Home       Bibelkreis.ch

Frage: 1481

Hallo,

was geschah wirklich in Gethsemane?

Lk.22,43 was war das für ein Engel? War er vom Herrn der ihn stärkte, oder war es ein Engel des Satans der ihn bis an den Tod bedrängte. 

Ich denke der Teufel hatte ein großes Interesse daran, Jesus zu töten ohne Blut weil er wußte, nur das Blut Jesus kann erretten.

Er wurde ja zu Tode betrübt und rang mit dem Tod. 

Also nehme ich an, das der Kelch aus Vers 42 der Kelch Satans ist.

Jesus wollte das Opfer immer vollbringen (deshalb auch sagt er zu Petrus: Satan weiche von mir)

Hier nun gibt ihm der Teufel diesen Todeskelch den Jesus aber nicht will.

 Frage: Kann man das so sehen und verstehen?

 Gruß

Ralf


Hallo Ralf 27.05.04
 
Bei der Schriftauslegung ist die Regel Nummer 1: Die Schrift muss sich selber auslegen, da Gottes Gedanken höher sind als die unsrigen. Da darf man i.d.R. nie sagen: "Ich denke..."
Regel Nummer 2 ist: Zuerst ist die Schrift immer wörtlich zu nehmen. Man darf nicht alles sofort vergeistlichen oder zu deuten versuchen, ausser es ist ein Gleichnis oder es steht ausdrücklich geschrieben, dass es sich um Zeichen handelt (wie in der Einleitung der Offb.).
 
Es steht der Engel sei aus dem Himmel und er stärkte Jesus. Das heisst er stärkte Jesus und bedrängte ihn nicht.
 
Der Kelch ist der Kelch des Zornes Gottes. Das weiss der HERR und ist deshalb so in Bedrängnis, denn er wusste was es bedeutet für die Sünden der Welt zu büssen. Das bedeutete, die volle Wut (ungekürzt) am eigenen Leibe an unserer Statt zu verspüren und sie an unserer Stelle zu tragen. Daher schaut er sich in dieser bittersten Situation nochmals um, ob es vielleicht nicht noch eine andere Lösung für das Sündenproblem gibt. Es gibt keine und Jesus entscheidet sich für den bitteren Kelch. Deshalb liess er sich gefangen nehmen, völlig freiwillig und im Bewusstsein,  was nun kommen würde. Er hätte nur den Vater bitten müssen und er hätte eine Befreiungsarmee erhalten:
 
Mt 26,53
53 Oder meinst du, daß ich nicht jetzt meinen Vater bitten könne, und er mir mehr als zwölf Legionen Engel stellen werde?
 
Doch der HERR wusste, wenn er den Kelch des Zornes Gottes nicht trinken würde, müssten die Menschen ihn trinken und für immer verlorengehen.
 
Das ist in kurzen Worten die Zusammenfassung über Deine Frage.
 
Herzliche Grüsse
Tobias Frei

Lieber Ralf   27.05.04

Wie Tobias mit Recht hingewiesen hat, wurde Jesus Christus  im Garten Gethsemane, Lk 22.43 gestärkt. Jesus Christus ist eben vollkommen  Mensch. In Lk 22.51 heilte Er das Ohr des Malchus, ER ist eben vollkommen Gott.
In: Joh 18,4 Jesus nun, der alles wußte, was über ihn kommen würde, ging hinaus und sprach zu ihnen: Wen suchet ihr?
Joh 18,5 Sie antworteten ihm: Jesum, den Nazaräer. Jesus spricht zu ihnen: Ich bin's. Aber auch Judas, der ihn überlieferte, stand bei ihnen.
Joh 18,6 Als er nun zu ihnen sagte: Ich bin's, wichen sie zurück und fielen zu Boden.

Da sehen wir, ER ist  Gott und Mensch zugleich. Zu hoch für den menschlichen Verstand, aber wir werden IHN eben deswegen EWIG ANBETEN weil ER der Ewige, der Schöpfer Himmels und der Erden , Mensch  wurde, damit EIN Mensch Gott verherrlichen würde im Tode!
Jeder Wiedergeboren Christ versteht aus Glauben den Gott  geschenkt hat,  dass Jesus Christus Gott der Schöpfer ist,  der Mensch wurde um der Erlöser der Menschheit  zu werden. Wir IHN verwirft, bleibt verloren. ER wir verherrlicht in denen, die geglaubt haben wie in den die verloren gehen!

IHM gehört jedes Lob und die Anbetung heute und in Ewigkeit!  Amen.

Hans Peter

PS:
Das der Satan verhindern wollte , dass Jesus Christus am Kreuze sterben würde, das glaube ich aber auch.  Es ist der selbe Satan der religiösen Menschen versucht einzureden dass der Herr Jesus "nur " ein guter Mensch gewesen sei und nicht Gott, und dass Sein Tod am Kreuz nur ein Beispiel für uns und unsere menschliche Liebe darstelle. und dass das Blutvergiessen am Kreuz ein alttestamentlicher Akt eines bösartigen Gottes sei usw.  usf. Wunderbar wenn man das "

Offb 1,5 und von Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde! Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden gewaschen hat in seinem Blute,
Offb 1,6 und uns gemacht hat {Eig. und er hat uns gemacht} zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! {W. in die Zeitalter der Zeitalter; so auch V.18; Kap. 4,9. 10. usw.} Amen.

glauben kann. Dann ist man errettet von sich für die Herrlichkeit.