Home       Bibelkreis.ch

Frage: 1657

Lieber Hans Peter,

wie würdest Du jemand erklären, dass sich die Schöpfungsberichte in Mose
1 und 2 in ihrer zeitlichen Reihenfolge
nicht widersprechen?
Antipas ej/l 

Hallo Antipas ej/l

Die Schöpfungsberichte in 1.Mo. 1 bzw.1.Mo 2 widersprechen sich nicht in ihrer zeitlichen Reihenfolge- nun das betrifft es eben: zunächst, es ist keine Reihenfolge, vielmehr lesen wir in 1.Mo 2 eine detaillierte Berichterstattung der voraus in 1.Mo 1 geschilderten Schöpfungstage. Wir haben somit nicht eine weitere Version eines Schöpfungsberichtes. Erklärend dazu lesen wir...: 1Mo 2,4    Dies ist die Geschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden, an dem Tage, da Jehova Gott Erde und Himmel machte,
...da steht" als sie geschaffen wurden.."- hier wird nochmals auf den Beginn hingewiesen und die nachfolgenden Kapitel berichten uns von der weiteren Entwicklung d.h. im weiteren Sinne die Zeitperiode bis zur Sintflut.
lg
joachim


Hallo Joachim,   23.08.04

aber solche Leute wuerden dann sagen: Aber es scheint doch dass die
Reihenfolge Pflanze, Tier, Mensch
im zweiten Bericht anders herum ist. Was spricht, abgesehen davon, dass es
in der Bibel keine Widerspruech geben kann,
gegen die exakte chronologische Reihenfolge im zweiten Bericht?

Antipas ej/l 

Lieber Antipas ej/l   23.08.04
fürwahr, es sieht tatsächlich so aus, wie Du es fragend betrachtest... ABER, eine Erklärung dazu gibt es schon zur zeitlichen Reihenfolge:
im Hebräischen wird die genaue Zeitform des Verbs durch den Kontext bestimmt dh. wir sollten eigentlich lesen in1.Mo 2,19: nun hatte Gott gemacht- die Lutherübersetzung 1912 sagt es auch so: denn als Gott der HERR gemacht hatte von der Erde allerlei Tiere auf dem Felde....
die Schlachterausgabe schreibt dagegen: und Gott der HERR bildete aus Erde alle Tiere des Feldes...
dadurch kommen natürlich Missverständnisse auf. So wie in der Lutherausgabe 1912 kann und sollte das Hebräische übersetzt werden. Bei den Pflanzen die gleiche Erklärung: da heißt es einmal "pflanzte" - besser aber "hatte gepflanzt" . Die Pflanzen haben  in Kapitel 2 die genauere Lokalisation: "des Feldes" also Kulturpflanzen und keine allgemeinen Pflanzen- bei den Bäumen ist es ebenso: das waren Bäume, die im Garten Eden gepflanzt waren- es handelt sich hierbei nicht um sonstige allgemeine Bäume.
Ein  Widerspruch ist für Dich jetzt hoffentlich nicht mehr vorhanden;-)
lg
joachim

 
Lieber Antipas ej/l,


bei dem Schöpfungsbericht in 1. Mose von 1,1 bis 2,3 handelt es sich um einen " vollkommenen Überblick über den Schöpfungsverlauf". Ab 2,4 zeigt uns Gott einen "ausführlichen Ausschnitt" aus seiner Schöpfung:

1Mo 2,4             Dies ist die Geschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden, zu der Zeit, als Gott der HERR Erde und Himmel machte.

1Mo 2,5            Es war aber noch kein Strauch des Feldes gewachsen auf der Erde, noch irgend ein Kraut auf dem Feld; denn Gott der HERR hatte es noch nicht regnen lassen auf der Erde, und es war kein Mensch da, um das Land zu bebauen.

Hier greift Gott zurück auf die Zeit, in der ER die Erde und den Himmel machte, also eine Wiederholung von Kap. 1,1-10: erster, zweiter und ein Teil des dritten Tages der Schöpfung.

 

1Mo 2,6              Aber ein Dunst stieg beständig von der Erde auf und bewässerte die ganze Erdoberfläche.

Hier sehen wir die Ergänzung zu den Versen 11 – 12. Der Dunst stieg beständig von der Erde auf, damit das Gras, das Kraut und die Bäume wachsen konnten, die ER gemacht hatte.

 

1Mo 2,7            Da bildete Gott der HERR den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und so wurde der Mensch eine lebendige Seele.

Dieser Vers ist eine Ergänzung zu den Versen 26+27 in denen der Grund der Schöpfung des Menschen und die Aufgabe des Menschen gezeigt werden.
In 2,7 wird uns das Detail der Schaffung des Menschen gezeigt. Gott nahm Staub, bildete daraus den Menschen, blies Odem des Lebens in seine Nase und dadurch wurde der Mensch eine lebendige Seele.

 

1Mo 2,8            Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden, im Osten, und setzte den Menschen dorthin, den er gemacht hatte.

1Mo 2,9            Und Gott der HERR ließ allerlei Bäume aus der Erde hervorsprießen, lieblich anzusehen und gut zur Nahrung, und auch den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

Hierbei ist davon auszugehen, dass die Bäume schon da waren – Gott der HERR pflanzte.
Im Gegensatz hierzu heißt es in Vers 1,11: "Und Gott sprach: Die Erde lasse …! Und es geschah so." In Elb. steht: „Und es ward also.“ Also Schöpfung!

Über die Schaffung der Frau wird im zweiten Kapitel ausführlich berichtet, im ersten Kapitel wird die Schöpfung von Mann und Frau nur in einem Vers angeführt.

Wir sehen also im Ersten Kapitel einen Überblick übe Schöpfung, etwa wie ein Inhaltsverzeichnis, im zweiten Kapitel werden uns dagegen Einzelheiten genannt, die für uns wichtig sind.
Z. B. zeigt uns Gott, dass:
die Frau vom Gebein des Mannes geschaffen wurde, also Mann und Frau zusammen gehören. Die Männer sich durch fehlenden Gehorsam Gott gegenüber verführen lassen und deshalb auch die Konsequenz ihres Tun tragen müssen.


Liebe Grüße
Rainer