Home       Bibelkreis.ch

Frage 1305

Lieber Bruder Wepf,

ich besuche schon seit einiger Zeit mit viel Gewinn Ihre Webseite.

Was mich im Moment besonders beschäftigt ist: In der Gemeinde gibt es ja über verschiedene Themen verschiedene Ansichten. Nun ist meine Frage: "Über welche Fragen sollte eine Gemeinde einer Meinung sein , und wo können die Geschwister (je nach Erkenntnisstand) verschiedener Meinung sein?".

Ich weiß, es gibt kaum eine "perfekte" Gemeinde; das sieht man auch, wenn man die Briefe, die von Paulus aufgeschrieben wurden, liest. Meine Frage ist nun:"Gibt es biblische Richtlinien, nach denen ich entscheiden kann:> o.K., zu der Gemeinde kann ich mich halten, auch wenn nicht alles "perfekt"

ist<,

oder: > nein, zu dieser Gemeinde kann ich mich auf keinen Fall halten<?"

Wo ist die Grenze zwischen : "das muß ein gläubiger Christ unbedingt glauben" und : "da kann man unterschiedlicher Meinung sein"?

in IHM

Arn


 09.02.04

Lieber Arn

<<Nun ist meine Frage: "Über welche Fragen sollte eine Gemeinde einer Meinung sein , und wo können die Geschwister (je nach Erkenntnisstand) verschiedener Meinung sein?".<<

Gute Frage! Da gibt es meiner Meinung nach kein Patentrezept. Das kommt auf den einzelnen Gläubigen an, auf die Gemeinde und was der HERR mit dem Gläubigen und der Gemeinde vorhat. Das ist eine extrem spezifische und individuelle Sache!
So kann es sein, das ein wiedergeborener Christ der früher Katholik war einen Auftrag vom HERR hat, in der kath. Kirche zu bleiben und dort Licht und Zeugnis sein soll. Er bekommt Nahrung von anderen, ausserkath. Geschwistern (z.Bsp. geht in einen Hauskreis ausserhalb der kath. Kirche) und durch / seinen Dienst kommen Menschen in der kath. Kirche zum Glauben und verlassen dann die kath. Kirche... Das gibt es! Ich will aber nicht, dass das als Normalfall bezeichnet wird, das ist eine Ausnahme! Sicher gibt es auch da Grenzen. In einem Satans / Hexenzirkel kann ich mir einen solchen Dienst schwerlich vorstellen, auch vom HERRN her.

<<Ich weiß, es gibt kaum eine "perfekte" Gemeinde<<

Es gibt nicht "kaum" eine perfekte Gemeinde, es gibt KEINE perfekte Gemeinde!

<<Wo ist die Grenze zwischen : "das muß ein gläubiger Christ unbedingt glauben" und : "da kann man unterschiedlicher Meinung sein"?<<

Auch da wieder, es gibt kein Patentrezept! Sind Freikirchen die Richtung Pragmatik streben noch für einem selber gut? Ich weiss nicht..? Für eine andere Person vielleicht noch. Eine sehr individelle Frage!

Ich habe auch einen Gemeindewechsel hinter mir, bei mir haben sich folgenede Fragen ergeben:

A) Kann ich es gegenüber dem HERRN verantworten, wenn ich in dieser Gemeinde bleibe? Will er mich dort haben?
B) Kann ich es für meine persönliche, geistliche Gesundheit noch akzeptieren? Und wie ist es mit meiner Frau und meinen Kindern? Würde es ihnen mehr schaden als nützen? Wegen einer kleinen Ungestlichkeit oder einem Detail das anders ausgelegt wird, muss man nicht die Frau und Kinder aus ihren Beziehungen reissen um dann ein bissle eine geistlicheres Leben zu führen? Oder sind es Irrlehren? In wie weit sind es Lehrfragen, die nicht unbiblisch sein dürfen?
C) Kann ich es gegenüber den anderen Leuten in der Gemeinde verantworten? (Wenn du in eine Gemeinde gehst, da sagst du JA zu dieser Gemeinde, Lehre, etc. Wenn du ein Nein hast aber ein Ja vorgibst ist das nicht gut! Was machst du bei Fragen, ob du die Lehre / Gemeinde gut findest? Lügst du und sagst "Ja, alles i.o."? Oder deckst du Unbiblisches auf? Will das der HERR oder will er dich wo anders? Verwirrst du so andere und machst sie traurig? Ist es kontraproduktiv? Wirst du nacher als störenfried angesehen und ist dein Verhalten (auch ein biblsches) kontraproduktiv für dich und die Leute, denen du das aufdecken willst?)

Dies einmal dazu!

Gruss Michael / CH





 

Gemeindewechsel

 

·         Wird Jesus, und NUR Jesus gross gemacht? Oder wird bei Personen, Gemeinden, Gruppen, Systeme oder dergleichen geheuchelt und zwar in unbiblischer Weise?

(Wird z. Bsp um den neuen Prediger bei der ersten Predigt ein riesiges Tamtam veranstaltet und wird dabei dein Augenmerk auf diese Person gerichtet und nicht auf Jesus? Oder wie ist es, wenn einmal eine berühmte Person kommt, wird sie besonders behandelt, wird sogar mit ihr Werbung für deine Gemeinde gemacht? Werden solche Personen in deine Gemeinde eingeladen, nur um Aussenstehende in deine Gemeinde zu locken?)

 

·         Kommst du in deinem geistlichen Leben weiter? Wirst du begleitet, unterstützt und gefördert? Oder hast du nach Jahren immer noch die gleichen Zweifel, Ängste und Unkenntnis über Jesus und die Bibel?

 

·         Wirst du ermutigt, ermahnt und zurechtgewiesen, die Bibel als dein wertvollstes Buch zu betrachten, weil es den Willen des HERRN ist, und ALLES darin steht, was wir Menschen brauchen? Hat es die absolute Autorität?

(Achtung: Gemeint ist hier nicht das was von der Kanzel gesagt wird, oder das was im Gemeindebüchlein steht, dass die Bibel letzte Instanz bei der Lehre ist, sondern hat sie es WIRKLICH? Hat sie es in den Leben der anderen Gläubigen und in deinem auch? Wird es ausgelebt und nicht nur gesagt!)

 

·         Wirst du ermutigt, am meisten Zeit mit der Bibel in deinem Leben zu verbringen? Oder ist z. Bsp. die Arbeit für den Nächsten oder das einüben der Lieder zeitlich genauso intensiv oder sogar intensiver?

 

·         Wird in einem Gottesdienst oder an einer sonstigen Veranstaltung zu fest an deine Gefühle appelliert?

(Waren auch schon in einem Gottesdienst, indem die Anwesenden von der Lead-Sängerin aufgefordert wurden, aufzustehen und in die Hände zu klatschen um damit eine gute, künstliche Stimmung zu erzeugen)

 

·         Hat das Gebet den richtigen Stellenwert, oder kommen an ein Gebetsabend nur ein Bruchteil deiner Gemeinde?

 

·         Schau dir das Gemeindeprogramm an. Für was wird dort am meisten Zeit verwendet?

 

·         Wird auf die Welt geschaut?

Bei meiner früheren Gemeinde hörte ich den Satz: „Endlich ist unsere Gemeinde nicht mehr so altmodisch und geht jetzt mehr mit der Zeit. Das wird den Aussenstehenden gefallen!“

 

·         Sind offensichtliche unbiblische Irrlehren vorhanden?

Werden diese erkannt, „bekämpft“, ausdiskutiert, oder stillschweigend geduldet? Wenn ja, warum wird nichts gesagt, aus welchen Gründen?

 

·         Werden altgeliebte, unbiblische Traditionen gepflegt?

In meiner früheren Gemeinde wurde bei alle Leuten ab siebzig der Geburtstag im Gottesdienst erwähnt, ihnen gratuliert und ihnen ein Bibelspruch mitgegeben? Dies ist zwar eine noble Geste, rückt aber den Menschen zu sehr ins Zentrum. Wären diese alten Leute demütiger gewesen, hätten sie dem Prediger verboten, ihren Geburtstag zu nennen.

 

·         Wird die Sünde offen gebrandmarkt und zur totalen Busse aufgerufen?

 

·         Wie ist es mit der Evangelisation? Gibt es Evangelisationsabende, bei denen Erwachsene und Kinder schnell für gläubig erklärt werden, nachdem sie ein Übergabegebet nachgebetet haben?

 

·         Haben heidnische Bräuche Einzug in deine Gemeinde gefunden (z.Bsp. Christbaum)

Ist ein Gesprächsthema in der Gemeinde heidnischen Ursprungs? Wird z. Bsp. von der Kanzel gesagt: Ich begrüsse sie heute, haben sie ihre Ostereier schon gekauft?

Kommt das selten vor, oder vermehrt? Oder geht die Gemeinde bei solchen Dingen immer mit der Welt?

 

 

·         Wieviele Leute haben in letzter Zeit oder in den letzten Jahren deine Gemeinde verlassen? Warum haben sie das getan? Haben sie nicht mehr genügend geistliche Nahrung bekommen oder fanden sie deine Gemeinde predige ein verwässertes Evangelium?

Achtung: Die Aussagen dieser Leute sollte mit Vorsicht genossen werden, zeigen aber doch, dass mit der Gemeinde etwas nicht stimmen könnte.

 

·         Gab es in den letzten Monaten grosse Änderungen in Lehrfragen?

Wurde z. Bsp. eine Lehre die während Jahrhunderten biblisch war, plötzlich umgestossen oder abgeschwächt. Wurde diese Lehre der Zeit angepasst? Oder wurde durch schwammige Interpretation und Abhandlungen eine neue Lehre einer neuen Zeit angepasst?

z. Bsp. Predigten die Frauen auf einmal, während dies früher als unbiblisch galt?

 

·         Strebt die Gemeinde als solches in eine Richtung?

Z.Bsp. in Richtung Gesetzlichkeit, Pragmatismus, Ökumene, Bibelkritik, Charismatik, etc.

 

·         Herrscht eine offene Stimmung gegenüber Kritik?

Oder wird gesagt, dass wer die Gemeinde angreift, Jesus persönlich angreift? Wurde dies schon erwähnt, auch NUR durch die Blume?

 

·         Wie sieht es mit der Gemeindezeitschrift aus?

Hat es etwas mit der Bibel zu tun? Werden darin Aussagen gemacht, die biblisch nicht halten? Oder werden in ihr Personen verherrlicht (auch nur in abgeschwächter Form)?

 

·         Fliessen in eine Predigt psychologische Lehren oder Ausdrücke hinein? Wird das Verhalten von Personen auf psychologische Art gedeutet?

Hörte in meiner Ex-Gemeinde eine Predigt über Apg. 3, 1-11. Dort wurde gesagt, dass dem Lahmen seine Würde wieder gegeben wurde. „Dem Lahmen wurde die Würde des Menschen wieder gegeben.“ Aber was ist die Würde des Menschen? Wo findet sie sich in der Bibel?

NIRGENDS! Es ist eine Lehre des Humanismus!

In der gleichen Predigt wurde noch gesagt, dass der Lahme nicht nur wieder gehen konnte, sondern auch innere Heilung, d.h. Bekehrung und Wiedergeburt erlebt hat.

 

·         Fliessen in eine Predigt humanistisches Gedankengut hinein?

Wird z. Bsp. gesagt, dass man von Gottes Gericht nicht mehr Sprechen darf, oder wird das warnen in demütiger und biblischer weise vor gewissen unbiblischen Strömungen in der Welt und der Christenheit verboten oder als nicht mehr zeitgemäss betrachtet?

 

·         Hat die Heiligkeit des HERRN den richtigen Stellenwert? Oder wird Jesus als guter Kumpel und netter Freund betrachtet?

 

·         Wird zu viel von der Liebe Gottes gesprochen? Wie ist es mit der Heiligkeit, der Perfektion des Gesetzes des HERRN? Dem Gericht Gottes?

 

·         Was hält die Gemeinde von Homosexualität, Abtreibung, Euthanasie, Harry Potter, Pokemon, etc.? Schwimmt deine Gemeinde mit den Ansichten der Welt mit?

 

 

·         Wie ist es mit der Demut in deiner Gemeinde?

Ich meine hier nicht die gesagte, sondern die tatsächlich ausgelebte. Denn schnell ist etwas schönes gesagt, aber findet es auch praktische Umsetzung im Alltag?

 

·         Gibt es Streit in deiner Gemeinde? Vielleicht schon über Jahre? Sind einzelne Gruppen / Personen verfeindet?

In meiner früheren Gemeinde waren sich gewisse Leute spinnefeind. Ich hörte mal folgendes: „In diesen Hauskries gehe ich nicht, denn dort ist die Person XYZ!“

 

·         Wie ist es nach einer Veranstaltung bei Kaffe und Kuchen? Welches Gesprächsthema bestimmen die Gespräche?

Wird über die Bibel diskutiert oder um neue Erkenntnisse über Jesus diskutiert? Kommt dies nie, selten oder oft vor? Oder wird nach einem christl. Anlass nur über weltliches gesprochen? Wird der Fernseher oder irgendwelche Stars erwähnt und macht sich Verehrung dafür breit?

 

·         Wie viele Bibeln werden in den Gottesdienst mitgenommen und während der Predigt auch zum Studium benutzt?

Erklärung: War im Jahre 1996 / 1997 in einer Gemeinde. Dort gab es eine Empore, auf der mehrheitlich junge Erwachsene sassen. So von 60 Personen nahmen ca. 30 jeden Sonntag die Bibel mit.

Im Jahre 2002 waren es immer noch 60 Leute aber keine Bibeln mehr.

 

·         Gibt es Vorträge ohne Bezug zur Bibel? Oder gibt es Veranstaltungen die nichts mit Jesus und der Bibel zu tun hatten?

Es gab mal in meiner früheren Gemeinde eine Schulungsreihe über „Sexuelle Ausbeutung an Kindern“. Diese war für Mitarbeiter in Sonntagsschule und Jungschar. Dort ging es darum, wie man darauf reagieren soll, wenn man von so etwas erfährt. Das Thema wurde von der psychologischen Seite her behandelt und die Bibel wurde nicht zitiert. Es wurde nicht gesagt, was Jesus und die Bibel dazu meinen.

Oder es gab einmal einen Abend, bei der in einer Gemeinde ein Komiker auftraten. Dieser Abend hatte aber nichts mit der Bibel zu tun.

 

·         Werden nur gewisse Leute als Referenten eingeladen.

So kam bei meiner früheren Gemeinde nie ein Benedikt Peters oder Roger Liebi, dafür andere, die nach dem Geschmack der Gemeindeleitung redeten. So muss man keine Angst haben, und kann ruhig so weiterfahren. Warum kommen diese anderen nicht oder werden nicht eingeladen? Weil sie der Gemeindeleitung vielleicht auf die Füsse treten könnten, weil sie anhand der Bibel klar Irrlehren in der Gemeinde aufzeigen könnten? Weil sie zu klar und biblisch sprechen?

 

·         Werden wichtige Themen wie: Was ist Gemeinde, wie geschieht Errettung, etc. auch angeschnitten oder werden nur Nebensächliche Themen in Vorträgen behandelt.

So gab es in meiner früheren Gemeinde Vorträge über biblische Themen wie „das Passahlamm“ etc. Also Themen, die gut zu wissen sind aber nicht essentiell. Themen wie „gottwohlgefällige Anbetung“, „gottwohlgefällige Evangelisation“, etc. also sehr wichtige Themen wurden nicht angeschnitten.