Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

  Zurück zu: Schritte durch die Bibel 

068 Die Berufung Gideons

 

068.Die Berufung Gideons - Richter 6

Prüfet Alles und das Gute behaltet:

———————————————————————————
Die Berufung Gideons - Richter 6
Leitvers: 1.Korinther 1,27
———————————————————————————
1.Korinther 1,27 sondern das Törichte der Welt hat Gott auserwählt, auf daß er die Weisen zu Schanden mache; und das Schwache der Welt hat Gott auserwählt, auf daß er das Starke zu Schanden mache;




I. Die Lage des Volkes. 6,1-6
1. Immer wieder die Geschichte „der Sünde“ mit ihren Folgen. V. 1.

2. Ihr bedauernswerter Zustand, V. 2-5.
aus­ gebeutet bis an den Rand der Hungersnot.
Parallele, der verlorene Sohn. Luk 15. Sünde führt zu Niedergang und Ver­armung. Jak 4,3-4.

3. Ihr Hilfeschrei. V. 7.
vgl. 5.Mose 4,26-31.
Auf ihrem Rufen lag Verheißung.
Vgl. 1.Joh 1,9; 2,1-2.

4. Die Botschaft des Propheten, V. 8-10.
a) Erinnerung an vergangene Segnungen und Befreiungen.
b) Erinnerung an Gottes Gebot. V. 10.
c) Erinnerung an ihren Ungehorsam. V. 10.





II. Der göttliche Bote. V. 11-24.
1. Die Person des Boten, bes. V. 14.16 usw.
Eine nochmalige wunderbare Erschei­nung der zweiten Person der Gottheit.

2. Die Begrüßung. V. 11-12.
Beachte Gideons Beschäftigung. V. 11.
Eine ermuti­gende Botschaft. V. 12.

3. Gideons Klage. V. 13.
Für alles Handeln mit seinem Volk hat Gott einen Grund.
Vgl. Hebr 12,5-11.

4. Die Botschaft, V. 14-16.
a) Ihr Inhalt:
a) der Befehl, V. 14: „Gehe hin!“
b) der Auftrag: „Rette Israel“
c) die Vollmacht: „ich sende dich“.

b) Der Einwand, V. 15 - rechte Demut.
Vgl. 2.Mose 3,11; Luk 14,11; Eph 3,8.
c) Die Verheißung; V. 16;
vgl. 2.Kor 3,5; 9,8; 12,9; Matth 28,19-20.
Illustration: ein abgestreifter Handschuh kann nichts ausrichten, aber an der Hand be­sitzt er die gesamte Kraft des Armes.

5. Das Zeichen. V. 17-24.
Eine göttliche Er­scheinung.

6. Der Altar. V. 24.
Beachte seinen Namen.
Vgl. Eph 2,14.17; Kol 1,21; Rö 5,1; Phil 4,6-7.





III. Das zerstörte Götzenbild. V. 25-32
1. Der Befehl, V. 25-26.
a) Den Altar des Baal und das Bild der Aschera niederzureißen. V. 25.

b) Dem HERRN einen Altar zu bauen. V. 26.
Gott zerstört das Schlechte, da­ mit er stattdessen das Beste schenken kann.
Vgl. Apg 20,21. „Buße“  Abriß; „Glaube“ = Aufbau. 1.Thess 1,9.

2. Sein Gehorsam. V. 27.
Ein mutiger Schritt entgegen der öffentlichen Meinung.

3. Das Ergebnis. V. 28-32.
Der Appell an den gesunden Menschenverstand. V 30-31.
Die Torheit des Götzendienstes. Ps 115,4-8; Jes 40,18-22; 1.Kön 18,27.
Wenn der Götze sich selbst nicht helfen konnte, wie konnte er dann andere be­ schützen?
Alle selbstgemachten Götter sind stumm und machtlos in der Stunde der Not.
Vgl. die Götzen des Vergnügens, des Ruhmes, des Sports, des Geldes, usw.

4. Seine Ausrüstung, V. 34.
„der Geist Jehovas bekleidete Gideon“
Vgl. Dan 11,32.

5. Der Tau auf dem Woll-Vließ. V. 36-38.

6. Der Tau auf dem Boden. V. 39-40.
Im HERRN JESUS CHRISTUS, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.
——————————————————
Antonino.S