Home       Bibelkreis.ch

 

Frage: 1808

 

Hallo zusammen

Auf dieser Site gibt es den Artikel:
..\themen\postmod.htm

Ich bin sehr froh, dass es solche Artikel gibt. Ich habe davon schon viel gelernt, solche Artikel und andere aufdeckende Broschüren haben meine Sichtweise, meine Augen geschärft.
Ich durfte vieles erkennen und rieche dank der Gnade Gottes schnell wenn der Braten stinkt...

Nun habe ich schon viel darüber nachgedacht, was wohl der Grund ist, dass dieser Zustand überhaupt auftreten konnte?
Denn ich bin mir sicher, dass dieser Zustand die Christenheit weiss / vernimmt und es nicht top-Secret ist!

Ich sehe unter anderem folgende Gründe für diesen Zustand:
 

  1. Verwässerte Predigt und verwässerte Wortauslegung -> damit Abschwächung des Wortes, der Mensch und sein Denken gilt immer mehr... die Bibel in gewissen Situationen hat da nicht mehr die "Oberhand"...
     
  2. Einfluss von Irrlehren aller Art und daher Entfernung von der rechten Lehre.
  3. Keine konsequente Trennung zwischen der Welt (Pragmatismus, Toleranzdenken) und dem Christenleben, das an der Bibel orientiert sein sollte.
  4. Keine konsequente Nachfolge und Trennung in der Gemeinde von unbekehrten Mitläufern
     
  5. Gleichgültigkeit / Bequemlichkeit (gehts dem anderen gut, dann ist alles OK, auch wenn es bei genauem Hinsehen doch Gefahren hat, aber das ist ja noch anstrengend) d.h. auch wenn schlechte Lehren und Gefahren im Spiel sind, dann macht man nichts, wenn es nicht wirklich ums Lebendige geht...
     
  6. Stress im Alltag (Beruf, Hobby, Gemeinde), d.h. hat man gar keine Zeit sich um solche Abläufe innerhalb der Christenheit zu kümmern.
     
  7. Falsche Gewichtung, das Hobby und das eigene Leben sind zu wichtig. Hauptsache mir geht es gut, und das hat schon keinen schlechten Einfluss auf mich...
  8. Naivität, Blauäugigkeit: Ach komm, solche Verbindungen in der Christenheit macht doch nichts und wenn's schlecht ist, dann schützt der HERR...
  9. "Verblendetheit"
     


Ich möchte gerne wissen, ob die Leser gleicher Meinung sind und was man dagegen tun könnte wenn ev. in den eigenen Reihen solche Tendenzen ersichtlich sind, quasi vorwissend und prophylaktisch handeln...
Danke.

Gruss
Michael / CH


4.11.04

Lieber Michael/CH,
was Du feststellst ist schon seit vielen Jahren nichts Neues unter der Sonne- nur das Ausmaß wird größer und der "Sog von unten" wirkt auf viele eben noch stärker. Ich bin darin, was Du schreibst gleicher Meinung. Was man in seinem direkten Umfeld tun kann, sagt uns die Bibel:
Gal 6,1    Brüder, wenn auch ein Mensch von einem Fehltritt übereilt würde, so helfet ihr, die ihr geistlich seid, einem solchen im Geiste der Sanftmut wieder zurecht; und sieh dabei auf dich selbst, daß du nicht auch versucht werdest!
..wäre vielleicht eine Möglichkeit-
in IHM
joachim


 
4.11.04

Lieber Michael/CH,

 
ich sehe dieses Schriftstück von Dr. Penner eher kritisch. Dr. Penner überspitzt und hält es mit der Wahrheit leider nicht so genau. Niemand will hier einen islamischen Staat. Das ist reiner Populismus.
 
Der Islam ist in Deutschland und auch in Europa schlicht nicht gesellschaftsfähig, daher hat er keine Chance.
 
Den übrigen Punkten von Dr. Penner stimme ich nur bedingt zu. Die Absicht der Evangelikalen sich zu vereinigen bedeutet natürlich auch Kompromissbereitschaft. Allerdings verlangt niemand, dass alle Evangelikale eine Einheitslehre und einen Einheitsglauben erhalten sollen.
(Zumindest noch nicht heute und auch noch nicht in absehbarer Zeit)
 
Das Streben der Christen nach Einheit wird kommen und ist auch aus Sicht der Bibel zunächst einmal richtig. Die Trennungen und Spaltungen in der Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts bis heute sind falsch und haben ihre Ursache in der Sünde.
 
Das streben nach Einheit der Christen ist zwar richtig,  leider schließt die Führung zu viele Kompromisse.   
 
Wir sollten diese Entwicklung mit Skepsis beobachten (nicht mit Panik). Die Hure Babylon geht nach meiner Meinung, aus der wiedervereinigten Endzeitkirche hervor, die ihre von Gott zugedachte Aufgabe noch erfüllen wird.
 
Liebe Grüße
Willy

Shalom Michael/ch

was heißt auftreten konnte - der Zustand war doch noch nie wirklich besser. Heute bekommt man halt jeden Krampf über diverse Medien-Kanäle sofort mit. Bzw. diverse Machenschaften sind durch die Medien  transparenter geworden - Stichwort IDEA.
Dazu kommt noch der allgemeine endzeitliche Verfall - was hast Du erwartet ? Dass die Welt besser würde ? Ein durchaus schizophrenes und belustigendes Phänomen sind in der tat "Die Evangelikalen". Viele sind tot - nur hat es denen noch keiner gesagt. Und was sonst noch im christlichen Milieu zappelt, sind die Charis ...
Deinen angenommenen Ursachen kann ich nicht zustimmen. Es sind nie die
anderen sondern man selbst. Die "Christen" wollen eben so sein ! Sie sind fett und satt - haben 5 Versicherungen einen Bausparvertrag und einen
kleinen Beruf.
Ich kann das Gejammer nicht mehr hören. Wie schlimm wie schlecht
ist doch alles. Was würdet ihr erst machen, wenn es eine echte Verfolgung
gäbe. Gab es jemals eine Zeit in Europa, in der Christen sie ruhig schlafen
konnten ? Evtl. ist diese diabolische Taktik effektiver als der offenkundige
Massenmord an Christen ?
Ich denke, dass es wieder echte Männer wie Spurgeon etc braucht, die OHNE RÜCKSICHT auf Verluste ein klares Evangelium predigen. Gerade
so, dass es der Weltmensch nicht mehr ertragen kann und er lieber seine
Ohren zustopfen würde, als nur eine Silbe der Wahrheit hören zu müssen.

Warum gehts Du nicht auf die Strasse und beginnst diesen Zustand zu ändern ?


soli Deo gloria
Gruß
Michael/de


 

Lieber Willy

<< Niemand will hier einen islamischen Staat. Das ist reiner Populismus. Der Islam ist in Deutschland und auch in Europa schlicht nicht gesellschaftsfähig, daher hat er keine Chance. <<

Nun gut: Sicher ist er das nicht, oder noch nicht!
 

  1. Auf der anderen Seite muss man aber ganz klar sehen, dass die Geburtenzahlen bei den Europäer zurückgeht, was ich auf die feministisch, emanzipierte Lehre und Lebensweise zurückschliesse. Eine Europäerin geht lieber arbeiten als Kinder kriegen. Bei den islamischen Frauen (nicht Europäern, sondern Eingewanderten) liegen die Geburten pro Kopf darüber. Nur ihnen ist zu verdanken, dass die Bevölkerung nicht schrumpft, sondern immer noch wächst. Somit gibt es immer mehr Moslems, die so erzogen werden und daran glauben.
  2. Durch die verstärkte und auch geliebte Einbürgerung von Ausländern, kann man doch so den Multikulti-Staat fördern und gleichzeitig die Ausländerzahlen senken (verfehlte Politik verschleiern und vertuschen), gibt es immer mehr Einheimische.

Das alles hat zur Folge, dass es immer mehr moslemische Einheimische gibt. Was ist aber, wenn es in der CH 30 % Moslems hat, die auf einmal ihr "Recht" auf "Gesellschaftsfähigkeit des Islams stellen". So wie heute die Homosexuellen? Dann braucht es nur noch 20% andere, säkulare Menschen und schon haben wir es... Eine Abstimmung lässt heute schon grüssen....

< < Allerdings verlangt niemand, dass alle Evangelikale eine Einheitslehre und einen Einheitsglauben erhalten sollen. (Zumindest noch nicht heute und auch noch nicht in absehbarer Zeit)<<

Nun ich wichtigen Fragen sind doch aber Tendenzen zu sehen zur Vereinheitlichung! Da wird wer gegen Charismatik oder Pragmatik ist schon schräg angesehen, vielleicht belächelt wenn nicht gar gemieden und als "Hinterwälder" bezeichnet.
Ich habe ein Doku eines grösseren, nicht gerade unwichtigen Gemeindeverbandes (es war das Protokoll einer Sitzung der Verbandsleitung aus dem Jahr 2002) in der CH, bei dem die neokonservative Bewegung, sprich die neuen konservativen, bibeltreuen Christen (sie denken da an alle freien, bibeltreuen, unabhängigen Gemeinden sowie die Brüderbewegung), die sich wegen der verwässerten Lehre und der Pragmatik von den "alten" Gemeinden getrennt haben, angeschwärzt.

Es wird unter anderem über die neokonservativen, bibeltreuen Gemeinde behauptet (in Klammern mein Kommentar):
 

Als Gegenmassnahme beschliessen sie keine zu starken Änderung in zu kurzer Zeit!

Die Leitung eines noch grössen Bundes von Freikirchen sagt über die neokonservative Bewegung aus (im Jahre 2002) in einem internen Dokument der Bundesleitung:
 

  1. untreue zur alten "Gemeinde", das ist schlecht
     
  2. Führer haben sich in den letzten Jahren gebildet
  3. Drehen sich immer um die Frage der Frau (was ja nicht stimmt)
  4. Wollen die 10 Gebote halten
  5. Verlust der Freude und Motivation zur Evangelisation (was ja ganz klar eine Lüge ist!)
  6. Wollen Traditionen schaffen
  7. Traditionalismus

Ich will mit diesem sagen, dass in der Leitung von Freikirchen diese Denkweise herrscht. Und das wird dann an die Untergebenen weitergeben! Also ist ein Tendenz hin zur Gleichschaltung ersichtlich!

< < Das Streben der Christen nach Einheit wird kommen und ist auch aus Sicht der Bibel zunächst einmal richtig<<

Ja klar. Aber dabei sollte kein Kompromiss gemacht werde, nach dem Motto: machen wir Einheit, deine falsche Lehre lasse ich stehen, sonst willst du ja nichts mit mir zu tun haben.

<< Die Trennungen und Spaltungen in der Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts bis heute sind falsch und haben ihre Ursache in der Sünde.<<

Welche meinst du? Die zwischen Katholiken und Protestanten? Die zwischen Evangelikalen und Charis? Oder die zwischen Evangelikalen und Protestanten und Katholiken?

<< nicht mit Panik<<

Ich habe keine Panik. Ich wundere mich nur und bin traurig darüber!

Gruss
Michael / CH


Interessanter Weise habe ich per Zufall gerade heute gelesen, dass ein Französischer Minister möchte, dass der Islam als Religion anerkannt wird und dass die Moschen in Frankreich dann Kirchensteuern über den Staat eintreiben können. Finde ich nicht so schlimm, die katholische Kirche und andere Staatsbeglaubigten Kirchen  kriegt ja ihr Geld auch. Für was eigentlich? Geld ist Geld...

in IHM
Hans Peter

Ps:
Die Hure will über das Tier herrschen.


4.11.04

Lieber Michael / de

<< Dass die Welt besser würde ?<<

Nein, sicher nicht! Aber der Abfall innerhalb der Christenheit erstaunt mich schon, und auch die Geschwindigkeit, mit der er vor sich geht...

<< Wie schlimm wie schlecht ist doch alles. Was würdet ihr erst machen, wenn es eine echte Verfolgung gäbe.<<

Meinst du mit "ihr" mich persönlich?
Also: Ich jammere nicht, ich stelle nur fest und leite dann Fragen ab!
Ja womöglich wäre Verfolgung besser! Dann würde offenbar werden, dass viele "Evangelikale" der Sauerteig sind und womöglich würde das Evangelium mächtig auftrieb bekommen...

<< Evtl. ist diese diabolische Taktik effektiver als der offenkundige Massenmord an Christen ?<<

Sehe ich auch so!

<< Ich denke, dass es wieder echte Männer wie Spurgeon etc braucht, die OHNE RÜCKSICHT auf Verluste ein klares Evangelium predigen. Gerade
so, dass es der Weltmensch nicht mehr ertragen kann und er lieber seine Ohren zustopfen würde, als nur eine Silbe der Wahrheit hören zu müssen.<<

Ja "solche" Menschen braucht wir wieder, aber sicher keinen Calvinisten wie der Spurgeon!

<< Warum gehts Du nicht auf die Strasse und beginnst diesen Zustand zu ändern ?<<

Warum unterstellst du mir Sachen? Du kennst mich anscheinend gut...!

Gruss
Michael / CH


5.11.04

Hallo Michael,

 

>> Warum unterstellst du mir Sachen? Du kennst mich anscheinend gut...!
 


Ich kenne mich selbst und kenne meine eigenen Mängel. Es scheint, dass
ich damit nicht der einzige bin  :-(

Ich halte mir bei den ganzen Dingen an:

Jesus aber antwortete ihnen und begann zu reden: Habt acht, dass euch niemand verführt!
Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin es!, und werden viele
verführen. Wenn ihr aber von Kriegen und Kriegsgeschrei hören werdet, so erschreckt
nicht; denn es muss geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.

Markus 3,17

Das erschrecken würde ich nicht nur auf die Kriege, sondern auch auf die Verführungen
beziehen. Jesus hat auch deutlich vor falschen Propheten gewarnt, damit wir nicht überrascht
werden. Die Geschwindigkeit das Abfalls ist allerdings beachtlich. Besonders was die Gesetzgebung der EU betrifft. Stichwort Abtreibung, Homo-Ehen ...,
Die EU scheint sich zum Prototypen eines antichristlichen Staates entwickeln zu wollen.
Ich denke, dass das vierte Reich in Daniel genau in Europa sein wird. Rom wird wieder
zur alten "Stärke" finden. Und der Antichrist wird sicherlich aus Europa kommen.

soli Deo gloria
Grüße
Michael/de


 
5.11.04

Lieber Michael / CH,

 
danke für deine ausführliche Antwort. Deine Befürchtungen und vieler anderer Christen bezüglich des Islam verstehe ich gut. Du hast verständliche Gründe genannt.  
 
Dennoch glaube ich, dass die antichristliche Gefahr nicht von diesen Menschen ausgeht. Der Islam ist zwar antichristlich, den Atheismus halte ich aber für viel gefährlicher.
 
Wir hatten in einem früheren Forum Offb.13,2 gelesen. Das letzte Weltreich knüpft an die antiken Weltreiche an. Auch Daniel bestätigt das.
 
Einen weiteren wichtigen Punkt sehe ich in Hes. 36. Dort wird die Vorbereitung der unmittelbaren Rückkehr Israels geschildert. Ließ einmal das ganze Kapitel.
 
Aber folgende Verse besonders. Vers.5-7: "Ja, darum spricht Gott, der HERR: Fürwahr, in meinem feurigen Eifer rede ich wider die übrigen Völker und wider ganz Edom, welche sich mein Land zum Besitztum gegeben und die sich von ganzem Herzen und mit übermütiger Verachtung gefreut haben, sie auszustoßen und zu berauben.
Darum weissage über das Land Israel und sprich zu den Bergen und Hügeln, zu den Gründen und Tälern: So spricht Gott, der HERR: Seht, in meinem Eifer und in meinem grimmigen Zorn rede ich, weil ihr die Schmach der Heiden erlitten habt!
7. Darum spricht Gott, der HERR, also: Ich hebe meine Hand auf und schwöre, daß die Nationen, welche um euch her liegen, ihre eigene Schmach tragen sollen !"
 
Oder in einer anderen Übersetzung heißt es: " von jetzt an werden sie selbst verspottet."
"Die Völker ringsumher werden den gleichen Schimpf ertragen müssen."
 
Gemeint sind hier zunächst die unmittelbaren Nachbarvölker Israels. Libanon, Syrien, Jordanien und Ägypten. Vermutlich ist der Nachbarbegriff noch etwas weiter gefasst.
 
Diese Raum ist islamisch. Bis heute werden die Juden dort offentlich in den Medien verspottet. Wir sehen heute den internationalen islamischen Terrorismus.
 
Ich kann mir gut vorstellen, dass das Wort des Propheten Erfüllung findet. Was das für die Betroffenen im Einzelnen bedeutet, vermag ich mir kaum vorzustellen.
 
Deshalb glaube ich nicht an eine Weltherrschaft des Islam.
 
Liebe Grüße
Willy

Lieber Willy     5.11.04

<< Welche meinst du? Die zwischen Katholiken und Protestanten? Die zwischen Evangelikalen und Charis? Oder die zwischen Evangelikalen und Protestanten und Katholiken?<<

Kannst du mir diese Fragen bitte doch noch beantworten?
Danke!

Gruss
Michael / CH


5.11.04

Lieber Michael / de

<< Besonders was die Gesetzgebung der EU betrifft. Stichwort Abtreibung, Homo-Ehen ...,
Die EU scheint sich zum Prototypen eines antichristlichen Staates entwickeln zu wollen.<<


Nun für die EU stimmt das sicherlich, aber ich denke es geht noch einige Jahre bis sie zu einem Staat zerschmelzen werden...
Was aber die Schweiz betrifft, haben wir bezüglich des antichristlichen und der christlich, ethischen Werte z.T. schon die lascheren, sprich unbiblischeren, Gesetzte als die EU (siehe Abtreibung).
Ich persönlich bin zwar froh, dass die CH nicht in der EU ist, aber die Schweizer treiben es bezüglich unbiblischeren bunter als die EU! Ein Greuel, aber das muss so kommen, da bin ich mit dir einig.
Und auch wenn unsere Gesellschaft einmal (wenn denn) erkennen sollte, dass diese Abtreibung, Homo-Ehen, etc. schlecht und falsch sind, dann werden sie ihren Dickkopf durchsetzen und ihr Ego meldet sich zu Wort...
Leider... Aber das alles ist eh nicht so wichtig, ohne Jesus sind sie sowieso verloren...

Gruss
Michael / CH


5.11.04
 

Hallo Michael,

die faktisch unpraktische Konsequenz dieser Linken Politik habe wir
doch jetzt schon vor Augen: Die dramatische Überalterung unserer
Gesellschaft ! Dadurch kommt das ganze Staatsgefüge ins Wanken.
Die Renten ... lassen sich nicht mehr finanzieren. Jeder lügt und
betrügt und wirtschaftet in die eigene Tasche.
Diese woodstock-familien-politischen Fehler auszubügeln, dauert Jahrzehnte - sind eigentlich auf ein Jahrhundert gesehen irreparabel.

Die Zehn Gebot sind kein Angebot sondern zwingendes Gesetz, dass ein Staat überhaupt lebensfähig bleiben kann. Ein Staat der sich von Gott abwendet muß im Chaos und Krieg enden. So wird es auch nicht wundern,
wenn die EU wirtschaftlich und moralisch so weit tot ist, dass ein neuer
Führer ein neuer Antichristus, natürlich mit Anzug, auftreten kann.

sdg
Gruß
Michael/de

 


 
Lieber Michael / CH,    6.11.04
 
entschuldige bitte, dass ich deine Frage übersehen habe. Nach 1.Kor.1,10-17 sollten Spaltungen unter uns Christen nicht sein. Die Trennungen sind aber an verschiedenen Stellen in der Bibel vorausgesagt.
 
Z.B. in dem Gleichnis vom "Guten Hirten" Joh.10,12: "Der Mietling aber, der nicht Hirt ist, dem die Schafe nicht eigen sind, sieht den Wolf kommen und verläßt die Schafe und flieht; und der Wolf raubt und zerstreut die Schafe."
 
Falsche christliche Führer in Verbindung mit dem Wolf (dem Teufel) haben die Spaltungen in der Christenheit verursacht. Daran können wir heute nichts ändern. (Diese falschen Führer gibt es auf allen Seiten. Den Katholiken die alleinige Schuld zu geben vermag ich nicht zu beurteilen. Vielleicht war es am Anfang so.)
 
Eine weltweite Wiedervereinigung der Christen unter falschen Führern, wie sie wahrscheinlich kommen wird, wird den Christen keinen Nutzen bringen.
 
Nur unter Jesus Christus, dem guten Hirten, wird es eine ewige Vereinigung aller Christen im Himmel geben.
 
Deshalb, so meine ich, gilt für unsere Zeit heute Offb.3,5: "
Wer überwindet, der soll mit weißen Kleidern angetan werden; und ich will seinen Namen nicht tilgen aus dem Buch des Lebens und will seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln."
 
Liebe Grüße
Willy
Lieber Michael/de,    6.11.04
schon im AT vermerkt und ausgezeichnet passend zur jetzigen Zeit:
Spr 14,34    Gerechtigkeit erhöht ein Volk; die Sünde aber ist der Völker Schande.
wobei wir eher die Schande bemerken.
Und nebenher leben wir in einer Inkubationszeit, d.h. viele Erkrankungen werden erst noch in Erscheinung treten- wie schon einmal erwähnt: z.B. die schleichende islamistische Unterwanderung .
Aber regen wir uns nicht auf: alles läuft so, wie Gott es voraussagen ließ.
in IHM
joachim

 

Lieber Willy  8.11.04

<< Die Trennungen und Spaltungen in der Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts bis heute sind falsch und haben ihre Ursache in der Sünde.<<

Du hast meine Frage leider immer noch nicht beantwortet! Was meinst du mit dem obigen Satz?
Danke!

Gruss
Michael / CH
 


9.11.04
 

 
Lieber Michael / CH,
 
Trennungen und Spaltungen von Christen, die die Kreuzesbotschaft verkündigen sind eigentlich immer falsch. Auch wenn es menschlich noch so gute und verständliche Gründe gibt.
 
Die Spaltungen der Kirche des 19. Jahrhunderts war eine Folge neuer gewonnener Freiheiten. Bürgerrechte, Menschenrechte, Demokratie und vor allem die Religionsfreiheit ermöglichte es den Menschen sich von der Umklammerung der Kirche zu lösen.
 
Deshalb waren die damaligen Trennungen aus Sicht der Trennenden eine Befreiung. Ihre Führer trennten sich erhobenen Hauptes und mit Freude von der Kirche. Die Frage ist nur, ob unser Herr Jesus Christus das auch so gesehen und empfunden hat.
 
Die Rückschau zeigt, dass es bei einer Abspaltung nicht geblieben ist. Bis in unsere Zeit finden immer wieder neue Abspaltungen gerade im evangelikalen Bereich teilweise wegen Nichtigkeiten statt. Das schadet dem Ansehen der Christen.
 
Viele Grüße
Willy
 
Lieber Willy   9.11.04

<< sich von der Umklammerung der Kirche zu lösen.<<
<< und mit Freude von der Kirche<<


Und was meinst du hier mit Kirche? Die kath. Kirche?

Viele Grüsse
Michael / CH

 
 
10.11.04

Die erste große Spaltung war ja nach Luther bereits geschehen und hatte viele Opfer gefordert (30jähriger Krieg). Bei allen Fehlern, falschen Lehren und falschen Führern ist in beiden großen Kirchen eigentlich bis heute die Kreuzesbotschaft erhalten geblieben.

 
Es ist allein Gottes große Gnade, dass diese Kernbotschaft des christlichen Glaubens über alle Jahrhunderte hinweg in allen wichtigen christlichen Kirchen überlebt hat. Deshalb finden wir auch in allen christlichen Kirchen wahre Gläubige, auch wenn ihre sonstigen christlichen Lehren viele Irrtümer enthalten.
 
Die Hauptverantwortlichen für die vielen Spaltungen sind die Führer. Die Führer der katholischen Kirche, der evangelischen Kirche und auch der vielen Freikirchen.
 
Es macht aber wenig Sinn nur auf die Fehler der Vergangenheit zurück zu schauen. Mich interessiert daher vielmehr die Frage: Wie geht weiter ? Was sagen die Propheten ?
 
Viele Grüße
Willy
 

Lieber Willy   10.11.04

<< Bei allen Fehlern, falschen Lehren und falschen Führern ist in beiden großen Kirchen eigentlich bis heute die Kreuzesbotschaft erhalten geblieben.<<

Die kath. Kirche ist die Kirche der Welt, die Kirche Satans und gehört NICHT zur Gemeinde! Sie hat so viele Irrlehren und satanische Lehren, nein, sie ist widerbiblisch wie fast keine Zweite!
Die kath. Kirche missioniert in die Kirche und nicht zu JESUS, kann sie auch gar nicht, wie soll sie auch! Erkenntnis haben nur die Gläubigen und nicht ein widerbiblische Kirche!

<< Wie geht weiter ? Was sagen die Propheten ?<<

Ich kann es dir jetzt schon sagen!
Die kath. Kirche, (die orthodoxe Kirche), die ref. protestantische Kirche, die Lutheraner, Bapstisten, Anglikaner und die Freikirchen (FEG, FMG, FCG, Chrischona, Täufer, Methodisten, etc.) und all die char. Gemeinde und Pfingstler und die pragmatischen Gemeinden bilden eine Kirche der Pragmatik, Toleranz, des Eins-seins, der physiologischen Verkündigung, des Wohlfüllens. Das ist heute schon im Gange, die Gleichschaltung hat auf "Chefebene" unter den Gemeinden schon begonnen. Man ist sich schon einig unter all den Präsidenten der Gemeindebünde. In diesen Kirchen, Freikirchen und Gemeinden wurde schon lange begonnen und wird mit Macht und ohne Rücksicht diese Gleichschaltung durchgeboxt. Mit jahrelanger Propaganda und so kleinen Schritten, dass niemand es merkt, politisch nennt man das "Salami-Taktik". Schon huldigen die Oberen der Freikirche den Papst und pflegen Umgang mit ihm! Sie arbeiten mit der kath. Kirche zusammen!
Mei wenn du das in meiner Ex-Kirche kritisierst..! Mei was dann passiert! Das darf man heute nicht mehr, heute lehrt der Papst auch richtig, man könnte ja die Leute aufschrecken. Solche "schlimmen" Botschaften darf man nicht mehr verkündigen...
Die Basis, die Gläubigen merken dies und gehen z.T. in Scharen aus den Freikirchen, weil sie die Lehre, das Leben und Gesagte dort nicht mehr verantworten können und damit nicht einverstanden sind!
Bei der FEG ist das momentan so, dort treten viele aus, weil sie es nicht mehr aushalten und verantworten können!
Die FEG ihrerseits versteht das dann nicht, wie auch!

Die wahren Gläubigen werden sich eine zeitlang noch in Versammlungen treffen können und aus den abfallenden Gemeinden herausgehen. Diese werden daher immer schneller abfallen, bis sie so schmutzig und verlogen dastehen, dass man auch dann auch sagen könnte, die FEG lehrt heute gleich wie die kath. Kirche oder ein Fussballclub. Der Druck auf bibeltreue Versammlungen wird zunehmen, will man sie doch noch so gerne in höhere Strukturen (wie die "Welt-Einheitskirche" die ACK und wie all die Bünde heissen dort oben...) einbinden, man kann sie dann besser lenken und sie sind dann unter Kontrolle und machen nicht mehr was sie wollen.
Das werden hoffentlich aber diese nicht machen, ja und dann ist das Ende schon sehr nahe, wenn es das nicht auch jetzt schon ist...

Gruss
Michael / CH