Home    Forum neu    Forum alt   Begriffserklärungen  Syngrammata  Lehre auf Youtube   Mal3.16 Website  Neben der Schrift Fakten zur Bibel

Mann und Frau

 

Mann und Frau

HOMOSEXUALITÄT
Was sagt Gottes Wort dazu?

GIBT ES EINEN STANDARD?

Auf welcher Grundlage können wir sexuelles Verhalten beurteilen? Wie können wir eine Verhaltensweise für moralisch und eine andere für unmoralisch erklären? An welchem ​​Maßstab können wir solche Dinge messen? Welche Autorität haben wir, um eine Aktivität als richtig oder falsch zu bezeichnen? Nach welchem ​​MASSSTAB können wir sagen, dass eine Person sündhaftes Verhalten an den Tag legt?
Einer der dunkelsten Tage der israelitischen Geschichte war die Zeit der RICHTER.
Damals „tat jeder, was recht war in seinen Augen“ (Richter 21:25). Verderbte Männer setzten den STANDARD und bestimmten, was richtig war. Es mag in den Augen der Menschen richtig erscheinen, aber die Schlüsselfrage lautet:

IST ES IN GOTTES AUGEN RICHTIG?

Menschen irren sich sehr, wenn es darum geht, die richtige Handlungsweise zu erkennen und zu befolgen:
„Es gibt einen Weg, der einem Menschen richtig SCHEINT, aber sein Ende sind Wege des Todes“ (Sprüche 14:12).

Wenn der Mensch den STANDARD setzt, dann ist alles erlaubt.
Sündige Menschen können alles rechtfertigen, wenn sie Gottes Maßstäbe ablehnen und absichtlich ignorieren, wie sie in Gottes Wort klar offenbart sind. Männer und Frauen unserer Tage sind damit beschäftigt, das zu tun, was in ihren eigenen Augen richtig ist.
Sie begründen ihre Position folgendermaßen:
"Wir dürfen nicht diskriminieren!"
"Menschen können nicht anders, als so zu sein, wie sie sind, weil es genetisch bedingt ist." "Wen kümmert es, was eine Person privat tut?" "Was spielt es für eine Rolle, was zwei einvernehmliche Erwachsene tun, solange es niemandem schadet?"

"Jeder hat das Recht auf seine eigene sexuelle Vorliebe." Usw., usf..

Angenommen, das, was diese Leute sagen, ist wahr. Was wäre, wenn es keinen wirklichen objektiven STANDARD außerhalb des Menschen gäbe? Was wäre, wenn es keinen Gott und keine Bibel und keine Zehn Gebote
oder 
die Gebote an alle Menschen in Römer 2.14 gäbe?
Wenn dies der Fall wäre, müssten wir zustimmen, dass wir abgesehen von unseren eigenen persönlichen Vorlieben
(Vorlieben und Abneigungen) absolut keine Grundlage hätten, aufgrund der wir Homosexualität verurteilen könnten.
Unter diesen Bedingungen würde der Mensch die Maßstäbe setzen und das tun, was in seinen eigenen Augen richtig erscheint.

Was wäre ohne einen göttlichen Moralstandard falsch an Homosexualität (sexuelle Beziehungen zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts)?
Außerdem, was wäre falsch an Bestialität (sexuelle Beziehungen zwischen einem Menschen und einem Tier)?
Könnten nicht dieselben Argumente verwendet werden?
"Habe ich kein Recht auf meine eigene sexuelle Vorliebe?"
„Was ist daran falsch, solange ich nett zu dem Tier bin und wir niemandem wehtun?“
In der Tat, ohne göttliche Regel, um etwas als richtig oder falsch zu bemessen, was wäre dagegen einzuwenden, wenn Erwachsene sexuelle Beziehungen zu Tieren oder sogar zu kleinen Kindern haben?

Sie mögen persönlich eine starke Abneigung gegen solche Praktiken haben, aber wer sind Sie, anderen Menschen Ihre eigenen persönlichen Maßstäbe aufzuzwingen?

Abgesehen von einem göttlichen Moralstandard ist in der Tat alles erlaubt, einschließlich Stehlen und Mord.
Wer sagt, dass MORD falsch ist?
Es mag für Sie abscheulich sein, aber der Mörder tut, was ihm richtig erscheint, nicht wahr?
Was ist falsch daran, die Welt von einer unerwünschten Person zu befreien?
Abgesehen von moralischen Absoluten kann jede Art von Verhalten oder Aktivität gerechtfertigt werden.

Gottes Plan für Mann und Frau
Gott hat einen STANDARD, an dem Verhalten und sexuelle Aktivität gemessen und beurteilt, genehmigt oder abgelehnt werden können. Gottes vollkommener Plan für einen Mann und eine Frau ist zu finden, indem man bis ganz zum ANFANG zurückgeht (siehe Matthäus 19,3-8).
Abweichungen von Gottes STANDARD finden sich in unserer Gesellschaft in Hülle und Fülle, aber „von ANFANG an war es nicht so“ (Matthäus 19,8).

Was meinte der Herr Jesus mit „dem ANFANG“? In Matthäus 19,4 zitiert der Herr Jesus aus 1. Mose Kapitel 1.
In Matthäus 19,5 zitiert der Herr Jesus aus 1. Mose Kapitel 2.

Es ist offensichtlich, dass der Herr Jesus die ersten beiden Kapitel der Bibel als genau und maßgeblich verstand.
In diesen beiden Kapiteln finden wir Gottes Plan für einen Mann und eine Frau.
  1. Mose Kapitel 1
In 1. Mose 1,27 erfahren wir, dass Gott den Menschen erschaffen hat. In diesem kurzen Vers kommt das Verb „erschaffen“ dreimal vor, um die einzigartige Erschaffung des Menschen nach dem Bilde Gottes zu betonen.
Der Mensch ist nicht das Produkt einer blinden, zufälligen Evolution, die sich über Millionen von Jahren vollzieht.
Diejenigen, die sich selbst als bloße „Unfälle der Natur“ und das Ergebnis eines langen Evolutionsprozesses sehen, haben versucht, das überaus wichtige Konzept eines persönlichen Schöpfergottes, vor dem wir verantwortlich und rechenschaftspflichtig sind, aus ihren Gedanken zu streichen. Für den wahren Evolutionisten kann es keine wirklichen moralischen Absolute geben, nur das rücksichtslose Überleben des Stärksten in einer Welt, in der es für nichts einen wirklichen Sinn oder Grund zu geben scheint.

Aber am Anfang war es nicht so, wie die Evolutionisten es darstellen!
Es gab einen persönlichen SCHÖPFER-GOTT, der den Menschen MÄNNLICH und WEIBLICH erschuf.
Gottes Absicht für den Menschen war, dass es zwei GESCHLECHTE geben sollte, männlich und weiblich.
Jeder Mensch ist entweder ein „ER“ oder eine „SIE“.

Gott hat die Menschheit nicht in drei oder vier oder fünf Geschlechter eingeteilt. Es gibt nur das männliche und das weibliche Geschlecht, und jede Person ist entweder männlich oder weiblich, denn so wurde jede Person vom Schöpfer geschaffen. „MÄNNLICH und WEIBLICH erschuf er sie“ (
1. Mose 1:27).
Es ist offensichtlich, dass die beiden Geschlechter nicht gleich sind. Sie sind zutiefst verschieden.
Mädchen sind keine Knaben und Knaben sind keine Mädchen.
Frauen sind keine Männer und Männer sind keine Frauen.
Adam war anders als Eva und Eva war anders als Adam, weil Gott sie so gemacht hatte.

Heute gibt es in den Köpfen vieler ein falsches und ungesundes DENKEN, was zu einem Trend zu UNISEX (ein Geschlecht) führt.
Es ist der falsche Versuch des Menschen, die Unterschiede, die Gott gemacht hat, zu MINIMIEREN oder gar zu beseitigen.

So sehen, kleiden und verhalten sich Frauen in gewisser Weise wie Männer und Männer sehen, kleiden und verhalten sich in gewisser Weise wie Frauen. Gott ist entschieden dagegen, weil es im Widerspruch zu den Unterschieden und Unterscheidungen steht, die Er am ANFANG gemacht hat:
„Die Frau soll nicht das tragen, was einem Mann gehört, noch soll ein Mann das Gewand einer Frau anziehen:
denn alle, die dies tun sind dem HERRN, deinem Gott, ein Gräuel“


Das Wort „Gräuel“ 
תּועבה (to'eba) : Greuel
in:↓
5. Mo 22,5: There shall not be a man's apparel on a woman, neither shall a man put on a woman's clothing; for whoever doeth so is an abomination to Jehovah thy God.
5. Mo 22,5: לֹא־יִהְיֶה כְלִי־גֶבֶר עַל־אִשָּׁה וְלֹא־יִלְבַּשׁ גֶּבֶר שִׂמְלַת אִשָּׁה כִּי תֹועֲבַת יְהוָה אֱלֹהֶיךָ כָּל־עֹשֵׂה אֵלֶּה׃ פ
5. Mo 22,5: Es soll nicht Mannszeug auf einem Weibe sein, und ein Mann soll nicht das Gewand eines Weibes anziehen; denn wer irgend solches tut, ist ein Greuel für Jehova, deinen Gott.

ist ein sehr starkes Wort.
Es bedeutet, dass Gott es verabscheut, es hasst und ihm übel wird.
Es macht Gott (gleichsam) krank! Das liegt daran, dass es Gottes ursprünglichem Plan so widerspricht. Gott möchte, dass Männer wie Männer aussehen, sich kleiden und sich wie Männer verhalten, weil er sie so gemacht hat. Gott möchte, dass Frauen wie Frauen aussehen, sich kleiden und sich wie Frauen verhalten, weil sie richtig darstellen sollten, was sie sind.

In 1. Mose 2
erfahren wir, dass Adam zuerst erschaffen wurde. Adam wurde aus dem Staub der Erde gemacht (1. Mose 2:7)
und Eva wurde aus Adam gemacht (1. Mose 2:22).
„Denn der Mann ist nicht von der Frau, sondern die Frau von dem Mann“ (1. Korinther 11,8).


Wie ist die Institution der Ehe entstanden? Hat es sich allmählich aus primitiveren Institutionen und Bräuchen entwickelt?
Hat sich eine Gruppe von „Höhlenmenschen“ oder „Affenmenschen“ getroffen und für die Gründung von Ehen gestimmt?
Hat ein alter und mächtiger König ein Edikt oder Gesetz erlassen, das besagt, dass Männer und Frauen in der Ehe verbunden werden sollten?
Wann fand die erste Ehe statt? Wessen Idee war das?
Wie hat die Ehe begonnen?

1. Mose 2 beantwortet diese Fragen sehr klar:
Wer erklärte, dass es nicht gut sei, allein zu sein (1. Mose 2,18)?
Wer hat gesagt: „Ich werde ihm eine passende Hilfe (Gehilfe) machen“ (1. Mose 2,18)?
Wer nahm einen Teil des Mannes und machte daraus eine Frau (1. Mose 2,21-22)?
Wer brachte die Frau zum Mann (1. Mose 2,22)?
Wer vollzog die erste Trauung (1. Mose 2,18-22)?
Wer hat die Ehe eingeführt? Wessen Idee war das?
Wer ist dafür verantwortlich, einen Mann und eine Frau zusammenzubringen (Matthäus 19,6)?
Die Ehe ist Gottes heilige Einrichtung.
Wir müssen dieser ersten Ehe sehr genau Aufmerksamkeit schenken, damit wir lernen können,
was Gott von ANFANG an beabsichtigt hat.
In 1. Mose 2,22 wird uns gesagt, dass GOTT DIE FRAU (EVA) ZU DEM MANN (ADAM) BRACHTE.
Beachten wir, was Gott nicht getan hat:

↓↓↓
Gott brachte Adam kein Tier als Ehepartner.

Gott brachte Adam keinen Mann als Ehepartner. (Es waren Adam und Eva, nicht Max und Moriz, oder Adam und Steve!)
Gott brachte nicht zwei Frauen zu Adam.
Gott brachte nicht zehn Frauen zu Adam.
Gott brachte nur eine Frau zu Adam: EINE FRAU FÜR EINEN MANN, DAS IST GOTTES UMFASSENDER PLAN!
Basierend auf den oben genannten Fakten können wir zu einigen sehr einfachen und doch wichtigen Schlussfolgerungen gelangen:

1. Der Ehepartner darf kein Tier, sondern muss ein Mensch sein.
2. Der Ehepartner muss das andere Geschlecht sein.
3. Es sollte EINEN Ehepartner geben, nicht mehr als einen.
Eine andere Schlussfolgerung, basierend auf der Tatsache, dass der Mann an seiner Frau ANHÄNGEN sollte

(1. Mose 2,24), lautet wie folgt:


4. Die Ehe soll dauerhaft sein (vgl. Matthäus 19,6), bis sie durch den Tod zerbrochen wird (vgl. Römer 7,2-3).
Diese vier einfachen Regeln hat Gott am ANFANG festgelegt.

Wer diese Regeln nicht mag, hat ein Problem mit dem Gott, der sie aufgestellt hat.
Ernsthafte Probleme entstehen immer dann, wenn Menschen von dem ABWEICHEN, was Gott am Anfang festgelegt hat.

In 3. Mose 20 haben wir einige Beispiele dafür, wie Menschen Gottes einfache Regeln gebrochen haben:
In 3. Mose 20,15 haben wir eine Verletzung von Regel Nr. 1.
In 3. Mose 20,13 haben wir eine Verletzung von Regel Nr. 2.
In 3. Mose 20,10 haben wir eine Verletzung von Regel Nr. 3
(Wenn der Mann seinem EINEN EHEPARTNER treu geblieben wäre, hätte der Ehebruch nicht stattgefunden.)
Eine frühe Verletzung von Regel Nr. 3 wird auch in 1. Mose 4,19 gesehen.
Eine massive Verletzung von Regel Nr. 3 wird in 1. Könige 11,3 gesehen.

Fortpflanzung und Gottes perfekter Plan
Einer der Gründe, warum Gott den Mann und die Frau so geschaffen hat, war der Zweck der Fortpflanzung.

Nachdem Gott den Menschen MÄNNLICH und WEIBLICH gemacht hatte,
sagte ER zu ihnen: „
Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde“ (
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
1. Mose
1. Mo 1,28 Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan; und herrschet über die Fische des Meeres und über das Gevögel des Himmels und über alles Getier, das sich auf der Erde regt! 1. Mo 1,28 וַיְבָרֶךְ אֹתָם אֱלֹהִים וַיֹּאמֶר לָהֶם אֱלֹהִים פְּרוּ וּרְבוּ וּמִלְאוּ אֶת־הָאָרֶץ וְכִבְשֻׁהָ וּרְדוּ בִּדְגַת הַיָּם וּבְעֹוף הַשָּׁמַיִם וּבְכָל־חַיָּה הָרֹמֶשֶׂת עַל־הָאָרֶץ׃ 1. Mo 1,28 And God blessed them; and God said to them, Be fruitful and multiply, and fill the earth, and subdue it; and have dominion over the fish of the sea, and over the fowl of the heavens, and over every animal that moveth<Or 'creepeth;' and so elsewhere. Ch. 8.17,19.> on the earth. füllt: 1. Mo 9,1; 1. Mo 9,7; Apg 17,26
).

Gottes Plan war, dass viele Menschen auf der Erde leben sollten, nicht nur zwei.
Gott erschuf zwei, und aus diesen beiden würde die ganze Menschheit hervorgehen (heute geht die Zahl in die x- Milliarden).
Damit dies möglich ist, hat Gott den Mann und die Frau mit der Fähigkeit geschaffen, sich fortzupflanzen und Kinder zu zeugen und zu gebären.
Dies ist natürlich, normal und notwendig für die Fortpflanzung der menschlichen Rasse.

Wenn es um die Fortpflanzung geht, sollte es offensichtlich sein, dass der Mann für die Frau und die Frau für den Mann bestimmt ist, gemäß Gottes perfektem Plan und unvergleichlichem Design. Ein Mann ist nicht für einen Mann bestimmt und eine Frau ist nicht für eine Frau bestimmt.
Betrachten wir die Abbildung von Schrauben und Muttern. Sie können nicht zwei Schrauben zusammenfügen und Sie können nicht zwei Muttern zusammenfügen.

Eine Mutter ist nicht für eine andere Mutter bestimmt, sondern für eine Schraube.

Der Versuch, zwei Muttern (oder zwei Schrauben) zusammenzufügen, verstößt gegen den Plan und das Design, für das sie hergestellt wurden. Es ist unmöglich, eine Mutter in eine Mutter zu schrauben.
Homosexualität ist ein Verstoß gegen Regel Nr. 2
und widerspricht eindeutig Gottes Plan und Design. Es ist unmöglich, dass Kinder jemals aus einer homosexuellen Beziehung hervorgehen. Wenn Homosexualität weltweit universell praktiziert würde, dann würde die Menschheit nach einer Generation aussterben!

Deshalb ist Homosexualität laut Römer Kapitel 1 unnatürlich und wider die Natur
(
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Römer
Röm 1,26 Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn sowohl ihre Weiber<W. Weiblichen> haben den natürlichen Gebrauch in den unnatürlichen verwandelt, Röm 1,26 Διὰ τοῦτο παρέδωκεν αὐτοὺς ὁ θεὸς εἰς πάθη ἀτιμίας· αἵ τε γὰρ θήλειαι αὐτῶν μετήλλαξαν τὴν φυσικὴν χρῆσιν εἰς τὴν παρὰ φύσιν, Röm 1,26 For this reason God gave them up to vile lusts; for both their females changed the natural use into that contrary to nature; Leidens.: Eph 5,12; 1. Thes 4,3-5
Röm 1,27 als auch gleicherweise die Männer<W. Männlichen; so auch weiter in diesem Verse>, den natürlichen Gebrauch des Weibes verlassend, in ihrer Wollust zueinander entbrannt sind, indem sie Männer mit Männern Schande trieben und den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfingen. Röm 1,27 ὁμοίως τε καὶ οἱ ἄρσενες ἀφέντες τὴν φυσικὴν χρῆσιν τῆς θηλείας ἐξεκαύθησαν ἐν τῇ ὀρέξει αὐτῶν εἰς ἀλλήλους, ἄρσενες ἐν ἄρσεσιν τὴν ἀσχημοσύνην κατεργαζόμενοι καὶ τὴν ἀντιμισθίαν ἣν ἔδει τῆς πλάνης αὐτῶν ἐν ⸀ἑαυτοῖς ἀπολαμβάνοντες.<ἑαυτοῖς Treg NIV RP ] αὑτοῖς WH> Röm 1,27 and in like manner the males also, leaving the natural use of the female, were inflamed in their lust towards one another; males with males working shame, and receiving in themselves the recompense of their error which was fit. 1. Mo 19,5; 3. Mo 18,22; Jud 1,7
).

Selbst die Tiere, die ihren natürlichen Instinkten folgen, wissen, dass sich ein Männchen mit einem Weibchen paaren sollte und nicht ein Männchen mit einem Männchen. Die Tiere folgen instinktiv Gottes Befehl. Menschen rebellieren oft gegen Gottes natürliche Ordnung der Dinge.

Die Ehebeziehung beinhaltet weit mehr als nur die Zeugung
Kinder zu zeugen ist wichtig, aber das ist nicht der Hauptgrund, warum Gott dem Menschen das wunderbare Geschenk gemacht hat, sexuelle Beziehungen mit einem Ehepartner haben zu können. Normalerweise sollen Kinder die Frucht einer Liebesbeziehung zwischen Mann und Frau sein, aber es gibt Ausnahmen von dieser normalen Regel. Zum Beispiel gibt es einige Paare, die keine Kinder bekommen können (aus verschiedenen möglichen Gründen). Bedeutet diese Unfähigkeit, Kinder zu bekommen, dass das Paar den Zweck seiner Sexualität nicht erfüllen kann? Ganz und gar nicht. Gott hat den Ehepartnern das Geschenk der Sexualität gegeben, da sie ihre Liebe zueinander auch auf körperliche Weise zum Ausdruck bringen. Diese Liebesbeziehung hat einen körperlichen Aspekt, der wertvoll und angenehm sein darf, ob es Gott gefällt oder nicht, Kinder zu geben.
Die Seligkeit des Ehebettes
„Die Ehe sei geehrt in allem, und das Bett unbefleckt; Hurer aber und Ehebrecher wird Gott richten.“ (Hebräer 13,4). Gott beabsichtigte, dass das Ehebett heilig und rein und richtig und ein großer Segen für einen Mann und seine Frau sein sollte (siehe
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Hebräer
Hebr 13,4 Die Ehe sei geehrt in allem<O. unter allen>, und das Bett unbefleckt; Hurer aber und Ehebrecher wird Gott richten. Hebr 13,4 τίμιος ὁ γάμος ἐν πᾶσιν καὶ ἡ κοίτη ἀμίαντος, πόρνους ⸀γὰρ καὶ μοιχοὺς κρινεῖ ὁ θεός.<γὰρ WH Treg NIV ] δὲ RP> Hebr 13,4 [Let] marriage [be held] every way in honour<Or 'Let marriage be held in honour amongst all.' The expression does not mean simply that the marriage tie is to be respected when in it, and kept pure, but that the tie itself was to be held in honour. In purity of walk that was done by the married no doubt, but not in every case.>, and the bed [be] undefiled; for fornicators and adulterers will God judge. Ehe: Mt 19,1-9; Eph 5,31-33; 5. Mo 22,22-24; Spr 5,15-21
Unzücht.: Eph 5,5; 1. Thes 4,3-5; Offb 21,8; Offb 21,27
). Gott und die Bibel verurteilen niemals Sex, sondern nur die falsche Art von Sex.
Die falsche Art von Sex ist die, die Gottes ursprüngliche Absicht verletzt und ihr zuwiderläuft. Aber nach Gottes Absicht und zu Gottes Zeit soll das Ehebett (Hebräer 13,4) ein Ort der Freude und Befriedigung für Mann und Frau sein.
Das Buch der Sprüche hat viel über die falsche Art der sexuellen Betätigung zu sagen, aber es hat auch etwas über die richtige Art zu sagen. „Trinke Wasser aus deiner Zisterne und Fließendes aus deinem Brunnen. Mögen nach außen sich ergießen deine Quellen, deine Wasserbäche auf die Straßen. Dir allein sollen sie gehören, und nicht Fremden mit dir. Deine Quelle sei gesegnet, und erfreue dich an dem Weibe deiner Jugend; die liebliche Hindin und anmutige Gemse - ihre Brüste mögen dich berauschen zu aller Zeit, taumle stets in ihrer Liebe." (
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Sprüche
Spr 5,17 Dir allein sollen sie gehören, und nicht Fremden mit dir. Spr 5,17 יִהְיוּ־לְךָ לְבַדֶּךָ וְאֵין לְזָרִים אִתָּךְ׃ Spr 5,17 Let them be only thine own, and not strangers' with thee.
Spr 5,18 Deine Quelle sei gesegnet, und erfreue dich an dem Weibe deiner Jugend; Spr 5,18 יְהִי־מְקֹורְךָ בָרוּךְ וּשְׂמַח מֵאֵשֶׁת נְעוּרֶךָ׃ Spr 5,18 Let thy fountain<Ver. 16 as ch. 8.24; ver. 18 as ch. 10.11.> be blessed; and have joy of the wife of thy youth. Pr 9,9; Mal 2,14
Spr 5,19 die liebliche Hindin und anmutige Gemse – ihre Brüste mögen dich berauschen zu aller Zeit, taumle stets in ihrer Liebe. Spr 5,19 אַיֶּלֶת אֲהָבִים וְיַעֲלַת־חֵן דַּדֶּיהָ יְרַוֻּךָ בְכָל־עֵת בְּאַהֲבָתָהּ תִּשְׁגֶּה תָמִיד׃ Spr 5,19 As a lovely hind and a graceful roe, let her breasts satisfy thee at all times: be thou ravished continually with her love. Hl 2,9
Spr 5,20 Und warum solltest du, mein Sohn, an einer Fremden taumeln, und den Busen einer Fremden<Eig. Ausländerin> umarmen? – Spr 5,20 וְלָמָּה תִשְׁגֶּה בְנִי בְזָרָה וּתְחַבֵּק חֵק נָכְרִיָּה׃ Spr 5,20 And why shouldest thou, my son, be ravished with a strange woman, and embrace the bosom of a stranger? 1. Kö 11,4
).
Innerhalb der Grenzen und Begrenzungen der Ehe gibt es Sicherheit und Zufriedenheit und.
Der Ehemann soll sich mit seiner Frau freuen (Sprüche 5,18)
und von ihr sexuell befriedigt werden (Sprüche 5,19)
und er soll in ihrer Liebe taumeln oder von ihr berauscht sein (Sprüche 5,19

Gleichzeitig wird er eindringlich GEWARNT, nicht woanders nach Befriedigung zu suchen, sondern zufrieden und dankbar für die Frau zu sein, die Gott ihm gegeben hat, als er jung war (siehe Sprüche 5,15-18.20-23).

Das Ehebett sei unbefleckt (Hebräer 13,4). Es ist rein und unverschmutzt und nicht verunreinigt.
Es soll angenehm und richtig sein und gefallen. Es ist ein gegenseitiger Ausdruck der Liebe, wenn der Ehemann sich selbst gibt, um seiner Frau zu gefallen, und die Frau sich selbst gibt, um dem Ehemann zu gefallen (1. Korinther 7,3). Die Ehe ist etwas Gutes, und Gott ehrt und segnet sie: „Wer ein Weib gefunden, hat Gutes gefunden und hat Wohlgefallen erlangt von Jehova.“ (Sprüche 18,22).

Abweichung von Gottes perfektem Plan
Die Ehe wurde im Himmel zum Segen und Wohl der Menschheit geschaffen.
Sie sollte auch ein wunderbares Bild der Beziehung des Gläubigen zu Jesus Christus darstellen (siehe Epheser 5,21-33). Sündige Männer haben Gottes Absicht in der Ehe verunreinigt und das Bild verdreht.

Heute leben wir in einem Weltsystem (1. Johannes 2,15) und in einer Gesellschaft, die sich wenig um Gottes Maßstäbe kümmert. Stattdessen billigen und applaudieren die Menschen dem, was abweicht (vergleiche Römer 1,32). Dies geschieht nicht nur durch Pornographie, die das Land überschwemmt, sondern auch durch viele Fernsehsendungen, Radiosendungen, Filme, Videos, Bücher, Zeitschriften usw. Heutzutage wird ein junger Mensch, der bis zur Ehe sexuell rein bleibt, oft als seltsam und sogar als ein Gegenstand der Verachtung angesehen. Es ist sehr traurig, wenn die Verletzung eines Standards so häufig wird, dass er zur Norm wird. Der Mensch tut, was in seinen eigenen Augen richtig ist (Richter 21,25), und er denkt: "Wenn alle anderen es tun, wie kann es dann falsch sein?" Der Gläubige weiß, dass es falsch ist, wenn Gott in Seinem Wort den Maßstab setzt und wenn der Mensch gegen das verstößt, was Gott gesagt hat, egal wie viele es tun (siehe 2 Mose 23,2).
In Hebräer 13,4 erfahren wir, dass Gott das Ehebett gutheißt, aber Er warnt eindringlich davor, dass Sein Gericht auf diejenigen fallen wird, die sich eines dieser beiden Dinge schuldig gemacht haben:
1. Hurerei (Erweitertes Strong-Lexikon
πορνεία (porneia) : Hurerei
Importantia
πορνεια, ας porneía
Übersetzung: Hurerei
Anzahl: 25
Grammatik: N f
Herkunft: Von G4203 
πορνευω porneúo huren

Kautz
LXX: d. Ehebruch. Am 7,17;
Bedeutung
  1. d. Hurerei
    1. urspr. Prostitution, dann: jegliche Art von verbotenem sexuellen Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe; d. Unzucht. 1Mo 38,24; Mt 15,19; 1Kor 5,1; 6,13; Gal 5,19; Eph 5,3; 1Thes 4,3; ua.
    2. vorehelicher Geschlechtsverkehr (wie 5Mo 24,1-4; ?) in: 1Kor 7,2; viell. auch so in: Mt 5,32; 19,9; eher aber: d. Blutschande (nach 3Mo 18,1-30; ). Mt 5,32; 19,9; 1Kor 5,1; ?
    3. übertr.: d. Götzendienst als religiöser Abfall von Gott (weil Israel durch den Bund Gottes "Frau" war). Außerdem ging dieser Götzendienst nicht selten mit sexueller Ausschweifung einher. 5Mo 23,2; Hos 1,2; 6,10; 2Kö 9,22; Offb 2,21; 9,21; 14,8; 17,2; 18,3; 19,2;
) ist ein allgemeines Wort, das sich auf jede Art von ungesetzlichem Geschlechtsverkehr bezieht (wir bekommen unser englisches Wort „Pornographie - graphische Darstellung von Hurerei“ von diesem griechischen Wort).
Dazu gehören Dinge wie sexuelle Unmoral, Prostitution, vorehelicher Sex und sogar Homosexualität.
In Hebräer 13,4 bezieht es sich wahrscheinlich hauptsächlich auf die sexuellen Sünden, die von unverheirateten Personen begangen werden (da sich das nächste Wort auf eine Sünde bezieht, die eine verheiratete Person begeht).

2. EHEBRUCH (Erweitertes Strong-Lexikon
μοιχεύω (moicheuo) : ehebrechen
Importantia
μοιχευω moicheúo
Übersetzung: ehebrechen
Anzahl: 14
Grammatik: V
Herkunft: d. Handlung des G3432 
μοιχοςHerkunft: d. Handlung des G3432 μοιχος

Kautz
Bedeutung
  1. ehebrechen
    1. Ehebruch treiben; Ehebrecher(in) sein, in Ehebruch leben mit jmdm.; unerlaubten Geschlechtsverkehr mit d. Frau bzw. d. Mann eines anderen haben; Pass. von d. Frau: verführt bzw. betört werden, sich verführen lassen. 2Mo 20,13; 3Mo 20,10; Mt 5,27; Joh 8,4; Röm 2,22; 13,9; Jak 2,11; ua. Dieses Wort beschreibt sowohl d. sexuelle Handlung des Ehebruchs mit d. Frau bzw. d. Mann eines anderen, als auch d. "juristische" Seite des Ehebruchs durch die (Wieder)Heirat mit einem geschiedenen Partner und ist daher ein allgemeinerer und umfassenderer Begriff als ( 3429 )..
    2. übertr.: geistlichen Ehebruch treiben d.h. Gott gegenüber untreu sein; Gottlosigkeit, Abtrünnigkeit bzw. Aball von Gott verüben. Jer 3,9; Offb 2,22;
) ist ein spezifischeres Wort, das sich auf eine verheiratete Person bezieht, die ungesetzliche sexuelle Beziehungen mit jemandem hat, mit dem sie oder er nicht verheiratet ist. Es geht also über die eheliche Beziehung hinaus zu einer dritten Person. In Hebräer 13,4 bezieht es sich auf die sexuellen Sünden der Untreue, die von verheirateten Personen begangen werden.
Hebräer 13,4 verurteilt Sex nicht, der gut und ehrenhaft und richtig ist und Teil von Gottes ursprünglichem Plan für die Menschheit, als Er Mann und Frau erschuf.

Allerdings verurteilt Hebräer 13,4 Sex 
außerhalb der Ehe aufs Schärfste (sowohl vorehelichen Sex, also Sex vor der Ehe, als auch außerehelichen Sex, also Sex während der Ehe mit jemandem, der nicht der rechtmäßige Ehepartner ist).
Die vier einfachen Regeln, die bereits besprochen wurden, bilden zusammengenommen Gottes Definitionen von Safer Sex. Gott hat die Ehe eingesetzt und im Rahmen der Ehe gibt es vier einfache Regeln, die Gott aufgestellt hat, weil Gott Seinen heiligen Zweck und Plan für den Menschen verwirklichen möchte. Diejenigen, die diese vier einfachen Regeln befolgen, können Sex genießen, der nicht nur SICHER ist, sondern auch rein und unbefleckt und angenehm und lustvoll und heilig und wunderbar.
Sehen wir uns die Regeln noch einmal an:
Regel Nr. 1 – Der Ehepartner darf kein Tier, sondern eine Person sein.
Regel Nr. 2 – Der Ehepartner muss das andere Geschlecht sein.
Regel Nr. 3 – Der Ehepartner muss EINER sein, nicht mehr als einer.
Regel Nr. 4 – Die Ehe soll dauerhaft sein (vergleiche Matthäus 19,6), bis sie durch den Tod zerbrochen wird (vergleiche Römer 7,2-3).
Allen diesen Regeln liegt natürlich die Annahme zugrunde, dass der Sexualpartner der rechtmäßige EHEPARTNER sein muss (Hebräer 13,4).
Was ist dann Gottes Definition von UNSICHEREM SEX? Jede Abweichung von Gottes ursprünglicher Absicht oder Plan, jeder Verstoß gegen die vier oben genannten einfachen Regeln, wäre UNSICHERER und SEHR GEFÄHRLICHER SEX, der dem Urteil Gottes unterliegt (Hebräer 13,4).
DIE SÜNDE DER HOMOSEXUALITÄT
Homosexualität widerspricht Gottes ursprünglichem Plan für Mann und Frau. Es ist eine ernsthafte Abweichung von dem, was Gott ursprünglich zum Wohl der Menschheit entworfen und eingerichtet hat. Wie der Herr Jesus sagte: „… von Anfang an war es nicht so“ (Matthäus 19,8). Homosexualität ist ein Verstoß gegen Regel Nr. 2 – Der Ehepartner muss das andere Geschlecht sein. In der ganzen Bibel, sowohl im Alten als auch im Neuen Testament, wird Homosexualität vom lebendigen Gott scharf verurteilt.
Vor Jahren nahm die Gesellschaft als Ganzes Gottes Position ein und verurteilte Homosexualität. Viele, wenn nicht die meisten Staaten hatten Gesetze gegen Sodomie in den Büchern. Heute hat sich das komplett geändert. Homosexuelle outen sich als homosexuell und fordern, dass ihr Lebensstil als gültig und legitim anerkannt wird. Homosexualität wird heute als normaler, natürlicher, gesunder, legitimer, alternativer Lebensstil verteidigt.
In allen großen amerikanischen Städten gibt es Gay Pride Days, an denen Tausende von Homosexuellen demonstrieren und Slogans wie diesen singen: "SAY IT LOUD, GAY IS PROUD!" Die Idee lautet: „Wir sind stolz auf unsere Homosexualität! Wir sind stolz darauf, schwul zu sein!“
Warum haben wir keine PRIDE DAYS für Ehebrecher oder für Diebe oder für Vergewaltiger oder für Säufer? Warum sollte es nur einer Gruppe von Sündern erlaubt sein, zu protzen und stolz auf ihre Sünde zu sein? Vielleicht sollten andere Gruppen von Sündern gleiche Rechte fordern! Dies erinnert an den Vers in Jesaja 3,9 – „von ihrer Sünde sprechen sie offen wie Sodom“ – UELB).
Biblische Unterstützung für Homosexualität?
Wie zu erwarten, gibt es Homosexuelle, die sich an die Bibel wenden, um zu versuchen, Unterstützung für ihre Praktiken und ihren unnatürlichen Lebensstil zu finden.

Sie verwenden die unbegründete und falsche Behauptung, dass die Beziehung zwischen David und Jonathan eine homosexuelle Beziehung war. Sie verdrehen solche Verse wie 1. Samuel 18,1 und 2. Samuel 1,26 –
„Und es geschah, als er aufgehört hatte, mit Saul zu reden, da verband sich die Seele Jonathans mit der Seele Davids; und Jonathan liebte ihn wie seine Seele.... Mir ist wehe um dich, mein Bruder Jonathan! holdselig warst du mir sehr; wunderbar war mir deine Liebe, mehr als Frauenliebe!“

Homosexuelle, die versuchen, solche Passagen zu verwenden, um ihr sündiges Verhalten zu untermauern, offenbaren ihr eigenes Unverständnis darüber, worum es bei wahrer Liebe geht.
Sie können nicht verstehen, wie ein Mann einen anderen Mann auf eine nicht-physische, nicht-sündige Weise lieben kann. Diese Art von Liebe ist ihnen völlig fremd.

Die größte Blasphemie von allen ist, wenn sie Christus selbst beschuldigen, ein Homosexueller zu sein, und so ihre eigene Sünde auf die Person des gesegneten, sündlosen Sohnes Gottes übertragen. Sie beziehen sich auf Passagen wie Johannes, Kapitel 11, wo die Schrift auf die Liebe Jesu zu Lazarus verweist und die Menschen sagten:
„Siehe, wie lieb hat er ihn gehabt!“ (Vers 36).

Oder sie könnten zu Johannes Kapitel 13 gehen, wo es um den Jünger geht, den Jesus liebte, und wie Johannes sich an Jesu Brust lehnte (Vers 23). Der Apostel Petrus warnte vor solchen Menschen und ihrem Missbrauch des Wortes Gottes: „wie auch in allen seinen Briefen, wenn er in denselben von diesen Dingen redet, von denen etliche schwer zu verstehen sind, welche die Unwissenden und Unbefestigten verdrehen, wie auch die übrigen Schriften, zu ihrem eigenen Verderben."

Was sagt der Herr Jesus wirklich über Homosexualität? Was hat der lebendige Gott in Seinem Wort zu diesem Thema gesagt? Folgendes berücksichtigen:
PASSAGEN, WO HOMOSEXUALITÄT VON GOTT VERURTEILT WIRD
1. Die Sünde der ersten Sodomiter (1. Mose 18,20; 19,4-9).
Und Jehova sprach: Weil das Geschrei von Sodom und Gomorra groß, und weil ihre Sünde sehr schwer ist.... Noch hatten sie sich nicht niedergelegt, da umringten die Männer der Stadt, die Männer von Sodom, das Haus, vom Jüngling bis zum Greise, das ganze Volk insgesamt. Und sie riefen Lot und sprachen zu ihm: Wo sind die Männer, die diese Nacht zu dir gekommen sind? Führe sie zu uns heraus, daß wir sie erkennen! Und Lot trat zu ihnen hinaus an den Eingang und schloß die Tür hinter sich zu; und er sprach: Tut doch nicht übel, meine Brüder! Siehe doch, ich habe zwei Töchter, die keinen Mann erkannt haben; laßt mich sie doch zu euch herausbringen, und tut ihnen, wie es gut ist in euren Augen; allein diesen Männern tut nichts, da sie nun einmal unter den Schatten meines Daches gekommen sind. Aber sie sprachen: Zurück da! Und sie sprachen: Der eine da ist gekommen, als Fremdling hier zu weilen, und will den Richter machen? Nun, wir wollen dir ärger tun als jenen. Und sie drangen hart ein auf den Mann, auf Lot, und traten herzu, die Tür zu erbrechen.
(1. Mose 18,20; 19,4-9).

Einige Beobachtungen müssen gemacht werden:

(1) Gottes Einschätzung der Ungeheuerlichkeit und Schwere der Sünde von Sodom: „Und der Herr sprach … ihre Sünde ist sehr schwer [schwer]“ (1. Mose 18,20).

(2) Die Sodomiter, die dachten, die zwei Engel seien Menschen, begehrten sie: „
Führe sie zu uns heraus, daß wir sie [fleischlich] erkennen! “ (1. Mose 19,5).

(3) Sogar Lots Angebot seiner eigenen Töchter konnte ihre unnatürlichen Wünsche nicht befriedigen (1. Mose 19,8-9).

(4) Diese schreckliche und schreckliche Sünde wiederholte sich im Land Israel während der Zeit der Richter (Richter 19,22-30).

(5) Die Dramatik der Sünde wird durch die Dramatik des Urteils gesehen.
Die Sodomiter wurden von Blindheit heimgesucht (1. Mose 19,11)
und ihre Stadt wurde durch Feuer zerstört (1. Mose19,28-29).

(6) Ihre Sünde wurde für immer durch die Begriffe „Sodomit“ und „sodomisieren" gekennzeichnet.

Uns wird manchmal gesagt, dass die Sünde der Sodomiten nicht Homosexualität, sondern homosexuelle Vergewaltigung war. Diejenigen, die Homosexualität rechtfertigen, versuchen zu argumentieren, dass es für einen Mann nicht falsch ist, Sex mit einem Mann zu haben, aber es ist falsch für einen Mann, sich einem anderen Mann aufzuzwingen, der nicht einverstanden ist. Ist es einem Mann erlaubt, mit einem anderen Mann Sex zu haben?

2. Das strenge Verbot der Homosexualität (3. Mose 18,22).
„Du sollst nicht bei den Menschen liegen wie bei den Frauen: es ist ein Gräuel“ (3. Mose 18,22).
Einem Mann ist es hier streng verboten, mit einem anderen Mann sexuell zu liegen. Im folgenden Vers (V.23) ist Bestialität verboten, weil es eine Perversion ist. Dies waren genau die Sünden, die von den Heiden im Land Palästina praktiziert wurden (V. 24-25).
In Vers 22 haben wir den Ausdruck „DU SOLLST NICHT“. Dies ist die stärkste Art in der hebräischen Sprache, einer Person zu sagen, dass sie etwas nicht tun soll. Dies ist die gleiche Formel, die in vielen der 10 Gebote zu finden ist. Es ist ein absolutes Verbot und könnte übersetzt werden mit „DU DÜRFST NIE“.

Wörtlich sagt der Vers:
„Und bei einem Manne sollst du nicht liegen, wie man bei einem Weibe liegt“ (d. h. auf sexuelle Weise).

Was denkt Gott über Homosexualität? Der Vers besagt: "Es ist ein Gräuel!" Das bedeutet, dass es verabscheuungswürdig, abscheulich, abstoßend und widerlichist. Es ist eines der stärksten Worte, um Gottes Hass auf etwas zu beschreiben. Es ist ein Gestank in Gottes Nase wie der Geruch von Erbrochenem! Es ist etwas, das für Gott abscheulich, ekelerregend, abstoßend und widerlich ist. Der Grund, warum es ein Gräuel ist, ist, dass es so sehr im Widerspruch zu dem steht, was Gott zum Wohl der Menschheit geplant und etabliert hat.
Um die Ernsthaftigkeit dieser und ähnlicher Sünden besser zu verstehen, lesen Sie die verbleibenden Verse in 3. Mose, Kapitel 18 (Verse 24-30). Es sind genau diese Taten, die das Land VERUNREINIGEN (V. 24-25). Wegen dieser abscheulichen Praktiken entfernte (spuckte) Gott bestimmte Nationen aus dem Land Kanaan (Verse 27-28). Gott warnt sein Volk, dass es aus dem Volk AUSGEROTTET würde, wenn es irgendeine dieser Gräueltaten praktizieren würde (Vers 29).
Nichtjüdische Nationen der Vergangenheit sind wegen solcher Praktiken von Gott streng gerichtet worden: „Und das Land wurde verunreinigt, und ich suchte seine Ungerechtigkeit an ihm heim, und das Land spie seine Bewohner aus.“ (Vers 25). Die Amerikaner [und alle Menschen aller Nationen] täten gut daran, diese ernsthafte und nüchterne Warnung zu beherzigen.
3. Die Strafe für Homosexualität nach dem mosaischen Gesetz (3. Mose 20:13).
„Und wenn ein Mann bei einem Manne [männlichen] liegt, wie man bei einem Weibe liegt, so haben beide einen Greuel verübt; sie sollen gewißlich getötet werden, ihr Blut ist auf ihnen“ (3. Mose 20,13).
Der Begriff für den zweiten Mann hier ist das hebräische Wort für „männlich“. Wenn ein Mann bei einem Mann liegt wie einer bei einer Frau, haben beide einen Greuel begangen. Dies wiederholt die Lehre von 3 Mose 18,22, nur dass jetzt die Strafe festgelegt wird: "sie sollen gewißlich getötet werden." Wenn Sie in den Tagen von Mose lebten, wurde Homosexualität unter dem Gesetz Gottes mit dem TOD bestraft. "Was ist mit 'Homosexuellenrechten'?" Die Lehre Gottes war, dass es RECHT war, diejenigen zu töten, die solche Dinge praktizierten. Die Todesstrafe wurde gefordert. Die hebräische Konstruktion „sie sollen gewißlich getötet werden“ ist der in 1. Mose 2,17 sehr ähnlich – „…denn welches Tages du davon issest, wirst du [Adam] gewißlich sterben.“ Unter dem mosaischen Gesetz würden diejenigen, die auf frischer Tat bei Homosexualität ertappt werden, gewisslich hingerichtet werden.
Der Ausdruck „ihr Blut soll auf ihnen sein“ ist von großer Bedeutung. Ein ähnlicher Satz findet sich in Matthäus 27,25: „Und das ganze Volk antwortete und sprach: Sein Blut komme über uns und über unsere Kinder!“ Was bedeuteten diese Worte? Die Juden, die den Tod Christi durch Kreuzigung forderten, sagten dies: „Wir übernehmen die volle Verantwortung für den Tod Christi. Pilatus, sein Tod und sein Blut werden nicht auf dir sein, sondern auf uns. Wir übernehmen die volle Verantwortung für diesen Tod.“
In 3. Mose 20,13 sagt uns Gott, dass diejenigen Männer, die sich an einer homosexuellen Handlung beteiligten, für diese Tat voll verantwortlich waren und die Folgen davon tragen mussten, nämlich die Todesstrafe. Diese Männer waren für diese Sünde, die sie begangen haben, voll verantwortlich. Homosexualität ist keine angeborene, ererbte Tendenz, über die ein Mann keine Kontrolle hat. Vielmehr ist es etwas, wofür sich ein Mensch entscheidet, und Gott macht ihn für diese Handlung voll verantwortlich. Ein Mann kann niemals rechtmäßig sagen: „Ich konnte nichts dafür. Ich wurde so geboren. Ich habe keine Kontrolle über mein sexuelles Verhalten. Ich bin nicht verantwortlich für meine Handlungen und ich sollte nicht für etwas bestraft werden, für das ich nichts tun konnte. Ich kann nicht ändern, was und wer ich bin." Nein, dieser Mann war für seinen eigenen Tod voll verantwortlich („[sein] Blut soll auf [ihn] sein“), weil er sich entschieden hatte, ein todeswürdiges Verbrechen zu begehen.
4. Keine Sodomiten im Land erlaubt (5. Mose 23,17-18).
 Warum kann der Herr Jesus noch nicht nach Israel kommen? 
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
5. Mose
5. Mo 23,18 Es soll keine Buhlerin<Eig. Geweihte … Geweihter, d. h. dem Dienste der Astarte geweiht [vergl. [1.Mose 38,21]]. Der Lohn der Hurerei war für den Tempel jener heidnischen Gottheit bestimmt> sein unter den Töchtern Israels, und es soll kein Buhler<Eig. Geweihte … Geweihter, d. h. dem Dienste der Astarte geweiht [vergl. [1.Mose 38,21]]. Der Lohn der Hurerei war für den Tempel jener heidnischen Gottheit bestimmt> sein unter den Söhnen Israels. 5. Mo 23,18 לֹא־תִהְיֶה קְדֵשָׁה מִבְּנֹות יִשְׂרָאֵל וְלֹא־יִהְיֶה קָדֵשׁ מִבְּנֵי יִשְׂרָאֵל ׃ 5. Mo 23,17 There shall be no prostitute amongst the daughters of Israel, nor any Sodomite amongst the sons of Israel. 5. Mo 22,21; 1. Mo 19,4-5; 3. Mo 19,29; 1. Kö 14,24; Röm 1,26-27
5. Mo 23,19 Du sollst nicht den Lohn einer Hure, noch den Preis eines Hundes in das Haus Jehovas, deines Gottes, bringen zu irgend einem Gelübde; denn auch diese beiden sind ein Greuel für Jehova, deinen Gott. 5. Mo 23,19 לֹא־תָבִיא אֶתְנַן זֹונָה וּמְחִיר כֶּלֶב בֵּית יְהוָה אֱלֹהֶיךָ לְכָל־נֶדֶר כִּי תֹועֲבַת יְהוָה אֱלֹהֶיךָ גַּם־שְׁנֵיהֶם׃ 5. Mo 23,18 Thou shalt not bring the hire of a harlot, or the price of a dog, into the house of Jehovah thy God for any vow; for even both these are an abomination to Jehovah thy God. Hurenl.: Hes 16,33
Hundegeld: Spr 26,11; Jes 66,3; Mt 7,6; Phil 3,2
mit Betonung ).

Dieser Vers befasst sich mit dem, was in der heidnischen Welt üblich war, nämlich der Tempelprostitution.
Die heidnischen Tempel waren Kloaken der Unmoral, Unzucht und Prostitution.
Ein Mann konnte einen solchen Tempel betreten und sich für einen Preis entweder einen weiblichen oder einen männlichen Sexualpartner aussuchen.

Der Begriff „ 
Hure “ bezieht sich auf in aller Regel eine weibliche Prostituierte, und der Begriff „ Sodomit “ bezieht sich in aller Regel auf eine männliche Prostituierte.
Der Begriff „ 
Hund “ in Vers 19 bezieht sich auf den Sodomit bzw. Buhler in Vers 18.
Der Begriff „ 
Sodomit bzw. Buhler" kommt von einer hebräischen Wurzel, die „heilig - bzw. Geweihter“ bedeutet.
Wie konnte eine so unheilige Prostituierte „heilig bzw. geweiht“ genannt werden?
Die Antwort findet sich in der Tatsache, dass die grundlegende Bedeutung des Begriffs „heilig“ „abgesondert“ ist, und dieser Mann wurde abgesondert, nicht für heilige Zwecke,
 sondern für sehr unmoralische Zwecke.

Der Begriff „ Sodomit bzw. Buhler“ wird im Tanach für diejenigen verwendet, die als religiösen Ritus das abscheuliche und unnatürliche Laster praktizierten, aus dem die Bewohner von Sodom und Gomorra ihre dauerhafte Schande bezogen haben“

Dieser Begriff wird wiederholt in den Büchern 1. Könige und 2. Könige verwendet.
In den Tagen von Rehabeam, dem Sohn Salomos, lesen wir dies:
„Und es waren auch 
Buhler im Lande; sie taten nach allen Greueln der Nationen, die Jehova vor den Kindern Israel ausgetrieben hatte.“ (
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
1. Könige
1. Kö 14,22 Und Juda tat, was böse war in den Augen Jehovas; und sie reizten ihn zur Eifersucht durch ihre Sünden, die sie begingen, mehr als alles, was ihre Väter getan hatten. 1. Kö 14,22 וַיַּעַשׂ יְהוּדָה הָרַע בְּעֵינֵי יְהוָה וַיְקַנְאוּ אֹתֹו מִכֹּל אֲשֶׁר עָשׂוּ אֲבֹתָם בְּחַטֹּאתָם אֲשֶׁר חָטָאוּ׃ 1. Kö 14,22 And Judah did evil in the sight of Jehovah, and they provoked him to jealousy with their sins which they committed more than all that their fathers had done.
1. Kö 14,23 Und auch sie bauten sich Höhen und Bildsäulen<O. Denksteine> und Ascherim auf jedem hohen Hügel und unter jedem grünen Baume. 1. Kö 14,23 וַיִּבְנוּ גַם־הֵמָּה לָהֶם בָּמֹות וּמַצֵּבֹות וַאֲשֵׁרִים עַל כָּל־גִּבְעָה גְבֹהָה וְתַחַת כָּל־עֵץ רַעֲנָן׃ 1. Kö 14,23 And they also built for themselves high places, and columns<Or 'statues,' see Lev. 26.1; Deut 7.5.>, and Asherahs on every high hill and under every green tree;
1. Kö 14,24 Und es waren auch Buhler<S. die Anm. zu [5.Mose 23,17]> im Lande; sie taten nach allen Greueln der Nationen, die Jehova vor den Kindern Israel ausgetrieben hatte. 1. Kö 14,24 וְגַם־קָדֵשׁ הָיָה בָאָרֶץ עָשׂוּ כְּכֹל הַתֹּועֲבֹת הַגֹּויִם אֲשֶׁר הֹורִישׁ יְהוָה מִפְּנֵי בְּנֵי יִשְׂרָאֵל׃ פ 1. Kö 14,24 and there were also sodomites in the land. They did according to all the abominations of the nations that Jehovah had dispossessed before the children of Israel.
).
Im 5. Mose sagte Gott, dass es keinen 
Sodomit bzw. Buhler unter den Söhnen Israels geben dürfe (5. Mose 23,17).
Es war eine Zeit großen geistlichen Niedergangs:
„Und Juda tat, was Jehova übel gefiel, und sie reizten ihn zur Eifersucht mit ihren Sünden, die sie begangen hatten, mehr als alles, was ihre Väter getan hatten“ (1. Könige 14,22). .

Später gab es bestimmte gottesfürchtige Könige in Juda, die dieses Problem der Tempelprostitution korrigierten. Asa tat das, was in den Augen des Herrn richtig war (1. Könige 15:11), und die erste aufgezeichnete richtige Tat , die er tat, war die Vertreibung der Buhler aus dem Land (1. Könige 15,12). Später nahm diese abscheuliche Praxis wieder Wurzeln, aber in den Tagen von Josaphat wurden die Buhler erneut aus dem Land verbannt (1. Könige 22,47). In den Tagen Josias hatten diese Buhler ihre Zelte oder Hütten oder rituellen Hütten direkt in den Hof des Tempels Gottes gebracht, aber der gottesfürchtige König Josia wurde sie los (2. Könige 23,7).
Es ist interessant, dass die gottesfürchtigen Könige von Juda die Buhler aus dem Land vertrieben. Heute laden wir sie in Amerika ins Weiße Haus ein!
5. Homosexualität ist ein Ergebnis der Ablehnung des Schöpfers (Römer 1,24-27).
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Römer
Röm 1,24 Darum hat Gott sie [auch] dahingegeben in den Gelüsten ihrer Herzen in Unreinigkeit, ihre Leiber untereinander zu schänden; Röm 1,24 ⸀Διὸ παρέδωκεν αὐτοὺς ὁ θεὸς ἐν ταῖς ἐπιθυμίαις τῶν καρδιῶν αὐτῶν εἰς ἀκαθαρσίαν τοῦ ἀτιμάζεσθαι τὰ σώματα αὐτῶν ἐν ⸀αὐτοῖς,<Διὸ WH Treg NIV ] + καὶ RP • αὐτοῖς WH Treg NIV ] ἑαυτοῖς RP> Röm 1,24 Wherefore God gave them up [also] in the lusts of their hearts to uncleanness, to dishonour their bodies between themselves: dahing.: Ps 81,13; 2. Thes 2,11
entehren: 1. Kor 6,18
Röm 1,25 welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf mehr Verehrung und Dienst<O. Gottesdienst> dargebracht haben als dem Schöpfer, welcher gepriesen ist in Ewigkeit. Amen. Röm 1,25 οἵτινες μετήλλαξαν τὴν ἀλήθειαν τοῦ θεοῦ ἐν τῷ ψεύδει, καὶ ἐσεβάσθησαν καὶ ἐλάτρευσαν τῇ κτίσει παρὰ τὸν κτίσαντα, ὅς ἐστιν εὐλογητὸς εἰς τοὺς αἰῶνας· ἀμήν. Röm 1,25 who<The word implies the character. 'who were such as,' see Matt. 7.24.> changed the truth of God into falsehood, and honoured and served the creature more than him who had created [it], who is blessed for ever. Amen. Lüge: Jes 44,20; Jer 10,14
gelobt: Röm 9,5; Mk 14,61
Röm 1,26 Deswegen hat Gott sie dahingegeben in schändliche Leidenschaften; denn sowohl ihre Weiber<W. Weiblichen> haben den natürlichen Gebrauch in den unnatürlichen verwandelt, Röm 1,26 Διὰ τοῦτο παρέδωκεν αὐτοὺς ὁ θεὸς εἰς πάθη ἀτιμίας· αἵ τε γὰρ θήλειαι αὐτῶν μετήλλαξαν τὴν φυσικὴν χρῆσιν εἰς τὴν παρὰ φύσιν, Röm 1,26 For this reason God gave them up to vile lusts; for both their females changed the natural use into that contrary to nature; Leidens.: Eph 5,12; 1. Thes 4,3-5
Röm 1,27 als auch gleicherweise die Männer<W. Männlichen; so auch weiter in diesem Verse>, den natürlichen Gebrauch des Weibes verlassend, in ihrer Wollust zueinander entbrannt sind, indem sie Männer mit Männern Schande trieben und den gebührenden Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfingen. Röm 1,27 ὁμοίως τε καὶ οἱ ἄρσενες ἀφέντες τὴν φυσικὴν χρῆσιν τῆς θηλείας ἐξεκαύθησαν ἐν τῇ ὀρέξει αὐτῶν εἰς ἀλλήλους, ἄρσενες ἐν ἄρσεσιν τὴν ἀσχημοσύνην κατεργαζόμενοι καὶ τὴν ἀντιμισθίαν ἣν ἔδει τῆς πλάνης αὐτῶν ἐν ⸀ἑαυτοῖς ἀπολαμβάνοντες.<ἑαυτοῖς Treg NIV RP ] αὑτοῖς WH> Röm 1,27 and in like manner the males also, leaving the natural use of the female, were inflamed in their lust towards one another; males with males working shame, and receiving in themselves the recompense of their error which was fit. 1. Mo 19,5; 3. Mo 18,22; Jud 1,7
Beachten Sie in der obigen Passage die Wörter und Sätze, die verwendet werden, um die Sünde der Homosexualität zu beschreiben:
Sie ist UNREIN, schmutzig, moralisch verdorben, moralisch verunreinigt.
Sie ENTEHRT DEN KÖRPER, es ist erniedrigend.
Sie handelt sich um SCHLECHTE ZUFÄLLE (unehrenhafte, erniedrigende und schändliche Leidenschaften).
Sie ist GEGEN DIE NATUR, entgegen der ursprünglichen Absicht des Schöpfers.
Sie ist UNNATÜRLICH ("das Verlassen des natürlichen Gebrauchs"), im Gegensatz zu den von Gott verordneten sexuellen Beziehungen.
Sie beinhaltet BRENNENDE LUST, sexuell entzündet zu sein, vor unnatürlicher Lust zu kochen.
Sie ist unschicklich, beschämend.
Sie ist ein FEHLER.
Warum tun Menschen laut dieser Passage so etwas? Alles beginnt mit einer ABLEHNUNG DES SCHÖPFERS: „denn das Unsichtbare von ihm, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit [Gottheit], die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen werden, wird geschaut - damit sie ohne Entschuldigung seien; weil sie, Gott kennend, ihn weder als Gott verherrlichten, noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen, und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde“ (Römer 1,20-21).
Der große Irrtum und die große Sünde dieser Menschen waren zweierlei:
  1. Sie ehrten Gott nicht dafür, WER ER WAR;
(2) Sie dankten Gott nicht für WAS ER GETAN HAT.
Sie lehnten SEINE PERSON
und SEIN WERK ab.
Infolgedessen übergab Gott sie der Begierde ihres eigenen Herzens.
Sie VERLASSEN Gott und deshalb VERLIESS Gott sie und übergab sie den schrecklichen Sünden, die in den
Versen 24-32 erwähnt werden.
Das Ergebnis war nicht Evolution und Fortschritt, sondern Degeneration und Regression.
Sie wurden zu Narren (Vers 22).
Homosexualität ist nach Römer 1 das vorhersehbare Ergebnis einer Gesellschaft, die Gott nicht ehrt und seine Wahrheit nicht anerkennt (Verse 18.21).




6. Homosexualität widerspricht der gesunden Lehre (1. Timotheus 1,9-10).
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
1. Timotheus
1. Tim 1,9 indem er dies weiß, daß für einen Gerechten das Gesetz nicht bestimmt ist, sondern für Gesetzlose und Zügellose, für Gottlose und Sünder, für Heillose<O. Unheilige> und Ungöttliche, Vaterschläger und Mutterschläger, Menschenmörder, 1. Tim 1,9 εἰδὼς τοῦτο, ὅτι δικαίῳ νόμος οὐ κεῖται, ἀνόμοις δὲ καὶ ἀνυποτάκτοις, ἀσεβέσι καὶ ἁμαρτωλοῖς, ἀνοσίοις καὶ βεβήλοις, πατρολῴαις καὶ μητρολῴαις, ἀνδροφόνοις, 1. Tim 1,9 knowing this, that law has not its application<A technical word for the enactment of a law, its being in force.> to a righteous person, but to [the] lawless and insubordinate, to [the] impious and sinful, to [the] unholy and profane, to smiters of fathers and smiters of mothers; to murderers,
1. Tim 1,10 Hurer, Knabenschänder, Menschenräuber, Lügner, Meineidige, und wenn etwas anderes der gesunden Lehre zuwider ist, 1. Tim 1,10 πόρνοις, ἀρσενοκοίταις, ἀνδραποδισταῖς, ψεύσταις, ἐπιόρκοις, καὶ εἴ τι ἕτερον τῇ ὑγιαινούσῃ διδασκαλίᾳ ἀντίκειται, 1. Tim 1,10 fornicators, sodomites, kidnappers, liars, perjurers; and if any other thing is opposed to sound teaching,
).
Gesunde Lehre ist jene GESUNDE LEHRE der Wahrheiten des Wortes Gottes, die zu einem GESUNDEN LEBEN führt (Gottes Weg zur Ehre Gottes leben). Der Begriff „Knabenschänder“ ist derselbe Begriff, der in 1. Korinther 6:9 zu finden ist („Knabenschänder“). Dieser Begriff bezieht sich auf einen männlichen Homosexuellen, einen Päderasten, einen Sodomiten.
Betrachten Sie die Liste der Sünder, die in 1. Timotheus 1:9-10 erwähnt werden. Beachte , dass Homosexuelle wie folgt gruppiert werden:
„die Gottlosen“, „Vaterschläger“, „Mutterschläger“, „Menschenmörder“, „Hurer“, „Menschenräuber“ usw.
Wenn Homosexualität wirklich ein legitimes, alternativer Lebensstil in Gottes Augen wäre, dann würden wir nicht erwarten,
dass Homosexuelle zusammen mit den schlimmsten Sündern aufgeführt werden, die man sich vorstellen kann. Noch faszinierender ist, dass Paulus sich in Vers 15 diesen Sündern anschließt. Er sagt von allen Sündern: „VON WELCHEN ICH DER ERSTE BIN.“ Stellen Sie sich, wenn Sie möchten, die in den Versen 9-10 aufgeführten Sünder vor, die eine Parade bilden und die Straßen der Stadt hinuntermarschieren. In dieser Parade marschieren Mörder, Kidnapper, Homosexuelle, Lügner usw. In Vers 15 sagte Paulus: „ Ich möchte, dass Sie wissen, dass ich an der Spitze dieser Parade stand. Ich bin der ERSTE Sünder, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe.“ Warum war die Sünde von Paulus so groß? Weil er den Leib des Herrn Jesus Christus angegriffen hat (siehe Apostelgeschichte 9,4 – „Saul, Saul, warum verfolgst du mich?").

Daher finden wir in dieser Passage eine große HOFFNUNG für Homosexuelle. Paulus sagte, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, um Sünder zu retten. Paulus sagte damit: „Wenn er mich retten konnte, den ERSTEN Sünder, dann kann er sicherlich einen Homosexuellen oder einen Mörder oder einen Kidnapper oder eine gottlose Person retten.“ „Aber darum ist mir Barmherzigkeit zuteil geworden, auf daß an mir, dem ersten, Jesus Christus die ganze Langmut erzeige, zum Vorbild für die, welche an ihn glauben werden zum ewigen Leben" (1. Timotheus 1,16). Die GNADE des Herrn Jesus Christus ist viel GRÖSSER als die SÜNDE der Homosexualität. Hat die Gnade Gottes dein Herz erobert?

7. Das Heilmittel für Homosexualität (1. Korinther 6:9-11).
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
1. Korinther
1. Kor 6,9 Oder wisset ihr nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht! Weder Hurer, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Weichlinge<O. Wollüstlinge>, noch Knabenschänder, 1. Kor 6,9 Ἢ οὐκ οἴδατε ὅτι ἄδικοι ⸂θεοῦ βασιλείαν⸃ οὐ κληρονομήσουσιν; μὴ πλανᾶσθε· οὔτε πόρνοι οὔτε εἰδωλολάτραι οὔτε μοιχοὶ οὔτε μαλακοὶ οὔτε ἀρσενοκοῖται<θεοῦ βασιλείαν WH Treg NIV ] βασιλείαν θεοῦ RP> 1. Kor 6,9 Do ye not know that unrighteous [persons] shall not inherit [the] kingdom of God? Do not err: neither fornicators, nor idolaters, nor adulterers, nor those who make women of themselves, nor who abuse themselves with men, Röm 1,18; Kol 3,25
1. Kor 6,10 noch Diebe, noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Räuber werden das Reich Gottes ererben. 1. Kor 6,10 οὔτε ⸂κλέπται οὔτε πλεονέκται⸃, ⸀οὐ μέθυσοι, οὐ λοίδοροι, οὐχ ἅρπαγες βασιλείαν ⸀θεοῦ κληρονομήσουσιν.<κλέπται οὔτε πλεονέκται WH Treg NIV ] πλεονέκται οὔτε κλέπται RP • οὐ WH Treg NIV ] οὔτε RP • θεοῦ WH Treg NIV ] + οὐ RP> 1. Kor 6,10 nor thieves, nor covetous, nor drunkards, nor abusive persons, nor [the] rapacious, shall inherit [the] kingdom of God. Gal 5,21; Hebr 12,14; Offb 21,27; Offb 22,15
1. Kor 6,11 Und solches sind euer etliche gewesen; aber ihr seid abgewaschen, aber ihr seid geheiligt, aber ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und durch den<O. in dem [wie vorher], d. i. in der Kraft des> Geist unseres Gottes. 1. Kor 6,11 καὶ ταῦτά τινες ἦτε· ἀλλὰ ἀπελούσασθε, ἀλλὰ ἡγιάσθητε, ἀλλὰ ἐδικαιώθητε ἐν τῷ ὀνόματι τοῦ κυρίου ⸀Ἰησοῦ καὶ ἐν τῷ πνεύματι τοῦ θεοῦ ἡμῶν.<Ἰησοῦ RP ] Ἰησοῦ Χριστοῦ Treg NIV; ἡμῶν Ἰησοῦ Χριστοῦ WH> 1. Kor 6,11 And these things were some of you; but ye have been washed<Or 'washed from' what defiled, so as to be clean. see Acts 22.16. Washed is strengthened by the addition of the preposition 'from' (apo).>, but ye have been sanctified, but ye have been justified in<En, 'in virtue of the power of.'> the name of the Lord Jesus, and by<En, 'in virtue of the power of.'> the Spirit of our God. gewesen: Eph 2,1-2; Tit 3,3
abgewasch.: Joh 13,10; Eph 5,26; Hebr 9,14
geheiligt: Hebr 10,10; 1. Petr 1,2
gerechtf.: Röm 3,24
Geist: 2. Thes 2,13
In dieser Passage beziehen sich zwei der Begriffe auf Homosexuelle:
1. Weichlinge – jemand, der weich ist (griechisch malakos; ein Mann, der seinen Körper einem Homosexuellen unterwirft, der die weibliche oder passive Rolle einnimmt. Dies ist ein PASSIVER Homosexueller.

2. Knabenschänder – ein männlicher Homosexueller, einer, der Analverkehr praktiziert, ein Sodomit bzw. Buhler. Buchstäblich besteht dieses griechische Wort ( arsenokoitoi ) 1. Korinther 6.9

1. Kor 6,9: Do ye not know that unrighteous [persons] shall not inherit [the] kingdom of God? Do not err: neither fornicators, nor idolaters, nor adulterers, nor those who make women of themselves, nor who abuse themselves with men,
1. Kor 6,9: Ἢ οὐκ οἴδατε ὅτι ἄδικοι ⸂θεοῦ βασιλείαν⸃ οὐ κληρονομήσουσιν; μὴ πλανᾶσθε· οὔτε πόρνοι οὔτε εἰδωλολάτραι οὔτε μοιχοὶ οὔτε μαλακοὶ οὔτε ἀρσενοκοῖται<<b><font style="font-family: SBL Greek;">θεοῦ</font> <font style="font-family: SBL Greek;">βασιλείαν</font></b> WH Treg NIV ] <font style="font-family: SBL Greek;">βασιλείαν</font> <font style="font-family: SBL Greek;">θεοῦ</font> RP>
1. Kor 6,9: Oder wisset ihr nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht! Weder Hurer, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Weichlinge<O. Wollüstlinge>, noch Knabenschänder,

ἀρσενοκοίτης (arsenokoites) : Knabenschänder
Importantia
αρσενοκοιτης, ου arseno-koítes

Übersetzung: Knabenschänder
Anzahl: 2
Grammatik: N m
Herkunft: Aus G730 αρσην ársen männlich + G2845 κοιτη koíte Lager
Kautz

Bedeutung
* d. Knabenschänder
* ein Mann d. mit einem anderen Mann oder Knaben sexuell verkehrt; d. Homosexuelle. Dies war bei bestimmten Philosophen damals sehr verbreitet und dadurch fast schon "salonfähig". 1Kor 6,9; 1Tim 1,10;
↓↓
aus zwei Teilen:

(1) männlich;
(2) Bett (Euphemismus für Geschlechtsverkehr).
Somit bedeutet der Begriff jemanden, der mit einem Mann ins Bett geht.
Es bringt die Vorstellung mit sich, dass ein Mann bei einem Mann liegt, wie man es bei einer Frau tun würde
(vergleiche 3. Mose 18,22 und 20,13).
Dies ist ein AKTIVER Homosexueller.


Vers 9 lehrt, dass die Ungerechten das Königreich nicht erben werden. Sie werden keinen Anteil an Gottes Reich haben. Sie werden ausgeschlossen.

Vergleichen Sie Matthäus 25,34, der den gesegneten Zustand derer beschreibt, die das Königreich erben, und Vers 41, der den verfluchten Zustand derer beschreibt, die das Königreich nicht erben.

Der Begriff „ungerecht“ in Vers 9 wird weiter definiert durch die Liste der lebensbeherrschenden Sünden, die in den Versen 9-10 erwähnt werden. Zum Beispiel werden Ehebrecher das Königreich nicht erben. Das sind Menschen, deren Leben von der Sünde des Ehebruchs beherrscht wird. David beging einen Ehebruch, aber sein Leben war nicht von dieser Sünde beherrscht und geprägt.

Er bekannte diese Sünde und wandte sich von ihr ab (Psalm 32 und 51).
In Vers 10 werden „Säufer“ erwähnt. Noah betrank sich einmal, aber sein Leben war nicht von dieser Sünde beherrscht und geprägt.

Gibt es HOFFNUNG für diejenigen, deren Leben von der Sünde der Homosexualität dominiert und geprägt ist?

In einem gnädigen GOTT ist eine große HOFFNUNG zu finden:


1. Kor 6,11: And these things were some of you; but ye have been washed<Or 'washed from' what defiled, so as to be clean. see Acts 22.16. Washed is strengthened by the addition of the preposition 'from' (apo).>, but ye have been sanctified, but ye have been justified in<En, 'in virtue of the power of.'> the name of the Lord Jesus, and by<En, 'in virtue of the power of.'> the Spirit of our God.
1. Kor 6,11: καὶ ταῦτά τινες ἦτε· ἀλλὰ ἀπελούσασθε, ἀλλὰ ἡγιάσθητε, ἀλλὰ ἐδικαιώθητε ἐν τῷ ὀνόματι τοῦ κυρίου ⸀Ἰησοῦ καὶ ἐν τῷ πνεύματι τοῦ θεοῦ ἡμῶν.<<b><font style="font-family: SBL Greek;">Ἰησοῦ</font></b> RP ] <font style="font-family: SBL Greek;">Ἰησοῦ</font> <font style="font-family: SBL Greek;">Χριστοῦ</font> Treg NIV; <font style="font-family: SBL Greek;">ἡμῶν</font> <font style="font-family: SBL Greek;">Ἰησοῦ</font> <font style="font-family: SBL Greek;">Χριστοῦ</font> WH>
1. Kor 6,11: Und solches sind euer etliche gewesen; aber ihr seid abgewaschen, aber ihr seid geheiligt, aber ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und durch den<O. in dem [wie vorher], d. i. in der Kraft des> Geist unseres Gottes.

Beachten Sie, dass es heißt: "und solches sind euer etliche GEWESEN." Es heißt nicht: "Und solche SIND einige von euch." Einige der korinthischen Gläubigen WAREN homosexuell (und einige von ihnen waren Trunkenbolde, Ehebrecher usw.). Aber sie hatten sich GEÄNDERT. Sie waren in der Vergangenheit homosexuell, aber nachdem sie den Erretter kennengelernt hatten, waren sie nicht mehr homosexuell. Ihre ERLÖSUNG beinhaltete eine ÄNDERUNG ihres Lebensstils und eine Aufgabe des sexuellen Verhaltens, das im Widerspruch zu Gottes Wort stand. Einige dieser korinthischen Gläubigen waren einst Homosexuelle, aber jetzt waren sie EX-Homosexuelle.

Dies gibt jedem Schwulen oder jeder Lesbe große HOFFNUNG, weil dies bedeutet, dass sich eine solche Person ändern kann. Durch die Gnade Gottes kann eine solche Person GERECHTFERTIGT (in Christus für gerecht erklärt), GEHEILIGT (für Gottes Dienst abgesondert) und GEWASCHEN (gerichtlich von aller Sünde gereinigt) werden –
siehe Vers 11. „Daher, wenn jemand in Christo ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, alles ist neu geworden.“ (2. Korinther 5,17).


Ist Homosexualität eine Krankheit?
Früher war es in unserer Gesellschaft Mode, Homosexualität als eine Art KRANKHEIT zu betrachten. Wenn Homosexualität eine Krankheit ist, dann gibt es für Homosexuelle keine Hoffnung. Es gibt kein Heilmittel! Es gibt keine Pille, die die Person nehmen kann. Es gibt keine Operation, die ein Arzt durchführen könnte, um dieses Problem zu beheben. Kein Krankenhaus, kein Arzt und kein Medikament kann einem solchen Menschen helfen.
Heute ist die Gesellschaft so weit gesunken, dass sie Homosexualität als GESUNDEN, alternativen Lebensstil und überhaupt nicht als Krankheit ansieht. Es wird als etwas Gutes und Gesundes und Richtiges und Wohltuendes für diejenigen angesehen, die so orientiert sind. Unsere Gesellschaft hat sie einst fälschlicherweise als [Geistes-] Krankheit abgestempelt, aber zumindest wurde sie als Problem und als Störung erkannt. Heute wird sie oft als normal und gesund angesehen.
Der Homosexuelle muss erkennen, dass er ein Problem hat und dass das Problem die Sünde vor einem heiligen Gott ist. Wenn Homosexualität eine SÜNDE ist, dann bedeutet das, dass es große HOFFNUNG und große HILFE gibt! Wenn es wirklich SÜNDE ist, dann gibt es wirklich eine LÖSUNG! Es gibt wirklich einen RETTER, der für SÜNDER gestorben ist. Das Heilmittel und die Heilung findet man in Christus.
Die Bibel lehrt eindeutig, dass eine Person, die unter der Knechtschaft der lebensbeherrschenden Sünde der Homosexualität steht, sich ÄNDERN und ein EX-Homosexueller sein kann

(1. Korinther 6,9-11). Dies weist darauf hin, dass Homosexualität ein Verhalten ist, ein Verhalten, das geändert werden kann, und kein Geburtsfehler, mit dem eine Person dauerhaft leben muss. Es ist eine Sünde, von der man umkehren und von der man sich abwenden kann.
Wir dürfen nie vergessen, dass Menschen aufgrund ihrer eigenen persönlichen Entscheidung homosexuell sind. Sie sind voll verantwortlich für die Sünde, die sie begehen – „ihr Blut soll auf ihnen sein“ (3. Mose 20,13). Gleichzeitig erkennen wir an, dass es bestimmte physische oder umweltbedingte Faktoren geben kann, die eine Person für Homosexualität prädisponieren können, aber die Entscheidung, sich so zu verhalten, liegt immer noch beim Einzelnen.
Zum Beispiel können bestimmte Faktoren eine Person für die Sünde des Trinkens (Trunkenheit) prädisponieren. Bestimmte Personen werden aus verschiedenen Gründen stark von Alkohol in Versuchung geführt. Aufgrund von Hintergrund, Verfassung und Umwelteinflüssen gibt es andere, die vielleicht nie die geringste Versuchung haben, zu trinken. Ein Mann mag stark in Richtung Pornografie versucht sein, aber der Gedanke an Ladendiebstahl würde ihm nie in den Sinn kommen. Ein anderer Mann fühlt sich vielleicht nicht zu Pornografie hingezogen, aber die Versuchung, in einem Geschäft zu stehlen, könnte sehr stark sein. Wir alle haben bestimmte Sünden, für die wir anfälliger sind als andere. Eine Person könnte anfällig für Homosexualität sein; ein anderer Mann könnte für die Sünde des Ehebruchs anfällig sein. In jedem Fall ist Sünde Sünde und muss vermieden werden. Der Ehebrecher begeht Ehebruch, weil er sich dafür entscheidet. Dasselbe gilt für Homosexuelle.
Homosexualität wird niemals besiegt werden, bis die schuldige Person anerkennt, dass sie eine Sünde gegen Gott ist und sie so sieht, wie Gott sie sieht. Nur dann kann der Sieg durch Gottes Sohn und die Befreiung errungen werden, die er allein bereitstellt.
Die Einstellung des Gläubigen gegenüber dem Homosexuellen
Wie sollte unsere Haltung gegenüber Homosexuellen sein? Es sollte dieselbe sein wie unsere Einstellung gegenüber jeder anderen Art von Sündern. Homosexuelle sollten als Menschen geliebt werden, für die Christus gestorben ist. Wir sollten ihre Errettung begehren und suchen. Wir müssen die Person mit der Liebe Christi lieben, auch wenn wir die Sünde hassen und verabscheuen müssen, wie Christus es tut. Denken Sie daran, dass die Kirche Jesu Christi mit Ex-Sündern aller Art gefüllt ist! Was für ein Zeugnis für die Gnade Gottes, dass Er einen praktizierenden Sodomiten nehmen und ihn in ein neues Geschöpf in Christus verwandeln kann!
FAZIT
Gottes Maßstäbe wurden nicht gesenkt. Gottes moralische Absolute haben sich trotz der moralischen Veränderungen in unserer gottlosen Gesellschaft nicht geändert. Gottes Volk muss mit gutem Beispiel vorangehen. An die Verheirateten: Veranschaulichen Sie, worum es bei Gottes Ehe geht. Lassen Sie die Welt eine heilige und gesunde Ehe sehen, in der der Herr Jesus Christus geehrt wird und in der absolute Treue und Loyalität gegenüber dem Ehepartner praktiziert wird.
An die Unverheirateten: Eines der besten Geschenke, die Sie Ihrem zukünftigen Ehepartner machen können, wenn Gott dies für Sie haben sollte, ist Ihre eigene sexuelle Reinheit. Halte dich rein. Lerne, auf den Herrn zu warten, damit er in seiner guten Zeit sein Wohlgefallen bekommt. Sexuelle Reinheit ist etwas, das nie vollständig wiedererlangt werden kann, wenn es einmal verloren gegangen ist.
An diejenigen, die versagt haben: Es gibt heutzutage viele, selbst unter bekennenden Gläubigen, die Gottes Maßstäbe verletzt und Gottes Geboten in Bezug auf Reinheit, Keuschheit, Treue usw. nicht gehorcht haben. Wenn der Herr Ungerechtigkeiten anrechnen würde, wer könnte bestehen? Aber beim Herrn ist Barmherzigkeit und Vergebung, damit man ihn fürchtet (siehe Psalm 130). Bekenne in Demut der Seele und in aufrichtigem Herzen deine Sünden vor einem heiligen Gott. Der Herr kann vergeben und reinigen. Denken Sie daran, dass Sie unabhängig von vergangenen Fehlern immer genau dort beginnen können, wo Sie gerade stehen. Bringen Sie Ihr Herz mit dem Retter in Ordnung. „Erniedrigt euch vor dem Herrn, und er wird euch erheben“ (Jakobus 4,10).
An die Homosexuellen: Gott hat gute Nachrichten für Sie. Sie können einen großen Gott und Retter kennenlernen, der die tiefsten Bedürfnisse Ihres Herzens stillen kann. Sie müssen wissen, dass Sie homosexuell sind, nicht weil Sie so geboren wurden, sondern weil Sie in der Sünde geboren wurden, die Sie von Ihrem Vater Adam geerbt haben. Es war der erste Adam, der Sie in die Schwierigkeiten brachte, in denen Sie sich befinden (
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Psalmen
Ps 51,5 Denn ich kenne meine Übertretungen,
und meine Sünde ist beständig vor mir.
Ps 51,5 כִּי־פְשָׁעַי אֲנִי אֵדָע וְחַטָּאתִי נֶגְדִּי תָמִיד׃ Ps 51,5 Behold, in iniquity was I brought forth, and in sin did my mother conceive me.
Ps 51,6 Gegen dich, gegen dich allein habe ich gesündigt,
und ich habe getan, was böse ist in deinen Augen;
damit du gerechtfertigt werdest, wenn du redest,
rein erfunden, wenn du richtest.
Ps 51,6 לְךָ לְבַדְּךָ ׀ חָטָאתִי וְהָרַע בְּעֵינֶיךָ עָשִׂיתִי לְמַעַן תִּצְדַּק בְּדָבְרֶךָ תִּזְכֶּה בְשָׁפְטֶךָ׃ Ps 51,6 Behold, thou wilt have<Lit. 'desirest,' 'takest delight in.'> truth in the inward parts; and in the hidden [part] thou wilt make me to know wisdom.
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Psalmen
Ps 58,4 Abgewichen sind die Gesetzlosen von Mutterschoße an, es irren von Mutterleibe an die Lügenredner. Ps 58,4 זֹרוּ רְשָׁעִים מֵרָחֶם תָּעוּ מִבֶּטֶן דֹּבְרֵי כָזָב׃ Ps 58,4 Their poison is like the poison of a serpent: [they are] like the deaf adder which stoppeth her ear; Ps 51,7; 1. Mo 8,21; Spr 20,11; Jes 48,8
Ps 58,5 Gift haben sie gleich Schlangengift, wie eine taube Otter, die ihr Ohr verschließt, Ps 58,5 חֲמַת־לָמֹו כִּדְמוּת חֲמַת־נָחָשׁ כְּמֹו־פֶתֶן חֵרֵשׁ יַאְטֵם אָזְנֹו׃ Ps 58,5 Which doth not hearken to the voice of enchanters, of one charming ever so wisely. Ps 140,4; Jak 3,8
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Jesaja
Jes 53,5 doch um unserer Übertretungen willen war er verwundet, um unserer Missetaten willen zerschlagen. Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden. Jes 53,5 וְהוּא מְחֹלָל מִפְּשָׁעֵנוּ מְדֻכָּא מֵעֲוֹנֹתֵינוּ מוּסַר שְׁלֹומֵנוּ עָלָיו וּבַחֲבֻרָתֹו נִרְפָּא־לָנוּ׃ Jes 53,5 But he was wounded for our transgressions, he was bruised for our iniquities; the chastisement of our peace was upon him, and with his stripes we are healed. Übertret.: Röm 4,25; 1. Kor 15,3; 2. Kor 5,21; Gal 3,13; 1. Petr 2,25; 1. Petr 3,18
Frieden: Röm 5,1; Eph 2,14-17; Kol 1,20
Jes 53,6 Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns ein jeder auf seinen Weg; und Jehova hat ihn treffen lassen unser aller Ungerechtigkeit. – Jes 53,6 כֻּלָּנוּ כַּצֹּאן תָּעִינוּ אִישׁ לְדַרְכֹּו פָּנִינוּ וַיהוָה הִפְגִּיעַ בֹּו אֵת עֲוֹן כֻּלָּנוּ׃ Jes 53,6 All we like sheep have gone astray, we have turned every one to his own way; and Jehovah hath laid upon him the iniquity of us all. Irre: Ps 119,176; Jer 50,6; 1. Petr 2,25
Weg: Pr 11,9; Eph 2,2-3
warf: Jes 53,5
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Römer
Röm 5,12 Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen, und durch die Sünde der Tod, und also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil<Eig. auf Grund dessen, daß> sie alle gesündigt haben; Röm 5,12 Διὰ τοῦτο ὥσπερ δι’ ἑνὸς ἀνθρώπου ἡ ἁμαρτία εἰς τὸν κόσμον εἰσῆλθεν καὶ διὰ τῆς ἁμαρτίας ὁ θάνατος, καὶ οὕτως εἰς πάντας ἀνθρώπους ὁ θάνατος διῆλθεν ἐφ’ ᾧ πάντες ἥμαρτον— Röm 5,12 For this [cause], even as by one man sin entered into the world, and by sin death; and thus death passed upon all men, for that all have sinned:<The epistle divides itself here, as to doctrine, into two distinct parts, which a new paragraph hardly shows. Up to ch. 5.11 'sins' had been treated of; from this point 'sin' is in view.> Tod: 1. Mo 3,6; 1. Mo 3,19; 1. Kor 15,21; Jak 1,15
gesündigt: Röm 5,18; Röm 3,23
). Es ist der letzte Adam, der Herr Jesus Christus, der uns aus Schwierigkeiten herausholen kann:
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Römer
Röm 5,18 also nun, wie es durch eine Übertretung gegen alle Menschen zur Verdammnis gereichte, so auch durch eine Gerechtigkeit gegen alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens. Röm 5,18 Ἄρα οὖν ὡς δι’ ἑνὸς παραπτώματος εἰς πάντας ἀνθρώπους εἰς κατάκριμα, οὕτως καὶ δι’ ἑνὸς δικαιώματος εἰς πάντας ἀνθρώπους εἰς δικαίωσιν ζωῆς· Röm 5,18 so then as [it was] by one offence towards all men to condemnation, so by one righteousness<Here dikaioma; the same word as translated 'justification,' ver. 16, but it cannot be so translated here. It is the accomplished subsisting righteousness answering to the one offence.> towards all men for justification of life. Joh 3,16; 1. Joh 2,2
Röm 5,19 Denn gleichwie durch des einen Menschen Ungehorsam die Vielen in die Stellung von Sündern gesetzt worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen in die Stellung von Gerechten gesetzt werden. Röm 5,19 ὥσπερ γὰρ διὰ τῆς παρακοῆς τοῦ ἑνὸς ἀνθρώπου ἁμαρτωλοὶ κατεστάθησαν οἱ πολλοί, οὕτως καὶ διὰ τῆς ὑπακοῆς τοῦ ἑνὸς δίκαιοι κατασταθήσονται οἱ πολλοί. Röm 5,19 For as indeed by the disobedience of the one man the many have been constituted sinners, so also by the obedience of the one the many will be constituted righteous. Gehors.: Phil 2,8; Hebr 5,8
Gerechten: Jes 53,11
Elberfelder 1905 Hebräisch / Griechisch Darby (englisch)
Johannes
Joh 1,12 so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, Joh 1,12 ὅσοι δὲ ἔλαβον αὐτόν, ἔδωκεν αὐτοῖς ἐξουσίαν τέκνα θεοῦ γενέσθαι, τοῖς πιστεύουσιν εἰς τὸ ὄνομα αὐτοῦ, Joh 1,12 but as many as received him, to them gave he [the] right<Exousia. 'right to take that place.' see Matt. 10.1.> to be children<Teknon. see Note, Mark 7.27.> of God, to those that believe on<Eis. see Note. 2Tim. 1.12.> his name; Apg 17,31; Gal 3,26; 1. Joh 3,1
Zuletzt geändert von WolfgangH; 24.03.2022, 13:51.