Home       Bibelkreis.ch

Frage 1238

Von paix 77

ALTLASTEN-SEELSORGE

Irgendwo  hier im Forum hat mir jemand geschrieben, ich solle kein  Buch schreiben über mein Leben als Ungläubige  und dann als Gläubige, so wegen Altlasten…

Und  nun  kommt  meine  bescheidene, naive?  Theorie.   Wie  sieht  es  denn  aus  in  der  Seelsorge?  Was  läuft (vor allem  grad  in  charismatischen  Kreisen  ab, wenn  jemand  Dinge  in  seinem  Leben  nicht  mehr  einordnen  kann).  Da  sucht  Seelsorger/Pastor  schon  mal, ob  der  Leidende  noch  irgendwo in  Sünde  lebt, ob  evtl.  Besessenheit  vorliegt,  (und  diese  liegt dann  nach  Erachten der  Seelsorger   mit  Sicherheit  vor, wenn  man   an  der  charismatischen  Lehre etwas  hinterfrägt.) Ja  es  soll  ausgepackt (ausgek….) werden, (wenn  möglich mit  Dämonen  ausspuken, grüner  Schleim  und  so…zurück, immer  weiter  zurück… ich  weiss  das  aus  Erzählungen.  Und  dass  diese  Erzählungen  wahr sind, weiss ich , weil ich Seelsorger  kenne, die  zu  vertrauenswürdig  mit  ihren  Erzählungen  umgehen  und  diese  Vorgehensweise  bestätigten, ja  sich  rühmen ob ihrer  Fähigkeit, Dämonen  auszutreiben.  Auch Machtfrauen  bedienen  sich  dieser Art Austreibung.

Da  hat  man  zum  Beispiel  mit  seinen Arbeitskollegen  Mühe (Mobbing) und  die  professionellen  Seelsorger  wollen  zurückverfolgen, ob  man  vielleicht  mal  sexuell  missbraucht  wurde , deshalb  einen  Komplex  habe etc…. Zum Thema Befreiungsdienst (Befreiung von Dämonen?) siehe auch Abschnitt 13 auf ..\charism\pfiverf.htm

 Um kurz  zu  sagen, für  mich  ist  jede  Art  von  Seelsorge (wo  steht  in  der  Bibel  etwas  über  Seelsorge?)  Altlasten  erzählen.  Einige mögen  im  erzählen  Heilung  erleben, andere im schreiben.

CHARISMATISCHER -UNFUG

An einem  (Charles  Kraft)  Seminar  für  Männer IM  2003  sollten  sich  die  Männer  zurückerinnern  bis  hin  zu ihrem  Entstehungsweg  im  Mutterleib!!!! und  dann  sollten  sie  alle  ihren  Müttern  vergeben  für  alles, was  diese (bösen) Mütter  ihnen  je  angetan  hätten. (Das  mit  dem  Vergeben  find ich  noch  ok)   Da  war aber  ein Mann, der  hatte überhaupt  keine  Probleme  mit  seiner  Mutter, er  wollte  sich  dazu  äussern  und  antönen, dass  man  nicht  zurückschauen  sollte, schon  gar  nicht  zurück  in  den  Mutterleib, doch  er  wurde  regelrecht  ausgelacht  sodass  er  das  Seminar  abbrach.

Das  gehört  nun  auch  wieder  zu  diesen  merkwürdigen  Sachen, die  ich  nicht  einordnen  kann.

 Sicherlich  ist  es  für   Bibelungläubige  nicht  einfach, wenn  sie  dies  alles  lesen, noch  herauszufinden, was  denn  nun  eigentlich  recht  sei . Doch im  innersten  bezweifle  ich, dass  Nichtgläubige  dieses  Forum  interessiert.

Und  das   gewaltigste  Wunder  ist  doch, dass  Gott  es  immer  und  immer  wieder schafft, trotz allen  negativen  Berichten, trotz  überschwappender  Pensacola, Toronto  und  sonstigen Wellen, Menschen  zu  sich  zu  ziehen.  Und  ein paar  bleiben  gerne  in  seinem  Netz  hängen, andere  bevorzugen  das  Weite, die  Anpassung  und  schwimmen  davon.  So  oder  so, mit  oder  ohne  Negativmeldungen.

WEIZEN und SPREU

Wir beten jeden Tag dafür, dass wir  nicht  als  Spreu  befunden werden.

Von paix 77



Evangelium 


 
  25.12.03
 
 
Liebe Paix77,

bezüglich des Austreibens von Dämonen oder die aktive Bekämpfung dieser finsteren Mächte incl. Satan, werden wir, die Gläubigen in der heutigen Gemeindezeit, meines Erachtens in keinster Weise dazu aufgefordert dieses zu tun. Also keine aktive Bekämpfung dieser Mächte. Wozu wir aber aufgefordert werden ist folgendes:

Eph 6,11      Ziehet an die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr zu bestehen vermöget wider die Listen des Teufels.

Eph 6,12           Denn unser Kampf ist nicht wider Fleisch und Blut, {Eig. Blut und Fleisch} sondern wider die Fürstentümer, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern.

Eph 6,13           Deshalb nehmet {O. ergreifet} die ganze Waffenrüstung Gottes, auf daß ihr an dem bösen Tage zu widerstehen und, nachdem ihr alles ausgerichtet {O. überwältigt} habt, zu stehen vermöget.

Eph 6,14          Stehet nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustharnisch der Gerechtigkeit,

Eph 6,15         und beschuht an den Füßen mit der Bereitschaft des {O. Bereitwilligkeit zum} Evangeliums des Friedens,

Eph 6,16           indem ihr über das alles ergriffen habt den Schild des Glaubens, mit welchem ihr imstande sein werdet, alle feurigen {O. brennenden} Pfeile des Bösen auszulöschen.

Eph 6,17           Nehmet {O. Empfanget} auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches Gottes Wort ist;

Eph 6,18           zu aller Zeit betend mit allem Gebet und Flehen in dem Geiste, und eben hierzu wachend in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen,

 

Die Frage ist, in wie weit wir diesen Befehl an die Epheser, der auch uns heute gilt, ernst nehmen? Wie gut ist denn unsere Waffenrüstung? Ist uns eigentlich schon mal in den Sinn gekommen, diese auf ihre Dichtigkeit zu überprüfen? Wie wollen wir z.B. Irrlehre erkennen? Aus uns heraus, aus unserem unzulänglichen Fleisch? Oder wie? Aus unserer weltlichen Weisheit heraus?

Wir sollen bestehen, aber wir sollen diese Mächte nicht aktiv bekämpfen. Unsere Waffe ist das Wort Gottes, die Bibel. Das ist das Schwert des Geistes, denn:

 

2Tim 3,16         Alle Schrift ist von Gott eingegeben und {O. Alle von Gott eingegebene Schrift ist auch} nütze zur Lehre, {O. Belehrung} zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit,

 

Deshalb sollte eigentlich auch klar sein, dass wir als Menschen in der heutigen Zeit nicht mehr befähigt sind, Dämonen auszutreiben, sondern:

 

Röm 10,17      Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes {Nach and. Les.: Christi} Wort.

 

Der Mann aus Markus 9,38 z.B. oder auch die Apostel hatten das vollendete Wort Gottes, die Bibel ja noch nicht zur Hand. Der Geist Gottes überführt aber heute durch das Wort Gottes. Das Einziehen des heiligen Geistes in einen Menschen, kann keine finstere Macht verhindern und wenn der heilige Geist erst mal in einen Menschen eingezogen ist, dann erledigt sich die evtl. Besessenheit von ganz alleine, denn diese Mächte können dem Geist Gottes nicht widerstehen – sie werden von ganz alleine ausfahren. (siehe z.B. die Antwort von Henri P. in der Frage 1232 - Freibeten von Häusern. Beachte aber auch die anderen Hinweise in dem Thread 1232)

Das Thema, Rückerinnerung bis zur Entstehung im Mutterleib, das Du ansprichst, dürfte übrigens mit einer einzigen Bibelstelle vom Tisch gefegt sein:

Phil 3,14      eines aber tue ich: Vergessend was dahinten, und mich ausstreckend nach dem, was vorn ist, jage ich, das Ziel anschauend, {Eig. gegen das Ziel hin, zielwärts} hin zu dem Kampfpreis der Berufung Gottes nach oben {O. Berufung Gottes droben} in Christo Jesu.

 

Liebe Grüße mit Epheser 4,14-15

,stv/R

Eph 4,14 auf daß wir nicht mehr Unmündige seien, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre, die da kommt durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum; {And. üb.: in listig ersonnener Weise irrezuführen}

Eph 4,15 sondern die Wahrheit festhaltend {O. bekennend, od. der Wahrheit uns befleißigend} in Liebe, laßt uns in allem heranwachsen zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus,


Können Gläubige besessen sein? 

 

 
Anonym schrieb am 25.12.2003:
 
bezüglich des Austreibens von Dämonen oder die aktive Bekämpfung dieser finsteren Mächte incl. Satan, werden wir, die Gläubigen in der heutigen Gemeindezeit, meines Erachtens in keinster Weise dazu aufgefordert dieses zu tun. Also keine aktive Bekämpfung dieser Mächte 
 
 
Ich antworte darauf:
 
sorry, aber das ist Humbug was du schreibst !!!
 
Desersteren will ich darauf aufmerksam machen, dass selbst Jesus sagte, dass alle die an Ihn glauben auch die Taten tun wird, die Er unser Herr Jesus tat !
 
- Dämonen austreiben
- Kranke heilen
- in Zungen reden
 
usw., usw. ......
 
Komm mir bitte nicht damit, dass die Gaben aufgehört haben, den das haben sie nicht ! Den diese Glaubensauffassung entstammt einer Lehre, die besagt, dass nur noch Hoffnung, Glaube u. Liebe überigbleiben, ja das tun sie, aber erst wenn der Herr Jesus wieder kommt, den das Vollkommene ist noch nicht erschienen, den zum einen, haben wir immer wieder Lehrstreitereien. Desweiteren haben sehen wir nur ein Stückweit, bzgl. Weisheit u. die Christen sind nochlang nicht eins !!!
 
Zum anderen ist das Wort Gottes noch nicht Vollkommen in sich ist, warum ? ... da noch nicht alle Prophezeiungen erfüllt worden sind, den es stehen noch einige aus !!!
 
Aus diesem Gesichtspunkt her, ist noch garnichts vollkommen !
 
 
Dann weiter, stelle ich dir eine Frage, wenn du der Meinung bist, dass wir angeblich keine Dämonen austreiben brauchen, bzw. nicht mehr dazu befähigt sind, es zutun, wie glaubst du eigentlich einem Menschen entgegenzutreten, wenn er Besessen ist ? .... Wie meinst du wohl, wie du diese Dämonen austreibst ? .....
 
Meinst du etwa nur, durch lehren u. predigen ? .... weit gefehlt !!!!
 
Du musst dem Dämon im Namen Jesus gebieten aus diesem Menschen auszufahren !!!
 
Entweder wir quatschen nur davon Jesus nachzufolgen u. Ihm ähnlicher zu werden oder wir lassen es einfach !!!
 
Was meinst du was Jesus tun würde, wenn Er einen Besessenen vorfinden würde ? .....
 
Ja genau, Er würde diesen Dämon austreiben !!!
 
Und so sollen wir es ebenso tun !!
 
Deine Aussage ist somit hinfällig !!! Und biblisch absolut nicht haltbar !!! Ich weiß ja nicht, was du für eine Bibel hast, aber in meiner steht was ganz anderes drin !!!
 
Du zitierst folgende Stelle aus Epheser:
 
- Denn unser Kampf ist nicht wider Fleisch und Blut, {Eig. Blut und Fleisch} sondern wider die Fürstentümer, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern.
 
Paulus spricht hier eindeutig von einem Kampf !! das ist mal klar, so wie stellst du dir einen Kampf vor ? .... einfach nur singen, beten u. lesen ? .... Nein, mein Lieber/Liebe ... das ist passiv u. faulheit dazu ! ....
 
Ein Kampf sieht ganz anders aus, den Paulus gebraucht die Sprache der Römer u. die Angriffstaktik der Römer u. beschreibt diese u. bringt sie auf einen Nenner ...... nämlich einen aktiven Kampf gegen Dämonen, den diese bestehen nicht aus Blut u. Fleisch !
 
Wir sind umringt von Dämonen, sie sind realer als wir sie uns vorstellen können u. das bestreiten ja mittlerweile auch einige sogenannte Christen, die genau diesen einen Satz, wie du sagen, dass es nicht nötig ist Dämonen auszutreiben. Dämonen sind aktiv u. schlafen nicht u. wir Christen schlafen in Himmlischer Ruh, während draussen eine Welt ist, die mit den Mächten der Finsternis nichts anfangen können, geschweige den gegen angehen können, wie sollen wir das erst können, wenn wir so Deshalb sollte eigentlich auch klar sein, dass wir als Menschen in der heutigen Zeit nicht mehr befähigt sind, Dämonen auszutreiben,einen ( sorry für den Ausdruck ) Mist glauben, wir hätten sowas nicht nötig ...... es ist nötiger den je .....
 
Und nochwas, Besessenheit ist eine Realität, diese Personen sind im Geist, Seele u. Körper gefangen u. da braucht es eine Befreiung u. zwar in der Macht u. der Autorität unseres Herrn Jesus, die wir als Christen ALLE bekommen haben !!! Und warum nutzen wir diese nicht ? ....
 
Weil es Menschen, bzw. angebliche Christen gab, die meinen, sowas gibt es nicht mehr, Christen bräuchten sowas nicht mehr ausüben, die Gaben hätten aufgehört, usw. ? ... woher kommt so ein Unglaube ? .... der resultiert aus der Aufklärungszeit u. viele Pfarrer u. Pastoren sind dieser schrecklichen Irrlehren reingefallen u. kein Wunder ist es so, dass es heute ein Christentum gibt, das kränkelt, das ausgelaugt, schwach u. Orientierungslos ist.
 
Auf deutsch, die Christenheit ist sowas von schwach u. krank, dass darüber Jesus nur noch den Kopf schütteln kann u. traurig ist, nämlich darüber, dass Er uns Dinge aufgetragen hat, um Seelen zu retten, wir sind der Verlängerte Arm Jesu !!! WIr üben das aus, was Jesus getan hat, er hat nicht nur gepredigt, nein, Er tat Wunder, heilte Menschen, befreite sie aus den Fängen des Teufels u. der Dämonen, befreite Menschen aus Besessenheit u. sovieles mehr u. wir nennen uns noch Christen u. sagen, Er ist unser Vorbild u. wir werden Ihm immer ähnlicher ? ..... Das ist doch wohl nur ein Witz oder ? .....
 
Nicht wir tun es, sondern Jesus durch uns, wir sind nur seine Ausführende Hand !!! Und wenn ich mal einen Besessen sehen sollte, dann will ich Ihn nicht nur vollquatschen von der Liebe Gottes, sondern ich will taten folgen sehen, ich werde dieser Person die Hände auflegen u. dem Dämon gebieten auszufahren !!! Das ist Wort u. Tat u. nicht nur Wort u. Verkündigung !!
 
Zuerst das Wort, dann die Verkündigung u. dann die Taten !!! So hat es Jesus auch getan u. diesem Vorbild sollten wir folgen !!!
 
Das WOrt ist wahr, es enthält keine Lüge, aber du u. viele Christen auch, sind einer Lüge aufgesessen, nämlich das die Gaben aufgehört haben sollen u. das wir sie angeblich nicht mehr brauchen, so ein Humbug !!! Diese Lüge entstammt direkt aus der Hölle selber, von Satan höchstpersönlich u. die Christenwelt fiel darauf rein !!! Und warum diese Lüge ? ....
 
Weil Satan genau weiß, was für eine Kraft hinter einer Gabe steckt u. die ihn lähmen könnte u. die Christen stark, durch den Herrn Jesus !!! Aber genau das ist eine Illusion, weil zuviele Christen dieser Lüge glauben, ein bisschen Religion u. Rattengift ( 99% Religion u. 1% Rattengift ) ..... verunreinigt den ganzen Christen, mit dieser giftigen Lüge, die um die Welt geht !!! Diese 1% macht den Christ unfähig so zu werden wie der Herr Jesus, diese 1% macht den Christ schwach, diese 1% macht den Christ kampfunfähig !!! Das meine Lieben Leute, ist die realität !!! Den so sieht es in der ganzen weiten Christenwelt aus !!! Satan hat Erfolg gehabt mit dieser einer kleinen Lüge u. hat die Christen geschwächt ! Die Christen liegen am Boden !!! Eben nur wegen diesen 1% , die den Geist des Christen lahmgelegt haben, lahmgelegt dessen, was der Herr Jesus uns gab u. in uns reinlegte.
 
Warum sind soviele Christen krank, warum sind soviele Christen schwach, warum haben soviele Christen keine Autorität, warum sind die Gottesdienste, so totlangweilig, warum sind soviele Christen in der Irrenanstalt, warum gibt es soviel streit unter Christen, warum gibt es soviel Spaltung unter den Christen, warum lacht die Welt uns aus u. nimmt uns nicht ernst während der Islam u. Buddismus immer zulauf bekommen ???????
 
Fragen über Fragen  ...... aber die ist sehr schnell beantwortet ......
 
1. wegen deiner oben genannte Lüge die dem Wort Gottes in radikalter Weise widerspricht !!!! :
 
- Deshalb sollte eigentlich auch klar sein, dass wir als Menschen in der heutigen Zeit nicht mehr befähigt sind, Dämonen auszutreiben,
 
2. wegen diesem 1% Rattengift
 
entweder wir glauben das was im Wort Gottes steht u. was Jesus uns auftrug, das Wort Gottes zu verkünden u. das zutun, was Jesus tat, nämlich den schwachen u. kranken die Hände aufzulegen, damit besser mit Ihnen wird u. dann Dämonen auszutreiben !!!
 
Oder wir bleiben weiterhin in unserer Christlichen Kugel u. Phantasiewelt u. meinen Menschen nur mit der Verkündigung zumüllen zu müssen ohne Taten folgen zu lassen u. ein schwaches Christentum vorleben u. selber schwach zu bleiben !!!
 
Entweder du tust das, was Jesus tat u. nennst dich ein Christ der seinem Herrn folgt, der sagt, das Jesus mein Vorbild ist u. das Ich Ihm immer ähnlicher sein will oder du kannst dein armseliges Christsein über Bord werfen u. dann wirst du dich fragen müssen, ist Jesus wirklich mein Vorbild u. will ich Ihm wirklich immer ähnlicher werden ? ....
 
Den was würde Jesus tun, wenn er einen Menschen sieht der entweder Krank ist oder von einem oder mehreren Dämonen besessen ist ? .....
 
genau, Er würde diesen kranken Menschen HEILEN u. dem Menschen befreien, der besessen ist, bzw. diesen Dämon AUSTREIBEN !!!!
 
 
diese Worte die ich schrieb mögen sich hart anhören, aber manchmal muss man harte Worte gebrauchen, um zu verdeutlichen, was man meint !!!
 
Ihr könnt mir jetzt ruhig widersprechen oder auch aufschreien u. mir nachsagen, das sei charismatischer Humbug was ich schrieb, das ist mir egal, ich kenne meine Bibel, ich kenne den Herrn Jesus u. ich weiß wie hart u. real die geistliche Welt ist. Glaubt was Ihr glauben wollt, aber der Jesus wird euch zu Rechenschaft ziehen ..... u. dann will ich die Antworten gerne hören zur euren Rechtfertigung !
 
 
Gerhard
 
 Können Gläubige besessen sein? 
 
 
ff: --> 1241  Können Christen Besessen sein?
 
 
27.12.03

Lieber Gerhard,

>>diese Worte die ich schrieb mögen sich hart anhören, aber manchmal muss man harte Worte gebrauchen, um zu verdeutlichen, was man meint !!!

Da habe ich nichts dagegen. Ich persönlich kann besser mit Menschen umgehen, die Klartext sprechen und ich mag das. Ob Deine Aussagen aber - denen Du mit Ausrufungszeichen hinter Deinen Antworten anscheinend besonderen Nachdruck verleihen möchtest - dadurch richtiger werden, das bleibt dahingestellt. Ich weiß ja nicht, wie lange Du diese Seite (bibelkreis.ch) schon kennst, aber wenn Du hier relativ regelmäßig mitliest und auch im Archiv dieses Forums blätterst, wirst Du feststellen, dass es nicht erst seit dieser Frage 1238 einen, lass es mich mal vorsichtig formulieren, regen Gedankenaustausch gibt, denn das Thema "Geistesgaben" ist bereits schon des öfteren hier im Forum besprochen worden und es nehmen nicht nur Menschen aus Brüdergemeinden an den entsprechenden Threads teil, sondern auch Menschen, die ehemals dem Gedankengut der Pingst / Charismatischen "Lehre" nahe standen, und nun durch ihre schmerzlichen Erfahrungen in der Pfingst / Charismatischen Welt und klare biblische Aufklärung, Gott sei dank, ernüchtert wurden. Also, warum noch viele Worte meinerseits zu diesem Thema?

Im folgenden möchte ich jedoch auf einige Stellen aus Deiner Antwort eingehen. Deine Antwort habe ich mit jeweils zwei Pfeilen davor kenntlich gemacht:

 

>>Zum anderen ist das Wort Gottes noch nicht Vollkommen in sich ist, warum ? ... da noch nicht alle Prophezeiungen erfüllt worden sind, den es stehen noch einige aus !!!

 

Das Prophezeiungen noch nicht erfüllt sind, setzt doch keine unvollkommene Bibel voraus. Das hieße ja, dass sich die Bibel parallel zu den eingetroffenen Prophezeiungen vervollständigt. Das kann aber nicht sein, denn:

1. wäre eine unvollkommene Bibel für Christen keine absolut sichere Grundlage mehr, alles prüfen zu können (1.Thessalonicher 5,21)

2. ließe eine unvollkommene Bibel noch Raum für neue Offenbarungen und somit jede Menge Spielraum nicht nur für Irrlehren, sondern auch für nicht von Gott autorisierte und damit falsche Offenbarungen. Dadurch würde aber z.B. der 1. Thessalonicher 5,21 außer Kraft gesetzt, denn wie soll ich mit etwas, das selbst unvollkommenen ist, alles prüfen können?

 

>> ...wie glaubst du eigentlich einem Menschen entgegenzutreten, wenn er Besessen ist ? .... Wie meinst du wohl, wie du diese Dämonen austreibst ? .....

 Lieber Gerhard, diese Frage, wie ich einen Dämon austreiben könnte, stellt sich für mich nicht, denn ich treibe keine Dämonen aus. Woher willst Du eigentlich wissen, ob ein Mensch wirklich besessen ist? Woher wissen wir, ob ein Mensch, dem Gott das Herz zum hören auf Seine Worte aus der Bibel auftut und der während einer Evangelisation z.B. zum Glauben an den Herrn Jesus Christus kommt, nicht vor der Verkündigung besessen war? Können wir in das Herz oder in das innere eines Menschen hineinschauen? Welch eine Anmaßung eines Menschen ist es, zu einem anderen Menschen zu sagen, er sei durch einen Dämon besessen. 

>>Was meinst du was Jesus tun würde, wenn Er einen Besessenen vorfinden würde ? .....

 Wer ist es, der die Herzen erforscht? Wie erklärst Du es Dir, dass erst Gott der Lydia das Herz auftun musste, bevor sie auf das achtgab, was von Paulus geredet wurde? (Apostelgeschichte 16,14).  Wie erklärst Du es Dir, dass der Apostel Paulus den Trophimus krank in Milet zurück lassen musste? (2. Timotheus 4,20).

 Du zitierst folgende Stelle aus Epheser:

 >>- Denn unser Kampf ist nicht wider Fleisch und Blut, {Eig. Blut und Fleisch} sondern wider die Fürstentümer, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern. Paulus spricht hier eindeutig von einem Kampf !! das ist mal klar, so wie stellst du dir einen Kampf vor ? .... einfach nur singen, beten u. lesen ? .... Nein, mein Lieber/Liebe ... das ist passiv u. faulheit dazu !

 Nachfolgend noch mal die entsprechenden Bibelstellen:

 Eph 6,11      Ziehet die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr den Kunstgriffen des Teufels gegenüber standzuhalten vermöget;

Eph 6,12      denn unser Kampf richtet sich nicht wider Fleisch und Blut, sondern wider die Herrschaften, wider die Gewalten, wider die Weltbeherrscher dieser Finsternis, wider die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].

Eph 6,13      Deshalb ergreifet die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage zu widerstehen vermöget und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, das Feld behalten könnet.

Eph 6,14           So stehet nun, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit,

Eph 6,15      und die Füße gestiefelt mit Bereitwilligkeit, die frohe Botschaft des Friedens zu verkündigen.

Eph 6,16           Bei dem allen aber ergreifet den Schild des Glaubens, mit welchem ihr alle feurigen Pfeile des Bösewichts auslöschen könnet.

Eph 6,17      Und nehmet den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, nämlich das Wort Gottes.

Eph 6,18           Bei allem Gebet und Flehen aber betet jederzeit im Geist, und wachet zu diesem Zwecke in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen,

 

Also ich kann beim besten Willen nicht erkennen, dass das Wort Gottes hier zur aktiven Bekämpfung, zum Angriff auf diese finsteren Mächte aufruft, sondern dazu, dass wir uns verteidigen sollen. Es handelt sich hier um eine RÜSTUNG. Es ist eine Rüstung, die auf Verteidigung angelegt ist. Das Schwert in Epheser 6,17 dient uns zur Verkündigung und zu Verteidigung. Wem sollen wir aber das Evangelium verkündigen? Dem Satan? Den Dämonen? oder wem? Wir werden weder dazu aufgerufen, den Satan, noch die Dämonen in irgendeiner Weise zu binden. Wo steht das? Das können wir nämlich gar nicht. Derjenige, der dazu befugt sein wird, den Satan in dem Abgrund zu binden ist der fünfte Engel aus Offenbarung 9,1. Dieser ist dazu befugt und wird aus dem Himmel herabkommen Offenbarung 20,1 und Satan binden. Wo steht aber geschrieben, dass vorher, von uns Menschen jemand dazu befugt wäre, dass zu tun? 

>>Wir sind umringt von Dämonen, sie sind realer als wir sie uns vorstellen können u. das bestreiten ja mittlerweile auch einige so genannte Christen, die genau diesen einen Satz, wie du sagen, dass es nicht nötig ist Dämonen auszutreiben. Dämonen sind aktiv u. schlafen nicht...

 Weißt Du was? Es ist mir völlig gleichgültig, ob wir von Dämonen umringt sind, oder nicht. Das interessiert mich einen feuchten Kehricht. Wir sind nicht dazu angehalten, jeden Stein umzudrehen, weil darunter ein Dämon verborgen sein könnte, sondern wir sind dazu aufgerufen dass Evangelium zu verkündigen. Sicher gibt es Anfechtungen, aber bei alledem sollten wir nicht vergessen, wo wir herkommen und das wir selbst es häufig sind, der unser größter Feind ist. Um die Dämonen kümmert sich schon der Herr Jesus Christus selber, da brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Die Frage ist nur, ob wir das Glauben, dass die Bibel schärfer ist, als ein zweischneidiges Schwert (Hebräer 4,12).

Lies z.B. auch mal den 1. Korinther 10,13:

"1Kor 10,13      Keine Versuchung hat euch ergriffen, als nur eine menschliche; Gott aber ist treu, der nicht zulassen wird, daß ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern mit der Versuchung auch den Ausgang schaffen wird, so daß {O. damit} ihr sie ertragen könnt. 

Und reg Dich nicht so auf. Das ist ungesund.

 Vielleicht später mehr.

Grüße

,stv/R


27.12.03

Lieber ,stv/R

Aufregung ist eine gottgeschenkte Möglichkeit, das von Gott geschenkte Adrenalin auch mal wirklich in Aktion zu erfahren. Nach der Aufregung ist der Friede Gottes aber umso kostbarer.
Noch ein Hinweis zu Epheser 6.15. Natürlich sollen wir das Evangelium verkündigen, aber korrekt übersetzt sollte

Eph 6,15 mit:  und beschuht an den Füßen mit der Bereitschaft des {O. Bereitwilligkeit zum} Evangeliums des Friedens, - werden.

Da der Epheser ja zusammen mit dem Kolosserbrief die beiden Landbriefe, das heisst, nach Josua, - die Einnahme des Landes  darstellen,-  dass dabei eben Kampf ist , weil die Fürstentümer in  den himmlischen Örtern uns das Bewusstsein und den Genuss der Segnungen NT - Segnungen  rauben möchten.  Deswegen sollen wir die Waffenrüstung aufnehmen. Aber das heisst nicht, dass wir Christen Dämonen austreiben sollen, dazu gibt es keine Veranlassung und keine Bibelstelle. Ich denke Für mich bei Vers 15 , dass ICH im Evangelium stehen muss, dann kann mir der Teufel lange einreden, ich sei verloren oder ähnliches, aber da ich die Waffenrüstung GOTTES eben angezogen habe, freue ich mich umsomehr an dem vollbrachten  Werk Christi und an dem Vollkommenem Worte Gottes, und das ist der Friede der mir Geschenkt wurde.

 

In diesem Sinne!

Hans Peter


 

Ich möchte nachfolgende Aussage von mir etwas relativieren, denn wir sind natürlich angehalten, wachsam zu sein:

1Petr 5,8      Seid nüchtern, wachet; euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

 Es dürfte aber aus meinem Beitrag klar geworden sein, dass es für mich nicht erkennbar ist, dass wir ein dämonenzentriertes Leben führen sollten, denn dann wäre die Nachfolge Jesu der reinste Psychoterror und kann der Herr Jesus das gewollt haben?, wenn Er in Matthäus 11,29-30 sagt:

 

Mt 11,29           Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir, denn ich bin sanftmütig und von {O. im} Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen;

 Mt 11,30          denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.

 

Grüße

,stv/R

 

Ich möchte nachfolgende Aussage von mir etwas relativieren, denn wir sind natürlich angehalten, wachsam zu sein:

>> Es ist mir völlig gleichgültig, ob wir von Dämonen umringt sind, oder nicht. Das interessiert mich einen feuchten Kehricht.

 

1Petr 5,8           Seid nüchtern, wachet; euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

 

Es dürfte aber aus meinem Beitrag klar geworden sein, dass es für mich nicht erkennbar ist, dass wir ein Dämonenzentriertes Leben führen sollen,  denn dann wäre die Nachfolge Jesu reinster Psychoterror und kann der Herr Jesus das gewollt haben?, wenn Er in Matthäus 11,29-30 sagt:

 

Mt 11,29           Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir, denn ich bin sanftmütig und von {O. im} Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen;

 

Mt 11,30           denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.

Vielleicht später mehr...

Grüße

,stv/R


27.12.03

Liebe Mitstreiter in Christo Jesu
 
an ,stv/R:
 
Eines geht immer wieder unter bei diesen Diskussionen: Es fehlt die grundsätzliche Unterscheidungsgabe der Geister! Wenn wir das Wort richtig teilen, erkennen wir unschwer, dass auch im Obrigkeitsbereich der Finsternis unterschiedliche Entitäten und Hierarchien wirksam sind. Zum einen sind es "Geistliche Mächte der Bosheit in den himmlischen Örtern" (wörtlich im Auf-Himmlischen); also Mächte, Throne und Gewalten, die ihren Sitz nicht auf der Erde haben. Zum anderen sind es Dämonen und an die Erde gebundene unreine Geister; folglich Kräfte, die gemäss dem Zeugnis der Schrift - insbesondere der Evangelien - auf dem Erdkörper selbst ihre Behausung haben (vornehmlich im gottlosen Menschen). Und dann sind da noch die Unterirdischen, welche erst beim Schall der fünften Posaune aus dem Abgrund (abyssos) auf die Erde emporkommen (Off.9,2ff.). Wer solches nicht unterscheidet und alle gefallenen Geistwesen generell als Dämonen bezeichnet, geht unweigerlich in die Irre!
 
In diesem Sinne kann das Wort auch verstanden werden, dass sich alle Knie vor IHM beugen werden: die Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen (Phil.2,10-11).
 
> bezüglich des Austreibens von Dämonen oder die aktive Bekämpfung dieser finsteren Mächte incl. Satan, werden wir, die Gläubigen in der heutigen Gemeindezeit, meines Erachtens in keinster Weise dazu aufgefordert dieses zu tun. Also keine aktive Bekämpfung dieser Mächte. Wozu wir aber aufgefordert werden ist folgendes...
 
Nun, die Beschreibung der Waffenrüstung in Eph.6,10-18 deutet schon auf einen (geistlichen) Kampf hin und kann m.E. nicht nur als passive Verteidigung verstanden werden. Denn ein Schwert ist stets auch eine Angriffswaffe. Aber der genannte Kampf richtet sich "nicht wider Fleich und Blut" - und nicht gegen Dämonenheere auf der Erde - , sondern gegen die Mächte in den himmlischen Örtern. Und das ergibt eine grundsätzlich andere Ausgangslage. Denn solchen Mächten kann nicht mit Händeauflegen begegenet werden. Davon lesen wir auch kein Wort in der genannten Epheserstelle. "Zu aller Zeit betend mit allem Gebet und Flehen in dem Geiste" (Eph.6,18) scheint mir das Wichtigste unter den genannten Kampfmittel zu sein. Also das pure Gegenteil von sinnlosem Nachplappern der Wichtigtuer (Apg.19,13).
 
an Gerhard:
 
Über die Gaben will ich hier nicht reden. Aber eines ist uns schon bewusst: Ein echter Christ steht immer im Kampf! Eine eindrückliche Lektüre dazu ist "Der heilige Krieg" von John Bunyan. Aber wenn Du mit deiner Ansicht recht haben würdest, haben sich sämtliche Gründungsmitglieder der anfänglichen Brüderbewegung von Grund auf geirrt. Und das will mir nicht so recht in den Kopf.
 
> Nicht wir tun es, sondern Jesus durch uns, wir sind nur seine Ausführende Hand !!! Und wenn ich mal einen Besessen sehen sollte, dann will ich Ihn nicht nur vollquatschen von der Liebe Gottes, sondern ich will taten folgen sehen, ich werde dieser Person die Hände auflegen u. dem Dämon gebieten auszufahren !!! Das ist Wort u. Tat u. nicht nur Wort u. Verkündigung !!
 
Da musst Du aber aufpassen, dass der ausfahrende Geist nicht nachher in Dich einfährt! In neuerer Zeit habe ich im deutschen Raum nur noch von einem ernstzunehmenden Verkünder des Evangeliums gehört, welcher den Dämonen gebot: Das war der Rasierklingenfabrikant Hermann Zaiss aus Solingen-Ohligs. Und er hat die vielen Nachäffer  stets gewarnt, sich ohne innere Autorisierung an solche Aufgaben zu wagen. Vor ihm waren es Blumhardt der Ältere, Stanger und Johannes Seitz, denen einen solche Gabe verliehen war. Aber all die anderen Schwätzer und christlichen Fakire haben sich früher oder später selbst als unglaubwürdig entlarvt.
 
Also lassen wir doch von Anfang an von diesem Mummenschanz. Sicherlich gibt es Besessene. Die "Spinnwinden" sind voll davon. Und wer den Kampf Blumhardts in Möttlingen studiert hat, wird wissen, wovon ich spreche. Doch einer derart geplagten Seele - wie die Gottliebin Dittus es war - würde ich bestimmt nicht die Hände auflegen. Es sei denn, ich wollte auch den Verstand verlieren durch den influenzierenden Geist (so wie es meinem geliebten Onkel Teddy in christlicher Selbstüberschätzung geschah). 
 
Selbst der Herr Jesus hat solchen keine Hände aufgelegt, sondern durch seine blosse Anwesenheit sind die Mächte ausgefahren. Und zwar gleich legionenweise, um mit Säuen als physische Behausung Vorlieb zu nehmen (Luk.8,32-33).
 
Auch Paulus handelte nicht übereilt, sondern gebot dem Wahrsagergeist erst nach vielen Tagen, aus der befallenen Magd auszufahren (Apg.16,16-18). Dazu legte er ihr ebenso nicht die Hände auf!
 
> Warum sind soviele Christen krank, warum sind soviele Christen schwach, warum haben soviele Christen keine Autorität, warum sind die Gottesdienste, so totlangweilig, warum sind soviele Christen in der Irrenanstalt, warum gibt es soviel streit unter Christen, warum gibt es soviel Spaltung unter den Christen, warum lacht die Welt uns aus u. nimmt uns nicht ernst während der Islam u. Buddismus immer zulauf bekommen ???????
 
Ja, weshalb sind so viele schwach unter uns und etliche bereits vorzeitig entschlafen? -- Schau einmal 1.Kor.11,30-32 etwas genauer an; dann weisst Du es auch! Und ich nehme an, dass das auch in Deiner Bibel steht. Um aus einem derartigen Schwachheitszustande herauszukommen, braucht es den Weg der Heiligung und ernsthaften Nachfolge (und nicht sinnloses Händeauflegen):
 
Darum "richtet auf die erschlafften Hände und die gelähmten Knie", und "machet gerade Bahn für eure Füße!", auf daß nicht das Lahme vom Wege abgewandt, sondern vielmehr geheilt werde. (Hebr.12,12-13)
 
> Den was würde Jesus tun, wenn er einen Menschen sieht der entweder Krank ist oder von einem oder mehreren Dämonen besessen ist ? ..... genau, Er würde diesen kranken Menschen HEILEN u. dem Menschen befreien, der besessen ist, bzw. diesen Dämon AUSTREIBEN !!!!
 
In Knechtsgestalt auf der Erde wandelnd, tat Jesus das auch, "damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesajas geredet ist, welcher spricht: Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten." (Matth.8,17) -- Somit wurde diese - immer auch gerne von den Charismatikern zitierte und meist falsch verstandene Stelle - bereits erfüllt.
 
Aber als der erhöhte Christus - und in Bezug auf die Glieder Seines Leibes - kann diese Aussage nicht länger als Beweismittel herangezogen werden. Paulus selbst wurde von dem Satans-Engel, der ihn mit Fäusten schlug, nicht befreit (2.Kor.12,7-9). Trophimus blieb krank in Milet zurück (2.Tim.4,20). An sich wäre es für Paulus (durch dessen Schweisstücher sogar Kranke gesund wurden, Apg.19,11-12) ein Leichtes gewesen, ihn zu heilen. Aber er tat oder konnte es nicht mehr. Epaphroditus - Bruder, Mitarbeiter und Mitstreiter des Paulus - war "krank, dem Tode nahe" (Phil.2,25-27). Auch hier kein verkehrtes Händeauflegen und Gebieten.
 
Aufgrund des Nichtwahrhabenwollens der unterschiedlichen Haushaltungen werden unter Christen aller Denominationen die allergrössten Fehlleistungen gemacht, kommt es zu Pfingstjubel und anderen Entgleisungen. Es kann deshalb nicht genug oft betont werden: Der Leibes-Gemeinde sind keine irdischen Verheissungen gegeben. -- Im Unterschied zum Hause Israel, dem sämtliche Verheissungen dieser Art gelten. Das zumindest sollte einer, der sich der Geistesgaben rühmt, erkannt haben.
 
In IHM, Henri
 

Von paix77

 

ALTLASTEN-SEELSORGE

 

O la la, ich habe da anscheinend etwas ausgelöst mit meinem bescheidenen Beitrag.  Mir  ist  schon  vermehrt  aufgefallen, dass gerade Charismatiker ganz aggressiv  reagieren, da ist nichts  zu  spüren  von Nächstenliebe.

Allen  Nichtcharismatikern  würde  ich  empfehlen, sich  nicht  mit überzeugten  Charismatikern  anzulegen, denn es  könnte  dann  heissen, dass  ihr, wenn  ihr  nicht  gleicher Ansicht  seid (zum Beispiel  Dämonen austreiben uam.)  als Besessene  verschrien werdet.  Aus  und  vorbei  mit  der  Herzlichkeit, die sie einem am Anfang entgegenbringen.

 

Nein im Ernst. Eigentlich wollte  ich  nur  ausdrücken, dass  ich  es  vom  biblischen  her  nicht  sehen  kann, dass  man  wiedergeborenen  Menschen  anhängt, sie  seien  von Dämonen  besessen  oder  ihr Haus  sei  voller Dämonen. (So  erlebt) Und  geistliche  Kampfführung  gegen  wiedergeborene, im Herrn  Jesus-Christus verankerte Menschen macht, nur weil diese  Menschen  feststellen, dass  einiges, was in charismatischen Kreisen abläuft, nicht so biblisch  ist.

 

Dass es Dämonen  gibt, leugne ich nicht und Besessene, die  gerne  freigebetet werden  möchten  und  sich  nachher zum Herrn Jesus bekennen, das  glaube  ich  auch, doch was  mich erschauert ist die Tatsache, dass in  gewissen charismatischen Bewegungen dem Teufel viel zu viel Ehre geschenkt wird indem man in allen  möglichen  Geschwistern  nach  Dämonen  sucht.

Jesus, der sündlos lebte, man stelle sich vor, diesem  Mann  unterstellte  man, dämonenbesessen  zu  sein. Sieht  jemand  die Parallelen?  Nichts neues  unter  der  Sonne. Was  rein  sein  will, wird  getötet  mit  einem  zweifelhaften  Bibelverständnis.

 

Ich schliesse  mich dem wunderbaren Satz von XY  an welcher schrieb

 

“Wir sind nicht dazu angehalten, jeden Stein umzudrehen, weil darunter ein Dämon verborgen sein könnte sondern wir sind dazu aufgerufen das Evangelium zu verkündigen!!!“

 

Genauso sehe ich es auch.

Niemand muss weiterlesen, doch hier füge ich noch  etwas persönliches , in Wahrheit zugetragenes an.  Drei Pastoren einer charismatischen Bewegung, alle  drei  nacheinander Leiter in derselben „ Freikirche“ Jeder  jedem  Feind. Einer  war  den  Leuten  zu  charismatisch  (man  staune)=Spaltung. Der  andere  will  auf  dem  Boden  bleiben  und  gegen  den  wird  dann  geistliche  Kampfführung  gemacht  (geht  von  selbst)  und  der  Dritte  (wurde aus einer andern  Gemeinde  verjagt, kam aus dem Okkultismus) ja  dieser hat's  auch  wieder  zu  Spaltung  gebracht und und  und….

 

Der  Leib  Christi, so  zerstritten, dass man  nur  noch  ein Schrecknis  ist.

 

Shalom  sage  ich shalom  und  maranatha



 
29. 12.03
 
Lieber Henri P.
 
Deine Aussage über Hermann Zaiss aus Solingen-Ohligs verwundert mich doch sehr.
Vor allem im Zusammenhang mit deiner Aussage:
"Der Leibes-Gemeinde sind keine irdischen Verheißungen gegeben."
Meines Wissens hat Zaiss aber dieses Irdische Evangelium praktiziert, indem er vereinfacht
dargestellt behauptete, wer richtig glaubt, ist auch gesund, bzw. wird nicht krank.
Da ich selbst mit einem ehemals durch Zaiss geheilten und nun Prediger, es zu tun hatte,
welcher auch den Heilungsdienst für sich in Anspruch nahm, nach dem Motto "Blinde sehen, Lahme gehen",
so wie es eben das "Volle Evangelium" mit sich bringt.
https://www.ecclesia-gemeinden.de/mission/kamerun/schneider0101.shtml   Ein Zitat:
In den Großevangelisationen von unserem von Gott so mächtig gebrauchten Bruder Reinhard Bonnke
habe ich erlebt, dass 10 Blinde an einem Abend ihre Heilung bezeugten, aber Hunderte andere gingen
blind und traurig von der Stätte.
Gingen bei Zaiss auch welche traurig weg oder rühmte man sich nur des Erfolges mittels alttestamentlicher
Verheißungen und neutestamentlicher Gabenlehre, oder wie auch immer,
da ja keine irdischen Verheißungen gegeben.
Vielleicht weißt du darüber genaueres und kannst mich korrigieren.
 
Liebe Grüße
Kurt R.

 
30.12.03
Lieber Kurt (R)
 
Das Problem bei Hermann Zaiss (1889 - 1958) ist seine nicht unumstrittene Person sowie der Umstand, dass die Nachahmer stets nur die Wunder, nicht aber die Botschaft der Versöhnung, ins Zentrum stellen.
 
Zaiss bekehrte sich anlässlich einer Predigt des Grobschmiedes Christian Stürmer, welcher - die Passage der Ehebrecherin aus Joh.8 vortragend - zur Versöhnung aufrief:
 
"Wenn du der beste Mensch bist, wenn du noch nie gelogen hast, noch nie gestohlen, wenn du nien'n Zorn kriegst, wenn du gar nicht sündigst, dann bisst du gerade recht für den Teufel ... Wenn du aber schon gelogen hast und betrogen, und wenn du schon unrein warst und hast gestohlen, und wenn du der grösste Sünder bist, dann bist du gerade recht für Jesus Christus ..."
 
Solches wurde begründet mit dem Schriftwort: Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Die Gesunden bedürfen nicht eines Arztes, sondern die Kranken... (Luk.5,31)
 
Diese Predigt eines unstudierten Handwerkers bewirkte die definitive Sinnesänderung und Annahme des Heils in Christo. Daraufhin besuchte Zaiss die von Christoph Köhler (einem Mitunterzeichner der Berlinererklärung von 1909) gegründete und geleitete Allianzbibelschule Berlin. Unter Allianz verstand man damals noch etwas anderes, als es heute der Fall ist. Die nachhaltige Bekehrung hatte zur Folge, dass der zwanzigjährige auf familiäres Erbe und gesicherte Verhältnisse verzichtete. Nach einem zusätzlichen Studium in Greenwich und einem Sprachaufenthalt in Lausanne trat Zaiss 1912 in die Basler Mission ein, um als sog. Missionskaufmann mehrere Jahre an der Goldküste zu wirken. Neben der Tätigkeit im "Book Depot" wurden Bibelstunden durchgeführt. Der evangelistische Zug machte sich früh bemerkbar. Der Ausbruch des ersten Weltkrieges setzte dem Wirken in Afrika ein Ende. Zaiss wurde von den Briten in Internierungshaft genommen und auf die "Isle of Man" gebracht. So ging es durch mehrere Lager, bis Ende 1918 die Rückkehr nach Deutschland möglich wurde. Zaiss wirkte danach für kurze Zeit als Stadtmissionar in Kiel, um danach als "freier Evangelist" tätig zu werden.
 
*** Es ist nicht Sache, hier eine ausführliche Darstellung der komplexen Figur des Heilungspredigers Hermann Zaiss zu geben. Im "Hutten" finden sich einige zusätzliche biografische Angaben. ***
 
Aufgrund gewisser Vorkommnisse in pietistischen und darbystischen Kreisen beging Zaiss - gemäss eigenen Worten - im Jahr 1924 einen grossen Fehler:
 
"Ich schaute auf Brüder und Schwestern. Da sah ich Fehler, nichts als Fehler, frommes Gerede und Getue ... Das stiess mich so sehr ab, dass ich bewusst von Gott fortging ..."
 
Zwanzig Jahre Lang (!) blieb Zaiss dem Evangelium ferne, um erst danach in einer Baptistengemeinde in Ohligs erneut als Verkünder der einst erfahrenen Gnade Jesu in Erscheinung zu treten. So wie es aus seinem Lieblingslied zum Ausdruck kommt:
Nicht meine Tränen je haben's gemacht,
nur sein Erbarmen hat alles vollbracht!
Sünden vergiftet, einst abgewandt,
bin ich einer den die Gnade fand!
Wer meinen Beitrag in Frage_1236 "Kann ein Gläubiger wieder verloren gehen?" gelesen hat, wird verstehen, dass eine solche Rückkehr ein äusserst selten vorkommender Moment ist. Hier darf man getrost sagen: Wo aber die Sünde überströmend geworden, ist die Gnade noch überschwenglicher geworden. (Röm.5,20)
 
Die folgenden Jahre bis zu Zaiss' Ableben infolge eines Autounfalls 1958 sind von zunehmendem Evangelisationswillen geprägt. Zuerst in Häusern, dann in Baracken, dann in Sälen. Es kamen einfach immer mehr Menschen. Und es geschahen Spontanheilungen! Weshalb soll ich etwas leugnen, das so geschah? Zaiss hat das nicht gesucht, es geschah inmitten der Verkündigung. Das Zentrum der Botschaft aber war immer: Lasst euch versöhnen mit Gott !
 
Ich habe meine diesbezüglichen Hintergrundkenntnisse von einem - schon damals alten - Bruder aus Wettingen/Schweiz in den Jahren 1977 bis 1979 erhalten. Dieser war nach dem Krieg einer der ersten, die nach Solingen-Ohligs fuhren, um zu schauen, was dort geschah. Ein Bruder, dem man gewiss keine Liebäugelei zu Pfingstkreisen nachsagen kann, der aus dem Evang. Brüderverein kam und an den Wochenenden als sog. Laienprediger in der Freien Missionsgemeinde tätig war (von wo auch der spätere Theologieprofessor E. Mauerhofer stammt). Selbst besitze ich noch ein, zwei Kassetten von Zaiss'schen Vorträgen. Die ursprünglichen Aufnahmen stammen von einem der ersten Tonbänder (damals noch magnetisierbare Stahlsaiten). Das Ganze wurde dann auf Revox-Band und später auf MC überspielt; dementsprechend ist die Tonqualität. Eines aber vermag ich ganz gewiss zu sagen: Auf keiner Verkündigung - die ich solcherart hörte - habe ich jemals schriftwidrige Inhalte vernommen. Im Gegenteil!
 
Die Tragik war, dass nach Zaiss' Tod seine Frau Clara die Führung der entstandenen Gemeinschaften übernahm. Und solches kommt nie gut raus. Das ist ganz klar. Und so wie es bereits bei Elisa begann ( ... so möge mir doch ein zwiefaches Teil von deinem Geiste werden, 2.Kön.2,9), so ging es auch hier fort. Sie wollten mehr; aber von dem falschen Geist, dh. einer falschen Betonung des Evangeliums. Sowenig ich aber den Apostel Petrus für das Entstehen einer - sich stets auf ihn berufenden - römisch-katholischen Kirche verantwortlich mache, ebensowenig will ich den Hermann für die Fehlentwicklung innerhalb der "Ekklesia-Gemeinden" zur Rechenschaft ziehen. Genauso, wie ich auch Darby nicht für die Entstehung der Ravenschen Sektiererei verantwortlich mache.
 
In IHM, Henri
 

Löschung auf Wunsch des Schreibers  am 25.05.04


30.12.03
Liebe NN
 
Danke für Deine Anmerkungen.
 
> aber etwas bezweifeln wir wirklich vehement : daß es Besessenheiten im Sinne von Jesu Zeiten überhaupt noch gibt und daß ein Christ nicht besessen sein kann, ist für uns sowieso eine "g`mahte Wiesn".
 
Zu ersten Satzteil: Vermutlich bist Du nicht so oft wie ich in Psychiatrischen Kliniken gewesen (als Besucher natürlich). Allein aus Lehrmeinungen ist die Frage der Besessenheit (und in leichterer Form Umsessenheit, Umnachtung, pathologische Schwermut etc.) nicht zu beantworten. Ich verweise deshalb nochmals auf die Schriften des gläubigen Arztes Alfred Lechler ( weiss aber nicht, ob solche noch erhältlich sind).
 
Persönlich stütze ich mich auf first-level-Erlebnisse und nicht auf Nachgeplappertes. So wurde mein gläubiger Onkel Teddy - welcher mir frühe von Jesus erzählte - zunehmends geisteskrank, nachdem er in falsch verstandenem Eifer einer geplagten Seele die Hände auflegte. Diese Krankheit - von den zumeist atheistischen Psychiatern als Schizophrenie bezeichnet (weil sie etwas, das sie bis heute nicht verstehen, irgendwie benennen müssen) - drückte sich darin aus, dass Teddy finstere Gestalten sah, die ihn verfolgten. Wir selbst sahen nichts und hörten nichts. So konnte es bei einem Sonntagsausflug mit Grossvaters Käfer-VW vorkommen, dass Teddy plötzlich laut schrie: "Fahr schneller Papa, er kommt!" Ich habe noch weitere Beispiele dieser Art in petto und will damit nur sagen: Es gibt mehr, als es uns manchmal lieb ist.
 
Zum zweiten Satzteil bin ich völlig einige, dass Jesu Sieg über die Fürstentümer und Gewalten ein Ganz-Sieg war, dem nichts hinzuzufügen ist. Sonst wäre es keine vollkommene Erlösung. Aber nicht alles tritt zugleich in Kraft.
 
So wirkt zB. der "Gott dieser Welt" bis auf den heutigen Tag munter weiter (in Bezug auf die Ungläubigen). Und es wird nicht mehr lange dauern, bis er durch seinen Mähdrescher - den Tod - unzählige Menschenmassen in den Scheol reisst. Gott lässt es zu, ja, es entspricht der göttlichen Offenbarung:
 
Offb 6,8 Und ich sah: und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, sein Name war Tod; und der Hades folgte ihm. Und ihm wurde Gewalt gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwerte und mit Hunger und mit Tod und durch die wilden Tiere der Erde.
 
Und solches wird geschehen, ungeachtet dessen, dass der Herr seit seiner Auferstehung aus den Toten die Schlüssel des Hades und des Todes an sich genommen hat (Off.1,18).
 
Gleichermassen ist des Satans Dämonenheer noch immer auf dem Erdkörper tätig. Nirgendwo aus der Schrift ist erkennbar, dass diese finsteren Knechte bereits in den Abyssos gestürzt wurden. Insbesondere an den Orten der Sünde, in Wirtshäusern und Bordellen, wo geflucht und gehurt wird, fühlen sich die unreinen Geister sehr wohl, suchen sie eine Behausung. Wer es mit schweren Fällen zu tun gehabt hat wie ich, weiss ohne viele Worte, dass eine Bekehrung nicht immer eine einfache Sache ist. Es besteht ein gradueller Unterschied zwischen einem vierzehnjährigen Kind, welches sukzessive gläubig wurde und einem Hurer und Säufer, der mit vierzig den Weg zu Christus findet. Solches kann nur aus einer seelsorgerlichen Perspektive richtig beurteilt werden.
 
Für uns aber, die wir glauben, ist Jesu Sieg ein umfassender -- nicht nur auf dem Papier, sondern de facto !
 
Kol 1,13 der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe...
 
Schon deshalb erwarten wir die Ankunft des Herrn, weil an Seinem Tage die Mächte der Bosheit endgültig aus den himmlischen Örtern gestürzt und der Satan in den Abgrund geworfen, die Erde vom Fluche befreit werden wird.
 
In IHM, Henri
 
 31.12.03
Lieber Henri !
 
Danke für Deinen hilfreich ergänzenden Beitrag, da ich ja nur privat HP geschrieben habe, und ich es deshalb nicht so ausgeführt habe. Ich schreibe einfach zu Deinen Sätzen, die ich aus Deiner mail herausgenommen habe, in grün....
 
> aber etwas bezweifeln wir wirklich vehement : daß es Besessenheiten im Sinne von Jesu Zeiten überhaupt noch gibt und daß ein Christ nicht besessen sein kann, ist für uns sowieso eine "g`mahte Wiesn".
 
Ersteres meine ich in Bezug auf die Intensität des absoluten Herrschafts/Kontrollverlustes, wie er zu Jesu Zeiten auftrat, das meinte ich "im Sinne von Jesu Zeiten".
Das zweitere glaube ich, sofern unter besessen wirklich besessen mit totaler Herrschaftskontrolle gemeint ist. Daß ein Christ z.B. belästigt, wirklich geplagt, bis belastet werden kann, wie es leider Deinem Onkel passiert ist, das glaube ich sofort. Habe es selbst schon erlebt. Aber - da wird man nicht einfach von einer Macht passiv besetzt, sondern hat sich selbst aktiv geöffnet, hat die Schutzgrenze (Händeauflegen z.B.) nicht eingehalten. Man kriegt einen Schlag vom Feind  ab, aber man gehört immer noch Christus und deshalb herrscht noch immer ER. Ich bin zutiefst überzeugt, daß wenn ich an dieser Wahrheit nicht festhalte, dann wird es erst wirklich schlimm und nichts funktioniert mehr.
 
Zu ersten Satzteil: Vermutlich bist Du nicht so oft wie ich in Psychiatrischen Kliniken gewesen (als Besucher natürlich).
Du irrst, ich bin Ärztin.
Allein aus Lehrmeinungen ist die Frage der Besessenheit (und in leichterer Form Umsessenheit, Umnachtung, pathologische Schwermut etc.) nicht zu beantworten. Ich verweise deshalb nochmals auf die Schriften des gläubigen Arztes Alfred Lechler ( weiss aber nicht, ob solche noch erhältlich sind). Danke für den Hinweis.
Ich habe ein ausgezeichnetes Büchlein von ihm "Leg Deine Nerven in Gottes Hand"........Verlag Goldene Seiten.
 
Persönlich stütze ich mich auf first-level-Erlebnisse und nicht auf Nachgeplappertes. So wurde mein gläubiger Onkel Teddy - welcher mir frühe von Jesus erzählte - zunehmends geisteskrank, nachdem er in falsch verstandenem Eifer einer geplagten Seele die Hände auflegte. Diese Krankheit - von den zumeist atheistischen Psychiatern als Schizophrenie bezeichnet (weil sie etwas, das sie bis heute nicht verstehen, irgendwie benennen müssen) - drückte sich darin aus, dass Teddy finstere Gestalten sah, die ihn verfolgten.
Das mit der Schizophrenie sehe ich leider auch so, und noch anderen Diagnosen.......
 
Wir selbst sahen nichts und hörten nichts. So konnte es bei einem Sonntagsausflug mit Grossvaters Käfer-VW vorkommen, dass Teddy plötzlich laut schrie: "Fahr schneller Papa, er kommt!" Ich habe noch weitere Beispiele dieser Art in petto und will damit nur sagen: Es gibt mehr, als es uns manchmal lieb ist.
 
Zum zweiten Satzteil bin ich völlig einige, dass Jesu Sieg über die Fürstentümer und Gewalten ein Ganz-Sieg war, dem nichts hinzuzufügen ist. Sonst wäre es keine vollkommene Erlösung. Aber nicht alles tritt zugleich in Kraft.
Das mit dem "nicht alles zugleich" sehe ich auch so. Aber, damit es in Kraft tritt, egal wie lange es dauert, braucht es eine Willensentscheidung unsererseits, im Glauben an diesem Ganz-Sieg auch wirklich festzuhalten, und zwar egal wie man sich fühlt oder wie man beisammen ist, oder wie klein die Kraft ist. Und da ist genau der Punkt, wo sich viele fallen lassen, der Wille hängt durch........und dann wird behauptet, ein Christ kann doch besessen sein, weil dieser dann wirklich nicht mehr zurechtkommt. Ich habe das zigmal erlebt und leider immer den gleichen traurigen Ausgang erlebt. Ich sehe es aber so, daß genau die Worte Joh.19/30 "Es ist vollbracht" mir als Sein Kind verbieten, nur eine Sekunde zu denken, mich könnte etwas besetzen im Sinne von Herrschaft, - belasten kann ich mich sehr wohl mit etwas, aber da muß ich dann Buße tun und treu Seinem Wort glauben und eben warten auf Seine Heilung.
 
Für uns aber, die wir glauben, ist Jesu Sieg ein umfassender -- nicht nur auf dem Papier, sondern de facto !
 
Kol 1,13 der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe...
 
Schon deshalb erwarten wir die Ankunft des Herrn, weil an Seinem Tage die Mächte der Bosheit endgültig aus den himmlischen Örtern gestürzt und der Satan in den Abgrund geworfen, die Erde vom Fluche befreit werden wird.
 
Ja, unser Herr komme bald
In IHM, Margrit
 
 649    Schizophrenie    Geistliche Gesundheit
 
Liebe NN
 
Ich möchte - weil wir uns inzwischen so gut verstehen - noch eine Ergänzung anfügen. Betreffend der Ekklesia - wie sie uns von Paulus in seinen Spätbriefen enthüllt wird - steht geschrieben:
 
Kol 1,13 welcher uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe...
 
Ein wunderbares Wort. Das steht geschrieben in Bezug auf die Gemeinde - welche ist Sein Leib - und ist in Bezug auf den erleuchteten Geist der Söhne Gottes bereits Faktum. Nicht jedoch in Bezug auf die Welt und ihre Kinder. Die Welt lebt noch immer unter dem Regiment des "Gottes dieser Weltzeit" (2.Kor.4,4;Eph.2,2). Der Siedepunkt ist noch nicht einmal erreicht (Off.13,4). Und noch hat der Christus Seine Königsherrschaft auf Erden gar nicht angetreten. Das geschieht ja erst beim Schall der letzten Posaune (Off.11,15). Deshalb ist es lehrmässig auch falsch, wenn wir voller Inbrunst (gedankenlos) singen:
Jesus Christus herrscht als König
alles wird ihm untertänig
alles legt ihm Gott zu Fuss
aller Zunge soll bekennen
Jesus sei der Herr zu nennen
dem man Ehre geben muss
Wir können es natürlich singen in Bezug auf Sein Kommen betreffend des messianischen Königreichs, wie auch in den Psalmen geschrieben steht:
Ps 149,2 Israel freue sich seines Schöpfers; die Kinder Zions sollen frohlocken über ihren König!
Und wir dürfen es singen im Hinblick auf die kommende Unterwerfung aller Gottes-Feinde, Ihm unter seine Füsse (1.Kor.15,25;Phil.2,9-11).
 
Aber gegenwärtig ist es prinzipiell falsch. Und für uns ist es im psalmistischen Sinne nicht relevant, weil wir IHN nicht als König erwarten, sondern als "Haupt über alles" (Eph.1,22). Wir sind in IHM zuvorbestimmt als die Fülle dessen, der alles in allem erfüllt (Eph.1,5/23). Leider sind sich die meisten Gläubigen ihrer hervorgehobenen Stellung in Christo nicht mehr bewusst ! Deshalb so viele Nicht-Überwinder unter uns, so viele Kranke und Sieche, bereits Entschlafene, Depressive und seelisch Verstimmte. Deshalb auch Pfingstjubel und Hosiannarufe.
 
Die Welt aber ist unter dem Fluch. Das ist mithin Grund, weshalb die "Psychiatrischen Anstalten" voll Umnachteter und Verrückter sind (Gott hat sie dahingegeben -- auch in den Irrsinn). Wer noch nicht ganz so weit von der Normalfunktion abgekommen ist, wird von den "gottlosen Männern in Weiss" vereinfachend als sog. Borderleiner klassifiziert. Darunter kann man dann so ziemlich alles unterbringen, was dem "gesunden Menschenverstande" im Wege steht. Immerhin gut ist, dass ich wenigstens einmal im Erdenleben einer gläubigen Ärztin begegnen durfte. Solche sind doch ziemlich dünn gesät.
 
Weiterhin in IHM, Henri

Löschung auf Wunsch des Schreibers  am 25.05.04


Löschung auf Wunsch des Schreibers  am 25.05.04


  05.01.2004

Margit hat folgendes geschrieben:

 

gerade für den Umgang mit Krankheit.............denn sie schützt mich vor den falschen Heilungsgebeten/Dämonenaustreibung verschiedenster Gruppierungen und läßt mich doch still als Sein Kind hoffend in IHM ruhen, daß ER alles gut macht. In dem einen Fall schützt es mich, daß ich nicht voll falscher Hoffnung hinter etwas herrenne, das sowieso nicht funktioniert, bis ich vor Erschöpfung zusammenbreche

 

 

Gerhard schreibt dazu:

 

 

Schon deshalb wirst du keine Heilung bekommen, mit solch einer Einstellung !!! Warum ? …. Du erwartest sie nicht mehr, sondern nimmst die Krankheit als Gott gegeben hin. Du machst, mit solch einer Aussage Gott zu einem Gott der Krankheiten verursacht u. diese gutheißt. Und genau das ist einer der schlimmsten Irrlehren innerhalb des Leibes Jesu !!!

 

Satan hat mit dieser Einstellung Erfolg u. zwar auf der ganzen Linie !!!

 

Denke daran selbst Jesus spricht davon dass Krankheit von Satan kommt, siehe die kranke gebückte Frau in der Synagoge, wo Jesus selber sagte, dass diese alte Frau Jahrelang von Satan geplagt wird u. was macht Er ? Er heilt sie u. somit ist sie von der Plage Satans befreit !!!

 

 

Jesus sagte:

 

-          Wer mir vertraut, wird auch die Taten vollbringen, die ich tue ( da wird nicht gesagt, dass es sich nur auf die Jünger beschränkt, es wird gesagt: Wer mir vertraut ) und du vertraust doch hoffentlich Jesus oder ?

-          Aus dem Leben derer, die IHM vertrauen, werden Ströme lebendiges Wasser fließen ( aha, nicht nur Jünger, sondern wer IHM vertraut, also ALLE , aus einem kranken Leib kann kein lebendiges Wasser fließen )

-          Den Glaubenden aber wird man an folgende Zeichen erkennen: In Meinem Namen können sie Dämonen austreiben u. in unbekannten Sprachen reden, wenn sie Schlangen anfassen oder Gift trinken, wird Ihnen das nicht schaden und Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund. ( noch ein kleiner Hinweis: Wer glaubt, also nicht: meine 12 Jünger, sondern WER GLAUBT !!!  - Glaubst du ??? )

 

 

 

In der Bibel gibt es nur ein einziges Evangelium: Das Evangelium, dass Jesus Christus verkündigte !!!

 

In Hebräer 2,3-4 steht:

 

- wie wollen wir entrinnen, bwenn wir ein so großes Heil nicht achten, das seinen Anfang nahm mit der Predigt des Herrn und bei uns bekräftigt wurde durch die, die es gehört haben? 4Und Gott hat dazu Zeugnis gegeben durch cZeichen, Wunder und dmancherlei mächtige Taten und durch die eAusteilung des heiligen Geistes nach seinem Willen.

aApg 7,53; Gal 3,19  bKap 10,29; 12,25  cMk 16,20; 2. Kor 12,12 d1. Kor 12,4-11 eApg 2,1-13; 10,44-45 

 

 

Davon ausgehend können wir die Schlussfolgerung ziehen, dass Christentum in seiner ursprünglichen Form das ist, was Jesus selbst verkündet hat. Der Herr war der erste, der Errettung gepredigt hat ! Seitdem können andere jedoch von dieser Hauptlinie abgewichen sein, und jahrhunderte- alte- Traditionen können die Verkündigung des Evangeliums heute stören. Deshalb bin ich daran interessiert, zurück zum wahren Christentum zu kommen, zu dem was Jesus selbst verkündet hat.

 

Deshalb ist die große Frage für mich nicht:

 

-          Was sagte Martin Luther oder

-          Was sagte John Wesley oder

-          Was ist in unseren Kreisen üblich

 

Sondern die Frage lautet vielmehr:

 

-          Was sagte Jesus

-          Was meinte Er

-          Wozu stand Er

 

Er ist nämlich die Originalausgabe des Christentums !!! Und wenn ich ein Christ sein will, dann will ich dieser Originalausgabe eines Christen entsprechen !!!

 

Ich möchte nichts Herabsetzendes  über die wunderbaren Männer Gottes sagen, die der Herr durch alle Zeiten hindurch gebraucht hat, aber es ist ein Problem, dass viele Menschen gewisse Prediger u. ihre Lehre als Maßstab dafür ansehen, was man meinen u. glauben soll ( und das ist häufig bei den Anticharismatiker zu finden )

 

Viele Leute beurteilen Verkündigung danach, inwieweit sie gutes Luthertum ist. Einen solchen Gedankengang kann ich nicht nachvollziehen, den es steht NICHT zur Debatte, inwieweit wir es mit gutem Luthertum zutun haben oder ob das Verkündigte mit unseren Traditionen übereinstimmt. Die entscheidende Frage ist vielmehr:

 

-          Was sagte Jesus

-          Was meinte Er

-          Was tat Er

 

 

Kennzeichen des wahren Christen

 

In den Versen die wir aus Hebr. 2  zitiert haben, heißt es, dass wahres, ursprüngliches Christentum ein Kennzeichen hat.

 

Hebr. 2,4:

 

Und Gott hat dazu Zeugnis gegeben durch cZeichen, Wunder und dmancherlei mächtige Taten und durch die eAusteilung des heiligen Geistes nach seinem Willen

 

Mit anderen Worten: Diese Kennzeichen werden immer der Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus folgen. Gott will sein Wort durch die Zeichen bekräftigen, die damit verbunden sind. Sie kennzeichnen wahres Christentum.

 

Wir haben auch gesehen, dass dieses Evangelium zuerst vom Herrn Jesus selbst verkündigt und uns später von denen bestätigt worden ist, die Ihn gehört hatten.

 

An Jesus selbst sehen wir, dass Sein Wirken darin bestand, zu verkünden, zu lehren u. zu heilen :

 

Matthäus 4,23:

 

Und Jesus zog umher in ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volk

 

 

Das Evangelium in seiner Reinform enthält also sowohl Lehre ( Verkündigung ), als auch Heilung. Genauso wie wir im Hebräerbrief gelesen haben, war Heilung das Kennzeichen, das als Zeugnis Gottes immer dazu gehörte.

 

Die Evangelien sind voll von Berichten darüber, wie Jesus Menschen geheilt u. befreit hat. Du kannst kaum eine einzige Seite lesen, ohne zu sehen, dass Er Wohltaten an kranken vollbringt. In Markus 6,56 finden wir eine Schriftstelle, die besagt:

 

Und wo er in Dörfer, Städte und Höfe hineinging, da legten sie die Kranken auf den Markt und baten ihn, daß diese auch nur aden Saum seines Gewandes berühren dürften; und alle, die ihn berührten, wurden gesund.

 

 

Kannst du den roten Faden darin erkennen ? Was in Hebräer 2,3-4 steht, geht fortwährend in Erfüllung. Jesus verkündigt die Errettung, und Gott gibt Sein Zeugnis dazu- durch Zeichen, Wunder, Heilungen.

 

 

Ein biblischer Christ

 

 

Johannes 14,12-14:

 

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der awird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater. 13bUnd was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn. 14Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.

aMt 28,19  bKap 15,7; 16,24; Mk 11,24; 1. Joh 5,14-15 

 

 

Hier spricht Jesus von der Zeit, die kommen sollte, nachdem Er die Erde verlassen hat u. zu Seinem Vater gegangen ist. Er sagt, das dann alle, die an IHN glaubten, genau die gleichen Taten vollbringen können, die Er getan hatte. In diesem Zusammenhang erwähnt Jesus auch den Heiligen Geist, der kommen sollte. Wir sind nämlich nicht in der Lage, diese Taten aus eigener Kraft zu vollbringen, sondern nur in der Kraft desselben Heiligen Geistes, der auf Jesus ruhte.

 

Viele haben natürlich versucht, Vers 12 wegzuerklären- durch irgentweine tiefsinnige Auslegung, was den die größten Taten seien.

 

Doch ich für meinen Teil möchte es so sagen: Lasst uns damit warten, dies herauszufinden, bis wir die erste Hälfte des Verses erfüllt haben. Dort sagte Jesus nämlich, dass wir die gleichen Taten wie Er tun sollen.

 

Wenn wir also sehen, dass die Gelähmten wieder gehen u. die Blinden sehen, Taube hören u. tausenden von Menschen ein Wunder Gottes empfangen oder dass die Toten auferstehen u. der Sturm sich legt, dann können wir anfangen zu untersuchen, was die größeren Taten im einzelnen sind !

 

Das Evangelium von Gottes Reich ist das Evangelium in SEINER Kraft:

 

1.Kor. 4,20:

 

Denn das Reich Gottes steht nicht in Worten, sondern in aKraft

 

Wenn also das Reich Gottes verkündet wird u. sich ausbreitet, dann wird immer Gottes Kraft zugegen sein und die Kraft Seines Reiches bestätigen. Genau das meinte Jesus, als Er in Matthäus 12,28 sagte, dass das Reich Gottes mitten unter Ihnen sei, den Er treib die bösen Geister aus. Das Reich Gottes besteht in Kraft !!!

 

 

WAS IST ERRETTUNG ????

 

Paulus verkündigte dasselbe Evangelium:

 

Römer 1,16:

 

Denn aich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine bKraft Gottes, die selig macht alle, die daran glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen

Ps 119,46; 2. Tim 1,8 b1. Kor 1,18; 1,24  cKap 3,21-22; Gal 3,11 

 

 

So und nun wollen wir mal sehen, was das Wort Errettung aus dem Griechischen den tatsächlich bedeutet:

 

Das wird viel Religiöses Denken durcheinander bringen u. aus dem Kopf verbannen !!! ( sofern man es zulässt )

 

 

Das Evangelium ist Gottes Kraft zur Errettung !!! Der norwegischen Studienbibel ( Band V, Seite 861 ) zufolge stammt der Begriff Errettung von einem Wort mit der Grundbedeutung „ GANZHEITLICH“ , GESUND , OHNE SCHADEN  , d.h also ganzheitlich bewahren oder intakt, retten aus Gefahr, Krankheit, Tod, Verderben.

 

Weiter heißt es in dieser Studienbibel:

 

Erretung umfasst das gesamte menschliche Leben, mit all seinen Aspekten, Rettung vor allen Bedrohlichen u. Zerstörerischen, Schutz u. Bewahrung.

 

Im positiven Sinne bedeutet Errettung :

 

Alles, was Glück, Wohstand, Entwicklung und Fortschritt fördert. Errettung schafft einen Zustand äußeren Wohlergehends u. innerer Harmonie als Folge von Gottes Segen. Sie gibt Freude ins Herz, schafft Geborgenheit, ruft Lobgesang hervor u. lässt an der Fülle göttlichen Lebens teilhaben. Sie schenkt Erlebnisse mit Gottes bewahrender u. wunertätiger Macht u. ein Langes Leben unter Gottes Schutz u. Segen !!!

 

So liebe Margit, das ist die Wahrheit u. nichts anderes lasse ich zu !!! Deine Worte habe ich mit dem Wort Gottes verglichen u. muss sagen, das sie dem Wort Gottes gegenüber nicht standhalten können !!!

Mit freundlichen Grüßen 

Gerhard


Lieber  Gerhard
Darf ich in Deinen Text Verlinkungen anbringen dass ich meinen Kommentar einsetzten kann?

in IHM
Hans Peter


Löschung auf Wunsch des Schreibers  am 25.05.04