 6), das «Wieder kommen Christi» (Vers 10), die «Heiligung» (Kap. 4,1—3), alles Lehren, welche heute oft nur für die passend erachtet werden, welche schon lange auf dem Wege zum Himmel sind.



Zweck des Briefes:

1. Aus Kap. 3,6—8 ersehen wir, dass dieser erste Brief bei der Rückkehr des Timotheus aus Thessalonich geschrieben wurde; Paulus hatte ihn von Athen aus dorthin gesandt (Kap.3,1—2). Er war durch den Bericht von ihrem lieblichen und gesunden Zustand sehr ermuntert worden, aber er beeilte sich, einige irrige Ansichten zu berichtigen, die sie über das Kommen des Herrn hatten. So waren sie in Sorge über etliche Entschlafene, indem sie dachten, diese würden nun nicht an der Herrlichkeit der Wiederkunft des Herrn teilhaben; andere waren so vom Gedanken an die vielleicht nahe bevorstehende Ankunft des Herrn übernommen worden, dass sie aufgehört hatten zu arbeiten (Kap. 4,11—18).

2. Die Lehre von dem Kommen des Herrn für die Seinigen wurde Paulus in besonderer Weise geoffenbart. (
Beachte: «im Worte des Herrn».)




Gliederung:



1. Die Bekehrung im Lichte der Wiederkunft des Herrn: eine belebende Hoffnung für die Jungbekehrten (Kap. 1)

1. Gruss (Vers 1)

2. Danksagung (Verse 2—8) wegen
a) ihren Werken des Glaubens,
b) ihrer Bemühung der Liebe,
c) ihrem Ausharren der Hoffnung,
d) ihrer Auserwählung,
e) ihrer Annahme des Evangeliums,
f) ihrem edlen Vorbild,
g) ihrem Eifer in der Verkündigung des Wortes.


3. Bei ihrer Bekehrung (Verse 9—11)
a) wandten sie sich von den Götzenbildern ab,
b) um dem lebendigen Gott zu dienen und
c) Seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten.
Die Urgemeinde war also eine dienende und eine wartende.




2. Der Dienst im Lichte der Wiederkunft des Herrn: eine ermutigende Hoffnung für den treuen Diener (Kap. 2)

Eine beachtenswerte Zusammenstellung der Natur des Dienstes des Apostels Paulus:

1. Nicht vergeblich (Vers 1)

2. Freimütig trotz grossen Kampfes (Vers 2)

3. Frei und offen (Vers 3)

4. Nur zur Verherrlichung Gottes (Verse 4—6)

5. In zarter Weise (Verse 7—9)

6. Gestützt durch sein heiliges Leben (Verse 10—12)

7. Erfolgreich (Verse 13—18)

8. Seine grösste Belohnung bei der Ankunft des Herrn würde nächst dem Schauen des Herrn selbst die sein, zu sehen, wie die durch ihn Bekehrten Teil an diesem grossen Ereignis haben werden (Verse 19—20).




3. Reinheit des Herzens and des Lebens im Lichte der Wiederkunft des Herrn:eine reinigende Hoffnung für den Gläubigen (Kap. 3 bis Kap. 4,12)

1. Paulus’ Sorge (Kap. 3,1.4)

2. Paulus fühlte, er könnte nicht leben, wenn sie nicht feststehen würden (Vers 8).

3. Das Kommen des Herrn ein Ansporn
a) zur Heiligkeit (Vers 13)
b) zur Beständigkeit im Wandel (Kap. 4,1)
c) zur Reinheit (Kap. 4,3—8)
d) zur Bruderliebe (Kap. 4,9—10)

4. Die Erwartung Seiner glorreichen Wiederkunft darf nicht eine Veranlassung zu einem Leben des Müssiggangs und der Vernachlässigung unserer Pflichten sein.



4. Heimgang von Gläubigen im Lichte der Wiederkunft des Herrn: eine tröstliche Hoffnung für die Zurückgebliebenen (Kap. 4,13—18)

1. Wie der Herr auferstanden ist, so werden auch die Entschlafenen in herrlichen Leibern auferstehen und mit Ihm vereinigt sein, wenn Er wiederkommt (Vers 14).

2. Sie werden bei Seiner Wiederkunft durch Seine Stimme auferweckt und zugleich werden die noch Lebenden verwandelt und beide zusammen dem Herrn entgegengerückt werden.




5. Wachsamkeit im Lichte der Wiederkunft des Herrn: eine Auf erstehungshoffnung für die entschlafenen Gläubigen (Kap. 5)

1. Das Kommen des Herrn wird für die Unbekehrten sein, «wie ein Dieb in der Nacht», d.h. schnell, plötzlich, unerwartet. Nicht aber für die, welche Ihn erwarten, denn wir sind «nicht in Finsternis» (Verse 1.4), und Er wird uns nicht überraschen, denn wir erwarten Ihn.

2. Dies erfordert Wachsamkeit.



Im HERRN JESUS CHRISTUS, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.
——————————————————
Antonino.S