Home       Bibelkreis.ch

 

Frage: 1462       Masche?

Hallo Hans Peter

Auf deiner Website hat es Artikel über das Händehochhalten beim Gebet, die ich nicht gut finde. Kannst Du Dich darüber äussern?

Liebe Grüsse im Herrn Jesus

Kurt


17.05.04

Liebe Kurt

ich danke Dir für den Hinweis. Ich bin überzeugt dass die Erkenntnis zunehmen wird, dann, wenn man sich über das Wort Gottes unterhält und uns unter das Wort Gottes stellen. Es ist gut,  wenn wir da einerlei Gesinnung haben, dann brauchen wir nicht in allem immer die gleiche Meinung zu haben. Ich lade mal unbesehen die entsprechenden Links hoch und sobald wir Zeit finden können wir uns darüber unterhalten? Einverstanden?

in IHM
Hans Peter

frage548.htm

..\charism\haendehoch.htm

frage871.htm

..\Dura\hgeist.htm

frage942.htm

frage1399.htm

..\themen\bHinn.htm

..\Werner Titze\hgosw.htm

..\Dura\spachenr.htm

..\WolfFritz\wlehchar.htm

frage494.htm

frage415.htm

frage1238.htm


19.05.04

19.05.04
 
Lieber Hans Peter
 
Daß Hände hoch heben nur für Pfi/Chari. sein soll kann ich mir nicht vorstellen,
denn dieser Satz ist so einfach, daß er unmißverständlich ist.
1Tim 2,8 Ich will nun, daß die Männer an jedem Orte beten, indem sie heilige {O. reine, fromme}
Hände aufheben, ohne Zorn und zweifelnde Überlegung.
 
Heilige Hände:                 Sind die Hände der Heiligen, (alle Körperteile sind heilig, geheiligt)                             
Ohne Zorn:                      Nicht in Aggression, oder in einer zornigen Rede.
Zweifelnde Überlegung:   Hände aufheben, was gibt es da anzuzweifeln ?
 
Dieser Brief war ja an Timotheus gerichtet, welcher bezüglich den Eigenschaften "heilig, zornig, etwas anzweifeln,"
mit den Anordnungen des Apostels, `keine` Probleme hatte.
Dieser Brief in erster Linie ja auch für ihn als Vorbild geschrieben wurde.
 
Damit will ich von mir, oder den anderen, die man vielleicht nicht für würdig genug achtet, einmal ablenken.
 
Würden die erhobenen Hände nur dem Geiste nach zu sehen sein, also das heilige Leben der Heiligen (übliche Anrede in den Briefen), so sind ja ihre Hände allezeit erhoben, ob sie nun beten oder nicht, weil dies ihr Zustand ist.
 
Soll aber unter den Ausdruck, "Heilige Hände aufheben", das Gebet eines Heiligen zu verstehen sein,
so könnte man ja ohne weiteres, anstatt: "Lasset uns beten", auch sagen: "Lasset uns die Hände erheben".
 
Zum anderen, was hat beten, ist reden zu Gott, mit den Händen zu tun.
Reden ist ein Werk unser Sprachorgane
und Hände aufheben ein Werk unserer Hände.
 
["Hände hoch", ist ein militärischer Ausdruck, bei der Gefangennahme und zeigt an,
daß man sich ergeben muß, bzw. sich freiwillig (IHM) ergeben hat.
Die Situation ist eindeutig, da ist man demütig und nicht zornig, da hat es keine Zweifel in der Situation,
der Kampf über Leben und Tod ist entschieden, die Hände sind oben.
(aber, ob das hier so gemeint war?)].
 
Dies hat natürlich nichts mit dem zu tun, so wie ich es früher zu hören meinte bei den Pfingstlern:
Man soll die Hände zu Gott hochheben, oder man soll die Hände hochheben, weil die wie Antennen wirken
und da etwas in einen hineinkommt. (Nun muß ich darüber lachen).
 
Wenn nun Brüder meinen, weil Pfingstler Hände hoch halten, in einer verkehrten Denkart (in der Summe)
und man dies deswegen nicht soll, damit man sich ihnen nicht gleichstellt, so dürfen sie auch nicht mehr beten,
weil das tun sie nämlich auch.
 
Ich hebe auch keine Hände mehr hoch, meine aber trotzdem, daß es richtig ist, wenn es welche tun.
 
Lk 24,50 Er führte sie aber hinaus bis nach Bethanien und hob seine Hände auf und segnete sie.
Lk 24,51 Und es geschah, indem er sie segnete, schied er von ihnen und wurde hinaufgetragen in den Himmel.
Lk 24,52 Und sie warfen sich vor ihm nieder und kehrten nach Jerusalem zurück mit großer Freude;
Lk 24,53 und sie waren allezeit im Tempel, Gott lobend und preisend.
 
 Hände aufheben, eine Geste des Segnens, für die Gesegneten von dem Gesegneten.
 
Herrlichen Gruß
Kurt
 
19.05.04

Für mich kommt erst einmal das Wort Gottes und dann lange nichts.  

Nun steht doch schwarz auf weiß: 

8  So will ich nun, daß die Männer an jedem Ort beten, indem sie heilige 

Hände aufheben ohne Zorn und Zweifel.

1. Tim.2,

 Die um alle "heilige" Theologie kommt man nun zu der Erkenntnis, dass

dem nicht so wäre! Das entzieht sich leider meiner menschlichen Logik

und Vorstellungkraft.

Nur weil die Charis alle möglichen Sachen missbrauchen, müssen wir

doch nicht meinen, uns ständig mit Charis vergleichen zu müssen.

  soli deo gloria

 Grüße

 Michael