Home       Bibelkreis.ch

Frage 1957

Hallo Hans Peter,

ich habe folgende Fragen:

1.)  in der Bibel steht, dass Gott an den einem seine ganze Liebe, an dem anderen seinen Zorn entladen hat.
(entschuldige wenn ich den Vers nicht wörtlich wiedergebe) Wie ist das zu verstehen?

2.)  Des Weiteren würde mich folgendes interessieren. Der liebe Gott weiß von vornherein, was im Leben passiert.

Er weiß also auch von vornherein, wer sich für ein Leben mit Jesus, und wer sich nicht für ein Leben mit Jesus entscheidet.

Wacht Gott über die Menschen die sich für Jesus entscheiden bis zu dem Zeitpunkt wo sie sich bekehren?

Schließlich kann es ja sehr lange dauern, bis man sich bekehrt und seinen Weg mit Jesus gefunden hat.

Liebe Grüße Jörg

 
Hallo Jörg,  26.01.05
 
den ersten Teil deiner Frage beginnst du mit einer Behauptung, ohne diese zu belegen.
 
Im 1. Johannesbrief wird uns mitgeteilt, dass Gott Liebe ist. Diese Liebe Gottes hat sich darin gezeigt, dass er seinen Sohn gesandt hat als eine Sühnung für unsere Sünden. In Joh. 3,16 lernen wir dann, dass diese Liebe der ganzen Welt gilt.
 
Einen Vers oder Abschnitt, bei dem direkt die Liebe Gottes und der Zorn Gottes in einem Zusammenhang stehen, könnte ich dir gar nicht nennen. Wir finden wohl in Römer 1, 17 + 18 Gottes Gerechtigkeit und Gottes Zorn in einem Zusammenhang.
 
Was den zweiten Teil deiner Frage betrifft, so läufst du bei einer konsequenten Verfolgung deines gedanklichen Ansatzes auf eine doppelte Vorherbestimmung hinaus, dann gäbe es nämlich solche, die zum ewigen Leben und solche die zur Verdammnis vorausbestimmt wären.
 
So wie aber Gottes Zorn und Gottes Gerechtigkeit auf Golgatha geoffenbart wurden, so ist Gott auch vollkommen zufrieden gestellt. Gott hat alles dem Menschen Jesus Christus übergeben. So wird die Erde nach Apg 4 durch einen Mann gerichtet. Die Erde wird im 1000 jährigen Reich durch einen Menschen, nämlich Jesus Christus regiert. Erst wenn er mit allem abgeschlossen hat übergibt er das Reich wieder an Gott.
 
In diese Überlegungen passt der von dir geäußerte Gedanken des lieben Gottes nicht. Kein Mensch wir es mit Gott, weder mit einem lieben Gott noch mit sonst einem Gott zu tun haben. Auf dem großen weissen Thron sitzt als Richter der Ungläubigen der Mensch Jesus Christus. Die Gläubigen müssen vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden.
 
Bis in den ewigen Zustand hinein haben nur noch Menschen miteinander zu tun. Ich denke die Bibel betont dadurch mehr als ausreichend die Verantwortung der Menschen. Wenn wir hingehen und in die Abläufe einen Aspekt hineinbringen, den Bibel selbst nicht hineinbringt, dann haben wir als Ergebnis zwangsläufig eine unbiblische Beurteilung.
 
Bei der Untersuchung und Überprüfung dieser Gedanken wünsche ich dir viel Weisheit.
 
 

Lieber Ulrich,   27.1.05

wie bereits erwähnt kann ich Dir den Bibelvers nicht wörtlich wiedergeben.
Hans Peter wird aber so lieb sein, dazu etwas beizutragen. 

Zu einem was den Gottes Zorn und zum anderen was die Liebe Gottes angeht.

Ulrich, Gott ist Allwissend, so wird er auch wissen wer und wann er sich zu Jesus bekehrt oder nicht.

Die Frage, ob Gott oder Jesus über die Menschen wacht, welche sich bekehren, ist meiner Meinung nach
also gerechtfertigt. Auch hier bitte nochmals, das ist keine Kritik Deiner Antwort gegenüber.
Vielleicht könntest du etwas nachsichtiger sein gegenüber denen die nicht Dein Bibelwissen haben.
Letztendlich haben die, lass mich einfach mal sagen „ Anfänger“ viele Fragen.
Aufklärung und Unterstützung sollte also meiner Meinung nach nicht in Kritik der Unwissenheit enden.

 Gruß Jörg

 

Lieber Jörg
Es könnte sein, dass Du an

Röm 9,22 Wenn aber Gott, willens, seinen Zorn zu erzeigen und seine Macht kundzutun, mit vieler Langmut ertragen hat die Gefäße des Zornes, die zubereitet sind zum Verderben, -
Röm 9,23 und auf daß er kundtäte den Reichtum seiner Herrlichkeit an den Gefäßen der Begnadigung, {O. Barmherzigkeit} die er zur Herrlichkeit zuvorbereitet hat ...?

denkst?
Dann würde ich an an
Römer 9 verweisen

Herzliche Grüsse
Hans Peter

Hallo Ulrich  27.1.05

<< in der Bibel steht, dass Gott an den einem seine ganze Liebe, an dem anderen seinen Zorn entladen hat.<<

Doch es gibt mindestes einen solche Vers. Ich kann dir auch nicht genau sagen wo, aber ich werde mal suchen gehen...

1) Sinngemäss: Die vieles haben, denen wird er noch mehr geben, und die wenig haben, denen wird er auch das noch weg nehmen.
In welchem Zusammenhang das stand, weiss ich nicht mehr... Eben, gehe suchen...

2) Habe ich gerade in der Versammlung vom Sonntag folgenden Vers gehört (sinngemäss).
Die den HERRN annahmen, denn wird er alles schenken, die IHN aber anlehnen, auf die ist Gottes Zorn entbrannt...

Das nur als kurzer Input...

Gruss
Michael / CH
 
Lieber Jörg, lieber Michael,  27.1.05
 
sicherlich sind hier alle Beteiligten bereit sich mit konkreten Fragen auseinander zu setzen. Als ich mich mit Jörgs Frage zu Zorn und Liebe beschäftigt habe, da habe ich eine Online-Bibel bemüht und zu dem Thema Vater und Mutter bzw Sohn oder Tochter sehr schnell die entsprechende Stelle gefunden. Dabei ist es häufig völlig belanglos welche Übersetzung man benutzt.
 
Sollte Hans Peter recht haben und Jörg sich auf Römer 9 beziehen, dann muss selbstverständlich meine Antwort noch einmal überdacht werden. Ist das aber so?
 
Das was Michael unter 1) zitiert würde ich auf Talente beziehen und dann sehr schnell bei der persönlichen Verantwortung sein, dann rede ich aber zu solchen, die bekannt haben dem HERRN anzugehören.
 
Zu 2) von Michael.ch  kann ich nur spontan Johannes 1, 12 anführen: "so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht Kinder Gottes zu werden," mit dem Rest kann ich dann nicht mehr viel anfangen. Natürlich ist der Zorn Gottes über alle Ungerechtigkeit der Menschen schon auf Golgatha entbrannt, aber das haben wir erst in Römer 1.
 
Sorry, Freunde, ihr müsst schon exakt zitieren, sonst wird das nichts.
 
herzliche Grüße
 
Ulrich   
Hallo Ulrich

Also ich habe mal nach Zorn gesucht!
 
1Thes 2
 
 
14 Denn, Brüder, ihr seid Nachahmer der Versammlungen Gottes geworden, die in Judäa sind in Christo Jesu, weil auch ihr dasselbe von den eigenen Landsleuten erlitten habt, wie auch jene von den Juden,
 [Apg 17, 5] [Apg 17, 6] [Apg 8, 1]

15
die sowohl den Herrn Jesus als auch die Propheten getötet und uns durch Verfolgung weggetrieben haben, und Gott nicht gefallen und allen Menschen entgegen sind,
 [Mt 23, 37] [Apg 2, 23] [Apg 7, 52]

16
indem sie uns wehren, zu den Nationen zu reden, auf daß sie errettet werden, damit sie ihre Sünden allezeit vollmachen; aber der Zorn ist völlig über sie gekommen.
 [Mt 23, 32] [Mt 23, 33]
indem sie uns wehren, zu den Nationen zu reden, auf daß sie errettet werden, damit sie ihre Sünden allezeit vollmachen; aber der Zorn ist völlig über sie gekommen.



 

Joh 3, 36 Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.


Ich habe mal nach Zorn gesucht...
Aber den Vers vom Sonntag habe ich noch nicht gefunden...

Gruss
Michael / CH
 

Betreffend Bibel:
https://www.diebibel.de/ 
https://www.haltefest.com/ 
https://www.unboundbible.org/index.cfm?httperror=404
https://www.bibelseiten.de/bibel_online.htm
https://www.bibelkommentare.de/index.php  https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=bible&showbibleoverview=true
https://www.concordant.info/ 
https://home.tiscalinet.ch/ingridmkaufmann/index.html  
https://www.bibleworkshop.de/
https://www.bibleworks.com/
https://www.bibfor.de/archiv/02-2.schmidl.htm

NT      AT   

 

Jesus dankt Gott für alle Menschen, die er IHM zugeführt hat. Es gibt Menschen, die dem Ruf Gottes in ihnen den Weg zu einem Leben mit Jesus gefunden haben.

Doch die Entscheidung für ein Leben als Christ in Jesus Sinn bleibt jedem Menschen überlassen. Es erfordert nämlich auch Selbstdisziplin.

Gott hat nämlich bereits Werke vorbereitet, die jesustreue Christen unter der Führung durch den Heiligen Geist in Angriff nahmen oder nehmen, es ist heilige Christenpflicht. Das erfordert täglich ein aufmerksames Hören auf Gottes Stimme ,ein sich von ihr leiten lassen, und ein sich Verhalten nach biblischen Lehren des fleischgewordenen Wort Gottes. Gott erwirkt das Wollen und Vollbringen, wo Bereitschaft vorhanden ist.

Wer sich nicht an die göttlichen Worte/Lehren Jesus hält erfährt sozusagen Gottes Zorn, weil wer Sünde tut  -nach der Bekehrung- noch immer in der Finsternis weilt. Wer den Anfechtungen des Feindes standhält, also im Gehorsam Gott gegenüber bleibt, gehört zu den glückseligen Ueberwindern, wie in der Offenbarung beschrieben.

Die Liebe Gottes ist unendlich, seine Treue unermesslich, sonst hätte er ja nicht eigens seinen Sohn geschickt um die Werke des Teufels zu zerstören zu versuchen. Seit längerer Zeit ist der Teufel los und es lohnt sich, fest am nährenden Weinstock zu bleiben,

Michael K.