Frage: 1590    Home       Bibelkreis.ch     2010

Hoi HP

Wie ist das:

a) Kann über eine Familie ein Fluch gelegt werden ( von was oder wem auch immer ) bzw. sein, ( die Familienmitglieder sind Kinder Gottes )? Was sagt die Bibel dazu?

b) Kann über eine Familie einen Fluch gelegt werden ( von was oder wem auch immer ) bzw. sein, ( die Familienmitglieder sind keine Kinder Gottes )? Was sagt die Bibel dazu?

c) Ist es laut der Bibel wohl kaum sinnvoll, darüber gross nachzudenken, es könnte sogar gefährliche Formen annehmen, wenn man sich in eine gefährliche Situation begibt um etwas herauszufinden... Man soll sich doch auf den HERRN und seine Person konzentrieren und nicht auf Flüche, Satan und Dämonen, oder?

Danke für die Antwort!

Gruss
Michael / CH


Aus dem Lexikon zur Bibel:

Fluch, fluchen. 

I) Der F. Gottes ist eine Entziehung des Segens. So verfluchte Gott die Schlange, die Eva verführt hatte (1 Mo 3,14), und Kain, der seinen Bruder ermordete (1 Mo 4,11).
Er verhieß dem Abraham, die Menschen zu verfluchen, die ihn verfluchen würden (1 Mo 12,3). Flüche, von Männern Gottes gegen Menschen ausgesprochen (1 Mo 9,25; 49,7; 5 Mo 27,15; Jos 6,26), sind nicht Aus-druck der Rache, Leidenschaft und Ungeduld, sondern Weissagungen des Unsegens und der Strafe Gottes.

II) Das mosaische Gesetz verbietet bei Todesstrafe das Verfluchen der Eltern (2 Mo 21,17), der Obrigkeit (2 Mo 22,27[281) und des Tauben
(3 Mo 19,14). 
Auch die Gotteslästerung galt als Kapitalverbrechen (3 Mo 24,1off).

III) Ein unverdienter Fluch wird von Gott nicht erhört (vgl. 2 Sam 16,12; Spr 26,2; Neh 13,2 U. a.). Dagegen werden die Folgen des elterlichen F. mit Recht gefürchtet (1 Mo 9,25; 27,12ff). 
F. bedeutet ferner den, der verflucht ist (2 Kö 22,19), wie den, den man beim F. als Beispiel nennt (Jer 29,22). Christus wurde ein F. für uns (Gal 3,13), und die Apostel waren ein F. (richtiger: Kehricht) für die Welt (s Kor 4,13).

IV) Aus dem Munde eines Christen soll kein F., keine Verwünschung oder Selbstverwünschung kommen (Mt 5,36.44; Röm 12,14; Gal 6,7; Jak 3,10)


Zu den Fragen:

a)	Nein, da ja der Gläubige mit dem Heiligen Geist versiegelt wurde 
	(Eph 4, 30) und zudem eine neuen Kreatur geworden ist (2. Kor 
	5.17). Es sei den, Gott nutzt das, als Maßnahme der Erziehung.
	(1. Tim. 1,20), was ich aber nicht als ein Fluch sehen würde.

b)	Das was die Bibel unter einem Fluch versteht mit dem Urheber des 
	Fluches: Gott, ist nicht das selbe, was unter einem "Fluch" fällt der
	von Satanisten ... ausgesprochen wird. Ich bezweifle, dass kleine
	Teufelsanbeter über andere Menschen einfach Flüche mit Folgen
	sprechen können. In der Bibel kenne ich dafür kein Beispiel. Es 
	ist wohl eher so, dass die Satanisten ... meinen, einen göttlichen
	Fluch nachmachen zu können. In Wirklichkeit aber keine Macht
	besitzen. Je nachdem, in wie weit sich ein Mensch schon mit 
	Okkultismus eingelassen hat und sich selbst in diesen dunklen
	Machtbereich freiwillig begeben hat, könnte ich meiner Meinung
	nach vorstellen, dass solche Personen gegen gegen Angriffe von 
	Dämonen eher schlechter geschützt sind, als Menschen, die nichts
	mit Okkultismus am Hut haben.

c)	Als Christ sollte man die Ursachen "geistlicher Desolation" bei sich
	selbst suchen, als die eigene Schuld Dritten anzulasten versuchen.
	Das Blut Jesus macht Christen immun gegen Flüche und 	Verwünschungen. Das Opfer Jesus war vollkommen.

Sprüche 26:2  Wie ein Sperling davonflattert und eine Schwalbe wegfliegt, so ein unverdienter Fluch: er trifft nicht ein.

Galater 1:8  Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium predigen würde außer dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!

soli deo gloria    Gott allein die Ehre

Michael/de

Können Gläubige besessen sein?   91