Home       Bibelkreis.ch

Frage 1990

Lieber Hans Peter,
beim durchstöbern der einzelnen Beiträge ist mir folgendes aufgefallen.
Trotz Bekehrung und Wiedergeburt wird immer wieder gesündigt.
Trotz durch intensives Beten zu Jesus = Gott verfällt der Wiedergeborene immer wieder in Sünde.
Warum ist das so? Werden die Sünden durch Bekennung vergeben?
Ist Gott so gnädig dass er immer wieder vergibt?
(Ich meine nicht, dass der Wiedergeborene einen Freibrief erhält, sondern trotz aller ehrlicher und aufrichtiger Anstrengung  Immer wieder der Sünde verfällt.)

Liebe Grüße Jörg

Können Kinder Gottes in diesem Leben sündlos werden?
Lieber Jörg

Wahre Kinder Gottes sündigen nicht mehr. 1. Joh. 3.3 ff Und ein jeder der solche Hoffnung auf ihn hat, der reinigt sich, wie auch jener rein ist.4Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht, und die Sünde ist das Unrecht. Und ihr wisst, dass er erschinen ist, damit er die Sünden wegnehme und in ihm ist keine

Sünder.6 Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt

7Kinder, lasst euch von niemandem verführen. Wer recht tut, der ist gerecht, wie auch jener gerecht ist.8 Wer sünde tut der ist vom Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre.

9Wer aus Gott geboren ist, der tut keine Sünde den Gottes Kinder bleiben inihm und können nicht sündigen, denn sie sind von Gott geboren. 10 Daran wird offenbar, welche die Kinder Gottes sind und welche die Kinder des Teufels sind. Wern nicht recht tut , der ist nich von Gott un wer nicht seinen Bruder liebhat.

Wer sich für die Jüngerschaft Jesu Christi entscheidet strebt fortan ein sündenfreies Leben an.

Michael K.

 

Lieber Michael K.  11.02.05

Stimmt eigentlich das Wort Gottes:

1Jo 1,8 Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

1Jo 1,9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller {O. jeder} Ungerechtigkeit.

1Jo 1,10 Wenn wir sagen, daß wir nicht gesündigt haben, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.

 

oder muss ich es korrigieren . Oder hast Du diese Bibelstellen noch nicht gefunden und machst Dir selber etwas vor?

in IHM
Hans Peter

Lieber Hans Peter

Ich bin es gewohnt Bücher von vorne nach hinten zu lesen. Jesus kam ja, um die Werke -Gesetze- des Teufels zu zerstören, die die damaligen Menschen dazu veranlassten, die 10 ewig gültigen Gebote zu verletzen, somit gegen Gott zu sündigen. Wer darnach handelte, bevor Jesus kam un die Leute über diese Diskrepanz aufklärte waren sie klar, aber teils unbewusst Sünder.

Du zitierst den Anfang des 1. Johannes Briefes. Das ist, bevor jemand sich zu Busse und Umkehr entscheidet.

Solche Christ-Anwärter legen den alten Menschen bewusst ab -mit den fleischlichen Früchten, die von Gott trennen- und zieht den neuen Menschen an -der sich durch geistliche Früchte mehr und mehr auszeichnet.

Paulus interpretiert dies u.a. im Epheser-Brief in den Kapiteln, 4,5,6

oder im Galater-Brief Kapitel 5 16 - 26

Ich könnte dir noch mehrere Bibelstellen aufzählen, dass man als wahres Kind Gottes aufgehört hat mit Sündigen. Solange man noch sündigt ist man der Sünde Knecht, noch in der Finsternis, statt im Licht Gottes, wo keine Finsternis herrscht.

Wir haben weiss Gott die besseren Voraussetzungen, für ein fortan sündenfreies Leben in Christo, oder nicht?

Die Juden steinigten, was dem Gebot..... du sollst nicht töten widerspricht.

und sie hielten sich an die Blutrache -was ja nur noch von der Mafia und teils bei Urwaldvölkern praktiziert wird.

Die Bibel besteht nicht nur aus ein paar gern zitierte Bibelstellen. Christsein erfordert Selbstdisziplin, wobei der Heilige Geist Gottes willige Menschen gerne unterstützt, den schmalen, aber verheissungsvollen Weg zu gehen.

Gottes Segen von

Michael und Angi K.

 

Können Kinder Gottes in diesem Leben sündlos werden?