Home       Bibelkreis.ch

Lieber Hans Peter

(.......)

Frage  457 Schwierige Bibelstellen Nr. 1

Ferner gibt es einige Bibelverse, die mir Schwierigkeiten bereiten:

1) Warum wurde der Sklavenhandel nicht verboten? Es war schlimm genug, dass

der Israelit seine eigene Tochter als Sklavin verkauft (2. Mose 21,7).

Schalom Hans


1Kor 10,6 Diese Dinge aber sind als Vorbilder für uns {W. von uns} geschehen, {O. sind Vorbilder von uns geworden} daß wir nicht nach bösen Dingen gelüsten, gleichwie auch jene gelüsteten.

Lieber Hans 16.02.02

Die Lebensumstände nach dem Sündenfall erleben wir persönlich hautnah. Gott lässt es uns spüren was wir in uns sind. Wir haben einen eignen Weg, unabhängig von Gott gewählt. Resultat: Tränen, Tod,  Trauer, Geschrei, Schmerz. Das soziale Gefüge ist aus den Fugen geraten.
Siehe Dein Bespiel. Gottes Güte an Israel hat sich auch darin gezeigt, dass Er die äusseren sündigen Umstände durch Verordnungen in akzeptable Bahnen lenkte. Warum hat Gott den Sklavenhandel nicht verboten? Weil durch die schlechten äusseren Umstände schon oft eine Seele suchend wurde und Busse tat, uns so Errettet wurde durch den Sohn Gottes, Jesus Christus.
 Jesus Christus wurde selbst Sklave, Sklave Gottes. Siehe Jesaja 52.13. Wir waren Sklaven der Sünde, Er wurde zur Sünde gemacht in den 3 Stunden der Finsternis.  Er hat hat die Leiden und die Strafe für unsere Sünden getragen. Bald sind die Leiden der Jetztzeit für die Wiedergeborenen vorbei. Was wird aber sein mit denen, die sich nicht aus der Sklaverei erlösen liessen? Sie werden ewige Strafe leiden in der Hölle.   Bist  Du schon aus der Sklaverei der Sünde errettet?

Liebe Grüsse

Hans Peter