Home       Bibelkreis.ch

 

Frage: 1830

Hallo lieber Hans Peter,

 auf einer "akzeptablen christlichen Homepage" fand ich unter dem Thema - Was/Wer ist ein Christ? - u. a. folgenden Satz:     

Ausserdem gibt es keine untrügliche Gewähr dafür, ob und wann ein Mensch wirklich an Jesus Christus glaubt. -

 Eine interessante Aussage, nicht wahr.  Stimmt dies so? Ist das durch Gottes Wort abgedeckt?

Wer meint hierzu eine hilfreiche kompetente Anmerkung machen zu können, sollte es tun. Würde mich sehr freuen.
Ich bin gespannt, mit welcher Phantasie und unter welch vielfältigen Gesichtspunkten an die obige Darlegung rangegangen wird, d. h. welche Positionen bezogen werden.

 Herzlicher Segensgruss.

  In IHM

  Gerhard A


Wie kannst du wissen, ob du errettet bist ? 


17.11.04

Hallo Gerhard

<< Ausserdem gibt es keine untrügliche Gewähr dafür, ob und wann ein Mensch wirklich an Jesus Christus glaubt<<

Also es kommt darauf an von wo man schaut!

Vom HERR:
Der weiss es sicher, es veräppelt sich ja kaum selber...

Ungläubige, die den Christ anschauen:
Ich wage einmal zu behaupten, das die das nicht können, weil sie ja sowieso keine Erkenntnis haben! Also wie sollen sie das beurteilen, wenn es denn überhaupt ginge!

Christen, die den Christen anschauen:
Nun richten darf man nicht, also kann man es auch nicht zu 100% sagen. Wenn man aber den Christen anschaut, und er hat so viele Irrlehren, ist vielleicht sogar ein Irrlehrer, lebt nicht biblisch und voller Sünde, wie Hitler, der Papst oder Satanisten (wobei diese Personen sehr verschieden sind!), dann muss man sich ernstlich fragen, ob das ein Christ sein KANN. Achtung, es geht nicht darum, ob einer IST, sondern ob er es sein KÖNNTE!
Auf jeden Fall ist dann der Umgang mit obigen Personen zu unterlassen, weil er gefährlich ist!
Dann sieht man es auch an seinen Früchten, wobei das auch sehr schwierig sein kann...

Der Christ selber:
Der kann das, der Geist zeugt ihn ihm!
Man kann es sich aber auch einbilden, aber die wahren Christen wissen es und die es sich einbilden auch, sie wollen es nur nicht wahrhaben und bilden sich was ein....

Gruss
Michael / CH
 


 
17.11. 2004 A. D.

 Zu Frage 1830

 

Hallo lieber Michael ( / CH ),

 

Vielen Dank für Deine guten Anmerkungen.

Es gefällt mir gut, dass Du es von den unterschiedlichen Standpunkten aus beleuchtet hast.  

Für noch besser und erhellender halte  ich es, wenn die einzelnen Bemerkungen noch mit einer Reihe von biblischen Argumenten, d. h. von Gottes Wort untermauert wird. Könntest Du Dir vorstellen, dies noch nachzureichen? 

Den Halbsatz ,-...es veräppelt sich ja kaum selber...- , habe ich nicht ganz verstanden. Würdest Du dies bitte noch erläutern?

  Eine kleine Zusatzfrage: Wie oder was hältst Du überhaupt davon, wie solch ein Satz – Außerdem gibt es keine untrügliche Gewähr ... – auf einer  „akzeptablen Christliche Homepage“, unter genanntem Thema so geschrieben wurde?

  Herzlicher Gruss

  Gerhard A

 


 

Lieber Gerhard    18.11.04

Gestern bin ich auf sehr schöne Bibelstelle gestossen, die bereits ein Teil deiner Frage beantwortet... Unten mehr:

Johannes 16,8 - 10:
Und wenn jener [der Heilige Geist] kommt, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und vom Gericht; * von Sünde, weil sie nicht an mich glauben; * von Gerechtigkeit aber, weil ich zu meinem Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht;

Zu Gott:
<< es veräppelt sich ja kaum selber...- <<

Also, die Bibel ist kein Schwabelpudding, der sich einmal auf diese und einmal auf die andere Seite neigt, also herum pluppert... Sie ist klar, gut und schärfer als ein zweischneidiges Schwert und siebenmal geläutert.
Es stimmt also ganz sicher nicht, das man nicht weiss, wenn man gerettet ist oder es grundsätzlich nicht klar ist, dass / wenn man gerettet ist!
Und wenn es so wäre, das es nicht klar ist, dann eben würde sich Gott selber veräppeln, weil es dann nicht klar wäre und er dann niemanden verurteilen könnte, denn dann gäbe es Ausreden und er müsste die Menschen als seine Kinder akzeptieren...

Bibelstellen: Heb 4,12 (weitere folgen)


Zum Ungläubigen:
Erkenntnis schenkt ALLEINE der Heilige Geist:
Wie soll ein Ungläubiger einen Gläubigen beurteilen können (dass der Gläubige nicht biblisch handelt oder der Gläubige selbst ungläubig ist), wenn er selber nicht gläubig ist, damit keine Erkenntnis hat, was das überhaupt ist?
Wie will ein Mensch, der keine Ahnung von Mikrobiologie oder Physik hat, eine Aussage eines Professors in diesem Gebiet beurteilen? Es geht gar nicht, ausser die Aussage ist so allgemein, dass es jedem Kind klar ist, das die Aussage falsch ist!
Und genauso, der HERR schenkt seinen Kindern Erkenntnis, ein natürlicher Mensch versteht die Wege und die Wahrheit und das Wort des HERRN nicht!

Bibelstellen: 
Ps 146,8 / Jes 45,20 + 53,6 / Jer 4,22 + 10,14 + 51,17 /  Mat 23,16 / Joh 1,10 + 14,17b / Apg 17,23 + 27ff / Röm 3,11a / 1Kor 2,14 / 2Kor 4,3ff / Eph 4,18 / Kol 1,26 / Tit 3,3
Joh 8,21ff / Eph 2,1 – 3 / Kol 2,13


Zum Christen der sich selber erkennt:

Bibelstellen: Joh 15,6 (weitere folgen)
Es gibt auch die Bibelstelle die etwa besagt: Der Gläubige und der Geist in ihm bezeugen den Vater und die Sohnschaft. Habe sie aber noch nicht gefunden...


Zum Christen der andere beurteilen kann:

Nun, du kennst sicher die Bibelstelle, "an ihren Früchten werdet...". Aber man kann den Menschen auch einfach ansehen: Bezeugt er dass Gott im Fleisch gekommen ist, ist er sein HERR? Ist er sich im klaren über seine Stellung und Sünden vor der Bekehrung und über das wirken des Geistes dabei und über seine Stellung und das Wirken des Geistes im Gläubigen?
Schätzt er den HERRN? Hat er eine heilige Ehrfurcht vor ihm? Wie geht er mit dem Wort um? Wie wichtig ist ihm das Gebet und die Gemeinschaft mit anderen Gläubigen?
Hat er fundamentale Irrlehren?

Bibelstellen: (weitere folgen)


Zum Satz:
<< Wie oder was hältst Du überhaupt davon, wie solch ein Satz – Außerdem gibt es keine untrügliche Gewähr ... – auf einer  „akzeptablen Christliche Homepage“, unter genanntem Thema so geschrieben wurde?<<

Nun zuerst einmal halte ich nicht viel davon! Muss aber gleich hinzufügen, dass man den Kontext beachten müsste auch es auch ausschlussreich wäre, wer es gesagt hat. Ich habe natürlich deinen Satz im Internet gesucht und auch gefunden...
Ich habe aber weder Lust noch Zeit, dort zu lesen und zu prüfen... Daher ist mein Urteil eher als vage zu verstehen... und nicht austariert!

Ich hoffe das bringt dich weiter!
Alles Gute!

Gruss
Michael / CH