Home       Bibelkreis.ch

Frage 1041

Hallo!

Ich habe mal eine Frage:

In anderen Foren lese ich immer wieder, daß ich als Christ ja vergeben muss. Das wird dann z.b. mit dem Vaterunser erklärt. Man sei kein richtiger Christ, wenn man etwas nicht vergeben könne... Man müsse vergeben, man habe durch das neue Leben mit Jesus, durch die Wiedergeburt automatisch die Vergebung in sich drin, weigere sich aber.

Es klingt für mich so als müsse sich ein Gläubiger alles gefallen lassen. Jedoch entstehen so viele Verletzungen.

Man kann doch nicht immer alles automatisch vergeben.

Wenn mich jemand schwer verletzt, dann braucht das seine Zeit bis ich mit Hilfe des Herrn dann wirklich vergeben kann. Ich würde den anderen doch sogar anlügen, wenn ich ihm sagen würde, ich hätte ihm vergeben, habe es aber nicht.

MUSS ein gläubiger Christ wirklich alles sofort vergeben? Gibt es dafür Bibelstellen?

Ich denke, der Herr alleine kann einen dazu bereit machen.

Immer wieder kommen diese Diskussionen auf, ich sei kein Christ wenn ich nicht vergeben könne. Den Leuten versuche ich zu schildern wie ich das sehe, nämlich das Gott mich erst dazu bereit machen muss. Aber dann kommt: wieso? Wenn du wiedergeboren bist dann vergibst du doch automatisch, dann bist du doch schon bereit dazu.

Das macht mich ziemlich traurig. Da wird dann daran gezweifelt, ob ich wirklich wiedergeboren bin.

Wenn man zu dem früher noch geistlichen Missbrauch selbst erleben musste und dann solche Kommentare kommen, dann zerrt das ziemlich an den Nerven.

Du musst, du musst, ein Christ muss dieses, ein Christ muss jenes, sonst stimmt etwas mit deinem Glauben nicht...

Sprich man könnte wenn man böswillig wäre einen Gläubigen alles antun, weil der ja vergeben MUSS, sonst geht er verloren.


Das verstehe ich einfach nicht.

fd777


17,07,03

Lieber fd777

1. Der Herr Jesus Christus  vergibt längst nicht alles. Zum Beispiel die Sündern derer, die nicht Errettet sind.
2. Folgerung: Mann muss vor einer Vergebung die Sünde bekennen, bereuen busse tut, was alles ja irgendwie ineinander greift. Vergebung ohne  Busse ist
     esoterischer Quatsch.
3. Wer dann nicht vergibt, der liegt falsch.
4. Ich vergebe nur,  wenn mich jemand darum bittet. Ansonsten lasse ich ihm seine Sünde.
5  ---> Lukas 17,3 Habet acht auf euch selbst: wenn dein Bruder sündigt, so verweise es ihm, und wenn er es bereut, so vergib ihm.

In IHM
Hans Peter


17,07,03

Am einfachsten läßt sich diese Frage anhand dem beantworten, was unser Herr Jesus vor gelebt hat. Selbst wo er noch am Kreuz hing sagte er:

Lukas 23:34 JEsus aber sprach: Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht was sie tun. Lukas 6:29 Dem, der dich auf den Backen schlägt, biete auch den anderen

dar; und dem, der dir den Mantel nimmt, wehre auch den Leibrock nicht

Lukas 17,3 Hütet euch! So dein Bruder an dir sündiget, so strafe ihn; und so er sich bessert, vergib ihm. 4 Und wenn er siebenmal des Tages an dir sündigen würde und siebenmal des Tages wieder käme zu dir und spräche: Es reuet mich, so sollst du ihm vergeben.

1 Petrus 3:9 Vergeltet nicht Böses mit Bösem oder Scheltwort mit Scheltwort, sondern dagegen segnet und wisset, daß ihr dazu berufen seid, daß ihr den Segen erbet.

 

Wir sind nicht mehr im AT mit Auge um Auge Zahn um Zahn, sondern Jesus hat uns vorgelebt, wie es sein sollte. Es belastet einem auch selbst, wenn man nicht vergeben kann. Denn ständig muss man sich ja merken wo das eigene Ego verletzt worden ist.

> Das macht mich ziemlich traurig. Da wird dann daran gezweifelt, ob ich

> wirklich wiedergeboren bin.

Na das sind ja üble Methoden - wie kann man nur so etwas behaupten ? Das ist nicht gerade ein Zeugnis einer guten Gemeinde. Und wenn Du dauernd verletzt wirst, würde ich mir andere Christen suchen - falls es welche gibt.

> Sprich man könnte wenn man böswillig wäre einen Gläubigen alles antun,

> weil der ja vergeben MUSS, sonst geht er verloren.

Keiner geht verloren der nicht vergeben kann / will ! Das ist Unsinn.

Gruss

Michael /de


18,07,03

Hallo Hans Peter,

Zitat"    Keiner geht verloren der nicht vergeben kann / will ! Das ist Unsinn."   Zitatende"

hpw> Meinst Du das wirklich so?  Ein Christ erkennt man doch auch daran,  dass er, wenn ihn jemand um Vergebung bitte diese gewährt?>

Kann mir auch nicht vorstellen, dass, wenn man schon darum gebeten wird zu vergeben nicht vergeben kann - es sei denn manche machen sich einen Spass daraus - ist ja leider alles denkbar. Mann könnte höchstens sagen, dass jener erst gar kein Christ wäre - würde für mich aber schon zu weit gehen. Ich kenne auch keine Stelle, die besagt, dass man das Heil verliert, nur weil man nicht vergeben kann. Dann würde wohl keine von uns in den Himmel kommen.

Gruss

Michael/de


18,07,03

Lieber Michael /de

Ja natürlich, das Heil, sofern man es hat, in dem man durch Gott durch Busse und Glauben Wiedergeboren und Errettet wurde, kann niemand verlieren, klar. Aber wenn wir nicht vergebungsbereit sind, dann verhalten wir uns nicht so wie Christus, haben keinen Segen, sind kein Segen sondern ein jämmerliches Zeugnis, was wir aber oftmals leider sind.

In IHM
Hans Peter


18.07.03

Hallo zusammen

Also ich habe mir folgendes überlegt, da es mir auch schon schwer gefallen ist zu verzeihen, oder es zu verarbeiten..:

Wenn ich durchaus  jemandem über eine längere Zeitdauer nicht verzeihen WILL, also NICHT nicht verzeihen KANN (das sei einmal dahingestellt), dann finde ich das nicht gerade biblisch. Das WOLLEN ist sicher wichtig und zeigt auch ein wahres Christenleben. Das KÖNNEN sehe ich da anders. Man kann von ganzem Herzen wollen aber noch nicht können, so dass es immer mal wieder heraufkommt. Man denkt man hat es überwunden und dann, in einer Woche, ärgert man sich wieder darüber oder verspürt andere negative Gefühle dieser Person gegenüber weil sie einen verletzt hat. Ich denke, ein wirkliches Verzeihen schenkt NUR der HERR und dies kann auch einige Zeit gehen. Nicht das uns der HERR quälen will, aber er lehrt uns was dabei, wir machen einen Reifeprozess durch. Und das ist ja in jedem Fall gut. Schlussendlich denke ich aber, wenn man wirklich will (was ein Christ sollte), dann kann man auch nach einer gewissen Zeit verzeihen, denn das schenkt der HERR bestimmt!

Oder was meint ihr? Ist das nur Gedankenspielerei..?

Gruss

Michael / CH

PS: Je enger man am HERR ist und am Gebet und Bibelstudium, je leichter wird es einem wohl fallen, zu verzeihen.


20.07.03

Hallo Michael,

ich finde Deine Überlegung gut und es ist meiner Meinung nach keine

Gedankenspielerei von Dir.

Gruß mit Hiob 5,18

Marc