Home       Bibelkreis.ch

Frage 1413   

Hallo Hanspeter

Ist Akkupunktur ein für Christen nicht erlaubtes Heilverfahren?  Ist es tatsächlich okkult?. Lindert es bloss Schmerzen oder kann es wirklich heilen?

Liebe Grüsse

T.G. / S.H.

Ps.. Ich hoffe um schnellen Bericht, da ich sehr grosse Gelenkschmerzen habe und nicht mehr arbeiten kann.

 


10.04.04

Der menschliche Körper soll durch seine Aura (die von einigen Hellsichtigen sogar gesehen werden kann) umgeben sein. Auf dieser Aura laufen Energiebahnen. Auf diesen "gedachten" Energiebahnen werden die Nadeln gesetzt um einen freien Energiefluss zu ermöglichen. In sofern ist die ganze Angelegenheit in meinen Augen höchst okkult und somit abzulehnen. Der Teufel lockt gern mit Schmerzlinderung.

Gruss Stephan


10.04.04

 

Hallo T.G. / S.H.

Deine Frage:

< Ist Akupunktur ein für Christen nicht erlaubtes Heilverfahren?  Ist es tatsächlich okkult?. Lindert es blos Schmerzen oder kann es wirklich heilen? >

Bei Akupunktur und Akupressur werden bestimmte Punkte des Körpers durch Nadelstiche oder Druck stimuliert. Die Ursprünge dieser Methoden sind in der okkulten Religion des Taoismus zu finden.

Daher würde ich Dir sehr davon abraten. 

Ich bete für Dich, dass Gott Dir Weisheit gibt, was Sein Wille ist was Du gegen Dein Leiden tun kannst.

Im Herrn Jesus verbunden

Liebe Grüsse  Heidi


10.04.04

 II. 7. Akupunktur 

Geschichte und Lehre
Die Anfänge der Akupunktur gehen zurück bis ca. 400 v. Chr. und wurden im
Laufe der Geschichte ständig weiterentwickelt. Auch sie gründet sich auf die
taoistische Vorstellung von Yin und Yang und die Annahme, dass der menschliche
Körper nicht nur von Blut-, Nerven- und Lymphbahnen durchzogen wird, sondern
auch von so genannten Meridianen (die medizinisch nie nachgewiesen werden
konnten). In diesen zwölf Haupt- und acht Nebenstraßen, die miteinander in
Verbindung stehen, fließt die kosmische Energie durch den Körper. Auf diesen
Meridianen liegen 700 Akupunkturpunkte verteilt, die bestimmten Organen
und Krankheiten zugeordnet werden. Durch das Einstechen der Nadeln in diese
Punkte soll die energetische Balance zwischen Yin und Yang wiederhergestellt
werden.

Was sagt die Schulmedizin?

Unter den Befürwortern der Akupunktur befindet sich eine große Anzahl
Schulmediziner, die den mystisch-religiösen Ursprung der Methode zwar nicht
bestreiten, ihn für sich und ihre Behandlung aber konsequent ablehnen.
In medizinischen Forschungen hat man inzwischen nachgewiesen, dass
durch das Nadeln bestimmte körperliche Reaktionen hervorgerufen werden.
Eine entzündungshemmende Wirkung konnte der kanadische Forscher Bruce 
Pomeranz von der Universität Toronto nachweisen. Außerdem ist inzwischen
wissenschaftlich bewiesen, dass durch die Akupunktur Endorphine (beruhigende
Stoffe), körpereigene Morphine und andere schmerzhemmende Substanzen 
freigesetzt werden. Michael Kotsch schreibt dazu:
Für bestimmte, eng umgrenzte Teilgebiete der TCM (z. B. Akupunktur zur
Schmerz- und Anspannungsbekämpfung, …) konnte unabhängig von deren
weltanschaulichem Hintergrund eine naturwissenschaftlich nachvollziehbare
Wirkungsweise nachgewiesen werden (siehe Band 2). Diese Einsatzmöglichkeiten
scheinen für Christen genauso denkbar wie ein Auto, auch wenn der Medizinmann 
eines Eingeborenenstammes erklärt, dasselbe fahre durch magische Kräfte. In
diesem Fall muss lediglich die Erklärung, nicht aber der Vorgang an sich abgelehnt
werden … (»Chinesische Medizin 1«, S. 66).
Für alle über Schmerz- und Übelkeitsbekämpfung hinausgehenden Therapieangebote 
der Akupunktur liegen keine überzeugenden klinischen Studien
vor. Außerdem lässt sich eine darüber hinausgehende Wirkung heute weder
naturwissenschaftlich erklären noch beweisen … (»Chinesische Medizin 2«, S.
55, 56).
Auch Dr. Samuel Pfeifer kommt in einer kurzen Zusammenfassung über die
Akupunktur zu einem ähnlichen Ergebnis: Die Methode gründet sich auf das
taoistische Weltbild. Das Einstechen der Nadeln soll das Gleichgewicht von Yin
und Yang wiederherstellen. Die Methode lässt sich auch ohne okkulte esoterische
Modelle erklären.
Forschungen haben gezeigt, dass beim Einstechen der Nadeln zwei Mechanismen
wirksam werden können: a) Durch das Einstechen der Nadeln in Haut und
Muskeln werden Schmerzreize im Gehirn blockiert (Gate Control Theorie). b)
Es werden Stoffe (Endorphine) in der Haut, im Gehirn und im Rückenmark
freigesetzt, die zu einer gewissen Schmerzlinderung und Beruhigung führen
können. Diese Erklärung ist vor allem bei der Behandlung von Kopfschmerzen
und rheumatischen Beschwerden sinnvoll. Hingegen taugt sie nichts für die
Behauptung der Meridiane, der Energiepunkte und vieler anderer Behauptungen.
Hier herrscht auch unter den Akupunkteuren Streit über die richtige Anwendung.
Die Wirksamkeit ist in begrenztem Maße medizinisch nachweisbar, nämlich bei
klar umrissenen Schmerzzuständen.
Bei psychischen Problemen und bei funktionellen körperlichen Beschwerden
ist hingegen ein Wirksamkeitsnachweis nicht gelungen. Hier muss von einer
Placebowirkung ausgegangen werden. Die breite Anwendung der Akupunktur hat
auch ihre Grenzen deutlicher als früher aufgezeigt.
Die Anwendung kann auch ohne die Vermischung mit okkulten bzw. esoterischen
Praktiken erfolgen.
Das kommt sehr auf den Arzt oder Heilpraktiker an. Immerhin wenden heute viele
Ärzte die Therapie an, ohne sich große Hintergedanken über die Philosophie zu
machen, die der Methode zugrunde liegt. Sie sehen darin einfach eine Methode,
die bei ca. einem Drittel der Patienten die Schmerzen ohne den Einsatz von Medikamenten
lindert. Weitere Anwendungsgebiete sind die Raucherentwöhnung 
oder der Abbau von Beruhigungsmitteln (mit wechselhaftem Erfolg). Es darf
aber nicht verschwiegen werden, dass es auch viele Ärzte und Heiler gibt, die die
Akupunktur ganz offen mit anderen esoterischen Praktiken vermischen (Broschüre
»Spannungsfeld Alternativmedizin, Psyche und Glaube«).
Für eine gründlichere Auseinandersetzung mit der Akupunktur sind die Hefte
»Chinesische Medizin 1 u. 2« und »Gesundheit um jeden Preis? Alternative
Medizin und christlicher Glaube« von Dr. Pfeifer empfehlenswert.

aus: http://www.clv.de/pdf/255290.pdf

Michael
soli deo gloria Gott allein die Ehre


 11.04.04
 
Lieber Michael
 
In medizinischen Forschungen hat man inzwischen nachgewiesen, dass durch das Nadeln bestimmte körperliche Reaktionen hervorgerufen werden.
Eine entzündungshemmende Wirkung konnte der kanadische Forscher Bruce Pomeranz von der Universität Toronto nachweisen. Außerdem ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen, dass durch die Akupunktur Endorphine (beruhigende Stoffe), körpereigene Morphine und andere schmerzhemmende Substanzen freigesetzt werden.
 
JEDE Nadel wird eine Reaktion in der Haut hervorrufen ! Beim Stich mit einer Nähnadel kommt halt noch das "Au" dazu, das anzeigt, daß die Reaktion sich auch verbal äußert, weil es sich um eine Nadel größeren Kalibers handelt. Tatsache,- wozu ich keine teuren wissenschaftlichen Experimente durchführen muß-, ist, daß jede Alteration (das heißt Verletzung) der Haut immer eine Reaktion hervorrufen wird. Sowas lernt der Medizinstudent schon ganz zu Anfang seines Studiums. das gilt auch für folgende Aussage :
 
Für bestimmte, eng umgrenzte Teilgebiete der TCM
  (z. B. Akupunktur zur Schmerz- und Anspannungsbekämpfung, …)
konnte unabhängig von deren
weltanschaulichem Hintergrund eine naturwissenschaftlich nachvollziehbare
Wirkungsweise nachgewiesen werden (siehe Band 2).
ja logisch !!! Wäre auch tragisch, wenn es bei einem Stich anders wäre ! Und Akkupunktur ist rein wissenschaftlich gesehen ganz einfach : ein Stich.
 
Diese Einsatzmöglichkeiten scheinen für Christen genauso denkbar wie ein Auto, auch wenn der Medizinmann 
eines Eingeborenenstammes erklärt, dasselbe fahre durch magische Kräfte. In
diesem Fall muss lediglich die Erklärung, nicht aber der Vorgang an sich abgelehnt
werden … (»Chinesische Medizin 1«, S. 66).
 
Dieser Vergleich hinkt gewaltig, da das Auto nicht aus einem okkulten Hintergrund, sondern aus von Gott geschaffenen menschlichen Gehirnen entwickelt wurde. Als Christ sollte ich hier den Unterschied schon kennen. Aber vielleicht denkt so mancher mal einfach nur mit dem Hausverstand nach : jeder hat sich schon irgendwo mal gestochen. Das tat weh und man sagt "au". Manchmal blutet die Stichstelle sogar - spätestens dann, weil sichtbar, verstehen wir : das muß wieder heilen. Heilen tut so etwas durch die mikroskopisch kleinen Zellvorgänge in der Stichstelle selbst, genau genommen in deren Umgebung. Eine Akkupunkturnadel löst alle diese gleichen Reaktionen aus, nur so klein und minimal, daß wir nicht "au" sagen.
 
Da ich mal annehme, daß Du kein Arzt bist, würde ich  Beratungen folgender Art wie
 
Behandlung von Kopfschmerzen
und rheumatischen Beschwerden sind sinnvoll.
 
oder
 
Weitere Anwendungsgebiete sind die Raucherentwöhnung 
oder der Abbau von Beruhigungsmitteln (mit wechselhaftem Erfolg).
 
lieber unterlassen, auch wenn sie aus diversen Heften und Büchern abkopiert sind.
 
Akkupunktur mußt Du spirituell beurteilen, da es ganz einfach aus einem spirituellen Hintergrund kommt. Die wissenschaftliche Erforschung von selbstverständlichen Reaktionen hat damit gar nichts zu tun. Endorphine werden bei allen möglichen Prozessen ausgeschüttet. Daß weltliche Wissenschaftler sich bemühen, die Akkupunktur auf diesem Wege zu erklären, ist verständlich, da Ärzte immer heilen wollen. Das ist ja schließlich ihr Beruf. Morgen kommt dann aber vielleicht die nächste Heilmethode aus dem Okkulten: auf Nägeln herumgehen, wie die Fakire. Auch da wird sich die Wissenschaft nicht schwer tun, hier Reaktionen nachzuweisen. Und viele Christen werden einfach wieder darauf hereinfallen, weil man was nachweisen konnte.....................
 
Gruß NA.
 
 
Hallo N.A.,

 mir scheint, dass viele Christen unter einer Art Dämonen-Paranoia leiden.
 Hinter jedem  Busch und Strauch, wird das Böse vermutet.


 Und wie sieht es den bitte mit dem geistlichen Hintergrund unserer
 westlichen und sehr oft  wirkungslosen Schulmedizin aus. Sie ist deshalb so schlecht, weil sie den
 Menschen als  reine Materie betrachtet.
 Ich sehe keine Gefahr für Christen durch A. Weshalb sollte eine Kultur, die
 den Menschen  als Ganzes sieht, hier nicht weiter sein können als unsere hedonistischen
 Götter in weiß.
 Es beklagt doch auch keiner den geistlichen Gott-Ist-Tot-Hintergrund der
 westlichen  Heilerschaft. Wir sollten nüchtern sein und nicht meinen, ständig
 dämonisiert werden
 zu können.


 soli deo gloria Gott allein die Ehre


 Michael

 


Hallo Michael,

 
es geht hier nicht um Dämonen Paranoia, sondern schlicht um die Tatsache, daß Du auf der ganzen
Welt keinen Akupunkteur finden wirst, der ohne Akupunkturpunkte arbeiten wird. Und damit bist Du sowieso
automatisch im mystischen Bereich, weil diese Punkte angenommene Punkte mystischen Ursprungs sind, basierend auf dem fernöstlichen Verständnis von sogenannten Energiebahnen, auf denen sich diese Punkte befinden sollen, deren ganzer Ursprung im Taoismus liegt. Du kannst die Punkte nicht davon loskoppeln.
Nicht der Punkt ist okkult, nicht die Nadel, nicht der Arzt oder Therapeut, sondern mein Einverständnis zu einer Behandlung, bei der ein Nadeln solcher mystischen Punkte mir helfen soll, ist das Öffnungstor zum okkulten Bereich. DENN : ich wiederhole nocheinmal : jeder gute Akupunkteur arbeitet mit diesen Punkten. Und jeder gute Akupunkteur wird Dir immer bestätigen, daß Du daran "schon glauben mußt". Das kannst Du dann drehen und wenden mit den Punkten wie Du willst. Das Ergebnis bleibt das gleiche. Du kannst es als harmlos ansehen, aus dem 6.Stock zu springen, oder als gefährlich : das Ergebnis wird leider das gleiche sein. Genauso ist es mit dem Gehorsam Gott gegenüber, wenn es um die sogenannte "spirituelle Welt" geht. Gott läßt sich nicht spotten.
 
Diesen Tatsachenbestand kannst Du mit der "wirkungslosen Schulmedizin", wie Du schreibst, einfach nicht vergleichen. Das eine ist aus einem okkulten Hintergrund entstanden, von dem Du die Behandlung gar nicht trennen kannst, wie sich ja offensichtlich viele erfolgreich darum bemühen, das andere mag vielleicht oft wirkungslos sein, hat aber keinen okkulten Hintergrund. Diesen Unterschied muß ich einfach mal begreifen.
 
Sonst lasse ich mich immer von positiven Berichten beeindrucken, daß die Akkupunktur doch wirkt. Soll ich Dir mal von Afrika erzählen, wie toll dort die Medizin der Medzinmänner wirkt ? Da könnte man erst mal Studien anlegen ! Das Entscheidungskriterium kann also nicht in der Wirksamkeit selbst liegen.

 
Auch folgender Satz von Dir
 
Weshalb sollte eine Kultur, die
 den Menschen
 als Ganzes sieht
, hier nicht weiter sein können als unsere hedonistischen
 Götter in weiß.

 
ist ein großer Trugschluß, auf den alle hereinfallen: die Akupunktur ist keine ganzheitliche Medizin, sondern eine mystische Energiebahnenmedizin. Nicht mehr. Sie wird immer nur als ganzheitliche Medzin hingestellt.
 
Den Begriff ganzheitlich darf sowieso nur EINER für sich in Anspruch nehmen und das ist der Herr, der meine Seele erlöst hat. Ich verweise hier gerne auf   /Schneeberg03/gesundh.htm
 
Gruß NA
 
Lieber Hans Peter!
 
Vielleicht kannst Du T.G. / S.H.  noch folgendes ermutigendes vorlesen, bezüglich Akupunktur : es gibt keinen einzigen Kollegen oder Kollegin, die ohne Akupunkturpunkte arbeiten. Es gibt ganz einfach keine Akupunktur ohne diese Punktanwendung. Mit dem Handhaben dieser Punkte bist Du aber schon wieder mitten im mystischen Ursprung dieser Heilmethode. Denn bis zum heutigen Tag sind das angenommene Punkte, entsprungen aus dem fernöstlich mystischen Verständnis von Energiebahnen, auf denen sich diese Punkte befinden sollen! Ich komme bei Akkupunktur sowohl als Arzt, als auch als Patient IMMER in Kontakt mit der mystischen Welt. Das gleiche gilt für Homöopathie. 
 
Wir wollen ihn ermutigen, diesen Ruhestand/schonung bei einem Tennisarm (der nichts anderes als eine Überlastung ist) unbedingt einzuhalten, da er sonst chronisch wird und das hat auf seinen Beruf dann sicher viel nachhaltigere Auswirkungen. Nach unserer bescheidenen Erfahrung geht ein Tennisarm am besten mit Schonung (d.h. keine Überlastung!), Einreiben, guten Übungen (vom Physiothereapeuten) - sofern im akuten Stadium überhaupt möglich -, nachher gute Dehnungsübungen zur Vorbeugung - und Geduld wieder weg, und wenn es mit Schmerzen ganz, ganz schlimm ist, dann ruhig mal entzündungshemmende Schmerzmittel nehmen, wie Parkemed, 3x täglich zum Essen (wegen Magenschleimhaut schützen). Oft sind es mikroskopisch kleine Sehneneinrisse, die zur Heilung lokal entzündliche Reaktionen hervorrufen. Da unterstützt dann so ein Parkemed die Heilung.
 
Vielleicht lindert auch mal ein nächtlicher Kohlwickel, einfach bis maximal 12 Stunden über Nacht - hier das Rezept, falls noch nie gemacht:
ein bis drei dicke, große, grüne Kohlblätter waschen, mit dem Nudelwalker walken, bis Saft aus den Blattadern tritt und die Blätter kräftig duften. Mit diesen das schmerzende Gelenk umlegen, ein Tuch auflegen und das ganze mit leichter Bandage einwickeln. Tut die Kälte der Blätter nicht gut, sie einfach auf umgekehrtem Kochtopfdeckel über Wasserbad etwas anwärmen.
 
Ein Tennisarm hat eine gute Prognose, d.h. das er sich wieder verabschiedet und mit guter Vorbeugung (da weiß ein guter Physiotherapeut immer am besten Bescheid) auch nicht mehr so leicht wieder kommt. Deshalb nur Mut.
Der Herr macht alles gut. ER weiß ja alles und kennt sich bei Tennisarmen besser aus. Der Herr segne den Bruder und wir beten für ihn. Sollten noch Fragen sein : wir stehen gerne zur Verfügung.
 
In IHM, NA

Dura/akup.htm

frage497-htm.

frage297.htm

frage1384.htm

frage964.htm

schneeberg/schnee36.htm