Home       Bibelkreis.ch
 

Frage 1368   15.03.2004

Lieber Hans Peter,

nur ein Gedankengang aus einen anderen Forum zum Zungenreden zum  Artikel von Stephen Is. und Michael/D 

  Hallo Michaelxy, Chris....

Die Beantwortung des Berichtes von Stephan Is. wurde unter dieser Adresse weitergeführt:
https:///Forum/frage1322.htm

Die Darstellung, daß es heute noch denkbar wäre, daß da ein Zungenreden noch für Missionszwecke geben kööönnte,
widerspricht der Aussage der Bibel.

1Kor 14,4 Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Versammlung.

Diese Gabe damals war eine Gabe zur Auferbauung.
Auch der Hinweis, daß in entsprechenden Kreisen diese Gabe fehlerhaft,
übertrieben etc, gebraucht wird, läßt den Eindruck erwecken, daß es diese Gabe nach wie vor gibt, jedoch nicht überbetont und ohne Fehler.

Da es sich bei dem biblischen Zungenreden um eine Gabe handelt, welche den Sprecher auferbaut, ist unzweifelhaft.

Was aber unter Auferbauung verstanden wird, hierin scheiden sich die Geister!


Pfi/Chari wissen angeblich, daß man auch auferbaut wird, wenn man etwas redet, was man nicht versteht!

Auferbauung geschieht durch verständliche Worte!

Mt 13,19 So oft jemand das Wort vom Reiche hört und nicht versteht, kommt der Böse und reißt weg, was in sein Herz gesät war; dieser ist es, der an den Weg gesät ist.

Dieses Beispiel vom Säen des Samens (das Wort Gottes) welches auf verschiedenen Bodenzustände gesät wird
gibt Auskunft, wo etwas wachsen kann und wo nicht.

Was kann wachsen, wenn ein unverständliches Wort gesät wird?

Wer empfiehlt ein Wort zu sähen, das niemand verstehen kann?
Welches von vorneherein, nicht durch den Bösen geraubt werden kann?
Worte ohne Inhalt?

Was muß mit solchen Menschen passiert sein, wenn sie es für das höchste Ziel erachten, etwas zureden, was sie selber nicht verstehen können?

Gruß Kurt


Lieber Kurt   15.03.2004

ich wiederhole mich, aber wenn man 1. Kor 12 liesst, dann sieht man, dass es keine einzige dieser dort aufgelisteten Gaben mehr gibt, logisch, weil es auch keine einzige dieser dort besprochen Gaben mehr braucht.  Mir muss es jeder Pfingstler bestätigen dass er noch nie eine Heilung gesehen oder erlebt hat auf Grund der Gabe der Heilung.  Jeder Ex Pfingstler hat mir bis jetzt bestätigt, dass die ganze Pfingstbewegung auf der Basis von Betrug aufgebaut ist. Die Betrogenen sind wie bei den Zeugen Jehovas und allen anderen Sekten, die Mitglieder selbnst.

Liebe Grüsse

Hans Peter 

Ps:  hoffentlich verwechselt von den lieben Lesern keiner das erhören von Gebeten mit der Grundlagen -Gabe der Heilungen!


 
16.03.04
Lieber Hans Peter
 
Momentan sind die Pfi. dabei durch den Geist Apostel zu berufen.
 
Zum Dienst des Apostels meinte Ellßel (BFP Präses), dass dieser nicht mit der Zeit des Neuen Testamentes vor rund 2000 Jahren zu Ende gegangen sei. Auch in der Bibel gebe es neben den zwölf Jüngern Jesu weitere Apostel. Bis heute hätten Männer und Frauen "im apostolischen Dienst" ihre Berechtigung, etwa als Impulsgeber für neue geistliche Prozesse in einer bestehenden Gemeinde oder in der Gemeindegründungsarbeit. Ellßel wörtlich: "Ein Apostel, das ist eine Art geistlicher Rammbock." Dieser Dienst schaffe Lösungen und Ordnungen im Gemeindeleben.......
https://www.baptisten.org/aktuelles/nachrichten/berichte/b0104.htm
 
2Kor 11,12 Was ich aber tue, werde ich auch tun,
auf daß ich denen die Gelegenheit abschneide,
die eine Gelegenheit wollen, auf daß sie,
worin sie sich rühmen,
erfunden werden wie auch wir.
2Kor 11,13 Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, welche die Gestalt von Aposteln Christi annehmen.
2Kor 11,14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an;
 
Paulus hat in weiser Voraussicht vorgebeugt.
 
Wenn man bedenkt, daß zum Empfang der Pseudogeistestaufe bisher Prediger die Hände auflegten,
so war das doch schon Amtsmißbrauch, weil dies doch nur demonstrativ die Apostel taten .....
Aber Amtsmißbrauch und Pseudogeistestaufe passen auch wieder zusammen.
Sie wollen eben alles unter ihre Hände bekommen und wenn es sein muß, nach Rammbo..art.
 
Herzliche Grüße
Kurt
 

17.03.2004

Lieber Hans-Peter,

 vielleicht setzt du hier auch noch mal den Link zu meinem Artikel über das Zungenreden.

https://www.soundwords.de/artikel.asp?suchbegriff=&id=827 

 Denn dort habe ich versucht nachzuweisen, warum es sich beim Zungenreden nicht zuerst um die eigene Erbauung handelt, wie es hier im Forum gesagt wurde. 

Liebe Grüße

Stephan