Home       Bibelkreis.ch

Frage: 1789     Fortsetzung von:   1781 Bibeltreu genug? zu "Daniel Hari"   25.10.04 

Liebe Forum- Brüder
 
Wenn Jesus einst sagte, dass das Gesetz und die Propheten erfüllt sei, wenn
man
 
a) die Last des Nächsten auf sich nimmt  (Mitgefühl und Einsatz für den Nächsten
 
b) niemandem antue, was man selber nicht gern hätte, respektive mit anderen
so umgeht, wie man es selbst gern hätte behandelt zu werden.
 
 
dem gegenüber Michael/CH behauptet kein Mensch könne das Gesetz erfüllen..
 
Wem glaubt Ihr,  Jesus oder Michael/CH
 
 
Wenn Jesus sagt: " Wer mich liebt, der wird mein Wort halten, mein Vater
wird in lieben und wir werden Wohnung nehmen im Hause meines Vaters...
 
Für uns (meinen Mann und mich und andere Glaubensgeschwister) heisst dies,
dass wer zu Jesus gehören will aufhört zu sündigen, somit dem Herrn Liebe
und Dankbarkeit zeigt.
 
a) Wer in IHM bleiben will, soll auch leben wie ER.
b) Wer sagt, er liebt Gott und trägt Hass in sich, der ist ein Lügner.
 
 
Wenn Michael/CH behauptet, es sei unmöglich, auf Erden sündenfrei zu leben
und mein Mann versichert, dass wir seit Beginn der Jüngerschaft erlebt haben,
wie erfüllt ein Leben mit dem Herrn Jesus ist, wenn man jederzeit mit gutem
Gewissen vor IHN treten kann.
 
Was ist für Euch massgebender, was Jesus in der Bibel sagte, oder was Michael/CH
von sich gibt?
 
Ihr wisst, dass geschrieben steht in Mt 7, 21. Nicht alle, die sagen werden
Herr Herr, werden in den Himmel kommen, sondern die Tun nach dem Willen
des Vaters im Himmel.
 
Wer zu den Kindern Gottes gehören will hört auf zu sündigen. (Die Jünger
ausser Judas konnten es auch) Der LOHN? Wahre Gottes Kinder, also wahrhaft
im Geiste Wiedergeborene Christen werden vor dem Bösen geschützt, werden
unfähig zu sündigen, dies als Lohn des Vaters im Himmel (steht im 1. Johannesbrief)
 
Aus wessem Mund glaubt Ihr, kommt Gottes Wort?
 
Aus dem Mund des Michael/ch, der in arroganter Weise unbiblische Behauptungen
aufstellt?
 
 
oder
 
aus dem Munde Jesus Christus, das in den Evangelien steht und einst Massstab
für unser Leben geworden ist?
 
Wenn aber Michael CH behauptet, es sei unmöglich zu sündigen, solange man
auf Erden sei, und einzelne Forumteilnehmer dies auch noch bestätigen, 
sollten sie vielleicht nochmals für ein sündenfreies Leben beten.
 
Den Aufrichtigen lässt es Gott gelingen.
 
Früchte des Geistes kann ich beim besten Willen bei Michael ch (im Forum)
kaum feststellen.
 
Im Namen unseres Herrn Jesus wünsche ich allen Forumteilnehmern die Erkenntnis,
dass aus Jesus Christus allein Gott spricht und SEINE Gebote einzuhalten
sind, wenn man es mit ganzem Herzen will und Gott darum bittet, einem dabei
zu helfen.
 
Eure Schwester in Jesus
 
Angelika K.

Liebe Angelika 
meinst Du mit Gesetz die 10 Gebote aus 2. Mose 20?
Liebe Grüsse 
Hans Peter

 

Liebe Angelika

<< Jesus oder Michael/CH<<
<<Was ist für Euch massgebender, was Jesus in der Bibel sagte, oder was Michael/CH von sich gibt?<<
<<Aus dem Mund des Michael/ch, der in arroganter Weise unbiblische Behauptungen aufstellt? oder aus dem Munde Jesus Christus, das in den Evangelien steht und einst Mass
stab für unser Leben geworden ist?<<

Jesus! Sogar ich sage das! Nur mit diesem Satz, hast du, liebe Angelika, das Wort und die Richtigkeit für dich gepachtet!
Du sagst, ich stehe der Bibel entgegen (das sagst du, ob es stimmt ist eine andere Sache) und gleichzeitig sagst du, ich stehe deiner Auslegung entgegen, was stimmt!
Nur implizierst du damit, dass ich gegen Euch und ich gegen die Bibel bin, also ihr auf der Seite der Bibel steht und ich nicht!
Meine Frage, hat ein Mensch, die 100% richtige Auslegung, also weiss sie zu 100% was der HERR will und auch wie der HERR darüber denkt (ich schliesse mich bewusst in dieses Frage ein)?
Wenn ja, dann musst du nichts mehr lernen, warum auch, du weiss ja schon alles, kannst schon alles, reagierst immer richtig, brauchst kein Zurechtweisung! Warum studierst du dann die Bibel? Warum kommst du hier her? Du kannst nichts mehr lernen, nur noch selbst andere belehren!
Wenn nein, warum pachtest du dann dies?
Ich sage noch einmal, dass ich weder perfekt bin noch alles weiss, ganz gewiss nicht fehlerlos, aber was ist da arroganter, die obere Frage mit Ja zu beantworten oder aber zu sagen, gehen wir zum Wort zurück, wie ich es schon ein paar Mal von eurer Seite verlangt habe?


<<Ihr wisst, dass geschrieben steht in Mt 7, 21. Nicht alle, die sagen werden Herr Herr, werden in den Himmel kommen, sondern die Tun nach dem Willen des Vaters im Himmel.<<

Hier muss man nicht "verslipicken"! Es geht noch weiter, die Verse 22 und 23 sind auch wichtig und konkretisieren den Vers 21!
Auch weissage ich nicht, treibe keine Dämonen aus und mache keine Wunder! Also gilt diese Bibelstelle nicht für mich!


<<Wer zu den Kindern Gottes gehören will hört auf zu sündigen. (Die Jünger ausser Judas konnten es auch)<<

Und wie war das mit Petrus und der Verleugnung? In Matth 26,69-75 / Mar 14,66-72 / Luk 22,55-62 / Joh 18,15-18? War das keine Sünde? Oder wie jetzt?
Und wenn Paulus sagt, er wolle es nicht und hasse es und trotzdem tue er es in Röm 7,15, was ist denn da gemeint? Hasst er die Sünde? Laut deiner Definition sollte und macht das ein Christ. Gut... Nun hast du aber ein Problem!
Also will Paulus die Sünde nicht und hasst sie! Oder willst du nun einem Paulus den Glauben absprechen? Denn er sollte doch wohl der Erste sein, der sündlos ist / war, ein Mann mit seinem Gewicht in der Bibel...?
Oder hasst er gar das Gute und will somit das Schlechte und macht aber, wie von Geisterhand automatisch, das Gute, also sündigt nicht mehr? Ja aber dann sündigt er ja in Gedanken? Wie löst du diesen Knoten?
Und warum müssen alle die Briefschreiber so viel auf die Sünde in den Gemeinden eingehen, immer wieder tadeln, immer wieder sagen, wie es eigentlich sein sollte? Weil es keine Sünde gibt in der Gemeinde? Weil es vielleicht viele noch nicht sündlose (noch nicht gerettete) gibt? Oder wie jetzt? Sind diese Warnungen und Zurechtweisungen in den Briefen (und auch in der gesamten Bibel) nur an Ungläubige gerichtet, schliesslich haben die sündlosen Gläubigen da kein Problem, all das gilt für sie nicht mehr...!
Aber ich weiss schon, darüber wirst du mir keine Antwort geben!

<<Wahre Gottes Kinder, also wahrhaft im Geiste Wiedergeborene Christen werden vor dem Bösen geschützt, werden unfähig zu sündigen, dies als Lohn des Vaters im Himmel (steht im 1. Johannesbrief)<<

Wo steht das? Und was sagst du / ihr zu meiner Entgegnung? Warum antwortet ihr nicht darauf?

<<Früchte des Geistes kann ich beim besten Willen bei Michael ch (im Forum) kaum feststellen.<<

Das ist subjektiv! Und wo ist deine Frucht oder die deines Ehemannes hier in diesem Forum?

Gruss
Michael / CH
 


 
1Jo 1,7 Wenn wir aber in dem Lichte 
        wandeln, wie er in dem Lichte ist, so haben wir
 Gemeinschaft 
        miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns 
von 
        aller {O. jeder} Sünde. 1Jo 1,8 Wenn wir sagen, daß wir keine 
        Sünde haben, so 
betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in 
        uns. 1Jo 1,9 Wenn wir unsere 
Sünden bekennen, 
        so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns 
reinigt von aller {O. jeder} Ungerechtigkeit. 1Jo 1,10 Wenn wir sagen, daß wir nicht 
gesündigt haben, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht 
        in uns.

Liebe Angelika

Wenn deine Lehre biblisch ist, was hast du zu verlieren? Nichts, die Bibel wird dir zustimmen!
Warum lässt du dich dann nicht auf eine konkrete, detaillierte Analyse der Bibelstellen ein...?
Es kann dir ja nichts passieren. Du hast die richtige Lehre und bist erst noch sündlos! Und wirst erst noch uns helfen... Das willst du doch, oder?
Du brauchst dich vor nichts zu fürchten. Wie du schon einmal gesagt hast, der Heilige Geist wird dich leiten, auch in dieser Situation...!
Du wirst bestätigt werden, durch die Bibel, also lass dich ein auf eine solche Sache...

Gruss
Michael / CH


Liebe Angelika   25.10.04

ich bin froh, dass der Herr Jesus mein Hohepriester vor Gott im Himmel ist. Und Er bringt mich immer wieder
zurecht durch das Wort und die Wirksamkeit des Heiligen Geistes, der mich, wenn ich gesündigt habe betrübt und zur Busse leitete.

in IHM
Hans Peter


 

Liebe Angelika,

 

die Frage, ob ein wiedergeborener Mensch zu einem sündlosem Leben fähig ist, hat seit jeher die Menschen beschäftigt. Wie mir scheint, glaubst du, dass dies möglich ist.

Ich fürchte, dass Ihr (du, dein Mann und euere Glaubensgeschwister) euch ein jetzt unerreichbares Ziel gesteckt habt, da es von ganz alleine durch Jesus bewirkt wird. Denkt doch einmal darüber nach, was sich eigentlich bei euerer Bekehrung vor Gott verändert hat:

1. Ihr seid gerechtfertigt vor Gottes Gerechtigkeit in dem Opfertod Jesu, der nunmehr für euch gilt

2. Ihr seid gegen euer Gewissen, das euch ständig wegen euerer Sünden anklagt, gerechtfertigt, weil Ihr euch ständig im Blut Jesu durch Bekennen der Sünden reinigen könnt

3. Ihr seid auch gegenüber dem Satan und anderen gerechtfertigt, weil Ihr euch trotz euerer Unzulänglichkeiten auf die volle Erlösung in Jesu berufen könnt

 

Jedoch muss auf der anderen Seite folgende beachtet werden:

1. Bei der Wiedergeburt (einer echten) habt ihr den Heiligen Geist in eueren Geist erhalten, seid also eine geistliche Neugeburt

2. euer Körper, euere Seele (als das Zusammenspiel aus Körper und Geist) wurde nicht erlöst und erneuert

3. Euere Kinder werden weiterhin als Sünder geboren und müssen wie ihr erst durch eine Bekehrung wie ihr zu Kinder Gottes werden

 

Ihr seid also Zwitter. Einerseits eine Neugeburt im Heiligen Geist, gerechtfertigt und vollständig erlöst. Anderseits auf der rein menschlichen Ebene hat sich nichts nach außen sichtbares getan. Dieser oftmals schmerzliche und quälende Zwitterzustand wird erst durch die Auferstehung beseitigt. Erst dann erhaltet ihr -ohne euer Zutun und Mühen- den neuen Körper, der uns ein sündloses Leben erst ermöglicht.

 

Die Sünde zu meiden, den Willen Gottes und Jesu tun, ist sicherlich unser Ziel und vor Gott wohlgefällig. Die Bibel nennt dies ja auch Heiligung und räumt ihr eine sehr hohe Stellung ein. Jedoch wird euch alle Heiligung nicht zu einem Sünde-freien-Christen machen. Dies allein macht Christus, wir sollen ihm nur so wie wir es vermögen nachfolgen und nicht in Unmöglichkeiten verwickeln.

 

Liebe Grüße

 

M.H.

 

PS: Beschäftigt euch mal mit Otto Stockmayer. Er dachte auch mal so und musste zum Ende seines Lebens bitter eingestehen, völlig falsch gehandelt zu haben. Zudem hat er durch seine falschen Ansichten noch Irrlehre gestiftet und an den charismatischen Auswüchsen so seinen Anteil.

 


 

26.10.04

 

 

Lieber Hans Peter

Wenn Jesus von Gesetzen spricht, meint er klar die Gesetze Mose, --nicht
die 10 Gebote des ersten Bundes --- Bei Paulus ist es mal so, mal so, wenn
er von Gesetzen schreibt. Bei ihm habe ich manchmal echt Mühe, zu verstehen:
Meint er jetzt die Gesetze Mose, oder die Gesetze des Herrn Jesus.

Bei Jesus These, was den Körper unrein macht, die bösen Gedanken, die aus
dem Herzen stammen, sind in gewisser Weise auch eine Wiedergabe der 10 Gebote.

Hass kann zum Töten führen, Neid zum stehlen oder Missgunst, was des Nachbars
Hab und Gut anbelangt, sich nach des Nachbars Weib gelüsten zu Ehebruch,
Lügen sind u.a. falsches Zeugnis, wider deinen Nächsten usw.


Lieber Michael/CH

Wenn das Wort Gottes aus der Bibel im Zusammenhang gelesen wird, dann braucht
es eigentlich keine Auslegung. Es sind klare Botschaften für ein gottgefälliges
Leben im Namen Jesus Christus.

Wenn Jesus sagt, wer mich liebt, wird mein Wort halten, mein Vater wird
ihn lieben, und wir werden Wohnung nehmen...oder wer meine Worte hört und
tut sie ist wie ein Baum am Wasser gepflanzt..oder wer an mich glaubt, der
hat das ewige Leben.

Ist dies dann nicht eine klare Verheissung für Christen, die sich bewusst
dafür entschliessen dem Herrn bis ans Lebensende zu gehorchen, IHM zu dienen?

Ich will vor meinem Herrn zu jeder Zeit ein reines Gewissen haben, weil
er zu jeder Zeit kommen kann. Er hat uns seit unserer bewussten Jüngerschaft
so geheilt, dass die Gesundheitskosten  drastisch sinken würden, könnten
sich alle Wiedergeborene Christen durchringen, ein sündenfreies Leben in
Christo zu führen. Jesus ist der beste Arzt.

Wenn der Herr kommt, will ich nicht hören müssen, Ich war krank, doch du
hast mich nicht
gepflegt (jetzt lege ich doch noch selber aus: Er könnte auch sagen, ich
brauchte deine Hilfe, doch du hast behauptet, du hättest keine Zeit, obwohl
du welche gehabt hättest)

Alles was wir unserem Nächsten tun, das haben wir Jesus getan. Also lernen
wir täglich, vor was für Aufgaben uns der Heilige Geist Gottes stellt. Er
scheint zu wissen, wo wer noch "geschult" werden muss. Gewisse Situationen
kommen öfter. Dann heisst es zu überlegen, wie reagiere ich jetzt? Ich bin
dadurch hilfbereiter, verständnisvoller, geduldiger, überlegter geworden,
weil ich anders reagiere, als ich es früher tat. Ich erhalte fast täglich
Gelegenheit dem Herrn meine Gottergebenheit zu beweisen.

Was Paulus anbelangt, hatte er anfangs Mühe, hatten wir auch. Bis unser
Glaube wuchs. Wir beteten um Kraft und Mut und Durchhaltevermögen, glaubten
fest, und wir konnten einander gegenüber bestätigen, es wirkt (auch im Umgang
miteinander hat sich durch unsere veränderte Einstellung vieles zum Guten
gewendet. Unser Gebet wurde erhört. Wir beten weiter, wir lesen weiterhin
in der Bibel, eine solche Verbindung will und kann man nicht abbrechen.

Aus seinen Briefen geht doch klar hervor, dass er die Einen lobt, sich so
zu verhalten, wie er es tat und ihnen vorgelebt hat, die anderen ermahnt,
sich mehr an die Gebote des Herrn zu halten.

Vom Tod ins Leben gekommen heisst für uns...erst jetzt leben wir bewusst
und dienen dem Herrn mit ganzer Liebe und ganzer Kraft. Vor der Bekehrung
waren wir wie Tot. Nie wieder will ich dem Herrn Sünden bekennen müssen.
Er hat uns errettet er hat sich auch an sein Wort gehalten und uns unsere
Sünden vergeben. In uns ist es Licht geworden und die Finsternis ist gewichen.


Wahre Kinder Gottes werden vor dem Bösen geschützt steht im 1. Johannes
5,18. Im 1. Johannes 3 5-10 steht auch noch über das nicht mehr Sündigen
der wahren Gotteskinder und auch in 1. Johannes 5, 4. Mein Mann hat es in
einem Mail im 1781 ausgeschrieben, doch darauf ist niemand eingegangen.

Tadeln musste er diejenigen, die noch unter der Blutrache etc. standen,
also unter dem tödlichen Gesetz das tötet, weil schon das Einhalten der
Gesetze zum Töten auffordert und wer liebt tötet nicht, deshalb wohl das
Zusammenfassen auf das Gebot der Liebe zu Gott, dem Nächsten und zu sich.

Nochmals lieber Michael/CH

Ich lasse mich gerne auf eine konkrete, detaillierte Analyse der Bibelstellen
ein. Die Zeilen von Dir, Michael/CH zu lesen, erstaunt mich und ich frage
mich, tönt es sarkastisch, oder echt. Was die richtige Lehre anbelangt,
die richtige, vollkommene Lehre kommt allein aus Jesus Christus, wir haben
sie uns einverleibt und leben danach.

Lieber Hans Peter

Aus deinen Worten, dass du froh seist, dass der Herr Jesus dein Hohepriester
vor Gott im Himmel ist und der Heilige Geist dich, wenn du gesündigt hast
betrübt und zur Busse leitet lässt mich fragen, wie viele Jahre seit deiner
Bekehrung vergangen sind.

Du schreibst manchmal in IHM. Wer in IHM ist lebt wie Jesus. Wie oft musste
Jesus sich vom Vater in IHM zurechtweisen lassen, wo hat er falsch reagiert?

Du kennst sicher die Stellen, aus denen hervorgeht, wann und warum man sich
in IHM schreiben, respektive fühlen kann. Sicher vergibt Gott immer wieder
denen, die versuchen und es --- noch --- nicht schaffen, ein Leben zu führen,
an dem Gott wohlgefallen haben kann, weil er uns durch seinen Geist zu guten
Werken im Namen Jesu führen kann? Wir heilen nicht, wir lassen unser Leben
vom Heiligen Geist bestimmen und gehorchen unserem Herrn und lesen immer
wieder im Wort Gottes.

Das Leben wird dadurch nicht bequemer. im Gegenteil, es ist erfüllter, wir
sind mit Körper Geist und Seele aufgelebt, unser Körper ist in der Alterung
stehengeblieben, unsere Einstellung sei, meint der Nachwuchs- logischer,
man könne plötzlich mit uns vernünftig reden-. Wir ziehen unsere äussere
und innere Veränderung eben auf des bewusste Verzichten, weiterhin zu sündigen,
ein gutes Gewissen vor dem Herrn und uns selbst zu haben, den Heiligen Geist
unbetrübt zu lassen.

Lieber M.H.

Jesus sagte nie, wir können immer wieder sündigen, und durch Bekennen in
seinem Blut reinigen zu können.

Unzulänglichkeiten liegen hinter uns, wir möchten um keinen Preis mit dem
alten Leben tauschen. Können sie sich, Herr Hufnagel vorstellen, dass sie
100 % gesund werden und bleiben? Wir wurden es. Nicht von heute auf morgen,
aber mit jeder Konfrontation mit Situationen, in denen wir uns getestet
fühlten (und weiterhin fühlen) wie stark unsere Liebe zu IHM und wie gross
unser Dank und unsere Demut sein Erlösungswerk betreffend wirklich ist,
wuchs unsere innere Freude.

Diese Glückseeligkeit beschreiben einige wie eine Art High-Gefühl, dass
einer mal so beschrieb: Es sei wie ein Trip ohne Rauschgift und anhaltend,
gratis und gesund dazu. Auch er glaubt, dass wir auch weiterhin sündenfrei
bleiben können. wir stossen seither übrigens auch immer auf Bibelstellen,
die es uns bestätigen. Früher lasen wir auch immer diejenigen, die uns klarmachen
wollten, es sei nicht möglich. Wir wurden eines Besseren belehrt.

Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Mit einem Herrn Stockmaier
und Charismatikern brauchen wir uns nicht abzugeben. Wir führen ein ganz
normales engagiertes, vom Geist geführtes, christliches Leben, und möchten
gerne anderen
ein Beispiel geben, wie Gott Menschen verändern kann, wenn sie die Verbindung
suchen und aufrechterhalten wollen. Mit inniger Liebe, ganzer Kraft und
in Demut vor dem Herrn.

Noch kurz, Herr Hufnagel. Jesus sagte nie, dass Kinder bereits Sünder seien.
Jesus sagte ja auch einmal  -da ging es um Erwaschsene- die Gerechten brauchen
den Arzt nicht und er sei zu den Sündern gekommen,  und nicht zu den Gerechten.

Unsere Kinder lernen von uns, wahrhaftig durchs Leben zu gehen. Auch im
Kleinen ehrlich und aufrichtig zu sein, mit allen Menschen freundlich zu
sein, ob Ausländer oder Schweizer.



Jesus sagte ja auch im Bezug auf die Kinder: Wenn ihr nicht werdet wie die
Kinder --- oder:  lasset die Kinder zu mir kommen, denn ihnen ist das Himmelreich,
sagt doch Vieles aus.

Wir haben sogar von unseren Kindern Vieles gelernt. z.B. aufhören Nachtragend
zu sein, lange Zeit missgestimmt, wegen einer dummen Bemerkung. Kinder können
heute verletzt werden, morgen ist wieder alles in Butter, man verträgt sich
wieder und spielt, als ob nie etwas gewesen wäre, vorbei und vergessen.

Wir sind Sündenfreie Christen geworden. Wir haben wohl früher gesündigt,
doch diese Sünden wurden von unserem Herrn am tiefsten Ort im Meer versenkt.

Dass wir nur so, wie wir es vermögen IHM nachfolgen sollen, davon haben
wir nirgends gelesen. Jesus sagte klar, wie die Bedingungen für eine Jüngerschaft
sind. Jünger Jesu zu sein, den Willen Gottes zu befolgen -ohne Ausnahme-
bedeutete für uns eine INNERE und auch klar sichtbare AEUSSERE Veränderung.


Wenn ich sage, wir können seit langer Zeit nicht mehr sündigen, wir haben
eine neue Gesinnung erhalten, die uns anfangs auch verblüffte, dann können
sie es glauben oder nicht, wir haben die Gewissheit und unsere Nachbarn
und Freunde, Verwandten glaubten ja teils sogar, wir hätten gemeinsam ein
Face-Lifting vorgenommen. Wir sehen um Einiges jünger und frischer aus.

Glaube kann Berge versetzen. Glauben Sie, dass dies möglich ist, und die
Hilfe und Unterstützung ist Ihnen vom Heiligen Geist gewiss. Gott wartet
doch darauf, viele seiner Geschöpfe aus der Hand des Vaters der Sünde zu
entreissen. Gottes Liebe ist so wunderbar und sein Sohn Jesus Christus ist
wahrhaft der einzige Weg zu Gott. Wer sein Opfer ehrt, hält sich an sein
Wort, oder versucht es mehr und mehr, springt halt mal über den eigenen
Schatten.

Gottes Segen sei mit Euch, sowie die Hilfe des Heiligen Geistes und die
Worte Jesus Christus, die niemals vergehen und immer unverändert bleiben
können, von Ewigkeit zu Ewigkeit muss man keines, seiner Gebote der neuen
Zeit anpassen.

Eure Schwester in Jesus

Angelika K.


Aus dem 1. Johannesbrief (Kap. 1):

 

 

8 Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns;
9  wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
10  Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns. (Schlachter 1951)

 

 

es hat noch niemand, der sich bewußt mit der Heiligen Schrift befaßt hat, geschafft, sich längere Zeit gegen Wahrheiten aus der Schrift absichtlich zu verschließen, ohne schließlich

- in einer Sekte zu landen oder

- schweren Irrlehren anheimzufallen oder sogar

- den Glauben ganz wegzuwerfen.

 

Martin /gmx.d


Liebe Angelika,   26.10.04
Du konntest zwar wunderbar deklarieren, aus welcher Quelle ihr lebt- aus dieser Quelle leben alle wiedergeborene Christen- dennoch ist es fatal von sich zu behaupten jetzt vollkommen ohne Sünde, also sündfrei zu leben: das ist selbst einem Hiob nicht gelungen (und eine Bewertung unseres Lebens können wir selbst nicht abgeben, sondern nur Gott). Ein wiedergeborener Christ sündigt aber nun nicht mehr aus Gewohnheit und läuft der Sünde nicht mehr hinterher, sondern flieht vor der Sünde so gut er kann. Aber das gelingt nicht so wie wir uns das manchmal wünschen- aber wir können damit jederzeit zu unserem Herrn kommen und im Gebet täglich unsere Unvollkommenheit vor IHM eingestehen. Im  Gesamten sind wir aber erlöst und errettet und teuer erkauft.
so weit erst einmal..
in IHM
joachim


 

Hallo Angelika  26.10.04

<< Ich bin dadurch hilfbereiter, verständnisvoller, geduldiger, überlegter geworden, weil ich anders reagiere, als ich es früher tat.<<

Das ist für mich aber kein sündloses Leben! Ein heiligeres mag es sein, aber ganz sicher kein sündloses...!

<< Also lernen wir täglich, vor was für Aufgaben uns der Heilige Geist Gottes stellt. Er scheint zu wissen, wo wer noch "geschult" werden muss.<<

Und warum musst du noch lernen? Wenn du doch schon sündlos bist, gibt es denn ein noch höhere Stufe als sündlose, quasi sündloser als sündlos?

<< vieles zum Guten gewendet.<<

Ja aber NICHT alles zum Guten! Damit bist du nicht sündlos!
Damit hast du dich verraten, entweder führst du ein sündloses Leben oder nicht! Aber wenn sündlos, dann ist es nicht vieles, sondern ALLES!

<< Nie wieder will ich dem Herrn Sünden bekennen müssen.<<


So, schade, sehr schade...

<< die richtige, vollkommene Lehre kommt allein aus Jesus Christus, wir haben sie uns einverleibt und leben danach.<<

Nun, findest du nicht, das macht eine Konversation schwierig, wenn du einfach sagst, du hättest sie dir einverleibt und damit hast du die richtige Lehre? Und ich gleichem Post sagst du, dass du noch lernen musst. Ja was jetzt, hast du sie dir einverleibt oder doch noch nicht ganz...?
Du sagst richtig, Jesus hat die richtige Lehre, aber du sagst auch, dass du so lehrst wie er! Also musst du ja hier nichts mehr lernen, du weisst schon alles...

<< Ich lasse mich gerne auf eine konkrete, detaillierte Analyse der Bibelstellen ein. <<

Also dann lass uns mal mit  1Jo 1,8 Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. beginnen!
Hier redet der Schreiber zu Wiedergeborenen! Er sagt im GLEICHEN Satz, dass diese "wir" Sünde haben, und wenn sie sagen, dass sie keine haben, dann sind sie nicht in Christus, nicht in der Wahrheit, keine Wiedergeborenen, keine Kinder Gottes. Ja was jetzt?

Gruss
Michael / CH


2Kor 5,10 Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, auf daß ein jeder empfange, was er in dem {O. durch den} Leibe getan, nach dem er gehandelt hat, es sei Gutes oder Böses.

Vor den Richterstuhl Christi werden nach der Entrückung alle Wiedergeborenen erscheinen um offenbar zu werden. 
 Solche die Ihre Sünden nicht bekennen wollen, kommen nach dem 1000JR vor den grossen weissen Thron und Christus wird sie dann nach Ihren Werken beurteilen und richten mit dem ewigen Gericht der Hölle.

in IHM
Hans Peter



 

Lieber Martin gmx
 
Da wir die Bibel von vorne nach hinten lesen, folgt nach dem Kapitel 1 im
Johannes-Brief das 2. wo steht:
 
4. Wer sagt: Ich kenne IHN und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner
und in dem ist die Wahrheit nicht.
 
5. Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen.
Daran erkennen wir, dass wir in IHM sind.
 
6. Wer sagt, dass er in IHM bleibt, der soll auch leben wie er GELEBT hat.
 
1. Johannesbrief Kapitel 3
 
6 Wer in IHM bleibt, der sündigt nicht, wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen
und nicht erkannt
 
22 und was wir bitten, werden wir von IHM empfangen, denn wir halten seine
Gebote und tun, was vor ihm wohlgefällig ist.
 
24 und wer seine Gebote hält, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Und daran
erkennen wir, dass er in uns bleibt: an dem Geist, den er uns gegeben hat
 
Je mehr man sich vom Heiligen GEist führen lässt, umso tiefer wird die innige
Freude um so grösser wird der Anteil an seiner Herrlichkeit, umso einfacher
widersteht man den Anfechtungen des Feindes. 
 
Also genug Gründe, um am nährenden Weinstock zu bleiben, oder nicht?
                           
                              ******************
Lieber Joachim
 
Besser als vor der Sünde, dem sündigen Verhalten in Worten, oder Taten,
oder im Nichttun guter Werke, wenn wir sie -vom Geist eingegeben -in seinem
Namen tun könnten, ist es doch sich zu besinnen:
 
a) ER hat sich geopfert um uns von der alten Sünde, den Sünden zu befreien
 
b) Also beweise ich IHM, dass ich auch ein Opfer bringe und lerne, die Menschen
so zu sehen und zu behandeln, wie es der Herr als dank für sein Opfer verdient
hat.
 
Der sicht- hör- spürbare Unterschiede zwischen Christen sollte doch die
Qualität der Liebe, des Lebens, Verhaltens sein, damit Jesus durch uns verherrlicht
wird und die Ungläubigen IHN auch als ihren persönlichen Retter erfahren
wollen. Zeugnis sein, nicht nur a) sondern auch b) sagen.
                       
                            *****************
 
Lieber Michael/ch
 
Nur weil wir begonnen hatten, mit Aufhören zu Sündigen, heisst das nicht,
dass wir ausgelernt haben. Wir werden noch immer  -in letzter Zeit sogar
noch häufiger- mit Anfechtungen des Feindes konfrontiert.
 
In ähnlichen Situationen haben wir früher im Nachhinein erkannt, dass es
falsch war, wie wir damals reagierten. Aus Fehlern sollte man lernen. Wir
haben es mit ganzem Herzen und der warnenden Stimme des Heiligen Geistes
geschafft und wir hoffen, dass dies so bleiben wird. 
 
Wir spüren Gottes Liebe für unseren Beweis, dass wir zeigen wollen, dass
wir Jesus wirklich lieben und eben aus Liebe seine Gebote halten.
 
Heute erkennen wir schon im vorneherein, was gewisse Situationen, Provokationen
bezwecken wollen, wie uns der Feind wieder zu Knechten der Sünde machen
will.
 
Es entlockt uns nur noch ein Lächeln, mit was für offensichtlichen Mitteln
da versucht wird, uns vom WEG in IHM abzubringen. Die von Gott geschenkte
Besonnenheit -für unser Umdenken und unser Bestreben den Rest unseres Lebens
 
sündenfrei zu bleiben, also die Gebote Christi zu halten- bewahrt uns vor
unüberlegten Handlungen, Worten.
 
Der Geist verblüfft mich manchmal mit Gedanken, Erwiderungen, spontanen
guten Einfällen, es ist wunderbar zu spüren, dass Gott hilft, sein Geist
uns dermassen unterstützt
 
                            **************************
 
Lieber Hans Peter
 
Könntest du bitte näher erklären, weshalb du diese Bibelstelle gewählt hast?
Beziehst du es auf die Sünde bekennen?
 
Falls Ja: Wir haben früher auch gesündigt, wir sagen nicht, wir hätten niemals
gesündigt, nur weil der Herr sie an der tiefsten Stelle des Meeres versenkt
hat. Er hat uns vergeben, wir haben einander vergeben, wir vergeben allen,
weil eben wir auch Vergebung erleben durften. Jeder muss sich einmal selbst
vor Gott verantworten. 
 
Glaube ohne Früchte ist toter Glaube, und Werke in SEINEM Namen gibt es
genügend. Wer da weiss Gutes zu tun und tut es nicht, dem ist es Sünde (Unterlassungssünde)
 
Wir helfen nicht nur denen, die uns auch Gutes tun, sondern beten auch für
die, die noch Mühe haben, eine Sünde im voraus zu erkennen und ihr zu Widerstehen.
 
Das Erfolgserlebnis stellt sich jeweils sofort ein, hast du sicher auch öfters
erlebt, oder nicht? Ein inneres Aufatmen und man spürt sich dem Himmel/Gott
immer ein Stück näher. Glaube, dass du ab heute die Gebote des Herrn halten
kannst. Wenn du einen starken Glauben hast, kanns du zu einem Berg sagen.....
 
Lag ich richtig, - mit Sünden und Werken? - oder hatte deine STelle eine
andere Bewandtnis?
 
In Liebe zu Euch allen
 
Eure Schwester in Jesus
 
Angelika K.

Lieber Hans Peter
 
Bei Joachim sollte es natürlich nicht heissen, der Unterschied zwischen Christen
sollte... 
 
      
 
sondern der Unterschied zwischen zwischen Christen und Ungläubigen sollte...
 
Liebe Grüsse 
 
A.K
 
(Das war ein Fehler, aber keine Sünde
27.10.04

Liebe Angelika,
zum besseren Verständnis in dieser Auseinandersetzung habe ich hier noch einen Link:
https://clv.de/_old/andachten/v07441.htm
Es handelt sich um einen Text von W. MacDonald , der deshalb so interessant ist, weil besonders ein Satz darin hervorsticht:
>> Jeder Christ, der sagt, daß er nicht sündigt, hat noch nicht voll verstanden, was Sünde eigentlich ist. Er erkennt offensichtlich nicht, daß alles, was Gottes vollkommenen Maßstäben nicht genügt, bereits Sünde ist. Es bleibt eine Tatsache, daß wir jeden Tag sündige Taten begehen in Gedanken, Worten und Werken.>>
Ich würde an Eurer Stelle noch einmal gründlich darüber nachdenken.
in IHM
joachim

27.10.04

Lieber joachim

Sünde bedeutet ja Trennung. Alles was mich von der göttlichen Liebe trennt
ist Sünde. Es steht nirgends in der Bibel, dass es unmöglich sei ein sündenfreies
Leben -mit geistlichen Früchten und im Namen des Herrn- zu führen.

Wer sich auf Sätze beruft: Da ist keiner nicht einer der Gutes tut, alle
sind sie Sünder, dann betrifft das die damaligen Menschen, die unter den
mosaischen Anordnungen automatisch zu Sündern wurden oder fälschlicherweise
als solche hingestellt wurden. Der Satz alle seien Sünder bezieht sich nicht
auf die ganze Erde, sondern auf die Menschen bei denen es der Schreiber
feststellte.

Oder die Aussage von David in Psalm 51, er sei offensichtlich von Anbeginn
ein Sünder gewesen, alsSündergeborenbeziehtsichalleinaufDavid.Kein
Kind kommt als Sünder auf die Welt. Doch wenn man sich an ihm in irgendeiner
Weise versündigt, wird es von Gott, oder vom Gottvertrauen getrennt...und
sündigt dann, er diese Verbindung zu Gott herstellen wil
l, kann am inneren
Menschen heil werden.
Der Satz im Johannes 3. 16 wurde auch seit bald 2000 Jahren falsch interbretiert.
Man setzte hinzu, weil man annahm, es sei so... und welch Schindluder mit
Joh.3.14 getrieben wurde. Fehlübersetzungen, päpstliche Dogmen verhindern
eben dass Christen mit Hilfe Jesus Christus ein sündenfreies Leben in der
Liebeund Logik und Wahrheit Gottes führen können.

Jesus setzte keine hohen Massstäbe, sein Joch ist leicht tragbar. Die Fehlinterpretationen
und Behauptungen kamen von Menschen, die nur von ewig armen Sündern profitierten,
denn von Gerechten erhielten sie ja keinen Ablass.
Das Reich Gottes hätte auf der Erde längst verwirklicht werden können, wenn
alle Menschen so leben, glauben, lieben, handeln würden wie Jesus es uns
vorgezeigt hat um auch Kinder Gottes werden zu können, uns auch vom Geist
unsere Aufgaben zuweisen lassen und aus innerer Überzeugung darnach zu handeln.

Mein lieber Joachim, da sähe die Welt anders aus. Schau dich doch mal um.
Depressionen unter Christen dürfte es doch gar nicht geben. Wer sich an Jesus
Christus unserem geliebten Herrn orientiert, kennt Hass, Neid, Rache, Hochmut
etc nur noch vom Hörensagen.

Wir massen uns nicht an, über irgendjemand zu urteilen. Wir haben beide
unsere bestimmten Aufgaben und wissen, dass der Herr mit uns ist, weil ER
Menschen braucht, die im Weinberg arbeiten, ohne davon finanziell profitieren
zu wollen, allein deswegen, weil man seiner Berufung folgt.


Jeder Christ könnte ein vor Gott sündenfreies Leben führen (Weil Ungläubige
nicht wissen, dass Rache auch Sünde ist) Doch wo der
Glaube klein ist, dort wird es nie möglich sein. Und wer ein sündenfreies
Leben führt, wird vom Heiligen Geist so geführt, dass man eben dorthin geschickt
wird, wo Menschen den Herrn um Hilfe bitten. Wie oft hörte ich, dich schickt
der Himmel. Ja, es ist jetzt meine Aufgabe, den Menschen mit meinen Gaben
zu dienen, weil ich frei bin aus der Gefangenschaft des Vaters der Sünde.


Was meinst du mit Gottes vollkommenen Massstäben? Halte dich an die Lehren
von Jesus Christus, werde ein Mensch, wie er Gott gefällt. Lebe Liebe, vertraue
auf Gott und lasse dich -nach Einzug des Heiligen Geistes in deinen gereinigten
Tempel-  vom Heiligen Geist leiten. Jesus ist die Auferstehung und das Leben.

Liebe Grüsse

Angelika K.


 

 

Liebe Angelika

<<Kein Kind kommt als Sünder auf die Welt.<<

Die gesamte Schöpfung (auch der Mensch) wurde sündig:         1Mo 3,14ff / Röm 3,19 + 23a / 1Joh 5,19b
Des Menschen Wesen ist sündhaft:                                               1Mo 6,5 + 8,21 / Jer 17,9 / Mat 15,9 / Luk 9,41 / Röm 7,14f + 24 + 11,32a / Eph 2,1ff / Phil 2,15
Jeder Mensch lebt von Geburt an in Sünde   :                              1Kön 8,46 / Psa 51,7 / Joh 3,36b / Röm 3,10 + 23a + 5,10 + 11,30a / 1Joh 1,10

Darum ist ein Neugeborenes automatisch ein Sünder!
Ich weiss schon warum du das immer ins Feld führst. Du willst deine sündige Natur so leugnen! Du meinst: Oh nein, ein Baby sündigt doch nicht automatisch, nur weil es ein Mensch ist und somit sündigst auch du nicht automatisch, nur weil du deine sündige Natur noch hast, noch im sündigen Körper wohnst...!


<<Es steht nirgends in der Bibel, dass es unmöglich sei ein sündenfreies Leben -mit geistlichen Früchten und im Namen des Herrn- zu führen.<<

Es steht auch nirgends, dass der Gläubige jemals sündlos wird und damit nicht mehr nötig hat Busse zu tun!
Du leugnest immer noch deine sündhafte Natur, erst im Himmel bekommen wir einen neuen Leib, erst dort werden wir sündenfrei sein! Weil wir dann den alten Leib, unser alte Natur ablegen dürfen!

1 Joh 2,6
Wer in IHM bleibt, der sündigt nicht, wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt.

Auch da wird die sündige Natur nicht verneint! Wenn ein Mensch ein Kind Gottes ist, dann ist er sündlos für Gott, weil Gott ihm seine Sünden vergibt, die der Gläubige im alten Leib noch tut!
D.h. wer in IHM bleibt, sprich gläubig ist und das auch weiterhin will, der sündig noch in der alten Natur, aber der HERR rechnet ihm das nicht an, er deckt diese Sünde gerade wieder zu!

<<Glaube ohne Früchte ist toter Glaube, und Werke in SEINEM Namen gibt es genügend. Wer da weiss Gutes zu tun und tut es nicht, dem ist es Sünde (Unterlassungssünde)<<

Klar ist Glaube ohne Frucht toter Glaube. Aber heisst es, dass NUR wenn man sündenfrei ist, auch Früchte bringen kann...?

<<Nur weil wir begonnen hatten, mit Aufhören zu Sündigen,<<

Weisst du was, Angelika, das Schlimmste an deiner Irrlehre ist, dass sie deinen Stolz begünstigt und fördert! Ich bin was besseres, ich bin sündenfrei!

<<uns vom WEG in IHM abzubringen<<

Ja, leider geht ihr wohl den Weg des Teufels, oder nicht!

<<Die von Gott geschenkte  Besonnenheit -für unser Umdenken und unser Bestreben den Rest unseres Lebens sündenfrei zu bleiben, also die Gebote Christi zu halten- bewahrt uns vor unüberlegten Handlungen, Worten.<<

Ja wenn das so einfach wäre! Oder meinst du nicht, nicht wenige Gläubige möchten das...?
Ich streite durchaus nicht ab, dass du du das von ganzem Herzen willst!
Aber die Sache ist die, das es eben nicht darum geht, ob du willst und dann bist du sündenfrei, sondern ob der HERR es so gemacht hat, das du mit auf hier auf der Erde einmal sündenfrei sein wirst!
Wenn er es nicht so gemacht hat (wegen deiner sündigen Natur), dann kannst du das noch so glauben und wollen, dann wir des ganz einfach nicht passieren!

<<Schau dich doch mal um. Depressionen unter Christen dürfte es doch gar nicht geben. <<


Ja weil sie so denken wie ihr, wahrscheinlich! Sie wollen dann von ganzem Herzen Gott gefallen und meinen, sie dürften ja keinen Fehler machen, ja keinen schlechten Gedanken mehr haben, ja nichts falsches sagen und tun! Weil sie sonst ja noch nicht gläubig sind und verloren gehen!
Dann merken sie das und machen sich einen Krampf daraus! Und dann werden sie depressiv und verzweifelt, wegen dieser Geisel-Lehre!


*****

Des weiteren würde mich interessieren in welche Gemeinde / welcher Art von Gemeinden ihr geht? Oder geht ihr in gar keine?
Geht ihr zu den Mormonen oder sonst einer Sekte, oder in eine Freikirche?

Dann möchte ich dich einmal ganz offen fragen, wie du es eigentlich hast, zu lehren und damit zu herrschen über Männer, wenn doch die Bibel etwas ganz anderes verlangt von den Frauen!

Gruss
Michael / CH


PS: Wie ist das, ist Jesus Gott? Ist er im Fleisch gekommen?
PPS: Des weiteren habt ihr für mich ganz einfach keinen sündenfreien Status, wenn man es nicht aus Gottes Sicht sieht, der eure Sünden zudeckt, wenn ihr seine Kind seit!

<< Ich bin dadurch hilfbereiter, verständnisvoller, geduldiger, überlegter geworden, weil ich anders reagiere, als ich es früher tat.<<

Das ist für mich aber kein sündloses Leben! Ein heiligeres mag es sein, aber ganz sicher kein sündloses...!

<< vieles zum Guten gewendet.<<

Ja aber NICHT alles zum Guten! Damit bist du nicht sündlos!
Damit hast du dich verraten, entweder führst du ein sündloses Leben oder nicht! Aber wenn sündlos, dann ist es nicht vieles, sondern ALLES!


Liebe Angelika,   28.10.04
es ist sicherlich schon zu viel zum Thema geäußert worden und so mancher wird schon darüber gähnen.
Ich habe auch schon alles für mich zum Abschluß gebracht- möchte dennoch aber noch etwas zum Bedenken geben. Der gottesfürchtige Hiob wurde ja tüchtig in seinem Glauben geprüft und war nicht zu Fall gekommen- doch beging er eine Sünde - eben nur eine Sünde  und mindestens diese Art der Sünde träfe auch für Euch zu. Was bedeutet das für die Ewigkeit wenn jemand z.B. nur einmal gelogen hätte (und nicht darüber Buße getan hätte) , ansonsten aber sündlos gewesen wäre?
Die erwähnten Bibelstellen mit den kurzen Andeutungen über Fehlinterpretation lassen ein wenig Hochmütigkeit durchschimmern. Wenn jemand so etwas schon erwähnt, sollte er es auch etwas präziser deklarieren, damit man verstehen kann was gemeint ist. Alles wird so vorgebracht, wie man es von Mitgliedern einer "exklusiven" Sekte gewohnt ist- Schade.
Möge der Herr bewirken, dass Du Dir selbst einmal begegnetest.
lg
joachim


Liebe Forum Brüder   29.10.04

1. Ist Angelika eine dem Herrn dienende Frau, von Herrschen wollen und sündig
sein, oder nicht dazu zu stehen, kann nur schreiben, wer ihre Herzenswärme
nicht kennt.

2. Michael/ch die angegebenen Stellen beweisen absolut nicht, dass ein Mensch
von Anfang an sündig sein soll. Paulus sagte von sich anfangs, dass er sündige,
obwohl er nicht wolle. David sagte, er sei von Anbeginn ein Sü  nder.Imweiteren
steht, dass alle die unter dem Gesetz stehen Sünder seien.

Bist du David, wenn du ICH liest. Bist du Paulus, wenn du ICH liest, bist
du unter dem Gesetz, wenn es heisst ALLE die unter dem Gesetz sind. Fühlst
DU dich jeweils angesprochen, dann ist es deine persönliche Sache, ja?

3. Deine These, dass der Mensch bis zu seinem Tod eine sündige Natur sei,
also unfähig -nach Busse, Bekehrung, Wiedergeburt- sündenfrei in IHM zu
leben, widerspricht den Worten diverser Bibelschreiber. Wahre Gottes Kinder
sündigen nicht mehr, weder in Worten, Taten, Gedanken.

4. Dass Gott die Sünden von bekehrten Christen gleich zudeckt, wenn sie
begannen wurden, sorry, aber das scheint mir eine Irrlehre zu sein aus christlicher
und biblischer Sicht. Wie soll der Tempel so jeweils rein werden?
Wer Sünde tut ist der Sünde Knecht.

5. Wer fortan sündenfrei lebt, dient dem Herrn Jesus, hört täglich auf Gottes
Geist, der allen deren Gaben gibt, die sie zum Wohle der Mitmenschen -unter
der steten Führung des Herrn- einsetzen können vorab den Gläubigen.

6. Wir leben in Demut vor dem Herrn Jesus, der sein Kreuz auf sich genommen
hat, um die Welt von der Sünde zu befreien. Was ist der Dank einiger Christen?
Man glaubt einem Papst aus dem 4. Jahrhundert mehr als Jesus Christus, unserem
Retter und Erlöser. Befolgt doch einfach die Worte/ Lehren des Herrn. Ich
nehme an, Ihr seid erwachsene, gestandene Männer.

Erwachsene Christen der heutigen Zeit ( -die Jesus kennen und in IHM sein
und bleiben wollen), sollten sich aber vor dem Begehen einer Sünde überlegen,
was sie damit anrichten. Seelische Verletzungen werden weitergegeben.

7. Depressive Christen haben meist ein  oh-ich-armer-bis-ans-Lebensende-
vor-Gott-nie-gerecht-dastehender-Sünder-Syndrom. Sie fühlen sich schon schuldig,
wenn sie es versäumt haben 2 Tage hintereinander in der  Bibel zu lesen,
oder einen Gottesdienst verpasst haben.

zu PS  Gott sprach durch seinen  Menschensohn Jesus Christus, also kam ER
in sein Fleisch, um durch IHN das Friedensreich Gottes aufzubauen. So steht
es in der Bibel an diversen Stellen.

zu PPS Wir sind Christen der Gemeinde Jesu und in allen Christlichen Gemeinden
gern gesehene Gäste.....

Liebe Brüder, da du Joachim und du Michael/ch, bestimmt auf dem Standpunkt,
dass man als Wiedergeborener Christ generell weiter sündigt (Paulus hat
sein Fleisch auch zu Lebzeiten gekreuzigt) diese von Gott einfach immer
wieder zugedeckt werden würden, sehe ich es -wie Joachim- ermüdend weiter
zu diskutieren.  Wir (Angi und ich) fragen uns ernsthaft, wozu manche Menschen
sich bekehren, wenn sie nachher doch nicht bereit sind, ein wahrhaftiges
Leben in IHM zu führen. Doch jeder Mensch muss sein Leben vor dem Herrn
selbst verantworten.

Euer Bruder in Jesus

Michael K.

Lieber Michael/CH,
in einem Buch von Alexander Seibel steht folgendes:
"Auch heute gibt es christliche Richtungen, die zum Perfektionismus neigen, die meinen, ein Gläubiger
 könne nicht mehr sündigen (Norweger Kreis, Lehre des reinen Herzens von Jonathan Paul) ...
aus dieser Richtung weht also der Wind- vielleicht geht Dir jetzt auch ein Licht auf.
in IHM
joachim

Siehe auch  260
 

29.10.04

Lieber Michael K.

<< Ist Angelika eine dem Herrn dienende Frau<<

Ja ich sage auch nichts anderes!
Doch heisst es in der Bibel, dass alle nicht-dienenden Frauen schweigen sollen und alle dienenden Frauen in der Gemeinde reden sollen oder lehren sollen wenn Männer anwesend sind, darum über sie herrschen?
Zumal Demut einer Frau eben mit schweigen zu tun hat! Sich unter die Herrschaft der Brüder stellen!
Und auch wenn eine dienende Frau lehrt, dann herrscht sie automatisch!

<< von Herrschen wollen<<

Jede Frau die autoritativ lehrt, so wie es Anglika tut, herrscht automatisch über Menschen und damit auch über Männer. Wo die Stellen sind, die über das herrschen der Frau sprechen, muss ich euch wohl nicht sagen...

<< Paulus sagte von sich anfangs, dass er sündige, obwohl er nicht wolle. <<

Ja er WOLLTE nicht, aber ob er NICHT KONNTE, ist eine andere Frage!

<< Michael/ch die angegebenen Stellen beweisen absolut nicht, dass ein Mensch von Anfang an sündig sein soll.<<

Nun du musst nicht immer auf David und Paulus herumhacken, wie verstehst du denn die anderen Stellen?
Wenn du die diversen, eindeutigen Stellen nicht anerkennst und verleugnest, dann hast du denn Geist wohl kaum!
Und wenn ein Baby nicht von Geburt weg ein Sünder ist, wie und wann wird es dann ein Sünder, durch welchen Umstand? Wie belegst du das mit der Bibel? Oh du kannst es nicht? Ja wie jetzt, warum musste der HERR Jesus am Kreuz sterben? Wegen den sündigen Menschen, OK! Aber wann in ihrem Leben werden sie dann sündig? Oh darüber spricht die Bibel nicht... Und wie kannst du dir das erklären, dass die Bibel über eine so wichtige Sache schweigt? Wie kann es sein, dass Ungeborene sündlos sind und dann musste der HERR auch für sie sterben? Eine gewaltige Lücke, die die Bibel nicht erklärt, wie kann das denn sein...? Deine Lehre führe ich hier gerade ad absurdum!

<< Deine These, dass der Mensch bis zu seinem Tod eine sündige Natur sei, also unfähig -nach Busse, Bekehrung, Wiedergeburt- sündenfrei in IHM zu leben, widerspricht den Worten diverser Bibelschreiber.<<

Wo denn? Heisst es nicht vielerorts, "Tut Busse allezeit!" Ja wie jetzt? Sollen wir allezeit Busse tun oder nicht? Ahhh, das gilt vielleicht nicht für einen Wiedergeborenen...

<< Dass Gott die Sünden von bekehrten Christen gleich zudeckt, wenn sie begannen wurden, sorry, aber das scheint mir eine Irrlehre zu sein aus christlicher und biblischer Sicht.<<

Ja wenn du das nicht begreifst, dann hast du wohl kaum den Geist des HERRN!

<< Wie soll der Tempel so jeweils rein werden? Wer Sünde tut ist der Sünde Knecht.<<

Du vergisst, der Tempel kann nicht rein sein! Rein sein kann / muss man erst in der Ewigkeit!

Zudem halte ich eurer Leben wenn "sich vieles zu Guten gewendet hat" ganz einfach nicht für sündenfrei! So einfach ist das! Ihr seit also nicht sündenfrei! Zudem spreche ich euch dies hiermit ab, denn das geht gar nicht und ist eine Irrlehre und ihr seit nicht sündenfrei!

<< sollten sich aber vor dem Begehen einer Sünde überlegen, was sie damit anrichten. <<

Weisst du immer im vornherein, wenn du eine Sünde begehst! Geht immer ein Warnlicht an? "Achtung Sünde!"
Wenn ja, wo steht das in der Bibel? Aber wenn du es nicht merkst, dann begehst du eine Sünde! Oh wie jetzt, du bist noch nicht gerettet! Wieder führe ich deine Lehre ad absurdum!

<< oh-ich-armer-bis-ans-Lebensende- vor-Gott-nie-gerecht-dastehender-Sünder-Syndrom. <<

Ein Mensch der Wiedergeboren ist steht automatisch vor Gott gerecht da, da muss / kann er gar nicht sündlos sein!
Ja Jesus deckt zu! Ihr aber sagt, dass man nicht mehr sündigen darf! Ihr seit Ankläger! Eure Lehre: Wehe wenn ein Christ sündigt, dann ist er noch nicht wiedergeboren!
Ein Christ ist von Gott gerechtfertigt, nicht weil er sündlos ist, sondern weil er ein Kind des HERRN ist!

<< Wir sind Christen der Gemeinde Jesu<<

Gekonnt hast du wieder einmal meine Frage umschifft und hast mir nicht geantwortet!
Hast du was zu verbergen? Weil sonst alle wüssten, in was für einer Sekte ihr seit?

<< bestimmt auf dem Standpunkt, dass man als Wiedergeborener Christ generell weiter sündigt<<

Nicht dass man durch Willen sündigt, sondern halt noch nicht sündenfrei ist, auch wenn man das will!

<< Paulus hat sein Fleisch auch zu Lebzeiten gekreuzigt<<

Ja und? Ist er darum sündenfrei? Komische Lehre? Zumal hat er nirgends geschrieben, dass er sündenfrei ist!

<< Wir (Angi und ich) fragen uns ernsthaft, wozu manche Menschen sich bekehren, wenn sie nachher doch nicht bereit sind, ein wahrhaftiges Leben in IHM zu führen. <<

Lieber Michael K. Du machst immer wieder den selben Fehler! Du siehst deine Lehre als biblisch an! Es geht nicht um "bereit zu sein oder nicht", sondern um "können oder eben nicht können", weil es der HERR ganz einfach so oder so gemacht hat!

Gruss
Michael / CH

PS: Ja hoffentlich antwortest du nicht mehr, ich habe nämlich das Gefühl, dass du genau weisst, dass es eine Irrlehre ist und du hier einfach dein Gift zerspritzen willst! Uns quasi immer auf Trab halten willst. Des weiteren hast du so viele Irrlehren, dass du hier jedem Wiedergeborenen zeigst, dass du den Geist wohl nicht hast! Und das weisst du auch uns willst einfach hier ein wenig "rumfuchteln"...
Besser du antwortest nicht mehr, dann können wir uns alle abwenden von dieser Irrlehre und uns biblischem zuwenden!
Das schlimmste wäre aber, wenn du meinst, dass du den Geist hast, ja dann wärest du wohl wirklich von Satan geblendet..! Aber ich sehe schon, so wie du schreibst, trifft dieser Fall wohl zu...!
 



 

Ps 51,1 Sei mir gnädig, o Gott, nach deiner Güte: nach der Größe deiner Erbarmungen tilge meine Übertretungen!

Ps 51,2 Wasche mich völlig von meiner Ungerechtigkeit, und reinige mich von meiner Sünde!

Ps 51,3 Denn ich kenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist beständig vor mir.

Ps 51,4 Gegen dich, gegen dich allein habe ich gesündigt, und ich habe getan, was böse ist in deinen Augen; damit du gerechtfertigt werdest, wenn du redest, rein erfunden, wenn du richtest.

Ps 51,5 Siehe, in Ungerechtigkeit bin ich geboren, und in Sünde hat mich empfangen meine Mutter.

Ps 51,6 Siehe, du hast Lust an der Wahrheit im Innern, {Eig. in den Nieren} und im Verborgenen {d.h. im Innern des Herzens} wirst du mich Weisheit kennen lehren. {O. lehre mich Weisheit kennen}

Ps 51,7 Entsündige mich mit Ysop, und ich werde rein sein; wasche mich, und ich werde weißer sein als Schnee.


29.12.04
 

Liebe Angelika

Ihr wisst, dass geschrieben steht in Mt 7, 21.
Nicht alle, die sagen werden: Herr Herr, werden in den Himmel kommen, sondern die Tun nach dem Willen des Vaters im Himmel.

Das ist richtig. So steht es geschrieben.
Aber in welchem Zusammenhang?
Doch nur für die, die zu ihren Lebzeiten in Wirklichkeit nicht Eigentum des Herrn geworden waren.
Auch der wiedergeborene Christ wird zu seinen irdischen Lebzeiten niemals zu einer Perfektion, sprich sündlos, werden.
Das weiß auch der Herr.
Deshalb steht im 1 Johannesbrief: Und wenn ihr sündigt.............
Der wiedergeborene Mensch ist eine „neue Kreatur“. Das stimmt.
Alles ist neu geworden.
Vor allem aber unsere innere Stellung zur „Welt“, der wir, innerlich, nicht mehr angehören.
Wir reagieren „anders“.
Aber unsere alte Natur in uns ist nicht schlagartig vollkommen.
Wir streben dem Ziel, Christus ähnlich zu werden, nach. So wie Paulus.
Beispiel: Angelika, wenn Dich jemand beleidigt, wie reagierst Du?
Äußerlich ruhig, denn Du hast es gelernt, Dich zu beherrschen.
Aber das ist keine Freiheit.
Innerlich regst Du Dich auf, wenn Du ehrlich bist.
Ist es nicht so?
Eine normale menschliche Reaktion.
Aber wir dürfen Vergebung haben in Jesus Namen.
Wir dürfen immer wieder „neu anfangen“.
Wir bedürfen jeden Tag der Reinigung im Namen Jesu erfahren.
Viele Grüße
Berndt Steinhagen
 


30.12.04

Hallo,

vieles ist bereits geschrieben worden, aber noch kurze Anmerkungen noch von mir:

1Jo 2,1 Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt! Und
wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten;

Dieser Vers ruft uns zwar zum Nichtsündigen auf, aber er zeigt eindeutig, dass es Sünde noch geben kann.

Aber noch deutlicher:

1Jo 1,8 Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so verführen wir uns
selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

Hiermit wird das, was hier behauptet wird, dass es keine Sünde beim Gläubigen gibt, eindeutig als Verführung bezeichnet.

Aber zum zweiten:

Joh 13,6 Da kommt er zu Simon Petrus, und dieser spricht zu ihm: Herr, {du}
wäschst mir die Füße?
Joh 13,7 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was ich tue, verstehst du jetzt
nicht; du wirst es aber danach erkennen.
Joh 13,8 Petrus spricht zu ihm: Auf keinen Fall sollst du mir die Füße
waschen! Jesus antwortete ihm: Wenn ich dich nicht wasche, so hast du keine Gemeinschaft mit mir.
Joh 13,9 Simon Petrus spricht zu ihm: Herr, nicht nur meine Füße, sondern
auch die Hände und das Haupt!
Joh 13,10 Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat es nicht nötig,
gewaschen zu werden, ausgenommen die Füße, sondern er ist ganz rein. Und ihr seid rein, aber nicht alle.

Auch hier zeigt uns Jesus deutlich, das wir der Fusswaschung noch bedüfen um mit ihm Gemeinschaft zu haben. So sehr ich gerne auch sagen würde, ich sündige nicht mehr (manchmal denke ich, dass ich nicht fähig bin auch nur 1 Stunde keinen bösen Geanken zu fassen), so sehr steht es dem Wort entgegen.

Aber auch Stellen wie:

1Kor 6,18 Flieht die Unzucht! Jede Sünde, die ein Mensch [sonst] begeht, ist
außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht verübt, sündigt an seinem eigenen Leib.

zeigen, dass es Unterschiede in der Schwere der Sünde gibt, auch beim Gläubigen. Wie auch hier:

1Jo 5,16 Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum
Tode, so soll er bitten, und Er wird ihm Leben geben, solchen, die nicht zum Tode sündigen. Es gibt Sünde zum Tode; daß man für eine solche bitten soll, sage ich nicht.

Auch hier spricht Johannes vom Bruder, der so schwer sündigen kann, dass er mit dem leiblichen Tod bestraft werden kann.

Wie auch hier:

1Kor 5,2 Und ihr seid aufgebläht und hättet doch eher Leid tragen sollen,
damit der, welcher diese Tat begangen hat, aus eurer Mitte hinweggetan wird!
1Kor 5,3 Denn ich als dem Leib nach abwesend, dem Geist nach aber anwesend,
habe schon, als wäre ich anwesend, über den, der dies auf solche Weise begangen hat, beschlossen,
1Kor 5,4 den Betreffenden im Namen unseres Herrn Jesus Christus und nachdem
euer und mein Geist sich mit der Kraft unseres Herrn Jesus Christus vereinigt hat,
1Kor 5,5 dem Satan zu übergeben zum Verderben des Fleisches, damit der Geist
gerettet werde am Tag des Herrn Jesus.

Alles heftige Beispiele, die aber zeigen, dass es Sünde im Leben des Gläubigen gibt. Und die Bibel sagt, dass wer es nicht zugibt, einer Verführung unterliegt.

Für mich ist diese Sache eindeutig.

Gruss Stephan


Liebe Leute

Ich möchte mich auch kurz äussern zu diesem Forum aus dem Grund weil ich diese Grabenkämpfe sprengen möchte! Es mag jetzt unwahrscheinlich klingen, aber ich bin überzeugt, dass sowohl Michael CH, Hans Peter, Michael K. und auch Angelika wiedergeborene Christen sind!

Wir leben in einer gefallenen, unvollkommenen Welt und genau dieses Unvollkommene ist der Punkt. Solange wir auf dieser Welt leben, können wir niemals Gottes Wirken und Handeln voll und ganz verstehen, da wir rein physisch noch von Ihm getrennt sind. Solange dies der Fall ist, gebietet uns Jesus Christus ein Gebot, welches Er selber als das wichtigste

erachtet:

Du sollst deinen nächsten lieben wie dich selbst.

Die gegenseitige Liebe ist das, was uns momentan verbindet (oder verbinden sollte...). Das ist das wichtigste und diese Liebe vermisse ich sehr in diesem Forum. Es ist nur Hass, Giftelei, rechthaberische Phrasen, etc.

Das heisst nicht, dass wir Irrlehrern hinnehmen und einfach akzeptieren.

Aber ich bin überzeugt, dass man schnell merkt, ob dies der Fall ist oder nicht. Man kann das ganze herunterbrechen und sich fragen, was ist notwendig, um gerettet zu werden? Das ist ganz einfach: Wir müssen GLAUBEN, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist und für unsere Sünden gestorben ist.

Punkt. Die Geschichte des Verbrechers am Kreuz macht dies ganz deutlich.

Ich gehe in die City Church in Zürich, für Michael CH und Hanspeter (welchen ich übrigens sehr schätze) sicher eine charismatische Gemeinde, wobei ich es schade finde, wirklich wiedergeborene Christen immer in die Pfanne hauen zu wollen.

Trotzdem gebe ich in Sachen Sünden Michael CH und HP Recht. Wir sind und bleiben Sünder! Die 10 Gebote sind genauso gültig wie die Lehre Jesu, da sie sich nämlich nicht gegenseitig ausspielen, sondern ergänzen. Jesus Christus hat von den 10 Geboten keines relativiert! Wenn Jesus sagt, dass wer eine Frau nur mit den Augen begehrt die Ehe mit ihr gebrochen hat, so sehen wir nur schon anhand dieses Beispieles, dass es unmöglich ist, sündenfrei zu leben. Es ist richtig, dass unser Geist nicht mehr sündigen kann, da wir den Geist Gottes haben! Jedoch unser Herz (unsere Seele) kann weiterhin sündigen. Denn aus dem Herzen kommen alle schlechten Sachen sagt unser Herr. Der Geist kann nicht mehr sündigen, das menschliche Herz sündigt jedoch weiterhin, wobei er/sie die Sünden merkt und einsieht, dass Vergebung notwendig ist.

Noch zum Thema Heilung ein Spruch, welcher mich wichtig dünkt. Die Jünger wiesen Jesus Christus darauf hin, dass es Leute in der Region gab, welche in seinem Namen Dämonen austrieben. Wie reagierte Jesus? Indem er sagte:

Lasst sie, wer nicht gegen mich ist, ist für mich.

Mega Segen,

Jérôme