Home       Bibelkreis.ch

Frage 1399     Die Apostolische Zeit

Ich wollte nur eine Anmerkung zu den Geistesgaben machen. Gott sagt in der Bibel, dass er immer der Gleiche war und bleibt  bis in Ewigkeit. Der heilige Geist kommt von Gott warum, sollte der Heilige Geist sich dann im Laufe der Zeit ändern? Warum sollte der heilige Geist damals den Jüngern die Gaben der Zungenrede, Weissagung, Heilung schenken (kurz nach dem Jesus selbst auf der Erde war um dann wieder den Christen es weg zu nehmen?  Sollten die Christen damals mehr Wunder gebraucht haben wie heute. Ich glaube nicht. Und die Stelle in Markus16,17-18: Die Zeichen aber, die da folgen werden denen, die da glauben, sind die: in meinen Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden. Schlangenvertreiben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird`s ihnen nicht schaden: auf Kranke werden sie die Hände legen, so wird`s besser mit ihnen werden. Warum sollte den Christen und Jüngern damals gesagt werden, sie sollen das Evangelium in der Ganzen Welt verbreiten auf heute bezogen werden aber die Gaben werden plötzlich nicht mehr geltend gemacht. Und wie gesagt Gott bleibt der gleiche und ändert sich nicht.

Gruss NM


Lieber HN

Ja, Du hast völlig Recht, Gott ändert sich nicht. Warum hat es eigentlich erst in Mt 16 diese Weissagung gegeben, nicht schon im Buch Hiob?  Haushaltung

in IHM
Hans Peter     
Rudolf Ebertshäuser   Fritz Wolf  Roger Liebi   Werner Tietze   Peter Streitenberger   K. H. Kauffmann  Unterscheidungen


04.04.04

Lieber NM

Warum gab es dann eine Zeit im Paradies, eine Zeit vor Noah, eine Zeit danach? Eine Zeit unter Gesetz und nach Golgatha eine Zeit der Gnade? Gott verändert sich doch nicht! Merkst du jetzt, wo du falsch denkst ? Du setzt den Zustand Gottes gleich, mit dem,  dass sich die Welt nicht verändern soll / verändert.
Oder noch ein weiteres Bsp. Die Charismatiker "predigen", dass ja Gott sein Volk Israel "verlassen" hat und nun seine Gemeinde sein Volk ist. Nun, warum das? Warum macht das Gott, Gott ist doch immer der Selbe. Ich finde diese Lehre der char falsch, aber nicht einmal sieh hält deiner Argumente stand...

<<Der heilige Geist kommt von Gott,  warum sollte der Heilige Geist sich dann im Laufe der Zeit ändern?<<

Nein, aber die Mensch, die Gemeinde hat sich "geändert", sie steckt nicht mehr in ihren Anfängen, sondern hat nun das ganze, vollkommene, abgeschlossene Wort!

<<
Warum sollte der heilige Geist damals den Jüngern die Gaben der Zungenrede, Weissagung, Heilung schenken (kurz nach dem Jesus selbst auf der Erde war um dann wieder den Christen es weg zu nehmen? <<

Er hat es ihnen nicht weggenommen. Eine Gabe war und ist nie ein Eigentum eines Menschen. Oder auch auf nächste Generationen übertragbar. Gott ist da völlig frei...!

<<
Sollten die Christen damals mehr Wunder gebraucht haben wie heute. <<

Sicher nicht! Wir brauchen die selben noch! Doch die Frage ist nicht was wir brauchen, sondern was wir noch bekommen! Was uns der HERR noch gibt. Und er gibt sicher nicht knauserig. Der HERR weiss was er uns geben sollte und gibt immer genug! Er weiss, was das Beste für uns ist.

<<
Ich glaube nicht. Und die Stelle in Markus16,17-18: Die Zeichen aber, die da folgen werden denen, die da glauben, sind die: in meinen Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden. Schlangenvertreiben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird`s ihnen nicht schaden: auf Kranke werden sie die Hände legen, so wird`s besser mit ihnen werden. Warum sollte den Christen und Jüngern damals gesagt werden, sie sollen das Evangelium in der Ganzen Welt verbreiten auf heute bezogen werden aber die Gaben werden plötzlich nicht mehr geltend gemacht. <<

Weil es die Jünger quasi selbst erfüllen in der Apg und dies klar so ersichtlich ist.

Gruss Michael / CH


08.04.04

Gott hat sich trotzdem in meinen Augen nicht verändert, sondern der Mensch hat sich verändert. Gott hatte von Anfang an einen Plan für die Menschen, eine tiefe und enge Beziehung zu Gott. Vor Noah, nach Noah nach Jesus, auch der Zugang zu Gott ist nur durch Jesus einfacher geworden. Wir müssen nicht mehr Opfern was im AT Testament war denn das tat Jesus für uns. Doch Gott tat wie damals und auch heute durch Menschen Wunder, in dem Punkt hat sich Gott nicht verändert. Und Jesus sagt ja auch in

 Matth.5,17: Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.

Und in Johannes 14,9 steht: Amen, Amen, ich sage euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe auch vollbringen und er wird noch größere vollbringen, denn ich gehe zum Vater. Da steht nicht aber Dämonen und Heilungen und Wunder die werden nicht euch geschenkt sondern noch größere dinge werden wir tun. Und in Apostelgeschichte steht eindeutig, dass es für alle Gläubigen gilt:

Apostelg.:2,38:Kehrt um und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung seiner Sünden; dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch und euren Kindern gilt die Verheissung und all denen in der Ferne, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird. Klar ist können wir Gott dankbar sein wenn er uns die Gaben schenkt so wie es in

 1.Kor.12,3-11 steht das er jedem die Gaben schenkt wie er will. Doch es heißt auch ihr empfangt nichts da ihr nicht drum bittet. Und wiederum heißt es Würde
 (ich glaube so ähnlich hieß es) Gott euch einen Stein geben wenn ihr um Brot bittet .

Und in Kor.14,1:werden wir ja direkt aufgerufen danach zu streben: Jagt der Liebe nach! Strebt aber auch nach den Geistesgaben, vor allem nach der prophetischen Rede, Ausserdem habe ich selber und auch bei anderen Erlebt was Gott durch seine Gaben bewirkt und das er noch heute genauso wirkt wie damals.
Nancy
M

 


08.04.04

Frage : Zu wem wird im Apg 2,38 gesprochen?

Liebe Grüsse
Hans Peter


Liebe Nancy M   09.04.04

<<Gott hat sich trotzdem in meinen Augen nicht verändert,<<

Du hast glaub ich noch nicht begriffen, was ich gemeint habe... Es ist klar, dass sich Gott nicht verändert! Aber dieses "nicht verändern" setzt du gleich mit, dass er die welche immer "gleich führt"! Aber Gott hat einen Heilsplan!
Wenn du die Bibel liest merkst du, dass sich etwas verändert? Nämlich das es eine "Geschichte der Menschen mit Gott" ist! Es entwickelt sich etwas, es verändert sich etwas!
Gott war auch zur Zeit von Adam und Eva gleich! Aber wird dort von Wundern berichtet? Hat es dort Wunder gegeben?
Es gibt viele Stellen in der Bibel, die eben nicht von Wundern sprechen. Es gab lange Zeiten, da passierten eben keine Wunder! War Gott in diesen Zeiten anders? Hat er sich verändert? Sicher nicht! Aber er führt die Menschen auch nicht immer gleich! Sonst machst du ihn zu einer Marionette, der zu aller Zeit gleich zu führen hat.
Werden wir im Himmel in der Ewigkeit auch Wunder sehen und brauchen? Wir sind ja dann bei ihm! Wenn du "JA" sagst, dann verstehe ich dich nicht, denn wir werden ja dann bei IHM sein und nicht mehr Wunder bedürfen und fleischlich denken, etc. Sondern dann sind wir wie Gott!
Wenn du "NEIN" sagst, dann sage ich dir? Aber Gott verändert sich doch nicht...!

<<
Vor Noah, nach Noah nach Jesus, auch der Zugang zu Gott ist nur durch Jesus einfacher geworden. <<

Und gab es zur Zeit Noahs Wunder? Er war eine der schillerndsten Figuren des HERRN! Er wurde der "Prediger des HERRN" genannt! Und Wunder wo waren die?

<<
 Matth.5,17: Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen. <<

Was hat das Gesetz mit Wunder zu tun? Klar hebt es das Gesetz nicht auf, aber Wunder...? Ist denke, du machst da ein bissle ein Chaos...

<< Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe auch vollbringen und er wird noch größere vollbringen<<


Du setzt hier Werke mit Wunder gleich! Ist das zulässig...? Weisst du was Wunder GENAU sind (im biblischen Sinne) und was  WERKE sind (im biblischen Sinne)?

<A
postelg.:2,38:Kehrt um und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung seiner Sünden; dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch und euren Kindern gilt die Verheissung und all denen in der Ferne, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird. <<

Welche Verheissungen sind hier gemeint? Und sind das Wunder? Bitte um Begründung. Danke!

<<
Ausserdem habe ich selber und auch bei anderen Erlebt was Gott durch seine Gaben bewirkt und das er noch heute genauso wirkt wie damals. <<

Sorry. Aber was du oder andere erleben ist doch egal! Das was in der Schrift steht gilt, ist ausschlaggebend und nicht das was erlebt wird / erlebt werden will...!

Gruss
Michael / CH


Liebe Nancy  9.4.04

Noch ein Nachtrag, damit wir uns nicht falsch verstehen :-)

Klar kann und tut Gott auch heute noch Wunder, die Frage ist nur, ob er heute noch Wunder tut wie zur Zeit der Bibel! In der Art, personenbezogen halt...?
So bin ich der Meinung, das es nicht mehr Wunder gibt, die von einem Menschen verursacht wurden (z. Bsp.) ein Mann der kommt daher und macht Tote wieder lebendig, ein andere Mann kommt daher, dem das Wetter und der Sturm untertan sind, ein anderer heilt Kranke im Nu und auf Befehl, ein anderer speisst Tausende! Solche Wunder brauchen wir ganz klar nicht mehr und sind auch nicht mehr sinnvoll. Auch ein Paulus tat ja nicht diese Wunder, oder doch?

Aber sicher kann Gott noch in wunderbarer Weise, eben durch ein Wunder einen Kranken heilen, wenn er das will! Aber es gibt keinen bibl.  Beleg, dass man einen Mann einfliegen lassen muss, der dann Wunderkräfte hat, und dann auf Befehl und ev. unter Gebet dem Kranken (sagen wir ein total verkrebster Mensch (ein Mensch im Endstadium mit Krebs)) befiehlt aufzustehen! Und dann ist dieser Kranke einfach geheilt und der Krebs ist schwubs weg!
Und der Kranke kann herumrennen und der Mann mit den Wunderkräften geht wieder und dann sind die Wunderkräfte auch wieder weg...

So was in der Art gibt es nicht mehr! Wunder ja, aber nicht so, wie sie die char. Szene versteht mit aufsehenerregenden, spektakulären Heilungen und Totenauferweckungen.

Gruss
Michael / CH
 


10.04.04

Der Heilige Geist ist uns anstelle für Jesus hinterlassen. Jeder Mensch der gläubig wird, hat den Heiligen Geist in sich, nur in welchen maße der Heilige Geist in uns wirken kann liegt an uns. Denn der Heilige Geist (der ja von Gott ist) drängelt sich niemanden auf (wie Gott dies auch nicht tut). Und wenn ich sage nein, ich will keine Zungenrede, sagt Gott nicht, du bekommst es trotzdem oder wenn ich sage, nein ich will keine Wunder in deinen Namen tun, sagt Gott nicht doch du wirst es aber tun, wenn ich keine prophetische Rede will und mich Gott verschließe, drängelt er sich nicht mir auf. Es sucht sich dann Menschen die sich Gott öffnen und bereit sind seine Werke (oder auch Wunder) zu  tun. Ich kann nur sagen, man sollte Gott nicht einschränken was und wie er handeln soll. Wenn Gott Wunder tun will dann tut er dies, wenn nicht dann nicht aber Gott von vorne herrein einzuschränken finde ich falsch weil wer sind wir Menschen um Gott zu sagen was er zu tun und lassen hat. Ich kann deiner Bibelauslegung nicht nachgehen weil das Neue Testament nicht nur für die Gemeinden damals geschrieben ist sondern für alle Christen. Du sagst aber, das könnte heute zutreffen (z.B.Evangelium verbreiten) das mit den Wundern gilt nur für damals  (als gab es damals mehr kranke wie heute). Seine Jünger sind auch wir und wenn er damals die Jünger anspricht gilt dies genauso. oder bist du nicht ein Jünger Jesu? Und da ich mich angesprochen fühle, kann ich mein Erlebtes auf die Bibel stützen. Weil das sehe ich genauso man sollte alles mit der Bibel vergleichen. Und ich kann nur sagen und im Namen der sprechen wo ich auch weiß die dies Erleben es bringt wenn der Heilige Geist wirken kann eine noch engere Beziehung zu Gott und Gott wird dadurch noch mehr die Ehre gegeben und das kommt bestimmt nicht von Satan oder aus dem Nichts. Immer dann wenn Gott durch etwas die Ehre gegeben wird kommt es auch von ihm. Denn das ist der Sinn und Zweck seines handeln. Ich will niemand meine Meinung aufdrängeln, nur Anregung zum Nachdenken geben und sagen ihr verpasst was hier auf Erden: Gott hier schon so wunderbar zu erleben. Und es ist ja logisch das wir im Himmel keine Wunder mehr brauchen denn dort sind wir nicht mehr krank oder müßen Gottes Plan für unserer Leben hören. Und zu der Sache mit Noah Gott hat auch da zu ihm geredet und hat ihn bewahrt. Er hat zwar nicht grad Feuer vom Himmel geschickt aber hat so durch Bewahrung und das sprechen zu Noah gewirkt. Wie gesagt ich kann die Augen zu machen und sagen Gott ist ja so klein und wirkt nicht mehr wie früher oder ich öffne mich Gott ganz und sehe was er an mir und anderen Menschen tut. Und das ist keine Phantasie sondern Wirklichkeit. Und dafür danke ich Gott wie wunderbar er wirkt und das er auch weiter wirken tut denn es ist noch Gnadenzeit. Denn dann wenn der Heilige Geist einmal weggenommen wird von der Erde, dann ja dann tut deine Theorie hinhauen aber noch ist er auf Erden und er wirkt und wie er wirkt. Wenn ich es auch zulasse. Gott segne euch!
Nancy


Liebe Nancy  10.04.04
ich habe Dir da noch einige Links zum Nachlesen.

Charismatik
Rudolf Ebertshäuser
Fritz Wolf
K. H. Kauffmann

Dann noch kurz zu den Zeichen. Ein Zeichen gibt es immer, bevor etwas, worauf das  Zeichen hinweist, eintritt. Wenn das worauf das Zeichen hinweisst, dass eingetreten ist, und es alle gemerkt haben, braucht es da Zeichen nicht mehr. So war es mit der Zungerede, die ja ein Zeichen für das Ungläubige Israel war. 1. Kor 14. Wenn Du die Links durchgearbeitet hast, wird Dir das dann auch etwas klarer werden.

Liebe Grüsse

Hans Peter


10.04.04

Liebe Nancy

<<Der Heilige Geist ist uns anstelle für Jesus hinterlassen. Jeder Mensch der gläubig wird, hat den Heiligen Geist in sich, nur in welchen maße der Heilige Geist in uns wirken kann liegt an uns.<<

Ja und Nein. Es stimmt alles. Nur wenn du mit "
in welchen maße der Heilige Geist " gleichsetzt mit deinem char. Gedankengut, dann bin ich nicht einverstanden.

<<
Denn der Heilige Geist (der ja von Gott ist) drängelt sich niemanden auf (wie Gott dies auch nicht tut). <<

Ein geschickter Schachzug... So argumentiert auch Satan, sorry. Das ganze Wundersehen und das sehen von übernatürlichen Phänomenen wie es in der char. Szene vorkommt ist ein stillen von fleischlichen Lüsten. Aktion halt. "Wundergeil" nenne ich so was. Sorry wenn ich das hier so profan sage, aber es ist halt so... Leider. Klar niemand drängt sich niemandem auf, aber diese Lust ist halt da und dann geht ihr drauf ein...

<<
Und wenn ich sage nein, ich will keine Zungenrede, sagt Gott nicht, du bekommst es trotzdem oder wenn ich sage, nein ich will keine Wunder in deinen Namen tun, sagt Gott nicht doch du wirst es aber tun, wenn ich keine prophetische Rede will und mich Gott verschließe, drängelt er sich nicht mir auf. Es sucht sich dann Menschen die sich Gott öffnen und bereit sind seine Werke (oder auch Wunder) zu  tun<<

Nun, so wie ich das sehe, hast du dich nicht gerade intensiv damit beschäftigt, für was denn das Zungenreden war, gell... von der Bibel her meine ich. Du möchtest einfach gerne, dass diese Lehre so ist (sie passt dir halt so). Klar kennst du alle diese Stellen auswendig und sprichst wahrscheinlich selbst in Zungen, aber wahrscheinlich weisst du nicht einmal, dass man besser Sprachenrede sagen müsste...
Weisst du die Bedeutung von glossa? Oder genos? Oder neos oder kainos?
Des weiteren zwei Links, die eindeutig aufzeigen, das die char. Lehre des Zungenredens eine Irrlehre ist.
http://www.soundwords.de/ und dann der Artikel "Zungenreden - heute noch?"
http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=827

http://www.bibelkreis.ch/hufnagel/Zungenrede_Rev_3.pdf

<<Ich kann nur sagen, man sollte Gott nicht einschränken was und wie er handeln soll.<<

Ich kann nur sagen, man sollte auch keine Irrlehren aufstellen aufgrund fleischlicher Lüste und man sollte von Gott auch nicht mehr erwarten, wenn er sich selbst eingeschränkt hat. Denn sonst öffnest du für andere Mächte Tür und Tor.

<<
Wenn Gott Wunder tun will dann tut er dies, wenn nicht dann nicht aber Gott von vorne herrein einzuschränken finde ich falsch weil wer sind wir Menschen um Gott zu sagen was er zu tun und lassen hat. <<

Und wenn sich Gott selbst einschränkt? Willst du ihn dann wieder "ausschränken"?

<<Ich kann deiner Bibelauslegung nicht nachgehen weil das Neue Testament nicht nur für die Gemeinden damals geschrieben ist sondern für alle Christen.<<

Du vergisst etwas! Was ist der grosse Unterschied zur damaligen Gemeinde und heute? Ich weiss, für Charismatiker ist das nicht so wichtig. Aber die Antwort ist. Die Bibel. Wo beginnt dann das NT für uns? Bei Matthäus 1,1. Wenn ja, warum? Wo beginnt die Gnadenzeit?

<<Du sagst aber, das könnte heute zutreffen (z.B.Evangelium verbreiten) das mit den Wundern gilt nur für damals  (als gab es damals mehr kranke wie heute).<<

Also: Das vom AT, z.Bsp Gott ist allmächtig, Gott ist allwissend, Gott ist der HERR, das trifft doch heute auch noch zu, oder? Aber müssen wir noch opfern? Sagst du nein! Sage ich, aha, da hat es also einen Wechsel gegeben, da wurde etwas eingeschränkt und etwas neues kam, ein Ersatz oder wie auch immer du dem sagen möchtest.
Zudem hat das "
als gab es damals mehr kranke wie heute" gar nichts mit der Sache zu tun. Klar gibt es heute Kranke, wie damals, ob nun mehr oder weniger sei dahingestellt.

Wir sollte und vielleicht einmal unterhalten, wann in der Bibel dann Wunder geschahen? Liest du in den Lehrbriefen auch von Wundern? Nicht? Liest du in der Apg von Wundern?
Und in den Evangelien? Dann siehst du ganz schnell wo das AT beginnt und das NT aufhört. Kleiner Tipp. Das NT beginnt nicht bei Matthäus 1,1!

<<Seine Jünger sind auch wir und wenn er damals die Jünger anspricht gilt dies genauso. oder bist du nicht ein Jünger Jesu?<<

Nein ich bin weder Apostel noch Jünger! Sondern einfach ein Gläubiger!
Lies einmal dazu: http://www.bibelkreis.ch/Schneeberg03/leer.htm
Ein Jünger Jesu ist für mich einer der Jesus zu seiner Lebzeit gekannt hat!
Des weiteren sehe ich das anders. Denn Jesus führt individuell. Wenn er denn Jünger was sagt, dann heisst das noch lange nicht, dass das auch für dich gilt!

<<Und da ich mich angesprochen fühle, kann ich mein Erlebtes auf die Bibel stützen.<<

Na klar. Wenn dein Erlebtes dich bloss nicht in die Irre führt!

<< Und ich kann nur sagen und im Namen der sprechen wo ich auch weiß die dies Erleben es bringt wenn der Heilige Geist wirken kann eine noch engere Beziehung zu Gott und Gott wird dadurch noch mehr die Ehre gegeben und das kommt bestimmt nicht von Satan oder aus dem Nichts.<<

So, kennst du der Satz vom Wolf im Schafspelz? Ich verlasse mich da lieber auf die Schrift als auf Erlebtes oder Gefühle!

<<Immer dann wenn Gott durch etwas die Ehre gegeben wird kommt es auch von ihm.<<

Kommt nur darauf an, ob ihm das Ehre bringt, oder die Menschen meinen es brächte ihm Ehre.

<<Ich will niemand meine Meinung aufdrängeln, nur Anregung zum Nachdenken geben<<

Klar. Trotzdem verbreitest du damit eine Irrlehre!

<<und sagen ihr verpasst was hier auf Erden:
Gott hier schon so wunderbar zu erleben. <<

Auch das eine Masche Satans. Ihr Menschenkinder, ihr verpasst was, kommt macht es doch. Das war schon im Garten Eden so. Er appelliert an fleischliche Lüste und Begierden. Komm, verpass noch nicht die Fleischeslust!

 <<Und zu der Sache mit Noah Gott hat auch da zu ihm geredet und hat ihn bewahrt. Er hat zwar nicht grad Feuer vom Himmel geschickt aber hat so durch Bewahrung und das sprechen zu Noah gewirkt.<<

Sicher doch, sag ich ja auch nicht! Hast du gelesen, was ich unter Wunder verstehe? Eben, also kein "
grad Feuer vom Himmel geschickt", somit auch kein char. Wunder! Das wollte ich nur hören.

<< Wie gesagt ich kann die Augen zu machen und sagen Gott ist ja so klein und wirkt nicht mehr wie früher<<

Auch das wieder eine Masche: Wenn sich Gott selbst "klein" macht, dann muss ich ihn nicht wieder "vergrössern". Und warum soll Gott klein sein, nur weil er nicht mehr Wunder wirkt, wie ich behaupte. Gott ist ja immer noch der gleiche. Als Gott bei Noah eben nicht "
grad Feuer vom Himmel geschickt" war er da klein? Oder war er da weniger erhaben?

<< oder ich öffne mich Gott ganz und sehe was er an mir und anderen Menschen tut.<<

Ja du öffnest dich fleischlichen Dingen...

<<Und das ist keine Phantasie sondern Wirklichkeit. <<

Kommt nur darauf an von wo gesteuert.... Die Wirklichkeit meine ich...

<<Denn dann wenn der Heilige Geist einmal weggenommen wird von der Erde, dann ja dann tut deine Theorie hinhauen aber noch ist er auf Erden und er wirkt und wie er wirkt. <<

Ja eben dein Verständnis ist, das der Heilige Geist Wunder tun muss? Klar sagst du jetzt, er tut nur wenn er will. Aber angenommen, der würde für 10 Jahre eben nicht mehr wollen. Wäre er dann weniger gross? Meist du der Heilige Geist äussert sich nur in Wunder? Ist er weniger gross, wenn er keine Wunder tut (vergleiche oberhalb bei Noah und Gottes Grösse)?
Ja wie er wirkt! Unbiblisch, oder ist es nicht der Geist... All das gezittere und gegackere das angeblich der Heilige Geist machen soll... "Trunken im Geist" heisst das glaub ich in der char. Szene. So was unbiblisches...

Gruss
Michael / CH