Home       Bibelkreis.ch

 

Frage: 1806        Berean Call  D.  Hunt

During the Clinton administration, Senator Kerry attended a prayer breakfast
featuring Billy Graham, where the senator read a carefully edited portion of
Scripture.

Man Says:

"Senator Kerry read Jn. 3:1-21 (skipping verse 16) and said Christ was
speaking of 'spiritual renewal' and that Œin the spirit of Christ, Hindu,
Buddhist, Muslim, Jew, Christian' were meeting and 'there is renewal with a
new President and Vice President.' Billy Graham added, 'I do not know a time
when we have had a more spiritual time than we¹ve had today.'"  (Billy
Graham and His Friends, by Dr. Cathy Burns, page 19)

God Says:

Be ye not unequally yoked together with unbelievers: for what fellowship
hath righteousness with unrighteousness? and what communion hath light with
darkness? And what concord hath Christ with Belial? or what part hath he
that believeth with an infidel? And what agreement hath the temple of God
with idols? for ye are the temple of the living God; as God hath said, I
will dwell in them, and walk in them; and I will be their God, and they
shall be my people. Wherefore come out from among them, and be ye separate,
saith the Lord, and touch not the unclean thing; and I will receive you (2
Corinthians 6:14-17).
-----------------------------------------------------------------------
Extra Information posted on The Purpose Drive Life:

https://www.thebereancall.org/Topics/Purpose+Driven+Life/Default.aspx

Transl. by P.S.
Während der Clintion-Regierung nahm Senator Kerry an einem Gebetsfrühstück teil, an dem auch Billy Graham auftrat und an dem der Senator einen sorgfältig zusammengestellten Abschnitt der Schrift vorlas.
 
Menschen sagen:
Senator Kerry las Joh 3,1-21 (und lies dabei Vers 16 aus) und sagte, Christus redete von "geistlicher Erneuerung" und dass im Geist Christi, sich Hindus, Buddhisten, Moslems, Juden, Christen treffen würden und "es eine Erneuerung mit einem neuen Präsidenten und Vicepräsidenten gibt." Billy Graham fügte hinzu, "Ich kann mich an keine Zeit erinnern, in der wir eine geistlichere Zeit hatten als heute" (Billy Graham and His Friends, by Dr. Cathy Burns, Seite 19).
 
Gott  sagt:
Seid nicht in einem ungleichen Joche mit Ungläubigen. Denn welche Genossenschaft hat Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis? 15 und welche Übereinstimmung Christus mit Belial? Oder welches Teil ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? 16 Und welchen Zusammenhang der Tempel Gottes mit Götzenbildern? Denn ihr seid der Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: "Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein". 17 Darum gehet aus ihrer Mitte aus und sondert euch ab, spricht der Herr, und rühret Unreines nicht an, und ich werde euch aufnehmen; 2Kor 6:14-17

   Berean Call  D.  Hunt


03.11.04

In den USA gibt es eben eine Volksreligiosität bei ca. 50% der
Bevölkerung. Das läßt sich auch mit den islamischen Staaten
vergleichen. Man wird da eben hinein geboren. Das daraus wenig
Gutes entstehen kann, muss nicht weiter ausgeführt werden.
Der ganze charismatische etc Müll kommt ja von "Gods own
Country". Den Mormonen ist sogar Jesus in Amerika erschienen.

Ich kenne kein zweites so verlogenes und selbsttäuschendes Volk
wie 50% der Amerikaner. Und wenn man recht schaut, hat die
verpeilte "religiöse Rechte" Bush letzten Endes zum Sieg verholfen -
wenn nicht sogar zum zweiten Mal. Man stelle sich nur vor, dass
viele meinen, ein Bush sei im Ernst bekehrt ! Er war ja wirklich mal
in einem Bibelkreis.
Dass aus so einem Dunstkreis unbiblisch religiöser Verblendung z.B. Bücher einer
"Rebecca Brown" groß heraus kommen, wundert dann nicht mehr.
Aber so ist es eben, wenn die Menschen meinen, auf Erden ihr Heil
suchen zu müssen und ein "Kingdom of Glory" gründen zu wollen.

Erbärmlich ist ja auch, wie sich ganze amerikanische Gemeinden politisch
engagieren nur weil ein Bush Gott und Bibel sagt. Über so viel Dummheit
muss man sich wirklich wundern.

Spr 17, 12 Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist,
als einen Narren in seiner Torheit!


soli Deo gloria
Grüße
Michael/de