Home       Bibelkreis.ch


 

Frage 1201

Hallo hanspeter,

Habe da mal wieder eine sehr dringende Frage.. Das Abendmahl. Ist es eigentlich biblisch nur so ein Stücklein Brot zu essen und einen Schluck Wein zu trinken und das war's? Wenn's um die Symbolik geht ist das ja okay,  doch war da nicht ein ganzes Mahl damit gemeint? Also ein ganzes Essen oder so? Woher kommt das mit dem Stücklein Brot und dem Schluck Wein das ja nur ein essen im weitesten sinne andeutet. Von unseren Traditionen in Landeskirche oder sonst Kirchen? Wie feiert man nach biblischem Massstab Abendmahl? Kann oder sollte man es mit einem Essen feiern? Was ist wirklich biblisch??? Deine Meinung und die der Bibel interessiert mich.

Herzlichen dank für deine Antwort.

Gruess, max.


26.11.03

Lieber Max,

 habe einige Tage Geduld. Meine Meinung ist übrigens völlig nebensächlich und die Bibel hat kein  "Meinung"!  Also "Bis dann"

IN IHM
Hans Peter


Lieber Max

Bezüglich der Praxis des Abendmahls haben wir nur wenig konkrete Vorschriften im Worte Gottes. Einiges findet man in der Apostelgeschichte und  im 1. Korintherbrief. Aus dem gesamt - Zusammenhang des 1. Korintherbriefes ist es wichtig, dass wir begreifen um was es geht und um was es nicht geht.  9 mal spricht der Apostel davon, was sie nicht wissen und beim 10. Mal sagt er, was sie wissen sollen. Darum ist es sicher wichtig zunächst die ersten 9 Stellen anzuscheinen.

1Kor 3,16 Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in {O. unter} euch wohnt?

1Kor 5,6 Euer Rühmen ist nicht gut. Wisset ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse {O. den ganzen Teig} durchsäuert?

1Kor 6,2 Oder wisset ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch {O. vor (unter) euch, d.i. eurem Beisein} die Welt gerichtet wird, seid ihr unwürdig, über die geringsten Dinge zu richten? {W. unwürdig der geringsten Gerichte}

1Kor 6,3 Wisset ihr nicht, daß wir Engel richten werden? geschweige denn Dinge dieses Lebens.

1Kor 6,9 Oder wisset ihr nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht! Weder Hurer, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Weichlinge, {O. Wollüstlinge} noch Knabenschänder,

1Kor 6,15 Wisset ihr nicht, daß eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder Christi nehmen und zu Gliedern einer Hure machen? Das sei ferne!

1Kor 6,16 Oder wisset ihr nicht, daß, wer der Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? "Denn es werden", spricht er, "die zwei ein {W. zu einem} Fleisch sein." {1. Mose 2,24}

1Kor 6,19 Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt, den ihr von Gott habt, und daß ihr nicht euer selbst seid?

1Kor 9,13 Wisset ihr nicht, daß die, welche mit den heiligen Dingen beschäftigt sind, {O. welche die heiligen Dienste verrichten} aus dem Tempel {O. von dem Heiligen} essen? die, welche des Altars warten, mit dem Altar teilen?

1.  1Kor 3,16 Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in {O. unter} euch wohnt?

2.  1Kor 5,6 Euer Rühmen ist nicht gut. Wisset ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse {O. den ganzen Teig} durchsäuert?

3.  1Kor 6,2 Oder wisset ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch {O. vor (unter) euch, d.i. eurem Beisein} die Welt gerichtet wird, seid ihr unwürdig, über die geringsten Dinge zu richten? {W. unwürdig der geringsten Gerichte}

4.  1Kor 6,3 Wisset ihr nicht, daß wir Engel richten werden? geschweige denn Dinge dieses Lebens.

5.  1Kor 6,9 Oder wisset ihr nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht! Weder Hurer, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Weichlinge, {O. Wollüstlinge} noch Knabenschänder,

6.  1Kor 6,15 Wisset ihr nicht, daß eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder Christi nehmen und zu Gliedern einer Hure machen? Das sei ferne!

7.  1Kor 6,16 Oder wisset ihr nicht, daß, wer der Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? "Denn es werden", spricht er, "die zwei ein {W. zu einem} Fleisch sein." {1. Mose 2,24}

8.  1Kor 6,19 Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt, den ihr von Gott habt, und daß ihr nicht euer selbst seid?

9.  1Kor 9,13 Wisset ihr nicht, daß die, welche mit den heiligen Dingen beschäftigt sind, {O. welche die heiligen Dienste verrichten} aus dem Tempel {O. von dem Heiligen} essen? die, welche des Altars warten, mit dem Altar teilen?

Beim 10. Mal dreht  er die "Formel" um:

10.  1Kor 11,3 Ich will aber, daß ihr wisset, daß der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, des Weibes Haupt aber der Mann, des Christus Haupt aber Gott.

Dann schreibt er noch 2 x von ihrem wissen:

  • 1Kor 12,2 Ihr wisset, daß ihr, als ihr von den Nationen waret, zu den stummen Götzenbildern hingeführt wurdet, wie ihr irgend geleitet wurdet.
  • 1Kor 15,58 Daher, meine geliebten Brüder, seid fest, unbeweglich, allezeit überströmend in dem Werke des Herrn, da ihr wisset, daß eure Mühe nicht vergeblich ist im Herrn.
  • Dieser Aufbau erscheint mir mehr als genug wichtig zu sein um sich etwas damit zu beschäftigen.
    1. Die Korinther waren eine Gemeinde,  die mit den grundlegenden  Gaben der Anfangszeit der christlichen Haushaltung reich beschenkt waren, damit aber wegen ihrer Gesetzlichkeit und Fleischlichkeit nicht klar kamen. Sie hatten  noch wenig Ahnung, was es heisst, ein  Kind Gottes zu sein. Sie trieben mit ihrem Körper offensichtlich Sünde. Sie waren sehr ungeistlich, das merkt man ihren Fragen die sie dem Apostel Paulus stellten, aber wir können  dankbar sein dafür...! Wer kommt denn einfach so auf die Idee dass er mir der Wiedergeburt zum Tempel Gottes wird, das heisst ein Bezirk zu sein,  wo Gott wohnen kann?

    2.  Sie mussten belehrt  werden, dass es Ansteckung gibt und dass es dagegen  nur sorgfältige Hygienemassnahmen helfen. Man etwas das durchsäuert ist nicht mehr retten ausser durch Gericht.  Gut zu wissen bevor man überhaupt an das Abendmahl nur denkt!

    3. Das was wir jetzt leben,  ist ein Abbild von dem, was wir sein werden.

    4. Eines Tages werden wir über den Engeln stehen, es gilt die 3 "Engelstellen" im 1. Kor.  Brief gut zu beachten!

    5. Nicht jeder der sich unter die Christen mischt,  ist ein Christ.

    6. Jeder Einzelne ist ein Teil und hat teil an dem Leibe des Christus!

    7. Anhangen heisst ein,  Teil zu sein, mit allen Konsequenzen!

    8. Der Besitzstand hat gewechselt.

    9.  Im Evangelium zu leben heisst, Kontakt zu haben mit heiligen Dingen.

     

    Wenn wir diese Dinge beachten und zu Herzen nehmen, werden wir dazu geführt, dass es nicht mehr um das Essen als essen geht, sondern darum, dass wir das Ganze wirklich verstehen. Es geht um eine heilige Gemeinschaft . und zwar mit solchen, die sich  ihres Heiles in Christus  bewusst sind.  Bei uns zum Bespiel würde niemand das  Mal mit uns teilen,  der meint,  das Heil könnte wieder verloren gehen. ( Oder anders herum gesagt, das Heil könnten wir selbst durch Sündloses Leben erhalten.  Dies ist versteckter Götzendienst,,  der Götze ist man in diesem Fall dann selbst.

    Es geht auch nicht darum, dass wir durch das essen irgend etwas bekämen, wie zum Beispiel: " Sündenvergebung", Das denken die unbekehrten Protestanten. Deswegen ist Ihre Religion nichts anderes denn verkappter römischer Katholizismus.  (gar nichts anderes)

    Das Mal ist ein Gedächtnismahl an den gestorbenen Herrn,  dessen Leib wir nun sind und dies tun wir bis zur Entrückung. Im Zusammenhang mit  1 . Kor 11, 17 - 34 denke ich, ist es weise  wenn wir nur ein wenig Brot und einen  Schluck Wein zu uns nehmen,  da es ja zum Gedächtnis ist,  und nicht zur Ernährung. 

    in IHM
    Hans Peter