Home       Bibelkreis.ch

Frage: 1828

Hallo!
Auf Grund einer Eingabe in die Suchmaschine Google wurde ich auf ihre Homepage aufmerksam und war erschüttert und bestürzt, wie hier bekannte und gottesfürchtige Menschen als "Irrlehrer" dargestellt werden. Wie mir schien ist die einzige Anstrengung die ihre der Tradition anhangende Gemeinschaft unternimmt einzig und allein dem Kampf gegen das charismatische und pfingstlerische Lager gerichtet. Ich selbst komme nicht aus diesem Hintergrund, kann aber trotzdem klar erkennen, dass ihre Lehren nicht der Liebe, sondern der engstirnigen, traditionsbehafteten Überzeugungen entspringen. Statt sich wirklich um die Seelen der vielen suchenden Menschen nach Gottes Wort zu widmen, versuchen sie lieber Christen, die ihren Glauben anders leben, nämlich unter der Regentschaft des Heiligen Geistes, der genauso zur Dreieinigkeit gehört, zu verleumden. Der Heilige Geist wird bei Ihnen hoffentlich nicht unter den Teppich gekehrt, als wäre er nicht da. Sie glauben ja auch an Wunder; Zitat:" Aber unser grosser HERR tut auch heute noch Wunder" (frage1023.htm).Was macht das für ein Eindruck auf Nichtchristen, wenn sie ihre Seite besuchen? Die werden sich sagen: " Die bekämpfen ja nur sich selbst, so dass sie überhaupt keine Zeit haben, sich um mich zu kümmern; sie sind viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt".

Der Grund, warum in Deutschland keine Erweckung herrscht, ist weil Menschen den HG durch Verleumdung betrüben. Wenn irgendwo in der Geschichte eine Erweckung stattfand, war es durch das Wirken des HG! Ich kenne auch fast nur Missionsgesellschaften, die durch die Kraft des HG schon viele Menschen zu Gott führen konnten. Sonst wäre das nicht möglich gewesen. Da wo heute Erweckung in riesigen Zahlen stattfindet ( Kolumbien, Kongo, Korea, China etc) ist der Heilige Geist am Wirken! Ich bin nicht ihr Richter, aber überlegen sie es sich, ob sie nicht lieber sich öffnen lassen wollen für den HG, oder ob sie lieber alles in der Bibel so hindrehen wollen, wie es ihrer Tradition gerecht wird. Schließlich sollen wir Jesus nachfolgen und nicht irgendwelchen Menschengeboten. Nur weil in der charismatischen Bewegung in der Vergangenheit Fehler gemacht wurden ( wie auch überhaupt in der ganzen Christenheit nach Jesus), darf man nicht behaupten, alles "geistliche, charismatische, pfingstlerische, etc" käme "von unten". Das ist eine Verleumdung, die mich sehr geschmerzt hat, da sie dadurch zum Werkzeug des Teufels werden, der die Gemeinde spalten will und Zwietracht sähen will. Denn wenn es dämonische Mächte gibt , an die sie glauben, warum glauben sie dann nicht an die errettende Macht des HG, die direkt von Gott kommt durch seine Liebe an uns?! Handeln sie nie aus Hass oder Abneigung gegen best. Gruppen, sondern lassen sie der Liebe Gottes, unseres Vaters in ihrem Leben freien Lauf, dann werden sie von allen Zwängen befreit, die sie offensichtlich so umtreiben.
Haben sie einmal Gott ganz ernsthaft gefragt, was er über Geistesgaben sagt? Es sind seine Gaben, sie können ihn auch darum bitten, denn sie sind nicht vom Teufel. Gott gibt uns keinen Stein wenn wir ihn um ein Brot bitten!

Ich werde für sie beten, Gott segne sie!

Markus O/web.de


Lieber Markus O/web.de

ich gebe ja gerne zu, dass ich die Pfingstirrlehrer (*)   alle  samt und sonders als verkappte Spiritisten sehe. Wo du selber etwas gewarnt werden solltest, ist  doch,  dass das ganze verlogene Geheule von "Erweckungen" in Deutschland, die durch dies Grossversprecher laufend angekündigt werden nicht eingetroffen sind. Ok nun bin ich die Schuld dafür... Machst Du Dir es nicht etwas zu einfach?  Dabei sieht man doch gerade bei den Pfingstbewegungen moralisch sexuell und ethische Degenerierung und Selbstbeweihräucherung in weltlich böser Gesinnung. 
Mit freundlichen Grüssen

Hans Peter
(*) Ich meine nicht den normalen, nichtwissenden Pfingstgemeindebesucher, der ja auch nicht nicht okkult belastet ist,  weil er ja nicht in Zungen spricht . Er ist nur "belastet" - weil er nicht in Zungen sprechen kann...

Evangelium    Charismatik


17.11.04

Lieber Markus

<< Tradition anhangende Gemeinschaft<<
<< traditionsbehafteten Überzeugungen entspringen. <<
<< wie es ihrer Tradition gerecht wird<<

Du verwechselst Tradition mit Gemeindeordnung!
Die Gemeindeordnung ist zeitlos, sie ist wie vor 2000 Jahren. Beispiel: Wenn es dort gut war das die Frauen schwiegen, dann ist es auch heute noch so!
Nicht die Schrift muss sich den Menschen, Kulturen und Traditionen anpassen, sondern die Gemeindeordnung der Schrift! Und damit Jesus!

1Kol 1,18
Schlachter 2000: Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde, er, der der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, damit er in allem der Erste sei.
Elb 1905: Und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung, welcher der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, auf daß er in allem den Vorrang habe...

Also kommt es nicht darauf an, was dem Menschen in der Gemeinde gefällt, sondern ALLEINE dem HERRN!

Gruss
Michael / CH
 


Hallo Markus,   18.11.04

naja wenn es so viele suchende Seelen geben würde - wäre die Welt
sicherlich schöner. Doch sieht die Realität doch nicht so aus, als gäbe
es viele suchende Seelen. Gewiss ein Forderung an uns:
Mt 9, 37 Da sprach er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber es sind wenig Arbeiter.

Ich sehe es aber auch wie Du, dass der Heilige Geist bei vielen wirklich
verleumdet wird. Durch den vielen Schindluder, den die charismatische
Szene veranstaltet finden sich viele berufen zu predigen, es gäbe heute
keine Geistesgaben und Wunder mehr. Ich kenne eigentlich keinen, der
wirklich eine nüchterne Einschätzung der Dinge hat - es sei den Dave Hunt.
Jeder scheint sich gerade sein Weltbild zurecht zulegen, wie er es gerade
braucht.

soli Deo gloria
Grüße
Michael/de

19.12.04

Zu Frage 1828:

Markus, ich grüße Dich.

Du schreibst:

Statt sich wirklich um die Seelen der vielen suchenden Menschen nach Gottes Wort zu widmen, versuchen sie lieber Christen, die ihren Glauben anders leben, nämlich unter der Regentschaft des Heiligen Geistes, der genauso zur Dreieinigkeit gehört, zu verleumden. 

Mit dieser Formulierung hast Du bereits die Antwort gegeben: unter die Regentschaft des Heiligen Geistes.

 Ich möchte leben unter der Regentschaft Jesu  d u r c h   den Heiligen Geist.  Das ist ein fundamentaler Unterschied.

Hier wird dem Heiligen Geist eine Priorität eingeräumt, die Er nicht hat.
Sicher gehört er zur Dreieinigkeit. Aber die Anbetungskultur der Charismatik gegenüber dem Heiligen Geist besitzt keine Grundlage.

Anbetungswürdig ist allein der Vater und der Sohn. Nirgendwo in den Evangelien wurde der Heilige Geist angebetet.

Das steht auch nirgends in den Briefen der Apostel. Die leeren Kirchen sind doch der beste Beweis für die  Ablehnung Gottes.

Der Heilige Geist hat ausschließlich eine Mittlerfunktion zwischen Vater und Sohn zum Menschen.
Und umgekehrt:

Vom Menschen zum Vater und dem Sohn.

Der Grund, warum in Deutschland keine Erweckung herrscht, ist weil Menschen den HG durch Verleumdung betrüben.
So schreibst Du.

 

Wenn Jesus Christus, als der Sohn Gottes, bewusst von Menschen in unserem Volk – in der Schweiz wird es nicht anders aussehen -  nicht  angenommen wird, kann auch der Heilige Geist nicht wirken.

Ohne Geburt und Wiedergeburt, nach Johannes 3, ist echtes Christenleben nicht möglich. Wo, bitte schön, in welcher Kirche wird das gelehrt? Und dann wundern wir uns.

Ich denke, Markus, wir müssen es auch einmal so sehen.
Wenn ich von Bekehrung und Wiedergeburt gesprochen habe, die ja die biblische Voraussetzung zum Glauben ist,  war ich ein „bibeltreuer Fundamentalist“  und als Gesprächspartner unerwünscht. Bei Christen, Markus.

Und da wundern wir uns?
Und wenn es so ist und wir wissen es,  müssen wir es dann nicht sagen? 

Freundliche Grüße Berndt

Lies doch mal die Forumsfrage 1869.

Da findest Du Antworten auf Deine Fragen Berndt S



19.12.04
Als Nachsatz:

Lieber Markus.

Ich habe den Bericht noch einmal durchgelesen.

Da steht: ............  die errettende  Macht des HG.,  die direkt von Gott kommt.

Und diese Formulierung ist von ihrem Ansatz grundfalsch.

Der HG hat keine rettende Macht.

Die rettende Macht hat ausschließlich der HERR  Jesus Christus.

Und diese Seine rettende Kraft erfahren wir durch HG.

So ist es richtig.

Und hier liegt der Ursprung der Charismatik.

Mit der Anbetung des heiligen Geistes begeben wir auf das Gebiet, dass außerhalb der Heiligen Schrift liegt.

Denn in der Schrift steht nirgendwo etwas von der Anbetung des HG.

Aber  mit dieser Anbetungsform  bekommen wir mit Sicherheit  „den falschen Geist“.

Ich kann mich noch an die Zeit Mitte der Neunziger Jahre erinnern, als sich diese unglückseligen Dinge in Toronto abspielten. Wir haben  ja vom Toronto-Segen gehört.

Wie sind die Dinge in Deutschland hochgejubelt worden, von wegen: „Endlich kommt Er, der Heilige Geist. Mit großen Brausen....usw“

Und es  kamen die aberwitzigsten Prophezeiungen, die heute kleingeschwiegen,  bzw totgeschwiegen.  werden.

Die charismatische Bewegung ist ein seelisches Evangelium, außerhalb jeder Verheißung.

Berndt S.