Home       Bibelkreis.ch

Frage 1947

Lieber Hans-Peter,

laut ,smmirö ürzrtd/l  wird in der sog. "Versammlung" gelehrt, dass wir (als Wiedergeborene der Gnadenzeit) zwar unter den Segnungen des "Neuen Bundes" stünden, dieser jedoch erst im 1000 jährigen Reich seinen eigentlichen Bezug fände.

Stimmt das?

MP selbst lehnt diese Lehre ab und postuliert, dass der "neue Bund" bereits begonnen habe und begründet dies mit den Stellen aus Jeremia 31,31-34 Lukas 22,20 (ist der Bund) 2.Korinther 3,4-6 (Diener des neuen Bundes) Hebräer 7,22 (...geworden d.s.h. er is es schon) Hebräer 8,6 (jetzt aber) Hebräer 9,15 Hebräer 10,14-18 (soll sich auf Jer.31 beziehen) Hebräer 10,29 (wie können Ungläubige einen zukünftigen Bund mit Füssen treten?) Hebräer 12,22-24.

Gruss
Eckhard
Lieber Eckhard 28.02.05

auch wenn smmirö ürzrtd/l  l natürlich bemüht ist, ein wenig die Schrift zu verstehen, so hat er doch wegen seines Unglauben eine  Decke vor seinen Augen. Er kann das Wort, weil er weder Wiedergeboren ist noch das Ewige Leben hat, (ER weiss auch den Unterschied davon nicht...) - nicht verstehen, ausser dass er Busse tun muss,  aber das will er nicht, weil er an die Kindertaufe und an Herrn Luther glaubt.  Warum er einen so offensichtlichen  Hass auf die Brüderbewegung hat, weiss ich nicht.
Siehe auch sein Zitat in Apollos:

" Das ist eine wichtige Feststellung, denn den  Gott der Darbysten, der bibelkreis.ch - Schmierer und der ökumenisierten   Freikirchen bete ich nicht an. Er ist ein jämmerlicher, miserabler Götze,  der mit dem Gott der Bibel nur oberflächliche Ähnlichkeit hat." Zitat smmirö ürzrtd/l

Dass in der Brüderbewegung vieles nicht nach der Lehre der Schrift praktiziert wird, ist offensichtlich, deswegen muss man doch eine Bewegung nicht hassen, man kann nur helfen, den Splitter aus den Augen der Geschwister zu entfernen. Zuerst muss aber mein eigener Balken dran glauben.

Der neue Bund wird mit Israel gemacht, wie es jedem der lesen kann, in den oben erwähnten Schriftstellen geoffenbart wird. Wer diese Stellen auf die Versammlung umbiegen will,  sucht nur eine Rechtfertigung für Herrn Hitler und seinen Paten,  Martin Luther.

Liebe Grüsse

Hans Peter

zu MP:  28.02.05

Lieber Hans Peter,

aus MP spricht eben nicht die "Stimme des guten Hirten".

Eher klingt er wie der Verkläger der Brüder, obwohl er das natürlich strikt von sich weisen würde, da er mich nicht als Bruder akzeptiert.

Gruß

Eckhard

 

Lieber Eckhard, 28.02.05
 
offensichtlich hat der smmirö ürzrtd/l  da nicht ganz sauber recherchiert. Der letzte mir bekannte Bruder, der es ablehnte, dass die Gläubigen der Gnadenzeit in einem Bund mit Gott stehen, war HLH.
 
Seine Argumentation war allerdings nicht, dass es den Bund jetzt nicht gäbe, oder dass die Segnungen des neuen Bundes noch nicht vorhanden wären, sein Argument war: "Wir sind Kinder, mit Kindern macht Gott keinen Bund!"
 
Mir ist nicht bekannt, dass zu den von xyz aufgeführten Stellen eine grundsätzlich ablehnende oder verneinende Lehrmeinung vertreten wird.
 
Bezogen auf einzelne Gemeinden mag das vielleicht zutreffen, insbesondere, wenn sie plötzlich und überraschend mit diesen Themen konfrontiert werden. Man kann ohnehin nur an wenigen Punkten oder Personen festmachen, was in den so genannten "Versammlungen" gelehrt wird.
 
Wenn jemand heute von "der Lehre" in "der Versammlung" spricht, dann muss er extrem jung und unerfahren sein, sonst würde er solche Singulare gar nicht benutzen, es sei den, er meint eine bestimmte lokale Gruppe.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich