Home       Bibelkreis.ch

 

Frage: 1732

 
Liebe Geschwister,

auf der Internetseite http://www.catholicintl.com/index.htm, die zur Verteidigung des katholischen Glaubens dient, befindet sich folgender aktueller Beitrag (Mai 2004) von Max Weremchuk, den ich vollständig im Original kopiert habe (der Hinweis zu dem Artikel kam von einem lieben Bruder !). Im Anschluß daran befindet sich meine Übersetzung in's Deutsche.

Max Weremchuk ist einer der brutalsten und subtilsten Verführer der Gemeinde Jesu Christi. Er hat im Raum der Brüderbewegung die Lehre der Heiligen Schrift kennen gelernt, um mit diesem Wissen nun seine Verführungsarbeit durchzuführen:

Die Devise bei Weremchuk lautet: Zurück nach Rom ! Und mit Rom und dem falschen Evangelium der Hure Babylon in die ewige Verdammnis: Offb 17/18 !

Hätte es noch schlimmer kommen können ?

Peter - Der Herr kommt bald !
 

P.S. Ich glaube keine Sekunde mehr daran, dass Weremchuk ein wiedergeborener Bruder im Herrn ist - leider nicht......Wartet mal ab, was jetzt noch alles von ihm kommt ! Die Frau auf den sieben Bergen (Offb 17/18) holt sich die abgefallenen Christen (die niemals welche waren) und feuert damit ihre dämonischen Pfeile auf die Gemeinde Jesu ab. Wir wissen jedoch, dass dieser Spuk ein endgültiges Ende hat, wenn der Herr kommt !

 

 

http://www.google.de/search?q=cache:x0tFsBg3lFQJ:www.catholicintl.com/epologetics

Question 22- The Church, Catholic Apologists and Catholic Commentaries
 

 

Dear Sir,
I realise that someone talking about himself can be very boring and appear to be very conceited  to say the least. My doing so here is only in the hope that you can understand my position better  and the reason for my thankfulness. So, I'll try to get through this fast:

I was born (1958) and raised in Canada - among the so-called Plymouth Brethren. In 1979 I moved to Germany, married - my wife Ruth and I have 5 children. Somewhere along the line I discovered C.S.Lewis (very untypical for a "Brother") and through him Chesterton.

This was important. Chesterton began to open me up for the Catholic Church. Slowly.

In the meantime I studied and wrote about the Brethren founder J.N.Darby (see the internet, just type in "Max S. Weremchuk" in a search machine). But my interaction with Reconstructionalists brought me away from the Dispensationalist position and ultimately away from the Brethren. I got my doctorate in Greek Orthodox Theology and am ordained in the Reformed Episcopal Church.

But the Catholic Church was always there in the background ? drrawing me.

Frank Sheed, Dietrich von Hildebrand and Jean Danielou are authors I value.

I got in touch with Scott Hahn and he invited me to spend 5 days with him while he was lecturing in Rome in March 1998. That was a great experience.

I correspond on and off with Joseph Cardinal Ratzinger. Some of my most "treasured" letters are the ones I have from Malachi Martin. (I really miss him.)

Okay, but for all that I had not converted yet.

My main work has been in refuting Dispensationalism and dealing with Zionism (if you can read German I'll send you my book just published in January, the expanded 2nd edition is in the works).

Rome started making itself felt. Two of my boys are also greatly interested. Then I found things like C. Blosser's "Jewish ? Christian Relations Mixed Signals From the Vatican". That really dampened my enthusiasm for converting. (It led to my hearing of Father Denis Fahey for the first time. I've ordered some of his books now.)

This article of Blosser's mentioned "radical Traditionalists like Christopher Ferrara, Robert Sungenis, and John Vennari". I looked these up ? aand found what I needed. Found hope for the Church and my relationship to her.

Your "Works of the Law" and "Art Sippo and the Demise of Catholic Apologetics" are great! Also your paper on veils for women. (I also greatly "approve" of the "Position and Purpose" of "The Remnant".) What you say about Scott seems to square with my own impressions after getting to know him personally.

I'm not out of the woods yet, but you have been a great help in the right direction. Your work is encouraging ? we need that!<

I have "A Catholic Commentary on Holy Scripture" from 1957and find it to be very valuable. Any more "modern" Bible commentaries you could recommend? Given all the liberal stuff "out there" you never know until you've orderd and bought the commentary. How about the Navarre Bible series?

Thanks again!

Every blessing,
Max

Rev. Max S. Weremchuk, (D.D.)
Bahnhofstr. 33
67283 Obrigheim
Germany

 

 

=> Dazu folgende Antwort eines Mitarbeiters dieser Seiten:

R. Sungenis: Max, you've had quite a journey, but it sounds like you have the wherewithal to be able to pick out the good from the bad. The Church of today is in bad shape. Except for a few faithful folks, she has sold her soul to ecumenism. Fortunately, she can't change any of our traditional dogmas; rather, she only gives the impression to unsuspecting souls that she has. As for modern commentaries, I'm sorry to say, you probably won't be able to find one Catholic commentary that has not bought into the modern historical-critical hypothesis in some way, shape or form. Even the Navarre series supports the Documentary hypothesis, a product of the liberal Protestant, Julius Wellhausen. At least their New Testament series is not too bad. If I were you, I would stick with the Haydock commentary. You can order it from Catholic Treasures in Monrovia, California. I assume the 1957 commentary you have is Dom Bernard Orchard's, which is very good.

God be with you and lead you in all the right paths.

Robert Sungenis

P.S. I will be posting a long article on Raymond Brown and the Historical Critical school today. It will be at www.catholicintl.com/epologetics/FrRayBrown.asp

 
 
Übersetzung:
Die Kirche, katholische Apologie (Anm: d.h. Glaubensverteidigung), und katholische Kommentare
 
Lieber Herr,
Ich gebe zu, dass jemand der über sich selbst spricht, sehr langweilig sein kann und überheblich erscheint, um das wenigstens zu sagen. Ich tue das hier nur in der Hoffnung, dass Sie meine Position und den Grund meiner Dankbarkeit besser verstehen. Also versuche ich da schnell durchzugehen: 
Ich wurde 1958 geboren und wuchs in Canada auf - unter den sogenannten Plymouth-Brüdern. 1979 zog ich nach Deutschland, heiratete meine Frau Ruth und habe 5 Kinder. Irgendwann einmal entdeckte ich C.S.Lewis (sehr untypisch für einen "Bruder") und durch ihn Chesterton.
Das war wichtig. Chesterton begann mich für die Katholische Kirche zu öffnen. Langsam.
In der Zwischenzeit studierte ich und schrieb über den Gründer der Brüder J.N. Darby (suche im Internet und tippe einfach "Max S. Weremchuk" in eine Suchmaschine). Aber mein Austausch mit Rekonstruktionalisten hat mich von der dispensationalistischen Position weggebracht und letztlich von den Brüdern weg. Ich habe meinen Doktortitel in Orthodoxer Theologie und bin ordiniert in der Reformierten Episcopal Kirche.
Aber die katholische Kirche war immer im Hintergrund - hat mich angezogen.
Frank Sheed, Dietrich von Hildebrand und Jean Danieliou sind Autoren, die ich schätze. Ich kam mit Scott Hahn in Kontakt und er lud mich ein, 5 Tage mit ihm zu verbringen, während er in Rom März 1998 Vorlesungen hielt. Das war eine großartige Erfahrung.
Ich korrespondiere dann und wann mit Joseph Kardinal Ratzinger. Einige meiner geschätztesten Briefe, die ich habe sind von Malachi Martin. (Ich vermisse ihn wirklich). O.K., aber wegen dem allen bin ich noch nicht konvertiert. Meine Hauptaufgabe war den Dispensationalismus zu widerlegen und mich mit dem Zionismus zu beschäftigen (wenn Sie Deutsch können, sende ich ihnen mein im Januar erschienenes Buch, die erweiterte 2.Auflage ist im Entstehen).
Rom hat begonnen sich bemerkbar zu machen. Zwei meiner Jungen sind auch stark interessiert. Dann habe ich Dinge, wie C.Blosser's "Jüdisch ? Christliche Beziehungen - gemischte Signale vom Vatican" gefunden. Das hat meinen Enthusiasmus zum Übertritt wirklich gedämpft. (Es kam mir durch Pater Denis Fahey zum ersten Mal zu Ohren. Ich habe jetzt einige seiner Bücher bestellt).
Dieser Aufsatz von Blosser erwähnte "radikale Traditionalisten wie Christopher Ferrara, Robert Sungenis und John Vennari". Ich habe bei denen nachgesehen und gefunden, was ich brauchte. Fand Hoffnung für die Kirche und meine Beziehung zu ihr.
Ihre Arbeiten zum Gesetzt und "Art Sippo and the Demise of Cathlic Apologetics" sind großartig ! Auch ihr Papier zur Verschleierung für Frauen. (Ich befürworte besonders "Position and Purpose" von "The Remnant".) Was Sie über Scott sagen, stimmt mit meinen eigenen Eindrücken überein, nachdem ich ihn persönlich kennengelernt habe. Ich bin noch nicht aus dem Wald, aber Sie waren eine große Hilfe in die richtige Richtung. Ihre Arbeit ist ermutigend - wir brauchen das.
Ich habe "Ein Katholischer Kommentar zur Heiligen Schrift" von 1957 und finde ihn sehr wertvoll. Können Sie noch weitere "moderne" Bibel-Kommentare empfehlen ?
Was alles an liberalem Zeug "nach draußen" gegeben wird, weiß man erst wenn man die Kommentare gekauft hat. Was ist mit der Navarre-Bibel-Serie ?

Nochmals danke !

Jeden Segen, Max

Rev. Max S. Weremchuk, (D.D.)
Bahnhofstr. 33
67283 Obrigheim
Germany

Aus der Antwort von Sungenis (nur in Auszügen) an Max Weremchuk:
 
Max, Du hast eine ganz schöne Reise hinter Dir, aber Du hast die Mittel das Gute vom Bösen auszuwählen [...] Sie (Anm.die katholische Kirche) hat ihre Seele der Ökumene verkauft - zum Glück kann sie keine unserer Dogmen der Tradition ändern, obwohl sie unvoreingenommenen Seelen den Eindruck gibt, dass sie das getan hätte.
 
ANHANG: Ergebnis einer kurzen www- Recherche (keine fundierte Sache):
 
1) Max Weremchuk schreibt: "Es kam mir durch Pater Denis Fahey zum ersten Mal zu Ohren. Ich habe jetzt einige seiner Bücher bestellt"
 
 
A) Pater Denis Fahey schreibt (" The Rulers of Russia", S 25) :  "The real forces behind Bolshevism is Russia are Jewish forces, and Bolshevism is really an instrument in the hands of the Jews for the establishment of their future Messianic kingdom [...] is no secret among the well-informed that the Jewish Talmudic religion was the breeding ground for Communism. Karl Marx author of the Communist Manifesto, was a Jew. " http://www.wquercus.com/sungenis/ http://www.radioislam.net/quotes/q801-850.htm (d.h. seine Hetz-Schriften gegen das jüdische Volk werden auch von den Moslems verwendet)
 
ÜBERSETZUNG:
Die wahren Kräfte hinter dem Bolschewismus in Russland sind jüdische Kräfte und Bolschewismus ist wirklich ein Instrument in der Hand der Juden für die Aufrichtung ihres zukünftigen messianischen Reiches [...] es ist kein Geheimnis unter den gut informierten, dass die jüdische Talmud-Religion die Brutstätte für den Kommunismus war. Karl Marx - Autor des kommunistischen Manifest, war ein Jude
 
 
B) In Kirchenlexikon (http://www.bautz.de/bbkl/c/coughlin_c_e.shtml) steht über Pater Denis Fahey:
 
Durch einen zweifelhaften irischen Theologen (Father Denis Fahey) erhielten Coughlins antisemitische Theorien einen theologischen Rahmen.
 
C) Der Antisemit Coughlin: von Denis Fahey beeinflusst: http://sicsa.huji.ac.il/demtext1.html 
 
"Explores the theological roots of Coughlin's anti-Judaism, especially the influence of the writings of Father Denis Fahey, professor of philosophy and
Church history at the seminary of the Holy Ghost Congregation in Dublin. Fahey regarded both capitalism and communism as a sinister Jewish plot aimed at overthrowing Christianity and the Catholic Church, and described the Jews as part of the "mystical body of Satan." Based on previously unknown letters from Coughlin to Fahey. Coughlin, originally a supporter of Roosevelt, who invited Jews and Protestants to join his National Union of Social Justice, was disappointed in Roosevelt and became radicalized after the failure to prevent his re-election in 1936. He came to believe in the Jewish conspiracy,
proclaimed that a pro-Christ stance was necessarily anti-Jewish, and frequently quoted Fahey in his newspaper and radio broadcasts."

ÜBERSETZUNG:
Untersucht die theologischen Wurzeln von Coughlin's Anti-Judaismus, speziell den Einfluss der Schriften von Pater Denis Fahey, Professor der Philosophie und Kirchengeschichte im Seminar der "Heilig-Geist-Versammlung" in Dublin. Fahey betrachtete sowohl den Kapitalismus als auch den Kommunismus als unheimlichen jüdischen Plan, der das Ziel hatte die Christenheit und die katholische Kirche zu überwältigen und beschrieb die Juden als Teil des "mystischen Körpers Satans".
 
 
Als ich den Antisemiten Fahey dann auf islamistischen Website als Kronzeuge für den Judenhass gefunden habe, habe ich die Suche eingestellt.
 
 
2) Weremchuk schreibt: " Dieser Aufsatz von Blosser erwähnte "radikale Traditionalisten wie Christopher Ferrara, Robert Sungenis und John Vennari". Ich habe bei denen nachgesehen und gefunden, was ich brauchte. Fand Hoffnung für die Kirche und meine Beziehung zu ihr."
 
"Better send Robert Sungenis a wake-up call here to disabuse him of all that anti-Semitic propaganda he just puiblished in Catholic Family News."
http://www.cwnews.com/news/viewstory.cfm?recnum=22073
 
ÜBERSETZUNG:
Schickt Robert Sungenis hier einen Ruf zum Aufwachen, um ihn zu verbessern von all der Anti-Semitischen Propaganda, die er soeben in "Catholic Family News" veröffentlicht hat.
 
"Bill's had a number of visions identifying positive reactions to The Passion with people who believe in world zionist conspiracies [...] Robert Sungenis "
 
ÜERSETZUNG:
"Leute die an ein Weltionisten- Verschwörung glauben - Rober Sungenis"
 
 
 Lieber Peter

Es wird mir auch langsam klar, dass man gar nicht einen nur theounlogischen begründeten Judenhass haben kann sondern dieser Hass kommt einfach von Unten wie zB.  bei dem theologischen Begründer der NSDAP.
 Aquavit
Luther und die Juden


Traurig ist, dass Weremchuk seine Unterwanderungstechnik der Brüderbewegung so gut tarnen konnte. Er muss einen grausamen Hass auf die Christen haben. Auf der anderen Seite bin  ich auch überzeugt , dass es ein Gericht Gottes selbst ist. Die Brüderbewegung hat lange genug ihre Anhänger verführt zu denken, sie hätten den Tische des Herrn und andere Irrlehren.  Ich bin froh habe ich vor bald 20 Jahren den Glauben an diese Bewegung verloren habe und mein Glaube in Christo wurde genau in dem Masse gestärkt. So werden Wiedergeborene durch den Herrn geführt und Verloren gehen zurück nach Rom,  wo sie das bekommen was ihnen versagt wurde: "Anerkennung". Mir genügt, dass der Herr Jesus  mich kennt

in IHM
Hans Peter 


 

Einfügung von Klaus , Quelle siehe unter
http://www.beepworld.de/members40/tolkienjrr/index.htm

G.K. Chesterton: "Nur die katholische Kirche kann den Menschen retten vor der vernichtenden
und erniedrigenden Sklaverei, ein Kind seiner Zeit zu sein."


 
- zur Veröffentlichung -

 

 
 
Dies ist definitiv mein letztes Schreiben an bibelkreis.ch. Ich werde auch diese Website des Hasses und der Verleumdung nicht mehr besuchen.

 

Ich will zum letzten Mal drei Sachen hervorgehoben und unterstreichen. Wenn Sie danach mit Ihren Verleumdungen weitermachen dann ziehen Sie sich nur Gottes Gericht zu, denn Gottes Wort sagt (nicht ich): "Ein falscher Zeuge bleibt nicht ungestraft; und wer Lügen vorbringt, wird nicht entkommen." Sprüche 19:5

 

Mit jedem neuen Beitrag laden Sie Schuld auf sich. Schuld, die, wenn sie nicht bekannt und bereut wird, Strafe hinter sich herzieht. Denn es geht nicht so sehr um mich und meine Person, sondern um die vielen anderen, die Sie irreführen und missinformieren.

 

Erstens

Sie sagen, ich mache Gott zum Lügner und dabei verdrehen Sie meine Worte und meinen Standpunkt. Ich liebe die Bibel. Sie ist das inspirierte, unfehlbare Wort Gottes. Sie wird in Erfüllung gehen. Gott kann nicht lügen und Er lügt auch nicht. Ich "verdrehe" überhaupt nichts. Z.B. bestehe ich darauf, dass, als Jesus Christus "Ihr werdet sehen" oder "du wirst sehen" sagte, Er es auch so gemeint hat. Sie kommen und sagen: "Nein, so ist es nicht gemeint. Es geht um Menschen, die Jahrtausende später leben werden." Sie machen Christus zum Lügner – nicht ich!

 

Sie sagen, Sie legen NUR wörtlich aus. Wieso ist dann Ihre Auslegung der Offenbarung so voller Erklärungen? Legen Sie Stellen wie Offenbarung 9:3 wirklich buchstäblich aus?

 

Wird es tatsächlich und buchstäblich ein Tier zum Anfassen geben, das aus einem tatsächlichen nassen Meer aufsteigt, das sieben Köpfe hat? (Offenbarung 13:1) Legen Sie nur buchstäblich aus?

 

Diese Behauptung ist lächerlich und Sie wissen es! Ich versuche auszulegen, wie die Bibel selbst auslegt – und die gerechtfertigten biblischen Gründe dafür habe ich ausreichend in "Weil ihr aber" Teil 1 beschrieben.

 

Zweitens

Sie behaupten wieder und immer wieder, dass ich die Juden hasse. Dies ist und bleibt eine Lüge und eine infame Verleumdung. Es gibt keine Rechtfertigung oder Entschuldigung dafür. Eines Tages werden Sie vor dem Herrn Rechenschaft deswegen ablegen müssen.

 

(Sie sind so voller Hass gegen alles vermeintlich Katholische – aber benutzen Sie nicht den bekannten jesuitischen Grundsatz: "Der Zweck heiligt die Mittel"? Meinen Sie nicht im Recht zu sein, Lügen zu verbreiten, weil Sie es für die "Wahrheit" tun?)

 

Ich wiederhole: Ich habe NICHTS gegen die Juden. Nicht als Gruppe und nicht als Einzelne. Warum sollte ich auch? Will ich ihnen etwas antun? Hetze ich gegen sie?

 

Nein! Nicht im Geringsten!!

 

Im Gegenteil – ich wünsche ihnen die Freude am Herrn die ich habe!

 

Sie – und nicht ich – sind bereit zwei Drittel aller Juden umkommen zulassen um irgendein vermeintliches Ziel zu erreichen. Und Sie glauben, dass dieses Ziel nur so zu erreichen ist. Nach Ihrer Sicht müssen die Juden schrecklich leiden (schlimmer als im 2. Weltkrieg), bevor es Segen für sie geben kann.

 

Ich bin überzeugt – auf die Aussagen der Bibel gestützt – dass das, was Israel als Gericht treffen sollte, Israel im Jahr 70 n.Chr. getroffen hat und dass das Gericht somit vorbei ist!

 

Was im 2. Weltkrieg geschah, war furchtbar und verdient nicht einmal den Ansatz einer Verteidigung. Aber was geschah, war nicht Gottes besondere Strafe, sondern die Schrecklichkeit des Menschen. (Die Juden wurden nicht wegen ihres Glaubens verfolgt. Christen-Juden wurden auch umgebracht!) Ich würde alles tun, was in meiner Macht steht, etwas nur annähernd Ähnliches zu verhindern.

 

Wo ist also mein berühmter Hass? Wie drückt er sich aus? In meinem Wunsch, dass die Juden Heil, Frieden und Freude in Jesus Christus finden? Ist das Hass?

 

Nebenbei: ich habe mittlerweile die Bücher von Denis Fahey – aber ich habe sie NOCH NICHT GELESEN!! Ich akzeptiere KEINE falsche Beschuldigung, sondern prüfe alles, soweit ich es prüfen kann. Ich sage NICHT – merken Sie sich das bitte ganz genau! – ich sage NICHT, dass es eine Art jüdischer Verschwörung irgendwie gab oder gibt. Ich behaupte nichts dergleichen, aber ich frage mich, wieso Sie so bereit sind, so etwas von Katholiken zu glauben?? Sie scheinen einen Unterschied zu machen. Juden sind auch nur Menschen. Es gibt gute und schlechte, wie überall. Mir kommt es wirklich so vor, als ob in Ihren Augen solche, die sich Juden nennen, nie etwas getan haben, was zu tadeln wäre. Für Sie scheint ein Unterschied zu bestehen zwischen einem Mörder oder Betrüger oder Ehebrecher, der Jude ist und einem, der kein Jude ist. Einen Nicht-Juden darf man eines Fehlers überführen - aber einen Juden nicht!?? Ich hetze über niemand und bringe keine falschen Gerüchten in Umlauf. Ich gehe immer zu den Quellen und prüfe. In "Weil ihr aber" Teil 1 und Teil 2 habe ich immer aus jüdischen Quellen zitiert.

 

Drittens

Sie bringen ständig meinen angeblichen Hass auf Israel in Verbindung mit der Katholischen Kirche. Warum? Der Inhalt meiner Bücher widerspricht der katholischen Sicht, was die Zukunft und Israel betrifft. (Siehe "Katechismus der Katholischen Kirche" Abschnitt 673 bis 677.) Eine der Auseinandersetzungen, die ich mit der Katholischen Kirche habe, ist, dass einige ihrer Verantwortungsträger eine Haltung Israel gegenüber einnehmen, die ich nicht gutheißen kann. Sie sagen, Israel muss nicht missioniert werden und dass die Juden ihre eigene, besondere Beziehung zu Gott haben.

 

Sie hetzen so gegen die Katholische Kirche und doch basiert die Lehre des Dispensationalismus auf katholischen Quellen!! Dies haben die verschiedensten Schreiber in vielen, vielen Büchern nachgewiesen! Es ist unleugbar! Für mich gehen manche dieser Schreiber zu weit. Ich habe z.B. ein Werk, in dem man versucht wird nachzuweisen, dass der Dispensationalismus ein jesuitischer Versuch war (ein sehr erfolgreicher Versuch) den Protestantismus zu unterwandern und ihm Schaden zuzufügen.

 

Da Sie im Internet meine Briefe in Bezug auf die Katholische Kirche gefunden haben, scheinen sie nicht versteckt zu sein – oder? Wieso dieses Gerede von "entlarvt"? Meine Freunde wissen von meiner positiven Haltungen in manchen Dingen der Katholischen Kirchen gegenüber. Was mir Leid tut in Bezug auf meinen Brief an Robert Sungenius ist, dass ich nicht wusste, dass er veröffentlicht werden würde. Bei einer Veröffentlichung hätte ich nicht die Namen der Personen genannt, die darin erwähnt werden. Es wirkt sehr angeberisch.

 

Was die Katholische Kirche selbst betrifft: Nein, ich bin nicht Katholik geworden und werde es auch nicht werden. Ja, ich fühlte mich zu dieser Kirche hingezogen – aber nicht wegen der Dinge, die Sie mir unterstellen. Nicht Marias, nicht der Heiligen, nicht des Papsts, nicht der Wandlung wegen. Was mich angezogen hat, ist, dass diese Kirche – durch die Jahrhunderte hindurch – an den Fundamenten des Glaubens festgehalten hat und sie noch aufrecht hält und dass es sie noch gibt. Dieses "Bestehen" ist ein Zeugnis: . . ."meine Gemeinde bauen, und des Hades Pforten werden sie nicht überwältigen." Matt. 16:18. "wenn es aber aus Gott ist, so werdet ihr sie nicht zugrunde richten können" Apg. 5:3.9 (Im Vergleich: Innerhalb von 20 Jahren war die Einheit der Brüder dahin – und ab da hat die Zersplitterung sich vervielfacht.)

 

Darby schrieb in Bezug auf sein eigenes Interesse an der Katholischen Kirche:

 

"Eine Neigung nach Rom ist nicht ungewöhnlich oder überraschend, aber Seelen werden bewahrt, oft fast unbewusst, durch irgendeine Wahrheit, die sie schützt. Für mich war es besonders durch Hebräer Kapitel 9 und 10."

("Being disposed towards Rome is nothing uncommon or surprising; but souls are kept, often almost unconsciously, by some truth which guards them. I was, especially by Hebrews 9 and 10." CW18:185.)

 

Was Darby anzog, zog auch mich an. Ich habe auch einiges, was mich "bewahrt" hat römisch katholisch zu werden.

 

Gewiss, es gibt viel, was nicht richtig war oder ist in dieser Kirche, aber immer gab es Menschen in ihr, die sie zurück auf den richtigen Weg gebracht haben. Gewiss, es gibt Missbräuche und Dinge, die nicht gut sind – und die müssen aufgeräumt werden! Aber es gibt sie nicht nur in der Katholischen Kirche. Sie sind genauso vorhanden bei den Protestanten und den Brüdern! (O ja, bei den Brüdern auch. Ich kenne Beispiele, die so schlimm sind, dass ich sie in einem öffentlichen Forum wie diesem nicht erwähnen kann.) Die Katholische Kirche wird immer angegriffen, weil sie so groß und auffallend ist und über die gesamte Erde verteilt – aber dieselben schlechten Dinge sind überall vorhanden. Täuschen Sie sich nicht! Eigentlich ist es nicht verwunderlich – wenn auch nicht zu entschuldigen – dass solche bösen Dinge bei so einer großen Kirche vorkommen. Schlimmer ist es, wenn es bei kleineren Gruppen vorkommt, wo eigentlich durch mehr Überschaubarkeit mehr Wachsamkeit zu erwarten ist. Vor allem bei den Brüdern, die behaupten die Wahrheit und besondere Erkenntnisse zu haben. Schauen Sie mal, wie viel Hass und bitteres Reden es allein schon unter Ihnen gibt.

 

Ich bin fest davon überzeugt, dass es ohne die Katholische Kirche mit dem christlichen Zeugnis in dieser Welt wesentlich schlechter aussehen würde. Ohne den missionarischen Einsatz vieler, vieler hingebungsvoller Menschen aus dieser Kirche, die alles geopfert haben (viele starben als Märtyrer in irgendeinem verlassenen Land), wären viele Länder noch unerreicht oder es gäbe da noch kein Zeugnis, worauf andere bauen könnten.

 

Wer steht noch ein für die Fundamente des Glaubens in der Öffentlichkeit?

 

Die Landeskirche?

 

Die Freikirchen?

 

Wer leugnet die Jungfrauengeburt, die Menschwerdung, den Opfertod, die Auferstehung? Wer ordiniert Homosexuelle und Frauen?

 

Die Katholische Kirche?

 

Was haben Sie getan, dass christliche Zeugnis in dieser Welt aufrecht zu erhalten und zu fördern? Sind Sie nicht ein schreckliches Zerrbild von dem was christlich sein sollte? Hass, Neid, Zank, Verleumdung, Arroganz, Überheblichkeit und Stolz gibt es bei Ihnen. Ist das Gemeinde Gottes? Baut Gott Sein Reich auf so etwas auf? Was schreibt Paulus? "Denn das Reich Gottes ist. . .Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist." Röm. 14:17

 

Die Katholische Kirche gibt es seit fast 2000 Jahren. Mit Höhen und Tiefen, mit Schrecklichem und mit Gutem – aber sie hat (mit Gottes Hilfe) Kurs gehalten. Ich finde bei dieser Kirche noch alle Fundamente des Glaubens intakt. Anstatt zu hetzen sollten Sie mal wirklich den Katechismus lesen – und Sie müssten zugeben, dass Sie eigentlich mit vielem übereinstimmen können.

 

Gewiss, es gab schlechte Menschen in dieser Kirche, aber Sie machen keine Unterscheidung und ziehen Gericht auf sich selbst, indem Sie von von Dämonen besessene Menschen sprechen. Ich erinnere nur an Stellen wie Apg. 23:3-5: "Von dem Obersten deines Volkes sollst du nicht schlecht reden." Kardinal Ratzinger sagt: "Eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus zu haben ist notwendig." Das hat der Hohe Priester damals bestimmt nicht gesagt.

 

 

Bei wem sind die Irrlehren zuerst aufgetreten? Wo sind die irreführenden Sekten zuerst entstanden?

 

Innerhalb der Katholischen Kirche oder der protestantischen?

 

Von woher kam die Idee die Bibel in Frage zu stellen, die Schreiber in Frage zu stellen und "Bibel"-Kritik anzuwenden? Wo gibt es tausende und tausende von verschiedenen Gruppen? Wo gibt es Zersplitterung? Wo gibt es Einheit?

 

Der Papst wird abgelehnt (damit verteidige ich das Papsttum nicht) - aber dafür gibt es tausende kleine Päpste. Jeder ist sein eigener Papst. Wenn man die Brüder und ihre kurze Geschichte betrachtet, ist die Zersplitterung innerhalb dieser Bewegung einzigartig. So etwas sucht seines Gleichen!

 

bibelkreis.ch passt da ganz genau hinein. Es verursacht Zwietracht und Zersplitterung. Sie haben die außerordentliche Fähigkeit nur das Negative herauszupicken. Wenn es 99 gute Sachen gibt, finden Sie einen schlechten und machen das zum Hauptthema – als ob es die 99 nicht gäbe. Sie greifen Leute wie Robert Sungenius an, obwohl er eigentlich für eine bibeltreue Auslegung eintritt und gegen Liberalismus kämpft. Sie dagegen scheinen alles zu befürworten, was sich gegen die Katholische Kirche wendet. Zwangsläufig stellen Sie sich auch somit gegen Gottes Wort, denn oft sind die Dinge, weswegen Ungläubige die Katholische Kirche angreifen, Dinge, die wir als Christen verteidigen müssten. Und, nein, damit meine ich NICHT Maria und die Heiligen!

 

Sie sehen mich als Verführer und jemand Gefährliches. Jemand, der unterwandern will. Erstens bin ich nicht so wichtig und einflussreich, wie Sie glauben – da hat bibelkreis.ch eine viel größere Auswirkung und einen größeren Einfluss – und zweitens habe ich die Brüder vor vielen Jahren verlassen.

 

Drehen wir den Spieß einmal um.

 

Vielleicht sind Sie die Verführer. Alles spricht dafür.

 

Was tun Sie eigentlich?

 

Hetzen Sie nicht gegen andere Christen? Sind Sie es nicht, die üble Nachreden in Umlauf bringen? Sind Sie  es nicht, die versuchen die Gläubigen zu beeinflussen? Sind Sie es nicht, die Rufmord begehen? Sind Sie es nicht, die über andere urteilen?

 

Sie sind es, die so gegen katholische Christen hetzen, aber gerade Sie wenden die Methoden an, die, wie  Sie sagen, die Inquisition benutzte!

 

Haben SIE vielleicht einen Plan der Verführung?

 

Sie beschweren sich über den Papst und seinen Anspruch auf Unfehlbarkeit – aber Sie scheuen sich nicht über das Errettet-Sein von anderen zu urteilen!!

 

Sie sind empört über Maria - aber Sie haben Israel zu Ihrem Götzen gemacht!

 

Ich zweifele nicht an Ihrem Errettet-Sein oder Ihrem Eifer – aber

 

"Denn ich gebe ihnen Zeugnis, dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht mit rechter Erkenntnis." Röm. 10:2

 

Merken Sie nicht, dass Sie sich so verhalten und die gleichen Methoden anwenden, die Sie Luther und den Katholiken vorwerfen?

 

Muss der Herr auch Sie zurechtweisen Luk. 9:54-55?

 

Sie sind Christen, aber Sie stellen keine Empfehlung für die Gemeinde Jesu Christi dar. Ihre Hauptaussage ist Hass und Hetze und das Verurteilen von anderen. Sie schaden dem christlichen Zeugnis.  

Zu den Fragen:

  "Sagen sie dass die Marienverehrung und Erscheinungen eine unbiblische Lehre ist!"
- Ja, sie ist unbiblisch.


"Sagen sie dass der Papst und der ganze Klerus unbiblisch ist!"
- Den Papst als Stellvertreter Christi sehe ich als falsch, aber nicht die Ämter, die eigentlich Ältesten-Positionen sind und die die Kirche braucht. Paulus schreibt: "Denn es gibt viele Aufsässige, hohle Schwätzer und Betrüger, besonders die aus der Beschneidung, denen man den Mund stopfen muss, die ganze Häuser umkehren, indem sie um schändlichen Gewinnes willen lehren, was sich nicht geziemt." Tit. 1:10-11. Die Kirche braucht Männer mit Autorität, die solchen Aufsässigen den Mund stopfen und nicht selbsternannte "Verteidiger des Glaubens", die sich nur auf ihre Überheblichkeit berufen können und über Herrlichkeiten lästern (Judas 1:8-10; 2. Petrus 2:10-12).

In "Weil ihr aber" Teil 2 habe ich geschrieben:

"Darby sah etwas sehr Wichtiges in dem Abschluss des Neuen Testaments. Die Offenbarung Gottes an den Menschen war jetzt vollständig. Für ihn bedeutete dies, dass Älteste nicht mehr notwendig waren (2. Tim. 3:16-17). Diese Sichtweise ist falsch. Abgesehen davon, dass die meisten Christen in den ersten Jahrhunderten nie eine vollständige Bibel hatten und der Kanon erst Jahrhunderte nach den Aposteln festgelegt wurde, hat das abgeschlossene Wort Gottes nicht Probleme behoben, die Älteste unnötig machten. Im Gegenteil.

Jeder Christ, der mit offenen Augen durchs Leben geht muss erkennen, dass eine Berufung auf "nur die Bibel" nicht für Einheit oder Übereinstimmung sorgt. Jeder ist jetzt sein eigener Ausleger. Jeder weiß, was die Bibel "eigentlich" sagt. Verschiedene und von einander getrennte Gruppen nehmen eher zu als umgekehrt – und alle berufen sich auf die Bibel. Alle behaupten, nur die Bibel als Maßstab zu benutzen und nur zu befolgen was die Bibel sagt!"

 

"Sagen sie dass die Heiligenverehrung, selig und Heiligsprechungen eine unbiblische Lehre und Praxis ist!"

- Ja, sie sind unbiblisch.


"Sagen sie dass die Mittlerrolle der Maria und des Papstes unbiblisch sind!"

- Ja, sie sind unbiblisch.


"Sagen sie dass die Sündlosigkeit der Maria unbiblisch ist!"

- Ja, es ist unbiblisch.


"Sagen sie dass die Fehlerlosigkeit des Papstes unbiblisch ist!"

- Ja, es ist unbiblisch.


"Sagen sie dass die Marienstatuen alle unbiblisch sind!"

- Ja, als Objekte der Verehrung sind sie unbiblisch.

 

"Sagen sie hier in aller Öffentlichkeit einfach, dass die kath. Lehre eine üble Irrlehre und die kath. Kirche von Grund auf satanisch ist!"

 

Was genau?

 

Die Lehre, dass Jesus Christus Gott und Mensch ist? ("Hieran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesus Christus, im Fleisch gekommen, bekennt, ist aus Gott." 1. Joh. 4:2)

 

Das es nur in Christus Errettung gibt?

 

Dass der Herr Jesus wiederkommen wird?

 

Die Jungfrauengeburt? Die Auferstehung?

 

Soll ich dies als "üble Irrlehre" abtun?

 

Etwas, das, wie Sie behaupten, von "Grund auf satanisch ist", kann diese Dinge nicht vertreten! Aber die Katholische Kirche vertritt sie! ("Und wenn ein Haus mit sich selbst entzweit ist, wird dieses Haus nicht bestehen können." Mk. 3:25)

 

Trotz aller Missbräuche (die aufgeräumt werden müssen) wird der Herr als Herr anerkannt in dieser Kirche (und damit meine ich nicht das "Herr, Herr" von Matth. 7:22). "Deshalb tue ich euch kund, dass niemand, der im Geist Gottes redet, sagt: Fluch über Jesus! und niemand sagen kann: Herr Jesus! außer im Heiligen Geist." 1. Kor. 12:3

 

"Oder finden sie etwa die kath. Kirche die wahre Gemeinde Gottes oder eine wahre Gemeinde Gottes?"

- Nein, sie ist eine Kirche, nicht DIE Kirche.

"Übrigens, Brüder, alles, was wahr, alles, was ehrbar, alles, was gerecht, alles, was rein, alles, was liebenswert, alles, was wohllautend ist, wenn es irgendeine Tugend und wenn es irgendein Lob gibt, das erwägt!" Phil. 4:8

 

"Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit. Gegen diese ist das Gesetz nicht gerichtet." Gal. 5:22-23

 

"Seht doch auf das, was vor Augen ist! Wenn jemand sich zutraut, dass er Christus angehört, so denke er andererseits dies bei sich selbst, dass, wie er Christus angehört, so auch wir." 2. Kor. 10:7

Max Weremchuk  

P.S.

Sie schreiben immer wieder von Anerkennung und Ansehen und Einfluss-Haben. Wo denn, wie denn? Bei den Brüdern bin ich schon lange nicht mehr und übe dort keinen "Einfluss" aus - von Ansehen ganz zu schweigen. Bei den Orthodoxen? Ein Angebot eine Schule für Deutschland zu leiten musste ich ablehnen, weil ich die Orthodoxe Sicht nicht teile. Bei den Katholiken? Wird nicht mein "Nicht-Katholik-Werden" eher als negativ betrachtet?

Also ich frage mich, bei wem ich Ansehen und Anerkennung habe und wen ich da so stark beeinflusse, wie Sie meinen. Ich habe keine Gruppe um mich oder eine Website, an die ständig Leute schreiben.


 

Ps 83:4 Sie sprechen: Kommet und lasset uns sie vertilgen, daß sie keine Nation mehr seien, daß nicht mehr gedacht werde des Namens Israel!
A) Warum hat Weremchuk bei Bibelkreis Rabbi Weiss zitiert und woher stammt das Zitat ?
 
Man muss kein Detektiv sein, um schnell herauszufinden zu können, woher M. Weremchuk das Zitat des Rabbi Weiß herausgenommen hat. Wenn man http://ourworld.compuserve.com/homepages/remnant/zion.htm aufruft, sieht man exakt ein und die selbe Aneinanderreihung, exakt die selben Auslassungszeichen an exakt den gleichen Stellen wie im Zitat Weremchuks.
 
Weremchuk hat in seinem Schreiben ja erwählt, dass Leute wie C. Ferrara ihm "Hoffnung für seine Beziehung zur kath. Kirche geben. "
Was sind Ferarra und Kollegen für Leute ?
 
Der Aufsatz aus dem Weremchuk offensichtlich zitiert stammt genau von dem Anti-Zionisten und Feind des jüdischen Staates Christopher A. Ferrara. In dem Artikel wird der Iraq- Krieg als "Zionis-inspired misadventure" bezeichnet, d.h. "ein zionistisch inspiriertes Mißgeschick" .
In seinem Aufsatz wird das Wort Jüdischer Staat immer in Anführungszeichen gesetzt, da er diesen Staat als widerrechtlich bezeichnet.
 
Es stehen bei Ferarra  Zitate wie " the illegal creation of a “Jewish state”", d.h. "die illegale Erschaffung eines 'jüdischen Staates'" nämlich 1948. Die "the illegal Gaza strip settlements" illegalen Siedlungen im Gaza-Streifen.
 
"the “Jewish state” created ex nihilo by the United Nations now includes about 80% of the total land area of Palestine-all of it seized by the Israelis in violation of international law "
 
"Der jüdische Staat aus dem Nichts druch die UN erschaffen beinhaltet heute ca. 80% des ganzen Landes Palästina - alles davon von den Israelis durch Verletzung von internationalem Recht angeeignet."
 
" he defends and protects a “Jewish state” in territory illegally seized from its Arab owners by a Jewish minority"
Er (G. Bush) verteidigt und schützt einen "Jüdischen Staat" in einem Gebiet, das illegal von einer jüdischen Minderheit von den arabischen Eigentümern angeeignet wurde"
 
"And who are these men?  They are the same pro-Israeli brain trust"
Wer sind diese Männer (Anm.:die hinter dem Iraq-Krieg stehen) ? Die selben pro-Isreali Gesinnungsgenossen"
 
Eine Überschrift lautet in Ferraras Aufsatz "The Iraq War: A Zionist Project" - "Der Iraq Krieg - ein zionistisches Projekt"
 
"By early 1998, however, American Jewish neo-cons were already demanding war on Iraq [...] That policy goal happens to coincide perfectly with the old Zionist dream of expelling the Arabs from all of Palestine"
 
Bis Anfang 1998, jedoch forderten Amerikanische neo-konservative Juden schon den Iraq-Krieg. [...] diese politische Ziel passierte um perfekt mit dem alten Zionistischen Traum zu übereinstimmen, die Araber aus ganz Palästina zu vertreiben."
 
"In short, the war on Iraq [...] is a rational undertaking from the Zionist perspective"
Kurz gesagt ist der Iraqkrieg ein rationales Unternehmen aus zionistischer Perspektive"
 
"Yet what is Zionism itself but a childish fantasy"
"Der Zionismus ist nichts als eine kindische jüdische Fantasie"
 
"The fantasy that the Jews can establish an earthly kingdom on a piece of land taken by force from their fellow men is seen as a rebellion against divine authority even by Orthodox Jews"
Die Fantasie, dass die Juden ein irdisches Reich auf einem Stück Land aufrichten, das mit Gewalt von ihren Nachbarn genommen wurde wird sogar von den orthodoxen Juden als Rebellion gegen göttliche Autorität gesehen"
Im folgenden wird dann genau der von Weremchuk zitierte Rabbi Weiss erwähnt, um diese These quasi aus jüdischem Mund selbst zu belegen.
 
Was mit diesem seltsamen Rabbi los ist weiß ich nicht - es sollte uns doch zu denken geben, dass Weremchuk ihn zitiert:
 
"Friends, there will be no peace in the Middle East until there is no state of Israel"
 

"May it be the Creator’s Will that the state of Israel be peacefully dismantled speedily in our days"
Möge es der Wille des Schöpfers sein, dass der Staat Israel friedlich schnellstens abgerissen wird in unseren Tagen.
 
Jetzt wieder Ferrara:
"Catholics [...] can hardly be more inclined than even Orthodox Jews to tolerate the malign influence of an outlaw “Jewish state” whose very existence is obviously the chief provocation for Arab terrorism throughout the world."
 
Katholiken, könnte kaum mehr daran liegen als sogar orthodoxen Juden (Anm: hier bezieht er sich auf diesen seltsamen Rabbi, der für den Abbruch des Staates Israels eintritt) diesen schlimmen Einfluss eines Ungesetzlichen "Jüdischen Staat" zu tolerieren, desssen tatsächliche Existenz so offentichtlich eine Haupt-Provokation für arabischen weltweiten Terrorismus ist"
 
 
B) Schlußfolgerung
Weremchuk und seine Hintermänner sind Feinde der Juden und des modernen Staates Israels. Die Annäherung Weremchuks an den Katholizismus ist offensichtlich antisemitisch motiviert. Auf diesem Hintergrund muss auch sein Buch interpretiert werden, dass dem jüdischen Volk alle Verheißungen genommen hat und mit dem er bei dem Holocaust-Leugner und Antisemiten Sungenis geprahlt hat.
 
Peter