Home       Bibelkreis.ch

   Frage: 1475

Lieber HP

In 1.Mose 2,17ff spricht der HERR vom Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen... Wie wir alle wissen, assen Eva und dann Adam. Siehe auch 1.Mose 3,11.

Als ich das kürzlich las, kam mir der Gedanke, ob das wohl das Gewissen ist, das uns der HERR gegeben hat (Joh 9,41 / Röm 1,19f und Röm 2,14ff)?

Bitte um Klärung! Danke!

Gruss

Michael / CH



Lieber Michael

ich habe das auch schon so gelesen und gehört. Aber das würde dann ja eventuell heissen, dass sie "Gewissenlos" in die Versuchung Satans gerattert wären und das glaube ich eigentlich weniger. Ich denke, dass der Mensch physisch, psychisch Intellektuell usw. vollkommen erschaffen war, aber ihr Gewissen war noch nicht geübt, der Gehorsam noch nicht erprobt. Aber der Sündenfall kann keine Zwangsläufigkeit gewesen sein, sonst hätte sie Gott nicht verurteilen können. Das Gewiesen braucht einen Ratgeber eine Messschnur (Gal 6) - wie auch immer und das ist das Wort Gottes und die Lehre der Natur in in uns, die Gott jedem Menschen ins Herzen gelegt hat. Rö. 2.1-16.

Joh 9.41 spricht eigentlich von der Einsicht die dei Pharisäer hatten aber sie wollten im Unglauben bleiben. Einsicht macht verantwortlich, errettet aber nicht. Das ist auch bei den Kindern so. Solange sie noch keine Einsicht über ihre Sündhaftigkeit haben können sie sich auch noch nicht bekehren und stehen noch nicht unter Verantwortlichkeit.

Rö 1.19 beginnt damit, dass alle Menschen Gott kennen, wir müssen darum ja nicht Gott predigen, alle Menschen wissen,  das Gott ist. Kein Mensch glaubt von Natur an Evolution, -  unmöglich , diese dämonische Lehre muss man zuerst an den Schulen lernen, bis man oben leer ist.

Und dieses Wissen hat die die Bosheit des Menschen gedreht bis er zu Götzendiener wurde.- Ein Götzendiener ist einer der etwas Gemachtem dient.

Rö 2.14 , ja das ist das Gewissen

In IHM
Hans Peter