Home       Bibelkreis.ch

Frage: 1546    ff von 1515    Charismatik

Michael schrieb folgendes:

-

Leider sind diese Wunder aber unbiblisch, da es in der
heutigen Zeit keine solche Wunder gibt, wie sie Jesus tat.



Meine Antwort:

darf ich mal fragen, wer dir das infildriert hat ? .... Biblisch ist diese Aussage auf keinem Fall, und biblisch auch absolut nicht haltbar, da das Wort Gottes sich zusowas nicht hinreisen lässt. Komm mir bitte nicht mit 1.Kor. 13 den dort wird nicht gesagt, zuwann die Gaben aufgehört haben !!! Sondern es wird nur gesagt, dass sie aufhören werden, das ist Fakt !!!

Ich bin der Meinung, dass du aufhören solltest, dieses Anticharismatische Zeugs zu lesen und anfängst mal selber die Bibel zu studieren !!!

Soll ich dir sagen, warum kaum noch Wunder geschehen ? den dafür gibt sehr viele Gründe, ich nenne dir einige:

-

     1. KLEINER GLAUBE

Griechisch “/oligopistos/” - „klein“ und “/pistis/” - „Glauben“ beschreiben einen Glauben, dem es an Zuversicht oder Vertrauen mangelt oder der zu wenig davon hat. Er wird auch als “unterentwickelter Glaube” bezeichnet im Gegensatz zum ausgesprochenen Unglauben. Unterentwickelter Glaube ist der Glaube, der wie ein Senfkorn wächst, wenn Handlung zum Wissen hinzukommt. Beispiele für dieses Wort sind in diesen Versen zu finden:

*Matthäus 8:26* -- Die Jünger sind mit dem Boot auf dem See
(26) Und er spricht zu ihnen: Was seid ihr furchtsam, Kleingläubige? Dann stand er auf und bedrohte die Winde und den See; und es entstand eine große Stille.

*Matthäus 14:31* -- Petrus geht auf dem Wasser und beginnt zu sinken
(31) Sogleich aber streckte Jesus die Hand aus, ergriff ihn und spricht zu ihm: Kleingläubiger, warum zweifeltest du?

*Matthäus 16:8*
Sie vergaßen Brot mitzunehmen und befürchteten hungern zu müssen. Dies geschah zweimal, nachdem sie Gelegenheit hatten, Glauben zu entwickeln und zu gebrauchen. Sie sahen, wie Gott die 5.000 und die 4.000 mit nur ein paar Broten und Fischen speiste. Gott erwartete mehr von ihnen, weil sie schon viel gesehen hatten.
(8) Als aber Jesus es erkannte, sprach er: Was überlegt ihr bei euch selbst, Kleingläubige, weil ihr keine Brote habt?


     2. UNGLAUBE

*Markus 6:1.5-6*
(1) Und er ging von dort weg und kommt in seine Vaterstadt, und seine Jünger folgen ihm nach.
(5) Und er konnte dort kein Wunderwerk [A] tun, außer dass er wenigen Schwachen die Hände auflegte und sie heilte. A) o. keine Machttat; griech. Dynamis;
(6) Und er wunderte sich über ihren Unglauben. Und er zog durch die Dörfer ringsum und lehrte.

Es gibt mehre Arten von Unglauben, wie persönlichen Unglauben, der Heilung hindern kann. Es gibt Unglauben in einer Stadt wie Nazareth, der die gemeinschaftliche Heilung behindern kann. Dann, wie wir es in Matthäus 17 sehen können, kann Unglaube die Heilung in einer Nation oder auch einer Generation hindern.

*Matthäus 17:19-20*
(19) Da traten die Jünger für sich allein zu Jesus und sprachen: Warum haben wir ihn nicht austreiben können?
(20) Er aber spricht zu ihnen: Wegen eures Kleinglaubens [A]; denn wahrlich, ich sage euch, wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so werdet ihr zu diesem Berg sagen: Hebe dich weg von hier dorthin! und er wird sich hinwegheben. Und nichts wird euch unmöglich sein. A) nach mehreren alten Handschriften: Unglaubens


     3. UNVERGEBENHEIT

In dieser Schriftstellenpassage beschreibt Jesus, wie einem Diener eine große Schuld vergeben wurde und wie dann derselbe Diener es unterließ, einem anderen Diener eine kleine Schuld zu erlassen. Der Mann, dem die große Schuld vergeben wurde, nachdem er seinen Herrn um Vergebung gebeten hatte, zeigte nicht dieselbe Barmherzigkeit, die er empfangen hatte, gegenüber seinem Mitdiener, so dass der Herr ihn den Folterknechten überlieferte.

*Matthäus 18:34-35*
(34) Und sein Herr wurde zornig und überlieferte ihn den Folterknechten, bis er alles bezahlt habe, was er ihm schuldig war.
(35) So wird auch mein himmlischer Vater euch tun, wenn ihr nicht ein jeder seinem Bruder von Herzen vergebt.

Da ist eine direkte Verbindung zwischen Krankheit und Unvergebenheit. Das Wort für Folter und Qual hier bedeutet: Qual von Körper und Verstand, Folter durch Dämonen, die dem Körper oder Verstand intensive Schmerzen zufügen.

Erst kürzlich habe ich auf CNN gehört, wissenschaftliche Tests haben erwiesen, dass Zorn Bluthochdruck, Herzprobleme und Krankheiten verursache. Bitterkeit verursacht auch mentale Probleme, Krebs und chronische Leiden.

*Matthäus 6:14-15*
(14) Denn wenn ihr den Menschen ihre Vergehungen vergebet, so wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben;
(15) wenn ihr aber den Menschen ihre Vergehungen nicht vergebet, so wird euer Vater auch eure Vergehungen nicht vergeben.

* Matthäus 5:23-25*
(23) Wenn du nun deine Gabe darbringst zu dem Altar und dich daselbst erinnerst, dass dein Bruder etwas wider dich habe,
(24) so lass daselbst deine Gabe vor dem Altar und geh zuvor hin, versöhne dich mit deinem Bruder; und dann komm und bringe deine Gabe dar.
(25) Willfahre deiner Gegenpartei {O. deinem (der) Widersacher; wie anderswo} schnell, während du mit ihr auf dem Wege bist; damit nicht etwa die Gegenpartei {O. deinem (der) Widersacher; wie anderswo} dich dem Richter überliefere, und der Richter dich dem Diener überliefere, und du ins Gefängnis gesetzt wirst.

Diese Passage beschreibt Verstöße und die Tatsache, dass Gott nicht nur sicherstellen möchte, das wir nicht verletzt wurden, sondern ebenso, dass wenn wir wissen, das wir jemanden verletzt haben, zu ihm gehen und Friedensstifter sein sollen.

Ich war als junger Christ einmal in einer solchen Situation, wo ein Ältester mich korrigierte und mit meinem Verständnis über den Heiligen Geist nicht übereinstimmte. Ich war lehrmäßig richtig, aber als ich sagte, dass ich glaube, dass man den Heiligen Geist als eine Person betrüben kann, schlug er mich. Ich sah den Mann einige Tage später und der Herr sagte: „Geh zu ihm und bitte um Vergebung dafür, wie er die Situation empfunden hatte, so dass er sich gerechtfertigt sah, dich zu schlagen.“ Ich sagte: “Herr, er hat unrecht. Ich habe ihm vergeben und bin frei von Kränkung.“ Der Herr sagte, dass er aber noch nicht frei von Kränkung sei und obwohl ich recht hatte, sagte der Herr, ich solle Frieden schließen. Als ich es tat, sagte der Mann, dass es in Ordnung sei, ich es aber nicht wieder machen solle. Ich musste an diesem Punkt dann die Entscheidung treffen, nicht wieder gekränkt zu sein.

Viele von euch sind an einem Punkt, wo ihr wisst, dass jemand etwas gegen euch hat und ihr habt recht. Du sagst: „Ich kann nichts dafür, wenn sie gekränkt sind, ich habe nichts gemacht.“ Um des Bruders oder der Schwester willen, lege deine Gabe am Altar hin und versöhne dich. Wenn du den ersten Schritt machst, obwohl du nicht gekränkt bist und sie gekränkt bleiben, dann bist zumindest du frei.

Gottes Heilung für Hiob kam, als er denen vergab, die ihn richteten und sogar zu Unrecht. Viele Menschen sagen: ich bitte nicht um Vergebung für etwas, das ich nicht falsch gemacht habe.

*Hiob 42:10-13*
(10) Und Jahwe wendete die Gefangenschaft Hiobs, als er für seine Freunde betete; und Jahwe mehrte alles, was Hiob gehabt hatte, um das Doppelte.
(11) Und es kamen zu ihm alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle seine früheren Bekannten; und sie aßen mit ihm in seinem Hause, und sie bezeugten ihm ihr Beileid und trösteten ihn über all das Unglück, welches Jahwe über ihn gebracht hatte; und sie gaben ihm ein jeder eine Kesita, {ein gewisses Gewicht an Gold oder Silber, welches dem Empfänger als Geld dargewogen wurde} und ein jeder einen goldenen Ring.
(12) Und Jahwe segnete das Ende Hiobs mehr als seinen Anfang; und er bekam vierzehntausend Stück Kleinvieh und sechstausend Kamele und tausend Joch Rinder und tausend Eselinnen.
(13) Und es wurden ihm sieben Söhne und drei Töchter geboren.


     4. INTIMITÄT

Willst du eine Beziehung zu mir haben? Wirst du beten und tiefer gehen?

*Johannes 6:2*
(2) und es folgte ihm eine große Volksmenge, weil sie die Zeichen sahen, die er an den Kranken tat.

Jesus wollte, das sie das Brot vom Himmel kennen lernten. Die Menschen wollten Gott für das, was er tat und wegen des Segens. Jesus sagte: ich möchte Beziehung von Herz zu Herz.

*Johannes 6:53-54*
(53) Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Sohnes des Menschen esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst.
(54) Wer mein Fleisch isst [A] und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag. A) w. zerkaut


     5. SÜNDE

*Jakobus 5:16*
(16) Bekennt nun einander die Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Viel vermag eines Gerechten Gebet [A] in seiner Wirkung. A) o. Bitten, o. Flehen

Jesus sprach zu dem Mann, der 38 Jahre am Teich lag, über Sünde und Krankheit.

*Johannes 5:14*
(14) Danach findet Jesus ihn im Tempel, und er sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden. Sündige nicht mehr, damit dir nichts Ärgeres widerfahre!


     6. GEBET UND FASTEN

Wenn es nicht genug Gebet und Fasten gibt, dann kann dies auch die Heilung in unserem Leben hindern.

*Matthäus 17:21*
(21) Diese Art fährt nicht aus außer durch Gebet und Fasten.

*Psalm 35:13-14*
(13) Ich aber, als sie krank waren, kleidete mich in Sacktuch; ich kasteite mit Fasten meine Seele, und mein Gebet kehrte in meinen Busen zurück;
(14) Als wäre es mir ein Freund, ein Bruder gewesen, so bin ich einhergegangen; wie leidtragend um die Mutter habe ich mich trauernd niedergebeugt.

*Jesaja 58:6.8*
(6) Ist nicht dieses ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: dass man löse die Schlingen der Bosheit, dass man losmache die Knoten des Joches und gewalttätig Behandelte als Freie entlasse, und dass ihr jedes Joch zersprenget?
(8) Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird eilends sprossen; und deine Gerechtigkeit wird vor dir herziehen, die Herrlichkeit Jahwes wird deine Nachhut sein.


     7. STOLZ

*2. Könige 5:10-11*
(10) Und Elisa sandte einen Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Gehe hin und bade dich siebenmal im Jordan, so wird dir dein Fleisch wieder werden, und du wirst rein sein.
(11) Da wurde Naaman zornig und zog weg; und er sprach: Siehe, ich hatte gedacht: Er wird gewisslich zu mir herauskommen und hintreten und den Namen Jahwes, seines Gottes, anrufen und wird seine Hand über die Stelle schwingen und so den Aussätzigen heilen.

Naaman verpasste wegen seines Stolzes und seiner Position fast seine Heilung. Ich war in Meetings, wo Gott jemanden nicht heilte, weil die Person in einer stolzen Haltung richtete. Ich muss nicht nach vorne gehen, um geheilt zu werden – oder: ich werde nicht hinfallen. Sie widerstehen Gott durch Stolz und der Furcht, an Position zu verlieren, wenn sie sehen, das ein Mann der weniger erscheint oder jünger ist als sie, für sie beten würde. Sei als Erstes am Altar, um von Kindern und jungen Menschen zu empfangen. Reagiere auf den Mann Gottes eher so: Ich will alles tun, was der Herr sagt. Ich kümmere mich nicht darum, ob ich verletzbar erscheine oder ob jemand denkt: warum ist denn der am Altar? Unser eigener Dienst mag verhindern, dass wir den Segen der Heilung empfangen, denn viel zu oft sind wir diejenigen, die anderen dienen. Jetzt von einem anderen gedient zu bekommen ist gewissermaßen eine Andeutung, dass bei uns die Dinge nicht mehr in Ordnung sind.


     8. RELIGIÖSER GEIST UND HALTUNGEN

*Matthäus 11:16-17*
(16) Mit wem aber soll ich dieses Geschlecht vergleichen? Es ist Kindern gleich, die auf den Märkten sitzen und den anderen zurufen
(17) und sagen: Wir haben euch gepfiffen, und ihr habt nicht getanzt; wir haben Klagelieder gesungen, und ihr habt nicht gewehklagt.

In dieser Passage beschreibt Jesus eine Generation, die Gott verpasst, weil sie eine vorhersehbare Christenheit möchte. Sie wollen bestimmen, wie die Menschen reagieren und wann sie das tun. Es sind Traditionen und Formeln, die Gottes Heilungskraft behindern können. Wir wollen in Kontrolle sein. Wenn wir die Flöte spielen, dann tanzen die Leute.

*Matthäus 16:1*
(1) Und die Pharisäer und Sadduzäer kamen herbei, und um ihn zu versuchen, baten sie ihn, er möge ihnen ein Zeichen aus dem Himmel zeigen.

Selbst wenn Wunder geschehen und offensichtlich sind, möchte der religiöse Geist Gott herausfordern. Sie sagen: „Ich werde es nicht glauben, es sei denn, Gott heilt auf diese Art“ oder „Wenn Gott die Kranken heilt, dann beweise es uns und heile diesen.“

*Lukas 11:54*
(54) sie lauerten auf ihn, und versuchten ein unbedachtes Wort von ihm aufzufangen, so dass sie ihn beschuldigen könnten. [direkte Übersetzung aus dem Englischen]

Religiöse Geister wollen die Fehler finden, kritisieren und richten. Sie sind an einem Punkt, wo sie von Gott nicht empfangen können, weil sie in einer Haltung des “Ich werde etwas Falsches finden, ich kenne ihn” sind. Sie haben sich bereits eine Meinung gebildet, warten auf einen Fehler, statt eine „Berühr mich“ - Haltung zu haben und demütig zu sagen: “Gott, wenn es echt ist, bitte berühre mich.”

*Eine Form von Frömmigkeit*

*2. Timotheus 3:5*
(5) die eine Form der Gottseligkeit [A] haben, deren Kraft aber verleugnen. Und von diesen wende dich weg! (A) o. Gottesfurcht

Religiöse Formen können die Heilungskraft von Jesus behindern. Wenn wir mehr besorgt sind über die Einhaltung von Traditionen, Zeiten, Regeln, Methoden und dem äußeren Erscheinungsbild, dann hindert das die manifestierte Kraft Jesu.


     9. GOTT BEGRENZEN

*Psalm 78:41*
(41) Ja, und wieder und wieder versuchten sie Gott und begrenzten den Heiligen Israels.

Wir begrenzen Gott auf vielerlei Art und Weise auf ein Wort der Erkenntnis oder auf irgendeine Pauschalabfertigung. Wir verpassen es, zu empfangen, weil es in einer bestimmten Art und Weise geschehen muss oder unter solchen bestimmten Umständen. Wir sagen: Gott kann nur heilen, wenn dies so geschieht oder Gott heilt nur einige. Wir begrenzen Gott in unserer Erwartung und schließen aus, dass Gott es auf einem anderen Weg tun wird, es sei denn, dieser oder jener legt seine Hände auf mich.


     10. ANGST

*Hiob 3:25*
(25) Denn ich fürchtete einen Schrecken, und er traf mich, und vor dem mir bangte, das kam über mich.

Vielfach ist Angst die Einfallstüre durch die der Feind Erb-Krankheiten weiterreicht. Weil wir glauben, dass wir dies oder jenes erben werden, weil meine Mutter und die Ur-Urgroßmutter dies auch hatten. Angst hat sie auch aus dem verheißenen Land herausgehalten und die Furcht einiger Spione verbreitete sich auf viele. Saul wurde als König ausgerufen und sollte vor dem Volk erscheinen, aber seine Furcht veranlasste ihn, sich zu verstecken. Wenn wir die Riesen der Opposition in unserem Leben sehen, den Bericht des Doktors oder die unmögliche Situation selbst, kann dies Angst in uns hervorrufen, welche nicht nur Krankheit verursacht, sondern auch Heilung in unserem Leben verhindern kann.


     11. UNBIBLISCHE DOKTRINEN

*Matthäus 22:29*
(29) Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Ihr irrt, weil ihr die Schriften nicht kennt, noch die Kraft Gottes.

Wisst ihr was eine Festung ist? Eine Festung ist, wenn wir eine Lüge geglaubt haben. Sie ist ein Denkmuster und ein Gedankenprozess, geformt nach dem, was wir glauben, wegen dem was wir gehört oder erlebt haben. Ich habe viele angetroffen, die ihre Heilung nicht annehmen konnten, weil sie gehört hatten und gelehrt wurden, dass Gott nur einige heilt oder denken das Wunder lediglich vor 2000 Jahren geschahen. Gott verwende Krankheit als väterliche Korrektur, Paulus Dorn im Fleisch. Es sei ein Teil unseres Leidens für Jesus. Außerdem glauben sie nicht, dass diese religiösen Doktrinen dafür bekannt sind, dass sie Heilungen heute verhindern können.


     12. DÄMONEN

Dämonen verursachen nicht nur Krankheiten, sondern hindern auch deren Heilung. Manchmal ist nicht das Gebet zur Heilung angesagt, sondern das Austreiben von Dämonen.

*Lukas 13:10-11
Geist der Schwäche/Krankheit *
(10) Er lehrte aber am Sabbat in einer der Synagogen.
(11) Und siehe, da war eine Frau, die achtzehn Jahre einen Geist der Schwäche hatte; und sie war zusammengekrümmt und gänzlich unfähig, sich aufzurichten.

*Matthäus 17:14-15
Epileptiker/Mondsüchtig*
(14) Und als sie zu der Volksmenge kamen, trat ein Mensch zu ihm und fiel vor ihm auf die Knie
(15) und sprach: Herr, erbarme dich meines Sohnes! Denn er ist mondsüchtig und leidet arg; denn oft fällt er ins Feuer und oft ins Wasser.

*Jesaja 61:3
Depression*
(3) um den Trauernden Zions aufzusetzen und ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauer, ein Ruhmesgewand statt eines verzagten {Eig. verglimmenden} Geistes; damit sie genannt werden Terebinthen der Gerechtigkeit, eine Pflanzung Jahwes, zu seiner Verherrlichung.

*Markus 9:25
Tauber und verdummender Dämon*
(25) Als aber Jesus sah, dass eine Volksmenge zusammenläuft, bedrohte er den unreinen Geist und sprach zu ihm: Du stummer und tauber Geist, ich gebiete dir: fahre von ihm aus, und fahre nicht mehr in ihn hinein!

* Matthäus 9:32-33
Stumm machender Dämon*
(32) Als sie aber weggingen, siehe, da brachten sie einen stummen Menschen zu ihm, der besessen war.
(33) Und als der Dämon ausgetrieben war, redete der Stumme. Und die Volksmengen wunderten sich und sprachen: Niemals wurde so etwas in Israel gesehen.

* Matthäus 12:22
Blind machender Dämon*
(22) Dann wurde ein Besessener zu ihm gebracht, blind und stumm; und er heilte ihn, so dass der Stumme redete und sah.

* Apostelgeschichte 10:38
Alle Krankheit ist vom Teufel*
(38) Jesus von Nazareth wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.


     13. AUSREDEN

*Johannes 5:7*
(7) Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen dass er mich, wenn das Wasser bewegt worden ist, in den Teich werfe; während ich aber komme, steigt ein anderer vor mir hinab.

Niemand hilft mir. Ich bin zu krank, um zum Meeting zu kommen. Sie haben kein Wort der Erkenntnis für mich gehabt. Ich bin nicht würdig. Sie haben nicht lange genug für mich gebetet. Ich kann keine Verpflichtung eingehen. Ich arbeite die ganze Zeit. Ich kann mich nicht in diese Schlange von einhundert Menschen stellen, also werde ich kein Gebet erhalten. Ich muß um 20.00 Uhr gehen.

Ausreden beschuldigen jeden und alles dafür, dass wir unsere Heilung nicht empfangen haben.


     14. MOTIV

*Matthäus 11: 7-9*
(7) Als die aber hingingen, fing Jesus an, zu den Volksmengen zu reden über Johannes: Was seid ihr in die Wüste hinausgegangen anzuschauen? Ein Rohr, vom Wind hin und her bewegt?
(8) Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Menschen, mit weichen <Kleidern> bekleidet? Siehe, die weiche <Kleider> tragen, sind in den Häusern der Könige.
(9) Oder was seid ihr hinausgegangen zu sehen? Einen Propheten? Ja, sage ich euch, und mehr als einen Propheten.

Was habt ihr erwartet zu sehen? Seid ihr gegangen um ein Wort zu erhalten oder hingerissen zu sein. Ist es der Mann oder stört euch das ganze Drumherum. Was ist eure Erwartung? Warum bist du hier?

*Johannes 6:26*
(26) Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich, nicht weil ihr Zeichen gesehen, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und gesättigt worden seid.

* 1. Johannes 5:14-15 *
(14) Und dies ist die Zuversicht [A], die wir zu ihm haben, dass er uns hört, wenn wir etwas nach seinem Willen bitten. A) o. Freimütigkeit
(15) Und wenn wir wissen, dass er uns hört, was wir auch bitten, so wissen wir, dass wir das Erbetene haben, das wir von ihm erbeten haben.

Diese Motive können ein Hinderungsgrund für Heilung sein, weil wir vielfach Gott verkehrt bitten und geheilt werden möchten, so das wir weiterhin Nahrung zu uns zu nehmen können, die Krankheit verursacht. Werden wir unser Leben, unsere Eßgewohnheiten und unsere Ernährung ändern?

Manchmal ist unser Motiv Selbstverherrlichung. Ich habe die Geschichte von John G. Lake erzählt, über einen Mann der einen verkrüppelten Jungen half, der sich in den Bergen verirrt hatte und schrie. Dieser Mann stellte sicher, dass keiner ihn sah, rannte hinüber und heilte ihn, bevor irgend jemand sehen konnte, wer es getan hatte. Dann rannte er weg, damit niemand seinen Namen mit dem Wunder in Verbindung bringen konnte.


     15. BESCHWERDEN & MURREN

*4. Mose 21: 4-5*
(4) Und sie brachen auf vom Berge Hor, des Weges zum Schilfmeer, um das Land Edom zu umgehen. Und die Seele des Volkes wurde ungeduldig {O. mutlos} auf dem Wege;
(5) und das Volk redete wider Gott und wider Mose: Warum habt ihr uns aus Ägypten heraufgeführt, dass wir in der Wüste sterben? denn da ist kein Brot und kein Wasser, und unsere Seele ekelt vor dieser losen Speise.

Negative Bekenntnisse. Ich wußte das mir dies widerfahren würde, ich werde immer krank. Ich verdiene dies, weil ich niemals von Gott etwas erhalte. Gott, warum hast du sie geheilt, sie verdient es nicht, ich verdiene es. Gott segnet mich nie. Warum sollte ich den Zehnten geben, es ändert doch nichts. Warum beten, es ist zu hart. Gott spricht sowieso nicht zu mir, warum sollte ich dann sein Wort lesen? Murren: “Warum geschieht mir dies?” oder “Gott warum hast du uns hierher gebracht?” Dort war es doch besser.

*Psalm 78:18-20*
(18) Und sie versuchten Gott in ihren Herzen, indem sie Speise forderten für ihr Gelüst. {Eig. ihre Gier}
(19) Und sie redeten wider Gott; sie sprachen: Sollte Gott in der Wüste einen Tisch zu bereiten vermögen?
(20) Siehe, den Felsen hat er geschlagen, und Wasser flossen heraus, und Bäche strömten; wird er auch Brot zu geben vermögen, oder wird er seinem Volke Fleisch verschaffen?

und

*V. 32-33*
(32) Bei alledem sündigten sie wiederum und glaubten nicht durch {O. an} seine Wunderwerke.
(33) Da ließ er in Eitelkeit {Eig. im Hauch} hinschwinden ihre Tage, und ihre Jahre in Schrecken.


     16. UNGEHORSAM

Oft erhalten wir unsere Heilung nicht, weil wir nicht tun, was der Herr sagt. Egal ob es sich um Vergebung handelt, siebenmal in das Wasserbecken zu springen oder etwas zu tun, was du vorher nicht tun konntest. Oft sind wir gegenüber den Strategien des Herrn für unsere Heilung ungehorsam. Schritte des Gehorsams setzen Heilung frei. Hat Gott zu dir über ein Gebiet des Gehorsams gesprochen? Hast du reagiert?

*Johannes 2:5*
(5) Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagen mag, tut!

Was er euch sagen mag, tut. Ich kenne Menschen, die es ablehnen, auf ein Wort der Erkenntnis zu reagieren oder sich von einer Sünde zu trennen. Ich war in Meetings, wo Gott Menschen bat, im Glauben etwas zu tun, das sie nicht tun konnten und sie lehnten es ab, weil sie sagten: ich spüre und sehe keine Veränderung. Was wäre, wenn Gott zu uns sagte, wir sollen in ein Auge spucken oder auf eine Zunge?

Der Segen kam in das Haus der Witwe in den Tagen Elias, weil sie auf das Wort des Herrn mit Gehorsam reagierte.

*1. Könige 17:11-16*
(11) Und als sie hinging, um es zu holen, rief er ihr zu und sprach: Hole mir doch einen Bissen Brot in deiner Hand!
(12) Und sie sprach: So wahr Jahwe, dein Gott lebt, wenn ich einen Kuchen {d.h. Brotkuchen} habe außer einer Handvoll Mehl im Topfe und ein wenig Öl im Kruge! und siehe, ich lese ein paar Holzstücke auf und will hineingehen und es mir und meinem Sohne bereiten, dass wir es essen und dann sterben.
(13) Und Elia sprach zu ihr: Fürchte dich nicht! gehe hinein, tue nach deinem Worte; doch bereite mir zuerst einen kleinen Kuchen davon und bringe ihn mir heraus; und dir und deinem Sohne bereite danach.
(14) Denn so spricht Jahwe, der Gott Israels: Das Mehl im Topfe soll nicht ausgehen, und das Öl im Kruge nicht abnehmen bis auf den Tag, da Jahwe Regen geben wird auf den Erdboden.
(15) Und sie ging hin und tat nach dem Worte Elias; und sie aß, er und sie, und ihr Haus, viele Tage.
(16) Das Mehl im Topfe ging nicht aus, und das Öl im Kruge nahm nicht ab, nach dem Worte Jahwes, das er durch Elia geredet hatte.


     17. GEBETSLOSIGKEIT

*2. Könige 20:1-6*
(1) In jenen Tagen wurde Hiskia krank zum Sterben. Und Jesaja, der Sohn Amoz', der Prophet, kam zu ihm, und sprach zu ihm: So spricht Jahwe: Bestelle dein Haus, denn du wirst sterben und nicht genesen. {W. leben}
(2) Da wandte er sein Angesicht gegen die Wand und betete zu Jahwe und sprach:
(3) Ach, Jahwe! Gedenke doch, dass ich in Wahrheit und mit ungeteiltem Herzen vor deinem Angesicht gewandelt, und getan habe, was gut ist in deinen Augen! Und Hiskia weinte sehr.
(4) Und es geschah, Jesaja war noch nicht zur mittleren Stadt {Nach and. Lesart: zum mittleren Hofe; (des Palastes)} hinausgegangen, da geschah das Wort Jahwes zu ihm also:
(5) Kehre um und sprich zu Hiskia, dem Fürsten meines Volkes: So spricht Jahwe, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet gehört, ich habe deine Tränen gesehen; siehe, ich will dich heilen; am dritten Tage wirst du in das Haus Jahwes hinaufgehen.
(6) Und ich will zu deinen Tagen fünfzehn Jahre hinzufügen; und von der Hand des Königs von Assyrien will ich dich und diese Stadt erretten; und ich will diese Stadt beschirmen um meinet- und um Davids, meines Knechtes, willen.

Wir müssen so werden wie die ausdauernde Witwe. Als die Jünger Jesus befragten, wie man effektiv betete, war seine Antwort, solange nicht aufzuhören, bis es geschieht.

*Lukas 11:5-8*
(5) Und er sprach zu ihnen: Wer von euch wird einen Freund haben und wird um Mitternacht zu ihm gehen und zu ihm sagen: Freund, leihe mir drei Brote,
(6) da mein Freund von der Reise bei mir angekommen ist und ich nichts habe, was ich ihm vorsetzen soll!
(7) Und jener würde von innen antworten und sagen: Mach mir keine Mühe! Die Tür ist schon geschlossen, und meine Kinder sind bei mir im Bett; ich kann nicht aufstehen und dir geben?
(8) Ich sage euch, wenn er auch nicht aufstehen und ihm geben wird, weil er sein Freund ist, so wird er wenigstens um seiner Unverschämtheit willen aufstehen und ihm geben, so viel er braucht.

Und dann wäre da die Parabel der ausdauernden Witwe.

*Lukas 18:1-8*
(1) Er sagte ihnen aber auch ein Gleichnis dafür, dass sie allezeit beten und nicht ermatten sollten,
(2) und sprach: Es war ein Richter in einer Stadt, der Gott nicht fürchtete und vor keinem Menschen sich scheute.
(3) Es war aber eine Witwe in jener Stadt; und sie kam zu ihm und sprach: Schaffe mir Recht gegenüber meinem Widersacher!
(4) Und eine Zeitlang wollte er nicht; danach aber sprach er bei sich selbst: Wenn ich auch Gott nicht fürchte und vor keinem Menschen mich scheue,
(5) so will ich doch, weil diese Witwe mir Mühe macht, ihr Recht verschaffen, damit sie nicht am Ende komme und mir ins Gesicht fahre.
(6) Der Herr aber sprach: Hört, was der ungerechte Richter sagt!
(7) Gott aber, sollte er das Recht seiner Auserwählten nicht ausführen, die Tag und Nacht zu ihm schreien, und sollte er es bei ihnen lange hinziehen?
(8) Ich sage euch, dass er ihr Recht ohne Verzug ausführen wird. Doch wird wohl der Sohn des Menschen, wenn er kommt, den Glauben finden auf der Erde?

Vielfach verpassen wir es, Heilung zu empfangen, weil wir aufgeben, wenn wir nicht gleich Resultate sehen. Die Bibel sagt in Hebräer 11:6, dass Gott ein Belohner derer ist, die Ihn ernsthaft suchen.


     18. UNGÖTTLICHE HALTUNG GEGENÜBER LEITERN

*4. Mose 16:1-3*
(1) Und Korah, der Sohn Jizhars, des Sohnes Kehaths, des Sohnes Levis, unternahm es, und mit ihm Dathan und Abiram, die Söhne Eliabs, und On, der Sohn Pelets, die Söhne Rubens,
(2) und sie standen auf gegen Mose, mit 250 Männern von den Kindern Israel, Fürsten der Gemeinde, Berufene der Versammlung, Männer von Namen.
(3) Und sie versammelten sich wider Mose und wider Aaron und sprachen zu ihnen: Laßt es genug sein! Denn die ganze Gemeinde, sie allesamt, sind heilig, und Jahwe ist in ihrer Mitte! Und warum erhebet ihr euch über die Versammlung Jahwes?

Ich habe so etwas auch in unseren Tagen in der Gemeinde gesehen. Leute stellen sich gegen Leiter, weil sie meinen, sie seien genauso gesalbt oder sogar mehr gesalbt als sie. Sie laufen von Gemeinde zu Gemeinde oder sie gehen gar nicht mehr hin. Die schlimmste Sünde ist, wenn man sich über Leiter oder Pastoren beschwert oder sich gegen sie wendet. Es ist der Geist des einsamen Wolfes, des einsamen Rangers, der Geist der Teilung und der Unterwanderung. Gottes Antwort auf diese Einstellung war folgende:

*4. Mose 16:31-33*
(31) Und es geschah, als er alle diese Worte ausgeredet hatte, da spaltete sich der Erdboden, der unter ihnen war,
(32) und die Erde tat ihren Mund auf und verschlang sie und ihre Familien {W. ihre Häuser} und alle Menschen, die Korah angehörten, und die ganze Habe.
(33) Und sie fuhren, sie und alles, was ihnen angehörte, lebendig in den Scheol hinab; und die Erde bedeckte sie, und sie wurden mitten aus der Versammlung vertilgt.

Dann haben wir die Geschichte von Miriam und ihrer Lepraerkrankung

*4. Mose 12:1-2.9-10*
(1) Und Mirjam und Aaron redeten wider Mose wegen des kuschitischen Weibes, das er genommen hatte; denn er hatte ein kuschitisches Weib genommen.
(2) Und sie sprachen: Hat Jahwe nur mit {O. durch} Mose allein geredet? Hat er nicht auch mit {O. durch} uns geredet? Und Jahwe hörte es.
(9) Und der Zorn Jahwes entbrannte wider sie, und er ging weg.
(10) Und die Wolke wich von {Eig. von über} dem Zelte, und siehe, Mirjam war aussätzig wie Schnee; und Aaron wandte sich zu Mirjam, und siehe, sie war aussätzig.

Manchmal müssen wir darüber Buße tun, dass wir uns gegen jemanden gewendet haben oder sie kritisiert haben, besonders bei Leitern und noch viel mehr, wenn wir uns auf diese Weise gegen Bewegungen Gottes oder Manifestationen gewendet haben. Erinnere dich an Michal und wie sie unfruchtbar wurde, weil sie urteilte und sich gegen David aussprach, als er vor dem Herrn tanzte.


     19. IGNORANZ

Vielfach erhalten wir eine Heilung nicht, weil wir nicht wissen, was Gottes Wille ist.

*Hosea 4:6*
(6) Mein Volk wird vertilgt aus Mangel an Erkenntnis; weil du die Erkenntnis verworfen hast, so verwerfe ich dich,


     20. NATÜRLICHE WEGE

Manchmal gibt Gott uns Weisheit über Ernährung, Essen und Vitamine. Weiterhin kann Gott Ärzte und Medizin benutzen.

Hiskias Heilung

*2. Könige 20:7*
(7) Und Jesaja sprach: Holet einen Feigenkuchen. Und sie holten ihn und legten ihn auf das Geschwür; und er genas.
Paulus sagte zu Timotheus, dass er ein wenig Wein für seinen Magen nehmen sollte. Erinnere dich daran, alle Heilung kommt von Gott, auch wenn Medizin verwendet wird.


     21. UNSER BEKENNTNIS (WORTE)

*Sprüche 18:20-21*
(20) Von der Frucht des Mundes eines Mannes wird sein Inneres {Eig. sein Leib} gesättigt, vom Ertrage seiner Lippen wird er gesättigt.
(21) Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, wird ihre Frucht essen.

*Sprüche 15:4*
(4) Lindigkeit [Sanftheit] der Zunge ist ein Baum des Lebens, aber Verkehrtheit in ihr ist eine Verwundung des Geistes.

*Sprüche 12:14*
(14) Von der Frucht seines Mundes wird ein Mann mit Gutem gesättigt, und das Tun der Hände eines Menschen kehrt zu ihm zurück. {Nach and. Lesart: vergilt man ihm}

*Sprüche 12:18*
(18) Da ist einer, der unbesonnene Worte redet gleich Schwertstichen; aber die Zunge der Weisen ist Heilung. {O. Gesundheit, od. Lindigkeit}


     22. ZERSCHLAGENER GEIST

*Sprüche 17:22*
(22) Ein fröhliches Herz bringt gute Besserung, aber ein zerschlagener Geist vertrocknet das Gebein.

*Sprüche 18:14*
(14) Eines Mannes Geist erträgt seine Krankheit; aber ein zerschlagener Geist, wer richtet ihn auf? {Eig. wer hebt (trägt) ihn?}

Manchmal können ein Trauma und Wunden der Vergangenheit Hindernisse für Heilung sein. Wir brauchen dann nicht immer nur physische, sondern emotionale Heilung.


     23. ANGST, FURCHT, SORGEN

Manchmal ist das, was in unsere Herzen geht, das Hindernis für unsere Heilung und kann sogar die Ursache für die Krankheit sein.

*Sprüche 14:30*
(30) Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben, aber Ereiferung {O. Eifersucht} ist Fäulnis der Gebeine.
Wenn wir keinen Frieden in unserem Herzen haben, dann kann dies die Ursache für unsere Krankheit sein.

*Sprüche 4:23*
(23) Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens.


     24. VERHÄRTETES HERZ

Verhärtet bedeutet: Ein gefühlloses oder versteinertes Herz, hart machen, geistige Taubheit oder Blindheit. Solche die wiederholt dem Wort widerstehen, werden insensitiv und verlieren die Kraft der Verstehens.

*Markus 8:16-18*
(16) Und sie überlegten miteinander: <Das sagt er,> weil wir keine Brote haben.
(17) Und er erkannte es und spricht zu ihnen: Was überlegt ihr, weil ihr keine Brote habt? Begreift ihr noch nicht und versteht ihr nicht? Habt ihr euer Herz verhärtet?
(18) Augen habt ihr und seht nicht? Und Ohren habt ihr und hört nicht? Und erinnert ihr euch nicht?

Das Herz wird hart, wenn wir vergessen, was er getan hat. Jesus fragte sie: erinnert ihr euch nicht? Unsere Heilung kann verhindert werden, wenn wir uns nicht mehr an seine Werke in der Vergangenheit erinnern. Es verursacht, dass das Herz teilnahmslos wird.

*Psalm 78:9*
(9) Die Söhne Ephraims, gerüstete Bogenschützen, wandten um am Tage des Kampfes.
Dies geschah nachdem sie seine vergangenen Werke vergessen hatten.

Das Herz wird auch verhärtet durch die Verführung der Sünde oder von Gebieten der kleinen Kompromisse und innerer Toleranz.

*Hebräer 3:12-13*
(12) Seht zu, Brüder, dass nicht etwa in jemandem von euch ein böses Herz des Unglaubens sei im Abfall vom lebendigen Gott,
(13) sondern ermuntert [A] einander jeden Tag, solange es »heute« heißt, damit niemand von euch verhärtet werde durch Betrug der Sünde! A) o. ermahnt

Wir werden auch teilnahmslos in unserem Herzen und Hören weil wir es verpassen, ein Täter des Wortes zu sein.

*Hebräer 5:14*
(14) die feste Speise aber ist für Erwachsene, die infolge der Gewöhnung geübte Sinne haben zur Unterscheidung des Guten wie auch des Bösen.
Die Sorgen dieser Welt verursachen auch, dass unser Herz teilnahmslos wird (Parabel des Sämannes).

Rebellion ist ebenfalls ein Grund dafür, dass unser Herz teilnahmslos ist. Das passiert, wenn wir kontinuierlich dem Wort widerstehen oder nicht im Wort meditieren.

*Hesekiel 12:1-2*
(1) Und das Wort Jahwes geschah zu mir also:
(2) Menschensohn, du wohnst inmitten des widerspenstigen Hauses, welche Augen haben zu sehen und nicht sehen, Ohren haben zu hören und nicht hören; denn ein widerspenstiges Haus sind sie.


     25. NEGATIVE EINFLÜSSE

*Markus 5:35*
(35) Während er noch redete, kommen sie von <dem Haus> des Synagogenvorstehers und sagen: Deine Tochter ist gestorben, was bemühst du den Lehrer noch?

Jairus verlor beinahe seine Tochter, weil Menschen und Umstände sagten: gib es auf. Nähre deinen Geist nicht mit Nein-Sagern und denen, die dich von dem abhalten wollen, was Gott wirklich für dich möchte. Da gibt es immer diese negativen Stimmen, die sagen, es sei nicht Gottes Zeit. Hast du gesehen, was der Bericht sagte? Der Teufel möchte, dass wir uns auf den gegenläufigen Wind konzentrieren und wird sogar Familie und Freunde benutzen, um dich zu entmutigen. Leute sagen zu dir: „Siehst du nichts ist passiert“ oder „wenn Gott mich nicht geheilt hat, warum sollte er dann dich heilen.“ „Warum mußt du auch noch Heilung verlangen, ist nicht die Erlösung genug?“ oder „Trage es und lächle, der Herr belehrt dich.“

Die Frau, deren Sohn gestorben war und von den Toten auferweckt wurde,hatte diese entmutigenden Stimmen.

*2. Könige 4:23*
(23) Und er sprach: Warum willst du heute zu ihm gehen? Es ist weder Neumond noch Sabbath. Und sie sprach: Es ist gut.

Der blinde Bartimäus verlor beinahe seine Heilung, weil die äußeren Einflüsse zu ihm sagten, dass er ruhig sein und aufgeben solle. „Außerdem ist er schon an dir vorbei.“

*Lukas 18:39*
(39) Und die Vorangehenden bedrohten ihn, dass er schweigen sollte; er aber schrie um so mehr: Sohn Davids, erbarme dich meiner!


     26. GIER

*2. Könige 5: 20-27*
(20) Da sprach Gehasi, der Knabe Elisas, des Mannes Gottes: Siehe, mein Herr hat Naaman, diesen Syrer, verschont, dass er nicht aus seiner Hand genommen, was er gebracht hat; so wahr Jahwe lebt, wenn ich ihm nicht nachlaufe und etwas von ihm nehme!
(21) Und Gehasi eilte Naaman nach. Und als Naaman sah, dass er ihm nachlief, sprang er von dem Wagen herab, ihm entgegen, und sprach: Steht es wohl?
(22) Und er sprach: Es steht wohl. Mein Herr sendet mich und läßt dir sagen: Siehe, eben jetzt sind vom Gebirge Ephraim zwei Knaben von den Söhnen der Propheten zu mir gekommen; gib ihnen doch ein Talent Silber und zwei Wechselkleider.
(23) Und Naaman sprach: Laß es dir gefallen, nimm zwei Talente. Und er drang in ihn und band zwei Talente Silber in zwei Beutel, und zwei Wechselkleider, und gab es zweien seiner Knaben; und sie trugen es vor ihm her.
(24) Als er aber an den Hügel kam, nahm er es aus ihrer Hand und brachte es im Hause unter; dann entließ er die Männer, und sie gingen weg.
(25) Er aber ging hinein und trat vor seinen Herrn. Da sprach Elisa zu ihm: Woher, Gehasi? Und er sprach: Dein Knecht ist weder dahin noch dorthin gegangen.
(26) Und er sprach zu ihm: Ging mein Herz nicht mit, als der Mann sich von seinem Wagen herab dir entgegenwandte? Ist es Zeit, Silber zu nehmen und Kleider zu nehmen, und Olivenbäume und Weinberge, und Kleinvieh und Rinder, und Knechte und Mägde?
(27) So wird der Aussatz Naamans an dir haften und an deinem Samen ewiglich. Und er ging von ihm hinaus, aussätzig wie Schnee.

Es war Gier im Falle von Simon, dem Zauberer, die ihn hinderte eine Übertragung von Heilungskraft zu erhalten.

*Apostelgeschichte 8:18-20*
(18) Als aber Simon sah, dass durch das Auflegen der Hände der Apostel der Geist gegeben wurde, brachte er ihnen Geld
(19) und sagte: Gebt auch mir diese Macht [A], dass der, dem ich die Hände auflege, den Heiligen Geist empfängt! A) o. Vollmacht
(20) Petrus aber sprach zu ihm: Dein Geld fahre mit dir ins Verderben, weil du gemeint hast, dass die Gabe Gottes durch Geld zu erlangen sei!


     27. FLUCH

Viele Male erhalten wir unsere Heilung nicht, denn wir müssen zuerst den Fluch der Gebrechlichkeit brechen. Generationsübergreifende Flüche können Krankheit und Leiden verursachen. Viele Male wird derselbe Fluch auf einen anderen in unserer Familie herunter gereicht.

*5. Mose 28:46*
(46) Und sie werden zum Zeichen und zum Wunder sein an dir und an deinem Samen bis in Ewigkeit.


     28. HEILUNG KANN VERZÖGERT WERDEN WENN WIR DIE ARMEN VERGESSEN

*Sprüche 21:13*
(13) Wer sein Ohr verstopft vor dem Schrei des Armen, auch er wird rufen und nicht erhört werden.
Kornelius fand Antwort wegen seiner Geschenke für die Armen.

*Apostelgeschichte 10:1-4*
(1) Ein Mann aber in Cäsarea mit Namen Kornelius - ein Hauptmann von der sogenannten Italischen Schar,
(2) fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus, der dem Volk viele Almosen gab und allezeit zu Gott betete -
(3) sah in einer Erscheinung ungefähr um die neunte Stunde des Tages deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sagte: Kornelius!
(4) Er aber sah ihn gespannt an und wurde von Furcht erfüllt und sagte: Was ist, Herr? Er sprach aber zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind hinaufgestiegen zum Gedächtnis vor Gott

*Jesaja 58:7-8*
(7) Besteht es nicht darin, dein Brot dem Hungrigen zu brechen, und dass du verfolgte {O. umherirrende} Elende ins Haus führst? wenn du einen Nackten siehst, dass du ihn bedeckst und deinem Fleische dich nicht entziehst?
(8) Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird eilends sprossen; und deine Gerechtigkeit wird vor dir herziehen, die Herrlichkeit Jahwes wird deine Nachhut sein.


     29. ANSTOSS AM GEFÄSS

*Markus 6:3*
(3) Ist dieser nicht der Zimmermann, der Sohn der Maria und ein Bruder des Jakobus und Joses und Judas und Simon? Und sind nicht seine Schwestern hier bei uns? Und sie ärgerten [A] sich an ihm. A) Das griech. Wort bedeutet auch: Anstoß nehmen, zu Fall kommen, zur Sünde verleitet werden.

Wie konnte Gott ihre Einstellung/Haltung nutzen.


     30. KEINE ERWARTUNG

*Apostelgeschichte 3:5*
(5) Er aber gab acht auf sie, in der Erwartung, etwas von ihnen zu empfangen.
Viele Menschen verpassen heutzutage Heilung, weil ihre Haltung nicht aggressiv genug sind. Wir lehnen uns zurück und warten ab, ob irgend etwas geschieht. Wenn Gott mich heilen möchte, dann kann das auch hier auf meinen Sitzplatz geschehen. Ich werde das nehmen, was er mir gibt. Ich denke mal, dass es sein Wille so ist, wenn ich noch nicht geheilt bin.

Was ist mit der Geschichte in Apostelgeschichte 12, wo sie die ganze Nacht für Petrus gebetet hatten, dass er aus dem Gefängnis freigelassen würde. Als er von einem Engel befreit wird und an der Tür anklopft, glauben sie nicht, dass er es ist. Viele Menschen in der Gemeinde können die ganze Nacht beten, aber erwarten wir auch, dass die Antwort kommt?

*Apostelgeschichte 12:14-16*
(14) Und als sie die Stimme des Petrus erkannte, öffnete sie vor Freude das Tor nicht; sie lief aber hinein und verkündete, Petrus stehe vor dem Tor.
(15) Sie aber sprachen zu ihr: Du bist von Sinnen. Sie aber beteuerte, dass es so sei. Sie aber sprachen: Es ist sein Engel.
(16) Petrus aber fuhr fort zu klopfen. Als sie aber geöffnet hatten, sahen sie ihn und waren außer sich.


das alleine mein lieber Michael sollte dich zum Nachdenken anregen !!!


Und jetzt zeige ich dir, warum Wunder geschehen:


-


     1. DIE LIEBE GOTTES

Matthäus 14:14

Gottes Mitgefühl bedeutet: Sympathie, Mitleid, Gnade und Gefühle der Zuneigung.

Das wohlwollende Herz Gottes ist der erste Grund, warum Wunder geschehen. Im Königreich geschieht alles durch Liebe, Glaube wirkt durch Liebe, am Anfang als Gott durch Abraham einen Bund mit der Menschheit schloß. Es war die Liebe Gottes, die den Bund des Segens schloß. Gott sprach damals zu Abram, der dann zu Abraham wurde.

*1. Mose 17:6-10*
(6) Und ich werde dich sehr, sehr fruchtbar machen, und ich werde dich zu Nationen machen, und Könige sollen aus dir hervorkommen.
(7) Und ich werde meinen Bund errichten zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir, nach ihren Geschlechtern, zu einem ewigen Bunde, um dir zum Gott zu sein und deinem Samen nach dir.
(8) Und ich werde dir und deinem Samen nach dir das Land deiner Fremdlingschaft geben, das ganze Land Kanaan, zum ewigen Besitztum, und ich werde ihr Gott sein.
(9) Und Gott sprach zu Abraham: Und du, du sollst meinen Bund halten, du und dein Same nach dir, nach ihren Geschlechtern.
(10) Dies ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir: alles Männliche werde bei euch beschnitten.
Was ist ein Bund? Es ist ein Bund, Vertrag, Versprechen, eine Übereinkunft. Dieser kann zwischen Einzelpersonen, Königen und seinem Volk, Gott und seinem Volk oder in einer Ehe geschlossen werden.

Gottes Versprechen an Abraham war, dass er für immer sein und der Gott aller seine Nachkommen sein würde. Gottes Bund mit Abraham ist der ewige Grundstein für Israels Beziehung mit Gott und alle anderen Bibelverheißungen, die auf dieser beruhen. Gott wollte, dass die Menschheit all seine Segnungen, seine Güte und den Vorteil der Erlösung bekommt, so bei dem Bundesschluß mit Abraham er das erste Blutsopfer durchschritt, welches er selbst aus Liebe initiierte.

*1. Mose 15:17*
(17) Und es geschah, als die Sonne untergegangen und dichte Finsternis geworden war, siehe da, ein rauchender Ofen und eine Feuerflamme, die zwischen jenen Stücken hindurchfuhr. Gott sagte: Ich werde beide Teile des Bundes erfüllen.

Gott wußte, was im Menschen war und wollte das den Segnungen, die er uns geben wollte, kein Hindernis entgegen stehe [wörtliche Übersetzung der King James Version].

Hebräer 6:13

Wenn Mann und Frau in den heiligen Bund der Ehe eintreten, dann stimmen beide Parteien überein und versprechen, sich zu lieben und treu zu sein in Krankheit und Gesundheit und so weiter. Wenn der Mann oder die Frau eine Beziehung mit jemand anderem hat, dann sind sie in Gottes Augen außerhalb des Ehebundes. Dasselbe gilt für jeden anderen Vertrag. Wenn eine Partei ihren Teil des Vertrages nicht einhält, dann sind wir von der Bindungen des Vertrages gesetzlich freigesetzt. Gott wußte wenn er es nicht auf sich selbst nimmt, den Vertrag zu initiieren und zu erfüllen, dass der Mensch ihn in seiner sündigen Natur brechen würde. Gott hat die Welt so geliebt, dass er gab!


     2. GOTT IST AN SEIN WORT GEBUNDEN

*Titus 1:2*
(2) in der Hoffnung des ewigen Lebens - das Gott, der nicht lügt, vor ewigen Zeiten verheißen hat.

*1. Petrus 2:24*
(24) der unsere Sünden an seinem Leib selbst an das Holz hinaufgetragen hat, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch dessen Wunden ihr geheilt worden seid.


     3. GOTT MÖCHTE ES

Die Bereitschaft Jesu, es zu wollen. Wir müssen nicht durch einen Heilungsreifen springen und betteln.

*Matthäus 8:2-3*
(2) Und siehe, ein Aussätziger kam heran und warf sich vor ihm nieder und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen.
(3) Und er streckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will. Sei gereinigt! Und sogleich wurde sein Aussatz gereinigt.

*Matthäus 8:6-7*
… trat ein Hauptmann zu ihm, der ihn bat
(6) und sprach: Herr, mein Diener liegt zu Hause gelähmt und wird schrecklich gequält.
(7) Und Jesus spricht zu ihm: Ich will kommen und ihn heilen.


     4. MASSEN-EVANGELISATION

Das Werkzeug Nummer Eins im Gewinnen von Seelen.

*Johannes 6:2*
(2) und es folgte ihm eine große Volksmenge, weil sie die Zeichen sahen, die er an den Kranken tat.

*Matthäus 4:24-25*
(24) Und die Kunde von ihm ging hinaus in das ganze Syrien; und sie brachten zu ihm alle Leidenden, die mit mancherlei Krankheiten und Qualen behaftet waren, und Besessene und Mondsüchtige und Gelähmte; und er heilte sie.
(25) Und es folgten ihm große Volksmengen von Galiläa und dem Zehnstädtegebiet und Jerusalem und Judäa und von jenseits des Jordan.

*Apostelgeschichte 4:15-16 *
(15) Nachdem sie ihnen aber befohlen hatten, aus dem Hohen Rat zu gehen, überlegten sie miteinander
(16) und sagten: Was sollen wir diesen Menschen tun? Denn dass wirklich ein deutliches Zeichen durch sie geschehen ist, ist allen offenbar, die zu Jerusalem wohnen, und wir können es nicht leugnen.


     5. DEMONSTRATION SEINER GÖTTLICHKEIT

Als Jesus den verkrüppelten Mann heilt, der von seinen Freunden vom Dach herabgelassen wird.

*Markus 2:5-7*
(5) Und als Jesus ihren Glauben sah, spricht er zu dem Gelähmten: Kind, deine Sünden sind vergeben.
(6) Es saßen dort aber einige von den Schriftgelehrten und überlegten in ihren Herzen:
(7) Was redet dieser so? Er lästert. Wer kann Sünden vergeben außer einem, Gott?

Die Reaktion der religiösen Menschen und Schriftgelehrten der damaligen Zeit war, dass nur Gott Sünden vergeben kann. Jesus demonstrierte durch Heilung: “Ich bin Gott.”

*Markus 2:10-11*
(10) Damit ihr aber wißt, dass der Sohn des Menschen Vollmacht hat, auf der Erde Sünden zu vergeben - spricht er zu dem Gelähmten:
(11) Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett auf und geh in dein Haus!

Als Jesus dieses Wunder tat, war das ein Statement an die Schriftgelehrten: Wenn ihr an den Gott eures Vater David glaubt, dann glaubt ihr, dass nur Gott Sünden vergeben und heilen kann. Jesus wußte, dass die Schriftgelehrten die Verheißung in Psalm 103:3 glaubten.

Als das Wunder geschah, hätten sie ihm glauben müssen, denn nur Gott konnte Heilen und Sünden vergeben, dadurch hätten sie ihn für Gott erklärt. Er hat Wasser in Wein verwandelt, um seine Göttlichkeit zu demonstrieren.

*Johannes 2:11*
(11) Diesen Anfang der Zeichen machte Jesus zu Kana in Galiläa und offenbarte seine Herrlichkeit; und seine Jünger glaubten an ihn.

Das Werk, dass er tat, demonstrierte, dass er Gott ist.

*Johannes 14:11*
(11) Glaubt mir, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist; wenn aber nicht, so glaubt um der Werke selbst willen!


     6. ERFÜLLUNG DES PROPHETISCHEN WORTES

*Jesaja 53:3-5*
(3) Er war verachtet und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut, und wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt; er war verachtet, und wir haben ihn für nichts geachtet.
(4) Fürwahr, er hat unsere Leiden getragen, und unsere Schmerzen hat er auf sich geladen. Und wir, wir hielten ihn für bestraft, {Eig. für einen von göttlicher Strafe Getroffenen} von Gott geschlagen und niedergebeugt;
(5) doch um unserer Übertretungen willen war er verwundet, um unserer Missetaten willen zerschlagen. Die Strafe zu unserem Frieden lag auf ihm, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden.

*Matthäus 8:16-17*
(16) Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit <seinem> Wort, und er heilte alle Leidenden,
(17) damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja geredet ist, der spricht: »Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten.«


     7. GLAUBE

*Jakobus 5:15*
(15) Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten [A], und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben werden. A) o. heilen

*Markus 11:24*
(24) Darum sage ich euch: Alles, um was ihr auch betet und bittet, glaubt, dass ihr es empfangen habt, und es wird euch werden.

   *
     Die Heilung des Blutflusses geschah durch Glauben -- Mt 9:22
   *
     Die zwei blinden Männer wurden durch Glauben geheilt -- Mt 9:27-29
   *
     Auch die Heilung des gelähmten Dieners des römischen Hauptmannes
     geschah durch Glauben -- Mt 8:13
   *
     Der Sohn des königlichen Beamten wurde durch Glauben geheilt --
     Johannes 4:50
   *
     Die Aussätzigen wurden durch Glauben geheilt -- Lukas 17:19


     8. HEILUNGSSALBUNG

*Habakuk 3:4-5*
(4) Und es entsteht ein Glanz wie das Sonnenlicht; Strahlen sind zu seinen Seiten, und daselbst ist die Hülle seiner Macht.
(5) Vor ihm her geht die Pest, und die Seuche zieht aus, seinen Füßen nach.
Die Gegenwart Jesu treibt Krankheit weg.

*Lukas 5:17*
(17) Und es geschah an einem der Tage, dass er lehrte, und es saßen da Pharisäer und Gesetzeslehrer, die aus jedem Dorf von Galiläa und Judäa und aus Jerusalem gekommen waren; und des Herrn Kraft war da, damit er heilte.

*Lukas 6:19 *
(19) Und die ganze Volksmenge suchte ihn anzurühren, denn Kraft ging von ihm aus und heilte alle.

Jesus sagte: "Die Kraft des Herrn ist hier um zu heilen" (Atmosphäre). Diese Heilungen hatten damit zu tun, wie sehr Gott in dem Raum gegenwärtig war. Sie wurden geheilt wegen der gegenwärtigen Salbung, nicht wegen ihres Glaubens.


     9. DEN DIENST ZU BEWEISEN

*Apostelgeschichte 2:22 *
(22) Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus, den Nazoräer, einen Mann, der von Gott euch gegenüber erwiesen worden ist durch Machttaten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte tat - wie ihr selbst wißt.

Elia erweckt den Toten und schaut auf die Reaktion der Frau.

*1. Könige 17:24 *
(24) Und das Weib sprach zu Elia: Nunmehr erkenne ich, dass du ein Mann Gottes bist, und dass das Wort des HERRN in deinem Munde Wahrheit ist.


     10. IHN ZU KENNEN

*Johannes 6:26 *
(26) Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich, nicht weil ihr Zeichen gesehen, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und gesättigt worden seid.

Jesu Erwartung war, dass sie Beziehung zu ihm haben wollen würden.


     11. ER IST AUFERSTANDEN

Jesus lebt und fährt fort, seine Auferstehung durch diesen passenden Vers zu beweisen.

*Hebräer 13:8 *
(8) Jesus Christus <ist> derselbe gestern und heute und in Ewigkeit.

*Offenbarung 1:18 *
(18) und der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und des Hades.

Jesus demonstriert die Auferstehung durch Heilung und dem Befreien der Menschen von Tod, Krankheit und Leiden.


     12. HEILUNGSAUFTRAG

*Johannes 14:12 *
(12) Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird auch die Werke tun, die ich tue, und wird größere als diese tun, weil ich zum Vater gehe.

*Markus 16:15-18 *
(15) Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung!
(16) Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird errettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden.
(17) Diese Zeichen aber werden denen folgen, die glauben: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden,
(18) werden Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden; Schwachen werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.

*Matthäus 10:1. 7-8 *
(1) Und als er seine zwölf Jünger herangerufen hatte, gab er ihnen Vollmacht über unreine Geister, sie auszutreiben und jede Krankheit und jedes Gebrechen zu heilen.
(7) Wenn ihr aber hingeht, predigt und sprecht: Das Reich der Himmel ist nahe gekommen.
(8) Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, umsonst gebt!


     13. BUSSE

Mit jedem Wunder kommt eine Verantwortung zur Veränderung und Heilungen können ein Gericht über ganze Städte sein.

*Matthäus 11:21-23 *
(21) Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, Betsaida! Denn wenn in Tyrus und Sidon die Wunderwerke geschehen wären, die unter euch geschehen sind, längst hätten sie in Sack und Asche Buße getan.
(22) Doch ich sage euch: Tyrus und Sidon wird es erträglicher ergehen am Tag des Gerichts als euch.
(23) Und du, Kapernaum, <meinst du,> du werdest etwa bis zum Himmel erhöht werden? Bis zum Hades wirst du hinabgestoßen werden; denn wenn in Sodom die Wunderwerke geschehen wären, die in dir geschehen sind, es wäre geblieben bis auf den heutigen Tag.

Gott erwartet eine Veränderung in unserem Leben, wenn er es berührt.

*Psalm 78:12 *
(12) Er tat Wunder vor ihren Vätern, im Lande Ägypten, dem Gefilde Zoans.

Gott teilt das Rote Meer, führt sie mit einer Staubwolke bei Tag und Feuer bei Nacht, gibt ihnen aus dem Felsen zu trinken, Manna vom Himmel, Wachteln zum Essen, Befreiung aus Ägypten und all diese wunderbaren Zeichen und trotzdem...

*Psalm 78:17 *
(17) Doch sie fuhren weiter fort, wider ihn zu sündigen, indem sie gegen den Höchsten widerspenstig waren in der Wüste.


     14. UM AN DAS ÜBERNATÜRLICHE ZU GLAUBEN

Gott macht heute Zeichen und Wunder damit wir an seine Kraft glauben, das Unmögliche zu tun. Zum Beispiel haben wir da die Geschichte von Lazarus.

*Johannes 11:3-5 *
(3) Da sandten die Schwestern zu ihm und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, ist krank.
(4) Als aber Jesus es hörte, sprach er: Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, auf dass der Sohn Gottes durch sie verherrlicht werde.
(5) Jesus aber liebte die Martha und ihre Schwester und den Lazarus.

Gott wartet zwei Tage und es scheint zu spät und Lazarus stirbt. Die Antwort des Herrn ist:

*Johannes 11:15 *
(15) und ich bin froh um euretwillen, dass ich nicht dort war, auf dass ihr glaubet; aber laßt uns zu ihm gehen.

Er sagte, ich bin froh. Warum? Auf dass IHR GLAUBET! Wiederum in der Geschichte vom zweifelnden Thomas.

*Johannes 20:30-31 *
(30) Auch viele andere Zeichen hat nun zwar Jesus vor seinen Jüngern getan, die nicht in diesem Buche geschrieben sind.
(31) Diese aber sind geschrieben, auf dass ihr glaubet, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und auf dass ihr glaubend Leben habet in seinem Namen.


     15. GÜTE

*Matthäus 7:11 *
(11) Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisset, wieviel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, Gutes geben denen, die ihn bitten!


     16. GOTT IST SOUVERÄN

*Prediger 8:3 *
(3) Übereile dich nicht, von ihm wegzugehen, laß dich nicht ein in eine böse Sache, denn er tut alles, was er will.

Als Gott begann, die Münder der Leute mit Goldkronen und Zähnen in unseren Meetings zu füllen, da fragten einige Leute nach dem „warum“. Ich habe ein Problem damit, dass Leute immer „warum“ fragen. Ich weiß es war Gott. Leben wurden geheilt, gerettet und verändert. Gott sprach zu mir und sagte: Ich mache, was Ich tun möchte.

Ich erinnere mich an eine Geschichte von Bobby Connor bei einem unserer Meetings in Kanada. Bobby fragte Gott, wie er spricht. Bobby lehrte darüber, wie man Gottes Stimme hört. Der Herr sprach zu Bobby und sagte: "Sag den Leuten: Ich spreche so, wie Ich es möchte.” Ich glaube, das Gott einen Zweck hat, für das was er tut – und für mich ist es ok, wenn ich nicht immer verstehe, warum er es auf eine bestimmte Art tut oder es dem zu widersprechen scheint, was ich weiß oder erwarte. Gott weiß wie man Dinge unerwartet tut.


     17. WOHLTÄTIGES GEBEN

Können unsere Opfer und Gaben wirklich den Himmel öffnen,um Wunder zu erhalten?

*Apostelgeschichte 9:36-37 *
(36) In Joppe aber war eine Jüngerin mit Namen Tabita, die übersetzt heißt: Dorkas. Diese war reich an guten Werken und Almosen, die sie übte.
(37) Es geschah aber in jenen Tagen, dass sie krank wurde und starb. Und als man sie gewaschen hatte, legte man sie in ein Obergemach.

Petrus erweckte sie von den Toten. Ich finde es erstaunlich das die Bibel unmittelbar vor diesem Wunder berichtet, dass diese Frau voll wohltätiger Taten war!

Gott bringt Rettung für das ganze Haus des Kornelius weil er Almosen gab.

*Apostelgeschichte 10:1-4 *
(1) Ein Mann aber in Cäsarea mit Namen Kornelius - ein Hauptmann von der sogenannten Italischen Schar,
(2) fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus, der dem Volk viele Almosen gab und allezeit zu Gott betete
(3) sah in einer Erscheinung ungefähr um die neunte Stunde des Tages [A] deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sagte: Kornelius! A) d.i. nachmittags etwa drei bis vier Stunden vor Sonnenuntergang
(4) Er aber sah ihn gespannt an und wurde von Furcht erfüllt und sagte: Was ist, Herr? Er sprach aber zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind hinaufgestiegen zum Gedächtnis vor Gott.

Gott verheißt auch göttliche Heilung und Gesundheit wenn man den Armen gibt.

*Psalm 41:1-4 *
(1) Glückselig, wer acht hat auf den Armen! am Tage des Übels wird Jahwe ihn erretten.
(2) Jahwe wird ihn bewahren und ihn am Leben erhalten; er wird glücklich sein auf Erden, und nicht wirst du ihn preisgeben der Gier seiner Feinde.
(3) Jahwe wird ihn stützen auf dem Siechbett, all sein Lager wandelst du um in seiner Krankheit.
(4) Ich sprach: Jahwe, sei mir gnädig! Heile meine Seele, denn ich habe gegen dich gesündigt.


     18. DAS EVANGELIUM

Wunder geschehen wegen der Guten Nachricht.

*Römer 1:16*
(16) Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft zum Heil [A] jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen [B]. A) o. zur Rettung B) Darunter konnten alle griech. sprechenden und griech. beeinflußten nichtjüdischen Menschen des östlichen Mittelmeerraumes verstanden werden. Hier ist der Begriff aber wohl auf alle Menschen, die nicht unter jüdischem Gesetz stehen, erweitert worden.

*Römer 15:19 *
(19) in der Kraft der Zeichen und Wunder, in der Kraft des Geistes, so dass ich von Jerusalem und ringsumher bis nach Illyrien das Evangelium des Christus völlig verkündigt [A] habe. A) w. erfüllt

Der Apostel Paulus machte gerade eine erstaunliche Feststellung. Er weist darauf hin, dass wenn wir das Evangelium nicht mit mächtigen Zeichen und Wundern predigen, wir nicht das ganze Evangelium predigen. In Markus 16:15 werden wir aufgerufen: "Und er sprach zu ihnen: Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung.”

*Markus 16:19-20 *
(19) Der Herr wurde nun, nachdem er mit ihnen geredet hatte, in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.
(20) Jene aber zogen aus und predigten überall, während der Herr mitwirkte und das Wort durch die darauf folgenden Zeichen bestätigte.


     19. FREUNDSCHAFT MIT GOTT

*Johannes 15:15-16 *
(15) Ich nenne euch nicht mehr Sklaven, denn der Sklave weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt, weil ich alles, was ich von meinem Vater gehört, euch kundgetan habe.
(16) Ihr habt nicht mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch <dazu> bestimmt [A], dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibe, damit, was ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er euch gebe. A) w. gesetzt, o. eingesetzt

Gott hört die Gebete Seiner Freunde. Was immer ihr den Vater in meinem Namen bitten, das wird Er tun.


     20. DIE HERRLICHKEIT GOTTES

*Matthäus 15:31 *
(31) so dass die Volksmenge sich wunderte, als sie sahen, dass Stumme redeten, Krüppel gesund wurden, Lahme gingen und Blinde sahen; und sie verherrlichten den Gott Israels.

*Johannes 9:3 *
(3) Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt, noch seine Eltern, sondern damit die Werke Gottes an ihm offenbart würden.

Gott läßt Wunder geschehen, wo Er und nicht der Mensch verherrlicht wird. Ich erinnere mich an eine Geschichte über einen Mann, der einen verkrüppelten Jungen draußen in den Bergen schreien hörte. Dieser Mann stellte sicher, dass keiner ihn sah, rann hinüber, heilte ihn und bevor irgend jemand sehen konnte, dass er es war, der gebetet hatte, war er schon wieder verschwunden. Er ging bevor irgend jemand seinen Namen mit diesem Wunder verknüpfen konnte.


     21. FLUCH DES GESETZES

*Galater 3:13-14 *
(13) Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch für uns geworden ist - denn es steht geschrieben: »Verflucht ist jeder, der am Holz hängt«
(14) damit der Segen Abrahams in Christus Jesus zu den Nationen komme, damit wir die Verheißung des Geistes durch den Glauben empfingen.

Gott möchte das wir den Segen Abrahams empfangen. Frei zu sein vom Fluch bedeutete, frei zu sein von Krankheiten. 5. Mose 28.


     22. VERZWEIFLUNG

*Markus 5:27 *
(27) Als sie von Jesus gehört hatte, kam sie in der Volksmenge von hinten und rührte sein Gewand an.

Diese Frau war unrein vom Gesetz her und sollte eigentlich außerhalb des Lagers sein. Dadurch, dass sie sich durch die Menge zu Jesus hin drängelte, riskierte sie die Konsequenzen, die das Gesetz vorsieht.

*Markus 10:46-48 *
(46) Und sie kommen nach Jericho. Und als er und seine Jünger und eine große Volksmenge aus Jericho hinausgingen, saß der Sohn des Timäus, Bartimäus, ein blinder Bettler, am Weg.
(47) Und als er hörte, dass es Jesus, der Nazarener, sei, fing er an zu schreien und zu sagen: Sohn Davids, Jesus, erbarme dich meiner!
(48) Und viele bedrohten ihn, dass er schweigen sollte; er aber schrie um so mehr: Sohn Davids, erbarme dich meiner!

Er schrie umso mehr. Wir müssen über unsere Ängste hinaus gehen, so dass es uns egal ist, was andere über uns denken und hinausschreien.

*Matthäus 15:22-28 *
(22) und siehe, eine kanaanäische Frau, die aus jenem Gebiet herkam, schrie und sprach: Erbarme dich meiner, Herr, Sohn Davids! Meine Tochter ist schlimm besessen.
(23) Er aber antwortete ihr nicht ein Wort. Und seine Jünger traten hinzu und baten ihn und sprachen: Entlaß sie! Denn sie schreit hinter uns her.
(24) Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.
(25) Sie aber kam und warf sich vor ihm nieder und sprach: Herr, hilf mir!
(26) Er antwortete und sprach: Es ist nicht schön, das Brot der Kinder zu nehmen und den Hunden hinzuwerfen.
(27) Sie aber sprach: Ja, Herr; doch es essen ja auch die Hunde von den Krumen, die von dem Tisch ihrer Herren fallen.
(28) Da antwortete Jesus und sprach zu ihr: O Frau, dein Glaube ist groß. Dir geschehe, wie du willst! Und ihre Tochter war geheilt von jener Stunde an.

Es ist an der Zeit, dass du nicht mehr zulässt, dass deiner Heilung irgendetwas in den Weg kommt.


     23. DIE WERKE DES TEUFELS ZU ZERSTÖREN

*Apostelgeschichte 10:38 *
(38) Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.

Wieviele hat er geheilt und wen? Jesus heilte nur diejenige, die vom Teufel bedrückt wurden. Aber er heilte jede Krankheit und Übelkeit unter den Leuten. Könnte es sein, dass in Gottes Augen alle Krankheiten und Übelkeiten das Werk des Teufels sind?

*1. Johannes 3:8 *
(8) Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes geoffenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte.


     24. DER NAME GOTTES

*2. Mose 15:26 *
(26) und er sprach: Wenn du fleißig auf die Stimme Jahwes, deines Gottes, hören wirst, und tun, was recht ist in seinen Augen, und horchen wirst auf seine Gebote und beobachten alle seine Satzungen, so werde ich keine der Krankheiten auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich bin Jahwe, der dich heilt.

Wenn Gott in der Bibel einen Namen bestimmt, dann trägt dieser Name mit sich die Natur und Bestimmung dieser Person. Gottes Name in diesem Vers ist Jahwe Rapha!

/Rapha/ heisst übersetzt: Zu heilen, heilen, reparieren, ausbessern, und Gesundheit wiederherstellen, einer der heilt; es ist das Hebräische Wort für Doktor. Die Hauptaussage von Rapha ist physische Heilung.

Heilung ist der Charakter Gottes und Er kann niemals etwas anderes sein, als wer Er ist. Ich bin der Herr und Ich verändere mich nicht.


     25. ABENDMAHL

*1. Korinther 11:29-30 *
(29) Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst Gericht, wenn er den Leib <des Herrn> nicht <richtig> beurteilt[A]. A) o. nicht unterscheidet
(30) Deshalb sind viele unter euch schwach und krank, und ein gut Teil sind entschlafen.

Wenn du krank sein und frühzeitig sterben kannst, weil du das Abendmahl nicht richtig nimmst, dann kannst du auch geheilt werden, wenn du es in der richtigen Weise einnimmst.


     26. GABEN DES GEISTES

*1. Korinther 12:9-10 *
(9) einem anderen aber Glauben in demselben Geist, einem anderen aber Gnadengaben der Heilungen in dem einen Geist, (10) einem anderen aber Wunderwirkungen [A], einem anderen aber Weissagung [B], einem anderen aber Unterscheidungen der Geister; einem anderen <verschiedene> Arten von Sprachen [C], einem anderen aber Auslegung der Sprachen [C]. A) o. Machtwirkungen B) o. Prophetengabe C) o. Zungen


     27. DER NAME VON JESUS

Gott heilte den Lahmen am “Schönen Tor” und ist die Antwort zum Warum.

*Apostelgeschichte 3:6 *
(6) Petrus aber sprach: Silber und Gold besitze ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers: Geh umher!

*Apostelgeschichte 3:16 *
(16) Und durch den Glauben an seinen Namen hat sein Name diesen, den ihr seht und kennt, stark gemacht; und der durch ihn <bewirkte> Glaube hat ihm diese vollkommene Gesundheit gegeben vor euch allen.


     28. GEFÜLLT MIT DEM GEIST

Die Natur des Heiligen Geistes ist Schöpfung und Er läßt Heilung geschehen. Wo der Heilige Geist ist, geschieht etwas, Schöpfung passiert.

*1. Mose 1:2 *
(2) Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.

*Römer 8:11 *
(11) Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus Jesus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen seines in euch wohnenden Geistes.

Die Gegenwart des Heiligen Geistes salbte Jesus mit Kraft zur Heilung, und wir sind jetzt der Tempel des Heiligen Geistes. Die Heilungssalbung kommt nicht von oben sondern von innen. Du trägst sie jetzt.


     29. ICH BIN ERRETTET

Wissen wir, dass wir errettet sind? Was ist Erlösung?

*Lukas 7:50 *
(50) Er sprach aber zu der Frau: „Dein Glaube hat dich gerettet. Geh hin in Frieden!“

Errettet in dieser Passage ist das Griechische Wort /„sozo“/, was übersetzt heißt: zu retten, heilen, bewahren, sicher und gesund halten, Errettung von Gefahr oder Zerstörung, erlösen. /Sozo/ rettet vom physischen Tod durch Heilung und geistiger Tod durch die Vergebung und ihre Folgen. Einfach gesagt, ein neues Herz und ein neues Leben erhalten.

Wir finden dieses griechische Wort in dieser Passage über Heilung.

*Markus 6:56 *
(56) Und wo auch immer er in Dörfer oder Städte oder in Gehöfte hineinging, legten sie die Kranken auf den Marktplätzen hin und baten ihn, dass sie nur die Quaste seines Gewandes anrühren dürften; und alle, die ihn anrührten, wurden geheilt [A]. A) w. gerettet

Und in dieser Passage über Errettung:

*Römer 10:9 *
(9) dass, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst.


     30. KÖNIGREICH

Der dreißigste Grund warum ich erwarten kann, geheilt zu werden und Wunder zu sehen, ist das Königreich.

*Matthäus 6:10 *
(10) dein Reich [A] komme; dein Wille geschehe, wie im Himmel so auch auf Erden! A) o. deine Königsherrschaft

Jesus machte hier die Feststellung, dass es jetzt auf Erden nicht so wie im Himmel ist, aber dass er möchte, das es auf Erden so ist wie im Himmel. Wie ist es jetzt im Himmel? Da ist kein Leid, Schmerz, Krankheit, Armut, Übelkeit, Tod, Sünde und dergleichen. Gottes Königreich bringt die Realitäten des Himmels auf die Erde.

*Matthäus 12:28 *
(28) Wenn ich aber durch den Geist Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich Gottes zu euch gekommen.



auch das sollte dich mal zum Denken anregen !!!

Nicht alles was Anticharismatiker sagen ist richtig, auch diese können komplett vom Weg abkommen und falsche Lehren verbreiten, also hör bitte in Zukunft auf, unbiblische Lehren zu verbreiten !!!


mfG

Gerhard

Lieber Gerhard 4.7.04

besten Dank Gerhard, für Deinen langen Beitrag.  Ich habe zuerst zwei Fragen:_
1.) Siehst Du einen Unterschied in der Verheissungslinie an Israel und an die Gemeinde?
2.) Deine Folgerungen, die mit einem "weil" Satz beginnen, weisen darauf hin, dass Du nicht an das Erlösungswerk Jesus Christi glaubst. Ist das so, oder drückst Du dich einfach ungenau aus?  Bist Du römisch Katholisch? 

Liebe Grüsse

Hans Peter


Lieber Gerhard

Zu 1. Kleiner Glaube und 2. Unglaube
Am besten liest du einmal https:///benedikt/zeiwun.htm von B. Peters. Dann wird vieles schon klarer!

Deine anderen Punkte sind wirr.
Beispiel: Punkt 9
Du bringst das biblische mit den biblischen zusammen und machst ein wirrwarr! Du sagst wohl ich begrenze den HERR (mit Bibelstelle) und auf der anderen Seite willst du mit dieser Begrenzung eine biblische Lehre der "Begrenzung von Wundern" aushebeln. Siehe nochmals den Artikel von B. Peters.

Oder Punkt 12:
Ich glaube ganz einfach nicht, dass ein Dämon Macht hat über einen Gläubigen oder er gar von einem besessen sein soll! Gute Auslegungen dazu findest du auch auf dieser Seite.
Da bringen die Charis ganz viel durcheinander. Sie können das eine nicht vom anderen unterscheiden...

<< Nicht alles was Anticharismatiker sagen ist richtig, auch diese können komplett vom Weg abkommen und falsche Lehren verbreiten, also hör bitte in Zukunft auf, unbiblische Lehren zu verbreiten !!! <<

Danke für die Antwort! Leider verbreitet ich aber keine unbiblischen Lehren!
Die Charis mit ihren Dämonenlehren, Auf-den-Rücken-Fall-Lehren, Geist-Einladungs-Lehren, Geistestaufe, Zungenreden, Wunderpredigern, etc. etc. sind ihn höchstem Masse unbiblisch!

Machs gut!

Gruss
Michael / CH
 



Lieber Gerhard,   04.07.04
schon bereits  innerhalb der Apostelgeschichte werden Zeichen und Wunder immer weniger- auch Paulus konnte wie bekannt in: 2Tim 4,20    Erastus blieb in Korinth, Trophimus ließ ich in Milet krank zurück.
und  1Tim 5,23    Trinke nicht mehr bloß Wasser, sondern gebrauche ein wenig Wein um deines Magens willen und wegen deiner häufigen Krankheiten.
nicht mehr heilen, obwohl er/sie doch nach Deinen zusammengesuchten Bibelargumenten ohne Fehl und Tadel war/en, oder?
In der charismatischen Bewegung fällt bei den angeblichen "Wunderheilungen" das " auf den Rücken fallen" der "Geheilten" auf. Wurde auch schon durch Michael erwähnt- aber weiteres dazu: Das kennzeichnet u.a.  immer das Gericht Gottes: 1.Mo 49,17; 1Sam 4,18; Jes 28,13.
lg
joachim
 


05.07.04

 

Lieber Gerhard,
schon bereits  innerhalb der Apostelgeschichte werden Zeichen und Wunder immer weniger- auch Paulus konnte wie bekannt in: 2Tim 4,20    Erastus blieb in Korinth, Trophimus ließ ich in Milet krank zurück.
und  1Tim 5,23    Trinke nicht mehr bloß Wasser, sondern gebrauche ein wenig Wein um deines Magens willen und wegen deiner häufigen Krankheiten.
nicht mehr heilen, obwohl er/sie doch nach Deinen zusammengesuchten Bibelargumenten ohne Fehl und Tadel war/en, oder?
In der charismatischen Bewegung fällt bei den angeblichen "Wunderheilungen" das " auf den Rücken fallen" der "Geheilten" auf. Wurde auch schon durch Michael erwähnt- aber weiteres dazu: Das kennzeichnet u.a.  immer das Gericht Gottes: 1.Mo 49,17; 1Sam 4,18; Jes 28,13.
lg
joachim


06.07.04
 

Ich war 15 Jahre im Bereich der Char./pfingstl./Glaubensbewegung eingebunden,
bzw. als Beobachter anwesend. Keine Bibelstelle über Heilung ist uns
unbekannt. Alle Praktiken der Glaubensbewegung haben wir mit Glauben und
Überzeugung praktiziert. Ich habe Totkranke zu Dr. Magies nach Berlin
gesandt, wir haben mit allen Gemeinden dieser Art engen Kontakt gehabt. Ich
habe die bekanntesten Glaubensheiler persönlich erlebt. R.Bonke ist mit
meiner ehemaligen Gemeinde eng verbunden, wie auch Dr.Magies, Kenneth Hagin
(inzwischen verstorben), Y.Cho Korea, K.Kuhlmann (verstorben),Benny Hinn der
2 meiner Freunde persönlich gesegnet hat und über ihr Leben prophetisiert
hat. Ich habe zahlreiche Wunderheiler bei großen Veranstaltungen beobachten
können, TL.Osborn, Schambach, Morris Cerillo, Ulf Ekman und...und...und ?
Heilungen habe ich nie erlebt. Nur Lug und Trug. Es würde zu weit führen, die
Not der Betrogenen zu schildern und deren Folgen auf die Gläubigen. Ganz
viele haben sich endgültig abgewendet- ich möchte die Verantwortung dafür
vor Gott nicht haben. Denke an Matth. 18.V.6 ff. Danach habe ich die Bibel
anders studiert und verstehe vieles besser. Ich bin sicher, daß
Gebetserhörungen nicht damit zu tun haben, daß ich alle zitierten
Bibelstellen erfüllt habe. Diese Hintertür kenne ich zur Genüge aus der
Vergangenheit. Mein Vertrauen in die Bibel wurde nicht erschüttert, sondern
danach gestärkt, als ich die Bibel besser verstand. Dies wünsche ich allen
Gläubigen.
Gruß Detlef Hach.

Lieber Hans- Peter,  14.01.05

ich finde es bedauerlich, wie sehr manche Gläubige, bei den Geistesgaben das Kind mit dem Bade ausschütten!
Wer glaubt Geistesgaben hätten aufgehört, der kennt Jesus nicht richtig bzw. unterliegt einem gewaltigem Irrtum!
Das Problem ist, dass die charismatischen und pfingstlerischen Kreise sehr weltlich, fleischlich und ökumenisch geworden sind, und teilweise wegen der Gaben recht eingebildet sind, obwohl vieles nicht echt ist!
Das Problem ist, dass die Gabe der Geistesunterscheidung fehlt, Weissagungen, Zungenreden (auch falsch praktiziert werden) nicht richtig geprüft werden!! Deswegen ist das Verhältnis von echter zu falscher Prophetie 1:10 oder noch schlechter.
Viele wollen die Gaben, sind aber nicht bereit den Preis dafür zu zahlen!
Sich Jesus wirklich total ausliefern, die weltliche und fleischliche Gesinnung aufgeben!
Von denen wird Jesus mal sagen, ich habe Euch nicht gekannt!
Der Geist Gottes kommt nicht in einen Mülleimer, sondern in ein gereinigtes und geheiligtes Gefäß!
Echte Geistesgaben sind aber richtig praktiziert eine grosse Hilfe!!!
Deswegen sollen wir nach den Gaben streben, uns aber genauso von Jesus verändern lassen (Heiligung), dass kein Mißbrauch mit den Gaben passiert und uns Satan auch nicht täuschen kann!
Wenn die Leiter dies nicht tun, dann führen sie natürlich ihre Gemeinden und Kreise mit in die falsche Richtung! 


Stephan/arc.de

Hallo Gerhard

 

<<Komm mir bitte nicht mit 1.Kor. 13 den dort wird nicht gesagt, zuwann die Gaben aufgehört haben !!! >>

 

Doch, in 1.Kor.13,8 wird gesagt wann die Gaben aufhören. Das Vollkommene = Die vollständige Bibel. In 1.Kor.13,13 Nun aber bleiben Glauben, Hoffnung, Liebe. Wenn wir beim HERRN JESUS sind, brauchen wir kein Glauben und keine Hoffnung mehr, weil, dann sind wir ja sehend. Die Liebe bleibt.


<<Ich bin der Meinung, dass du aufhören solltest, dieses Anticharismatische Zeugs zu lesen und anfängst mal selber die Bibel zu studieren !!! >>

 

Die Bibel selber ist Anticharismatisch.

Soll ich dir sagen, warum kaum noch Wunder geschehen ? den dafür gibt sehr viele Gründe, ich nenne dir einige:

 

Doch, Gott tut täglich einige Wunder. Aber keine zeichenhaften Wunder mehr. = Glauben ohne zu sehen, ganz alleine JESUS vertrauen. 

 

Interessant wie „Charismatiker“ bei Aufklärung reagieren. „Sie fühlet sich düpft“

 

Grüsse H.H