Home       Bibelkreis.ch

Frage 1333

Oder haben Tiere keine Seele? Aber sie haben ja Empfindungen wie Freude, Trauer, Wut, Angst usw.
Was sagt die Bibel dazu? Wird es im Himmel Tiere geben? Sind Tiere nur Materie, die vergeht, oder ist da mehr dahinter? Es gibt ja z.B. böse und liebe Hunde....!?
Diese Fragen wurden mir von Kindern gestellt und ich habe momentan keine fundierte Antwort bereit. Auf nächste Woche habe ich ihnen eine Antwort versprochen.
 
Liebe Grüsse von Daniel

Lieber Daniel   02.03.2004

Tiere haben Seelen, wenn man darunter das versteht,  was ich damit meine, nämlich die von Gott gegebene Empfindungen wie Du sie auch schon erwähnt hast. Die Seele ist sehr eng mit dem Körper verbunden, das heisst,  wenn ein Tier stirbt,  geht das Leben / Seele zurück zu Gott. Ein grundsätzlicher Unterschied zum Menschen ist natürlich der Geist.  Der Geist ist beim Menschen sehr eng mit der Seele verbunden. Kein Mensch kann dies genau erklären, nur das Wort Gottes kann, wenn man es liesst die Unterscheidung machen, die dann bewirkt, dass eine Mensch sich eben im  Massstabe / Lichte Gottes erkennt. Ein Tier wird kaum längere Schuldgefühle haben ( (Schanz einziehen beim Hund). Braucht es auch nicht, denn wenn seine Seele/Leben zurück zu Gott geht, hört seien Identität auf. Es muss sich nicht bekehren.  Beim Mensch hört die Identität nie auf. Der Himmel und die Hölle ist ewig.
Die Tiere enthalten in sich selbst in Ihrem Verhalten / Charakter?  ihrer Entwicklung usw.  gewaltige Botschaften des Schöpfers an uns.
Die Tiere werden oft mit uns Menschen verglichen, zum Beispiel mit dem Esel, 2.Mose 13.13.  Zeige den Kindern dass jede Erstgeburt in Israel!!! gelöst werden musste. Beispiel dass jeder Mensch durch das LAMM GOTTES gelöst werden muss. Dann der Löwe, er kann ein Bild des Sohnes Gottes sein  (Ariel) oder des Teufels. oder die kleinen Füchse am Anfang des LDL und am Schluss der Klagelieder usw. Alles wunderbare Bilder, oder?  Zeige dies den Kindern uns sie werden staunen wie Gott durch diese Geschöpfe zu und Menschen spricht. Übrigens ähnliches sieht man in Fauna und Flora.

In IHM
Hans Peter

PS.: Falls Du mehr spezifisches über die Tiere erfahren willst, bitte in kleinen  Häppchen ins Forum legen.


02.03.2004
 
Lieber Daniel
 
Auch wir hatten 2 Katzen, eine davon war sehr fähig, kletterte die Leiter hoch, konnte Türen öffnen,
blieb in der fahrenden Schubkarre sitzen, ließ sich im Korb herumtragen, kletterte senkrecht die Weinranken
hoch, um mich im Obergeschoß zu besuchen, manchmal mit Maus. Doch vor ca. neun Monaten war sie plötzlich
verschwunden und nie mehr aufgetaucht. Mein Sohn hat sie als Desktop - Hintergrundbild gespeichert.
Suchaktionen und Zeitungsinserat brachten unsere Katze nicht wieder.
Tiere können nicht Sprechen und wissen nicht, was Gut und Böse ist, was Sünde ist, können nicht glauben.
Erfassen nicht was die Zukunft bringt und die Geschichte der Vergangenheit bleibt ihnen unbekannt.
Auch haben sie keinen schöpferischen Sinn, damit meine ich,
etwas zu erforschen, kreativ zu sein, etwas basteln, lernfähig sein, umdenken können.
Weil wir Ebenbilder Gottes sind, je nachdem dies einer zu erkennen vermag, haben wir auch
ein Abbild seiner Fähigkeiten, wie vorher kurz beschrieben.
Tiere  wurden nicht zur Gemeinschaft mit Gott erschaffen, sondern nur der Mensch.
Der Schöpfer hat es so gewollt, dies müssen auch Kinder akzeptieren lernen.
Sich im Leben ein - und unterzuordnen ist notwendig.
In den Himmel kommen nur Menschen, welche Jesus Christus lieb haben, also nicht jeder.
Das ist auch logisch, wer hätte schon gerne, seine Feinde, auf ewig bei sich.
Die Liebe zu Gott ist nicht angeboren, sondern indem der Mensch Gott sucht, was auch für Kinder
gilt, wird Gott sich ihnen offenbaren. Ganz gewiss.
So kommt ja auch nicht unser Fleisch und Blut in den Himmel, sondern nur der vorher
von Gott mit neuem Leben versehene Mensch, dessen Seele, also der Unsichtbare Teil des Menschen.
Tiere haben keine solche Seele.
Das Katzenschnurren, das schöne Fell, ihre Tollereien, all das bleibt auf Erden zurück.
 
Lieben Gruß
Kurt R.