Home       Bibelkreis.ch

Frage 1353

Hallo,

am 29.2.2004 um 20:15 Uhr wurde auf RTL (live) die Sendung "Die Grips Show" ausgestrahlt. In der Sendung mussten 4 Kandidaten sich ein Wort merken und es auf ein Blatt schreiben. Wie z.B. "Salz".  Dem Herrn xy (Name leider nicht gemerkt) gelang es nun, das Wort bei allen 4 Kandidaten zu erraten.

Herr xy argumentierte mit psychologischen Tricks. Nun ist eine solche Erklärung doch lächerlich.  Für mich gibt es für solche "Fähigkeiten" nur eine Quelle: Satan. Gibt es anhand der Bibel Stellen, die hergeben, dass Satan / Dämonen die Gedanken der Menschen lesen können ?
Hat der Christ eine Sonderstellung ?

Grüße

Michael/de

soli deo gloria


3.3.2004

Lieber Michael,

ich habe Deine erwähnte Sendung zwar nicht gesehen, aber hier handelte es sich zweifelsohne entweder um eine Form von Okkultismus oder nur um glatten Betrug. Gerade dem voyeuristischen RTL-Zuschauer wird wohl nebenher ein wenig HokusPokus präsentiert und wie Du recht vermutest, kann nur der Widersacher dahinterstecken.
Zum Thema Okkultismus erwähne ich jetzt noch das Buch von D.Hunt: die okkulte Invasion- darin wird z.B. auch das Thema "Fernwahrnehmung" behandelt.
Anhand der Bibel fällt mir augenblicklich nur Judas ein-unter Lk 22,3 liest man  vielleicht das Resultat der  vorausgegangenen Gedankenlese.
LG
joachim
Hallo Michael,
 
im beschriebenen Fall muß ein Dämon (der das Wissen dann weitergibt) ja keine Gedanken lesen können.
Er muß nur das Wort auf dem Blatt lesen können, während der Kandidat es aufschreibt.
 
Martin BRD/ gmx
 
 03.03.2004
Hallo Michael,

Du hast zwar nicht danach gefragt, aber am Beispiel von Jehu im zweiten Buch der Könige wird meines Erachtens deutlich, das Satan nicht in der Lage ist, menschliche Gedanken lesen zu können. Zur Veranschaulichung nachfolgend zwei Bibelstellen:

 
2Kö 10,18      Und Jehu versammelte alles Volk und sprach zu ihnen: Ahab hat dem Baal wenig gedient, Jehu will ihm besser dienen!

2Kö 10,19         So beruft nun alle Propheten Baals, alle seine Knechte und alle seine Priester zu mir, daß niemand fehle; denn ich habe dem Baal ein großes Opfer zu bringen. Wen man vermissen wird, der soll nicht leben! Aber Jehu tat es aus List, um die Diener Baals auszurotten.

 

Aufgrund des Verhaltens bzw. der verbalen Äußerungen Jehus, welche diametral zu seinen Gedanken waren, zog Satan falsche Rückschlüsse und positionierte seine Diener (des Baal) am falschen Ort (2 Könige 10,25), so dass der Baal durch Jehu schließlich aus Israel vertilgt wurde (2. Könige 10,28).

Nun mag man sagen, dass dieses ja nur ein Teilerfolg war, denn Jehu verbannte die Standbilder (goldene Kälber), die ursprünglich von Jerobeam aufgerichtet wurden, aus Israel nicht, aber der Sieg über den Götzen Baal (Satan), durch die List Jehus, war so bedeutend, dass Gott den Nachkommen Jehus bis in die vierte Generation hinein den Thron Israels vorbehielt (2. Könige 10,30).

Hätte Satan einen solchen Sieg nicht verhindern wollen, wenn er die Gedanken Jehus gekannt hätte?

Gruß

Marc


03.03.2003

Hallo Martin,

manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Auf das naheliegendste bin ich nicht gekommen. Ich danke Dir.

Als nicht voreingenommener Mensch, betrachte ich auch "RTL-Fakten" objektiv, aber hier war die Lösung wohl zu trivial.

michael/de

soli deo gloria