Home       Bibelkreis.ch

Frage 409

Hallo Hanspeter,

kann Gott Versprechen die wir nicht gehalten haben, auch vergeben, wenn wir Busse tun? Wie sieht es aus mit Daniel 1,8  "Vorsatz des Herzens"

Was nun, lieber Hans Peter, wenn man doch hierin fällt? Gibt es da auch eine volle, uneingeschränkte Vergebung?


4Mo 30,3          Wenn ein Mann dem Jehova ein Gelübde tut, oder einen Eid schwört, ein Verbindnis auf seine Seele zu nehmen, so soll er sein Wort nicht brechen: nach allem, was aus seinem Munde hervorgegangen ist, soll er tun. -

4Mo 30,4          Und wenn ein Weib dem Jehova ein Gelübde tut oder ein Verbindnis auf sich nimmt im Hause ihres Vaters, in ihrer Jugend,
4Mo 30,5          und ihr Vater hört ihr Gelübde oder ihr Verbindnis, das sie auf ihre Seele genommen hat, und ihr Vater schweigt gegen sie: so sollen alle ihre Gelübde bestehen, und jedes Verbindnis, das sie auf ihre Seele genommen hat, soll bestehen.
4Mo 30,6          Wenn aber ihr Vater ihr gewehrt hat an dem Tage, da er es hörte, so sollen alle ihre Gelübde und alle ihre Verbindnisse, die sie auf ihre Seele genommen hat, nicht bestehen; und Jehova wird ihr vergeben, weil ihr Vater ihr gewehrt hat.
4Mo 30,7          Und wenn sie etwa eines Mannes wird, und ihre Gelübde sind auf ihr, oder ein unbesonnener Ausspruch ihrer Lippen, wozu sie ihre Seele verbunden hat,
4Mo 30,8          und ihr Mann hört es und schweigt gegen sie an dem Tage, da er es hört: so sollen ihre Gelübde bestehen, und ihre Verbindnisse, die sie auf ihre Seele genommen hat, sollen bestehen.
4Mo 30,9          Wenn aber ihr Mann an dem Tage, da er es hört, ihr wehrt, so hebt er ihr Gelübde auf, das auf ihr ist, und den unbesonnenen Ausspruch ihrer Lippen, wozu sie ihre Seele verbunden hat; und Jehova wird ihr vergeben. -

Ps 50,14          Opfere Gott Lob, {O. Dank} und bezahle dem Höchsten deine Gelübde;


in IHM,

Eine Hörende


Liebe Hörende

Gott wird jede Schuld Vergeben die im Aufblich an das Sühnewerk des Herrn Jesus Christus  in der Busse bekannt wird.

Eine andere Sache ist es natürlich, ob wir Verbindnisse / Gelübte usw. überhaupt machen sollen.  Als Christen sind wir nun in einer wunderbaren Situation, dass  wir den Vater bitten dürfen dass er uns die Bitten gibt die wir von Ihm erbeten haben. Ich habe in den Lehrbriefen keine Anweisung zu Gelübten gefunden, als werde ich auch mein Gewissen damit nicht belasten.  Ich denke auch, dass die Anweisungen im Gesetz  zum Teil auch gegeben wurden, um den Israeliten zu Zeigen,  dass sie auf Grund eigener Vorsätze und Werke das Reich Gottes nicht ererben können, analog der Bergpredigt. Niemand wird durch das "halten" von irgendetwas gerettet, dies ist ein heidnischer Gedankengang, sondern errettet werden wir allein durch DEN ERRETTER, wenn wir Seine Rettung in Busse und Glauben in Anspruch nehmen.

In diesem Sinne wünsche ich Dir den Frieden des Herrn!

Hans Peter