Home       Bibelkreis.ch

Frage: 1478

Lieber Hans Peter

 

1) Wo steht in der Bibel geschrieben, dass man nur dann zur Gemeinde Jesu gehört, wenn man das Glaubensbekenntnis abgelegt hat, worin man die Kreuzigung als Willen und Erlösungswerk Gottes erwähnt? Jesus sagte doch, wer den Willen tut meines Vaters im Himmel sind meine Verwandte, das können auch Heiden sein, die intuitiv den Willen Gottes leben.

 

2)  Wo steht in der Bibel, dass Gott gewollt habe, dass Jesus gekreuzigt werden soll zur Errettung der Menschen? Für die Verfehlungen aller jetzt lebenden Menschen? (Seine Sendung/ das Befolgen seiner Lehren finde ich nämlich wichtiger, um die Verbindung zu Gott wieder herzustellen) Nach den damaligen mosaischen Gesetzen war er sündig, wie viele andere vor Gott unschuldigen auch..

 

3) Wo steht in der Bibel, dass man mit dem Glaubensbekenntnis, der so genannten Bekehrung, den Heiligen Geist gleich mitgeliefert bekommt, und sich ohne Änderung der Gesinnung als Wiedergeboren wähnen darf?   Ich kenne viele „Wiedergeborene“ die sich in Art und Gesinnung nicht von weltlichen Unterscheiden.

 

4) Wo steht in der Bibel, dass man Jesus als Schöpfer-Gott anbeten soll?  Jesus und Paulus beten Gott, den Schöpfer an. Jesus nennt ihn Vater und Paulus Vater seines Herrn Jesus Christus.

 

5) Wo steht in der Bibel, dass Gott aus drei Personen bestehen soll?  Wenn wir im Gebet oder in Taufen „ im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes „ beten, dann heisst das für mich…dass der Vater der wahre Gott ist, der Höchste, sein Sohn Jesus Christus, der Mittler uns den Weg zeigt um mit Gott in Verbindung zu treten, damit der Heilige Geist uns durch das Leben führen kann, wie es Gott so wunderbar für uns gedacht hat.

 

6) Wo steht in der Bibel geschrieben, dass Jesus als Sündloser geopfert werden musste für den neuen Bund und die Sünden dieser Welt, weil er ohne Schuld war? Gott will ja keine Opfer laut Hosea 6,6 sondern Liebe und Erkenntnis Gottes. Gott will keine Opfer, sondern Barmherzigkeit. Jesus lebte die Barmherzigkeit. Durch die Thora wurden auch mehrere Unschuldige getötet, durch Menschen, die sich dadurch vor Gott schuldig machten.

 

7) Wo steht in der Bibel geschrieben, dass die Kreuzigung das Evangelium bedeuten soll, das verbreitet werden soll? Das Ermöglichen des Baus von Gottes Reich auf Erden, durch das Vertrauen auf Jesus, dass er uns den wahren Gott bekannt macht und uns den Weg zu ihm zeigt, ist doch eher eine Frohe Botschaft, oder nicht?

 

Herzliche Grüsse

 

Esther, eine aktive Jüngerin Jesu

Liebe Ester, ich werde Dir zu jedem einzelnen Thema antworten, habe einfach etwas Geduld mit mir . Danke! 
 Liebe Grüsse Hans Peter 26.05.04/ 22.15


27.05.04

Liebe Ester

zu Frage 1 
Ich selber habe ein Glaubensbekenntnis auf der Website. Habe es nicht selber verfasst, hat mir ein Bruder aus Amriswil geschenkt. Das unterzeichnen eines Glaubensbekenntnis macht mich weder zum Christen noch werde ich dadurch Mitglied der Versammlung des lebendigen Gottes. Einzig und allein durch das Blutvergiessen des Herrn Jesus am Kreuz wurde der Zugang zu Gott geöffnet. Das errettet aber keinen Menschen. Errettet wird man nur,  wenn man auch das Blutvergiessen des Herrn Jesus ganz bewusst für sich in Anspruch nimmt, dasa einzig und allein Sein Blut uns gewaschen hat von unsren Sünden. Viele Menschen bleiben verloren, auch wen sie an den Herrn Jesus ""glauben"", aber Sein Erlösungswerk am Kreuz von Golgatha verleugnen. Viele sind verloren darum suchen sie nach Wunder und Zeichen, weil sie nicht glauben, was in der Bibel geschrieben  steht.  Deswegen steht ja auch Joh 3.16 nach Johannes 3.14! Wer nicht an den Herrn Jesus glaubt, den Gott aus den Toten auferweckt hat, ist nicht errettet vor dem kommenden Zorn. 1. Thess 1.10. Ohne Blutvergiessung gibt es keine Vergebung,  Hebr 9.22. Wie sind erlöst, nicht durch unsere Taten sondern auf Grund des erlösenden Blutes Jesus Christi 1. Petrus 1.18 Siehe auch die Blutbesprengung der Auserwählten 1 in 1. Petrus 1,2.
 

zu:  "Jesus sagte doch, wer den Willen tut meines Vaters im Himmel sind meine Verwandte, das können auch Heiden sein, die intuitiv den Willen Gottes leben" Ich nehme an Du meinst Mt 12.50? Kannst Du Esther  mir das noch kurz bestätigen, dann kann ich darüber weiter schreiben, was der Herr hier im Zusammenhang meint.

.,.,.,.,.,.,.,.,.,.,.,...,.,.,.,.,.,

 

Zu Frage  2

Da sind einige Dinge aufzuarbeiten.  Lies mal:

Lk 18,31 Er nahm aber die Zwölfe zu sich und sprach zu ihnen: Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was durch die Propheten auf den Sohn des Menschen geschrieben ist; und
 

Lk 24,45 Dann öffnete er ihnen das Verständnis, um die Schriften zu verstehen, Lk 24,46 und sprach zu ihnen: Also steht geschrieben, und also mußte der Christus leiden und am dritten Tage auferstehen aus den Toten, Lk 24,47 und in seinem Namen {Eig. auf Grund seines Namens} Buße und Vergebung der Sünden gepredigt werden allen Nationen, anfangend von Jerusalem.

Kennst Du Jesaja 53,13 -53,12?

Dann: " Zum Befolgen Seiner Lehre."  Wenn Du leben aus Gott hast, in dem Weinstock bist Joh 15, dann kannst Du in IHM bleiben.

Dann zu" Nach den damaligen mosaischen Gesetzen war er sündig, wie viele andere vor Gott unschuldigen auch.." Wie meinst Du das?


 

Hallo Esther    26.05.04

Sorry, aber wenn du solche fundamentale Fragen stellst, dann bist du (noch) kein Jüngerin Jesu, sprich biblisch gläubig so wie es der HERR will!
Ich bin übrigens auch kein Jünger, denn ein Jünger hat den HERRN Jesus zu Lebzeiten gesehen, ich aber nicht, also bin ich kein Jünger, aber das ist ein Detail.

Lies einmal dieses File auf dieser Homepage durch, das sollte dir einige deiner Fragen beantworten. Link: https:///evang/Umkehr_zu_Jesus_version3.pdf
Studiere es durch anhand der Bibel und wenn du betest und wirklich Erkenntnis willst (der HERR merkt ob du ehrlich bist), dann wird er sie dir geben!

Es kommt mir aber immer mehr vor, als seiest du aus einer pseudo / esoterischen Verein oder aus einer solchen Gruppe. Sorry wenn ich dir damit zu nahe trete, aber es macht so den Anschein! Einfach deine Schreibweise und die Wahl deiner Wörter... Ein bissle esoterisch tönt es halt.... Habe ich recht?

Gruss
Michael / CH

PS: Warum ich es mir leicht mache und auf ein fixfertiges File verweise? Nun, ich könnte dir schon die Stellen dort rauskopieren und unter deine Fragen, bzw. Sätze einfügen, aber wenn du wirklich fragend und suchend bis, dann machst du es, und sonst lass es halt sein!
Wenn du aber nicht fragend oder suchend bist und hier einfach deine Lehre oder deinen Glauben streuen willst oder Hans Peter und uns bibeltreue Christen auf "Trab" halten willst, dann lass es bitte sein, so was brauchen wir hier nicht. Wir hätten in diesem Falle besseres zu tun...! Ich hoffe du verstehst das...! Danke!


Hallo Esther,    27.05.04

als ich Deine :"Wo steht in der Bibel geschrieben?" -Sätze gelesen habe, verschlug es mir fast den Atem. Hört sich ziemlich nach JZ- Irrlehre-an- Gerade aber auch das:

*Zitat:" Wo steht in der Bibel, dass Gott gewollt habe, dass Jesus gekreuzigt werden soll zur Errettung der Menschen*? *Für die Verfehlungen aller jetzt lebenden Menschen?* (Seine Sendung/ das Befolgen seiner Lehren finde ich nämlich wichtiger, um die Verbindung zu Gott wieder herzustellen) Nach den damaligen mosaischen Gesetzen war er sündig, wie viele andere vor Gott unschuldigen auch.."

zeigt besonders an, wie sehr Du auf einem Irrweg wandelst- dann hast Du auch einen der schönsten Sätze im NT auch überhaupt nicht verstanden

Joh.3,16 und Jesu letzte Worte auch nicht Joh 19,30.

Den Gipfel der Verirrung bietet nun noch der letzte Satz des o.g.

Zitats- jedenfalls ist ein Mangel an Bibellese/Verständnis unverkennbar.

Jetzt würde mich allerdings noch interessieren, wie es zur Selbsternennung: "aktive Jüngerin Jesu" kam und wie man das verstehen soll?

Jesus starb am Kreuz, damit wir aus allem religiösen Nebel zum Frieden mit Gott kommen. Dem HERR sein Dank dafür!

Joachim


Lieber Bruder Michael/CH   27.05.04

 

Wieder einmal weichst Du meinen Fragen aus. Ich habe mein Leben Jesus übergeben, (er rief mich und ich war bereit, mit allen Konsequenzen) ich lebe den Glauben (auch für andere sicht- und spürbar). Mit Esoterik habe ich nichts zu tun. Die Bibel ist so mit Weisheiten von Geisterfüllten Menschen vollgepackt, dass es für ein christliches Leben in IHM ausreichend ist.

 

Mir scheint, dass viele Menschen sich zur Gemeinde Jesus Christus unseres Herrn zählen, aber sich nicht an seine Gebote halten wollen/können, weil in ihnen das Fleisch (weltliches Denken) stärker ist, als der Geist, der Tempel noch nicht ganz gereinigt. Der Buchstabe tötet, (vor allem wenn falsch übersetzt oder interpretiert und für Wahr genommen) doch der Geist Gottes, der unseren Herrn vom Tode auferweckt hat, belebt, führt in die Erkenntnis (Männer wie Frauen) von Gottes Wille.

 

Seit ich ein aktives Werkzeug im Zeichen der christlichen Nächstenliebe bin, höre ich täglich auf Gottes Wort (den Geist in mir, der mich in alle Wahrheit führt, in der Bibel auf Fehlinterpretationen hinweist, die ebenfalls bibeltreue Christen auch sehen müssten). Doch es heisst ja, sie haben Augen, sie können sehen, aber nicht erkennen.

 

Jesus hat sein Leben geopfert, hat seinen Auftrag vom Höchsten, alleinigen Schöpfergott der Liebe ist, angenommen und ausgeführt. Er wollte die Menschen vom sündigen Verhalten durch die mosaischen Gesetzen befreien  (die er als Gebot der Liebe zu Gott und zu den Nächsten und zu sich zusammenfasste –wer göttlich liebt, tötet nicht stiehlt nicht, tut niemandem weh, liebt alle Menschen gleich, und will deren Bestes mit Hilfe der Gaben (Geschenk Gottes) die man unter der Führung durch Gottes Geist gezielt einsetzen kann. (Ich kenne andere Christen, die ein erfülltes Leben unter Gottes Führung erLEBEN und voll auf Gott vertrauen)

 

So wie der unermüdliche Paulus die Verbreitung des Evangeliums, die Umkehr zum Verhalten, wie Jesus den Menschen –als Bevollmächtigter Gottes- offenbarte, um eine Verbindung mit Gottes Geist zu ermöglichen.

 

Mit Bibellesen allein kann man nicht Mithelfer an Gottes Friedensreich auf Erden sein, zu dem uns Jesus Christus die Anweisungen Gottes gab, die ER so liebevoll und einleuchtend vorgelebt hat.

 

Als derzeitige Jünger(in) nimmt man das Kreuz auf sich und setzt sich für die Menschen(Nächsten) ein, die vom Herrn einem zugeführt werden. Man lässt sich von Gottes Geist führen mit der Gewissheit, dass nicht jeder Christ gleich geführt wird, jeder nach seinen Möglichkeiten, da uns der Herr nicht mehr zumutet, als uns zuträglich. Er kennt unsere Fähigkeiten und Möglichkeiten besser, als wir. Ich staune selber, was ich –nur dank Gottes vielfacher Unterstützung- fähig bin für Gottes Reich zu tun.

 

Vielleicht treffen wir uns einmal zu einem Gespräch, über Jesus Nachfolge, was Ihr darunter versteht, und wie befreiend es ist aus der Finsternis geführt zu werden, wo nur noch der Wille Gottes zählt? Vielleicht wäre Hans Peter Wepf auch bereit, oder stört es Euch, dass ich mir als Frau erlaube, Fragen zu stellen, die Euch Jesus vielleicht auch stellen wird, wenn er wieder kommt?  Ich hoffe, er kommt bald um seine Gemeinde aufzuklären, was sein wahrer Erlösungsauftrag war. Gott gab seinen Sohn heisst nicht, dass Gott Jesus töten liess um Gottes Reich zu bauen, sondern um den Menschen zu zeigen auf was für ein Verhalten Gott wirklich Wert legt. Denn Gott will keine Opfer, sondern Liebe untereinander, Mitgefühl, ein Miteinander statt Gegeneinander. Das steht oft in der Bibel, doch einzelne Gemeinden pflücken nur gewisse Bibelstellen heraus und was sonst noch steht wird ignoriert. Ich habe verschieden Glaubensgemeinschaften besucht, weil mich der Herr dorthin schickte.

 

Liebe Grüsse , Esther   (ich hoffe, die Abkürzung COSB ist nicht urheberrechtlich geschützt, sie trifft nämlich auf mich zu, man sagt, ich sei Teilentrückt, weil ich nichts tue, was mein Herr nicht tun würde)

 

Ich bin auch bibeltreu, sehe aber eher die Zusammenhänge von Aussagen und lasse mich von Zufügungen durch moderne Uebersetzer nicht irritieren. Man sollte die Bibel so lesen, wie es dasteht und nichts dazufügen, was man denkt, es könnte so gewesen sein. Wie das mit dem Pfahl, der bei der Erhöhung wie die Schlange plötzlich auftaucht. Erhöhung heisst ja nach der urschriftlichen Uebersetzung  nicht aufhängen.


Liebe Esther  28.05.04

Also zu aller erst einmal habe ich in einem richtenden und absoluten Ton geschrieben, das steht mir nicht zu! Sorry. Trotzdem machst du den Anschein, dass du noch gar kein Kind Jesu bist! Und diesen Anschein wollte ich dir so klar wie möglich vor Augen führen....

<<Wieder einmal weichst Du meinen Fragen aus.<<

Nein, tue ich nicht! Ich habe dir das File verlinkt, dort kannst du all deine Fragen nachlesen. Mach das bitte! Hast du es schon gemacht? Du gehst Punkt für Punkt durch, du liest das "Statement", dann die Bibelstellen als Beweis, das es auch so in der Bibel steht. Dann werden mit diesen Bibelstellen diese deine Fragen beantwortet...
Ich kenne dieses File sehr gut und die Bibelstellen darin, denn ich habe genau diese Basics die du hier stellst, in diesem File beantwortet und schon Stunden über diesen Stellen gebrütet, denn ich habe das File selbst verfasst....
Somit habe ich die Arbeit und die Zeit auch in dich investiert, wenn du das File liest!

Du schreibst: <<
Ich habe mein Leben Jesus übergeben, (er rief mich und ich war bereit, mit allen Konsequenzen)<< und in deinem letzten Post schriebst du <<Esther, eine aktive Jüngerin Jesu<<

Gott ruft nicht einmal so und einmal so! Gott ruft immer nach der Bibel, seinem Wort. Wenn er dich gerufen hat, dann hat er dir zuvor Erkenntnis über genau die Fragen gegeben (mit Einschränkungen in Frage 3 und 6, da diese Fragen z.Teil keine positive Antwort bringen werden, bzw. die Frage z. Teil ins Detail geht), die du hier stellst, darum kannst du schwerlich ein Kind Jesu sein. Vielleicht willst du eines sein, oder du meinst du bist eines, aber es scheint nicht danach... Weisst du warum? Du fragst so absolut essentielle Fragen, so absolute Basics des biblischen Glaubens, absolute Pfeiler und die wichtigsten Lehren der Bibel, die du scheinbar weder kennst noch verstehst... Vielleicht überführt dich und ruft dich der HERR gerade in dieser Zeit, wir wollen es doch sehr hoffen...

Eine Geschichte dazu, damit du mich verstehst, ist mir heute Abend eingefallen:
Nehmen wir einen Embryo an, gerade nach der Befruchtung! Nehmen wir an, er besteht aus 2 oder 4 Zellen. Nehmen wir weiter an, dass er reden, hören, denken könnte wie ein Kind. Klar es ist ein "spezieller" Embryo...

Nun sagt dieser Embryo mir: "Ich bin wie ein geborenes, fünfjähriges Kind, ich kann z.B. laufen!"
Nun sage ich: "Gut beschreibe mir mal das laufen!"
Dann sagt er: "Ich kann es dir nicht beschreiben, ich weiss es nicht."

Dann schaue ich ihn an und sage: "Du hast keine Füsse, was sind Füsse, beschreibe sie mir, wie sehen sie aus!"
Er antwortet: "Ich weiss nicht wie es sich anfühlt zu laufen. Ich weiss nicht was Füsse sind, wie sie aussehen, aber ich kann atmen!"

Dann sage ich: "OK! Was ist atmen, wie fühlt es sich an, wenn du einatmest, wenn du ausatmest, wenn du zu wenig Luft bekommst?"
Antwort: "Ich weiss es nicht, ich kann es nicht beschreiben."

Frage an dich: Kannst du nun sagen, nur aus diesen zwei, drei Fragen, ob der Embryo ein geborenes, fünfjähriges Kind ist?
Klar, du weisst das es ein Embryo ist, wenn du es aber nicht wüsstest und ein scheinbares Kind würde es dir so sagen (eines das du nicht sehen könntest). Würdest du nicht stutzig werden? Wie kann ein Kind nicht wissen, was Beine sind? Wenn es keine eigenen hat, dann sieht es wenigsten bei anderen welche und kann das laufen von dort her beschreiben. Noch viel klarer ist es beim atmen...
Siehst du, zu einem geborenen, fünfjährigen Kind gehören ganz einfach solche Dinge wie atmen und laufen (wenn es keine Behinderung hat). Es sind ganz einfach Basics, die muss es können, sonst stimmt etwas nicht, sonst ist was falsch! Das Kind kann es (atmen / laufen) aber nur beschreiben, darüber nachdenken, es erfüllen und verstehen, wenn
es dies kennt, versteht, schon einmal gemacht hat ganz einfach darin lebt! Und genau dieses "darin lebt" macht ein geborenes, fünfjähriges Kind aus!
Und genau auch bei einem Kind Jesu gibt es Dinge die müssen sein, sonst ist es kein Kind Jesu. Diese Vorgaben oder Definitionen die mache nicht ich, sondern der HERR in der Bibel!

Tut mir echt leid! Aber es macht denn Anschein, dass du noch kein Kind Gottes bist. Du kannst es noch lange sagen, leider macht es nicht den Anschein, das du eines bist...
Dieser Anschein beruht darauf:

a) Ich weiss wie ich früher, vor meiner Bekehrung und Wiedergeburt, war. Ich war genau so unwissend wie du, ich hätte genauso gefragt wie du! Ich hatte keine Erkenntnis, die der HERR schenkt, keine Wissen über den HERR (sorry, aber du fragst wie eine Unwissende, klar auch, wenn du es wüsstest, bräuchtest du es nicht zu fragen)! Ich dachte auch, ich sei gläubig, die Kirche in der in damals ging, sagte es mir. Aber ich wusste nichts! Weil man Gott nicht finden kann, bevor er sich nicht finden lässt!
Ich kannte ihn nicht, bis er mich überführte durch den Heiligen Geist, er gab mir Erkenntnis, wer Jesus und Gott ist!

b) Ich weiss wie der HERR mich geführt hat, wie er mich überführt hat (er schenkte mir das Wissen und die Erkenntnis, nicht ich selbst habe sie mir erarbeitet!) und wie ich darauf geantwortet habe! Ich wusste damals klar noch wenig, aber es gibt gewisse Dinge, die man wissen muss, das lehrt die Bibel.

c) Ich weisst von tausenden von Geschwistern auf der ganzen Welt, wie es ist, ein Kind Gottes zu werden. Es gibt gewisse Dinge, die sind bei allen Geschwistern Gottes gleich, bzw. bei ihrer Bekehrung und Wiedergeburt waren gewisse essentielle Sachen geklärt, die wussten das dann! Vielleicht wussten sie noch viel mehr, aber sie wussten mindestens gewisse Dinge. Und aus dem Bereich dieser gewissen Dinge kamen deine Fragen...
Warum weisst du sie aber nicht, wenn du schon ein Kind, bzw. eine Jüngerin oder gläubig bist?

d) Ich weiss und habe verstanden was die Bibel zu deinen Fragen lehrt! Ich kenne die Antworten und ich weiss auch, was ein gläubiger Mensch erkannt haben muss!

Klarer kann ich des dir nicht sagen, was ich den Eindruck von deinen Fragen habe, sorry!
Klarer ist nur die Bibel und die Stellen dazu findest du im File!

Gruss
Michael / CH

 

Liebe Esther

<<Mir scheint, dass viele Menschen sich zur Gemeinde Jesus Christus unseres Herrn zählen, aber sich nicht an seine Gebote halten wollen/können, weil in ihnen das Fleisch (weltliches Denken) stärker ist, als der Geist, der Tempel noch nicht ganz gereinigt. <<

Nun, auf das "zählen" kommt es nicht an, das kann Selbstbetrug oder Täuschung sein! Es kommt darauf an, ob es wirklich so ist!

<<Als derzeitige Jünger(in) nimmt man das Kreuz auf sich und setzt sich für die Menschen(Nächsten) ein, die vom Herrn einem zugeführt werden.<<

Frage: Du spricht mir auffallend oft von "christlicher Nächstenliebe" und "Arbeit" am Nächsten. Das ist ja schon gut, nur passt es gut in die Zeit... Aber auch diese Werke bringen keine Errettung, sondern die Errettung schafft Werke! Die Errettung schafft alleine der HERR!

<<Vielleicht treffen wir uns einmal zu einem Gespräch, über Jesus Nachfolge, was Ihr darunter versteht, und wie befreiend es ist aus der Finsternis geführt zu werden, wo nur noch der Wille Gottes zählt? <<

Siehe das File. Dort geht es vom gehen aus der Dunkelheit ins Licht!
Wäre übrigens bereit dazu, wenn wir uns bei HP treffen könnten...
Aber es geht dann nicht darum, was wir "verstehen", es gibt nicht Wahrheiten, sondern nur eine Wahrheit! Jesus, und die Erkenntnis über seine Person schenkt der Geist. Und die ist in fundamentalen Dingen nicht einmal so und dann wieder so. Der Geist offenbart sich dir in fundamentalen Dingen nicht anders als bei uns. Sonst ist etwas falsch. Entweder bei dir, bei uns oder bei beiden, aber beide Seiten können nicht gleichzeitig stimmen!

<<dass ich mir als Frau erlaube, Fragen zu stellen, <<

Nun, das Forum ist keine Gemeinde, in einer Gemeinde hättest du wohl besser zu schweigen! Aber hier darfst du, solange du nicht massenhaft deine Lehren breitschlägst. Mir macht es nicht aus. Jedenfalls jetzt noch nicht...
Ich nehme mir mal die Freiheit dies zu sagen, gell HP!    (Ich habe schon darüber  geschrieben... Gruss H.P. )

<<die Euch Jesus vielleicht auch stellen wird, wenn er wieder kommt?<<

Nun, er wird uns fragen stellen, das ich richtig! Aber ganz bestimmt nicht diese! Denn diese hat er uns offenbart und die weiss er und auch wir, die haben wir nicht zu beantworten! Das sind Basics wie deine Fragen (ausser 3 und 6 zum Teil, aber das hatten wir schon mal).

<< Ich hoffe, er kommt bald um seine Gemeinde aufzuklären, was sein wahrer Erlösungsauftrag war. <<

Muss er nicht! Er macht das jeden Tag, wenn er Menschen überführt! Wenn er kommt, dann hat das einen anderen Grund und ein anderes Ziel!
Lies die Bibel, dort steht das alles drin, da muss man nicht warten, bis er wiederkommt und uns das erklärt!

<<Gott gab seinen Sohn heisst nicht, dass Gott Jesus töten liess um Gottes Reich zu bauen, sondern um den Menschen zu zeigen auf was für ein Verhalten Gott wirklich Wert legt. Denn Gott will keine Opfer, sondern Liebe untereinander, Mitgefühl, ein Miteinander statt Gegeneinander. <<

Lies das File! 
https:///evang/Umkehr_zu_Jesus_version3.pdf

<<Denn Gott will keine Opfer, sondern Liebe untereinander, Mitgefühl, ein Miteinander statt Gegeneinander. Das steht oft in der Bibel, <<

Die Frage ist, was war genau der Auftrag von Jesus und musst du ihm zu 100% nachfolgen, oder nicht? Musst du ans Kreuz gehen? Wenn Gott keine Opfer will, dann von dir auch keines? Aber von Jesus doch? Oder hatte er einen speziellen Auftrag, der eben doch nicht ganz das ist, was deiner ist? Vielleicht wegen seiner Stellung? Oder meinst du Jesus sei ein "gewöhnlicher" Mensch gewesen? Und meinst du, man kann so einfach dich und Jesus in den selben Topf werfen?

<<
Teilentrückt<<

Diesen Ausdruck habe ich noch nie gehört! Wo steht das in der Bibel? Vielleicht meinen wir ja das Gleiche mit anderen Ausdrücken...

<<
Zusammenhänge von Aussagen<<

Wir auch, das kannst du mir schon glauben.

<<und lasse mich von Zufügungen durch moderne Übersetzer nicht irritieren<<


Ich für mich auch nicht...

<<Wie das mit dem Pfahl, der bei der Erhöhung wie die Schlange plötzlich auftaucht. Erhöhung heisst ja nach der urschriftlichen Uebersetzung  nicht aufhängen.<<

Pfahl, Schlange, Erhöhung? Sorry, aber kann es sein, das du eine andere Bibel als ich hast? Eine wie die Zeugen Jehovas? Steht da so was drin?  Wo steht das drin?
Aber vielleicht weiss ich dies ja wirklich nicht, lasse mich gerne belehren.

Gruss
Michael / CH

 


Liebe Esther,   Trinität

aus verschiedenen Eintragungen von Dir erkenne ich erhebliche Glaubens-/Erkenntnisprobleme bei Dir. In unserer Gemeinde wurden verschiedene Personen Unitarier, als sie mit diesen in Verbindung getreten waren. Wir übrigen Brüder waren jetzt gefordert, eine saubere biblische Aussage zu dieser Frage zu erarbeiten. Dabei griffen wir natürlich auch auf vorhandene Bibelarbeiten zurück. Verwirrung bringen die Unitarier durch falsche Behauptungen über die Geschichte des Christentums, sowie die falsche Behauptung, die gesamte Bibel sei in aramäisch verfasst worden, die uns bekannten griechischen Urtexte eine Fälschung. Das Buch "Der Dreieinige Gott, die selbstverschuldete Wunde der Christenheit", angeboten in der Homepage der Unitarier, verwirrte unsere Gemeindemitglieder. Es ist sehr fehlerhaft, voller Lügen, aber ist durch die menschliche Logik sehr gefährlich. Leider konnten wir diese Gemeindemitglieder nicht überzeugen, es blieb nur die Trennung. Wie können Menschen einen Drei-Einigen-Gott fassen? JESUS Mensch und Gott zugleich? Es geht nur über eine göttliche Offenbarung, wenn wir werden wie die Kinder. Gerade im AT, bes. bei Jesaja wird in Kap 9 das Kind als geboren, der Sohn als gegeben(!) beschrieben. Jesus als Mensch geboren, als Sohn vom Himmel gekommen! Sein Name: starker GOTT!!! Ewigvater!!! Was könnte überzeugender sein?
Oder: Mischa 5 Vers 1, das Kind (Kürzung von mir), dessen Ursprung von Anfang, von EWIGKEIT her gewesen ist. Sollte eigentlich genügen, aber im Hebr.7 wird Melchisedek als Typus für Christus genannt, ohne Vater, ohne Mutter, ohne Geschlechtsregister, weder ANFANG der Tage noch ENDE des LEBENS!!! Im Hebr.1 wird aus dem AT nachgewiesen, daß Christus GOTT ist. Dieser Nachweis war für die Hebräer wichtig, für echte Christen selbstverständlich. Wer erkennen will, findet zahlreiche Stellen über die GOTTHEIT JESU. Ich habe es aufgegeben Unitarier überzeugen zu wollen. Mit Hesekiel 2 Vers 5 und 7, Kap.3 Vers 12 verweise ich darauf wie GOTT in diesen Fällen antwortet: sie mögen darauf hören (es glauben) oder es bleiben lassen. So steht es geschrieben!
In Ihm
Detlef Hach!