Home       Bibelkreis.ch

Frage 514

Jesaja 53.4 Können Gläubige krank sein?

A.  Fr. Tstr.

Lieber A.Fr.

zunächst mal den Vers:
Jes 53,4 Fürwahr, er hat unsere Leiden getragen, und unsere Schmerzen hat er auf sich geladen. Und wir, wir hielten ihn für bestraft, {Eig. für einen von göttlicher Strafe Getroffenen} von Gott geschlagen und niedergebeugt;

Interessant eventuell auch noch den ersten Vers aus Jesaja?

Jes 1,1 Das Gesicht Jesajas, des Sohnes Amoz', welches er über Juda und Jerusalem geschaut hat in den Tagen Ussijas, Jothams, Ahas', Jehiskias, der Könige von Juda.

Bevor ich darüber einige Gedanken schreibe nur ein Hinweis: Wer mein die Schrift hier mit.:  "unsere"?

Bis bald H.P



Lieber A. Fr.

Zu Deiner Frage , ob Gläubige krank werden könne, kann ich Dir nur von Herzen ein gross "ja"  sagen! Gott sei dank,  dürfen Gläubige auch krank werden. Jesaja sagt  hier ja nicht, dass sie nicht  krank werden könnten, sondern wenn schon, gesund werden könnten, wenn man es so interpretieren möchte. Die Frage stellt sich dann aber auch,  wen meint Jesajas mit  "unsere"?  Und ist es an eine  Person  und an ein Zeitrahmen gebunden?

Was ich auch ganz sicherlich nicht  will, jemandem der krank ist,  eine falsche Hoffnung zu vermitteln, die Ihn nachher,  wie oft in Pfingstler-  Kreisen  geschehen, bei Nichterfolg  Abfallen oder halt in der Psychiatrie landen. Es gilt hier wie immer in der Schrift zu unterscheiden zwischen Auslegung und Anwendung.
Es gibt sehr geistliche Geschwister, die irgend ein Leiden (Kreuz) tragen mit Seiner Hilfe und gerade darin ein  wunderbares Zeugnis sind, im Gegensatz zu dem "krankmachenden"  Gesundterror der Pfingstler.

Matthäus 8,16 zeigt zum Bespiel klar, dass Jesaja 53.4 bereist erfüllt wurde und somit so, in dieser Art und Weise,  nicht mehr geschieht. 

hopohs plärohthä,  Damit erfüllt würde, meint, dass die prophetische Anführung aus Jesaja hier und jetzt erfüllt wurde. Der Herr war da, die Kranken wurden zu
 IHM gebracht. In Mt 8,7  sehen wir auch,  dass er "hinkommend" heilte!

Nach seiner Himmelfahrt lesen wir nichts mehr von Krankenheilungen bis zu dem Moment, wo die Apostel und andere Heilungskräfte vom Geist wie er will erhielten.  So wie ich es sehe, gab es keine Heilungskräfte an sich,  sondern  Gabenträger (1.Kor 12,28ff.) Dies  wurden dem Leib gegeben.   So wurde in der Anfangszeit der Christenheit zur Bestätigung des Wortes Gottes diese  Zeichen gegeben. Ap 19.12  Siehe dann aber auch das Aufhören: 2.Kor 12.12.

Wer nun Wiedergeboren ist, der kann selbstverständlich auch, wenn er oder andere Krank sind, im Rahmen  des Willens des Herrn für diese Krankheit beten. Aber die Gesundheit des Leibes hat bei einem Gläubigen normalerweise ein ganz anderen Stellenwert. (relativ geringen)  Es gibt ja nur ca.  10 oder 12 Gründe,  weswegen ein Mensch krank wird. Normalerweise, wenn jemand halbwegs vernünftig lebt, wird er auch nicht dauernd  krank. Ausnahmen sind auch hier erlaubt...
Wie steht es aber mit Johannes 15.7? In den Lehrbriefen werden wir belehrt, dass wir nur innerhalb des Willens  des Herrn beten sollen, (1.Joh 5.14),  dafür muss ich aber die Bibel studieren, was natürlich vielen  nicht passt. Lieber etwas Zungengeschnatter  und um und durch die Stadt tschieggen und Christus lächerlich machen, als wirkliches Bibelstudium unter Gebet zu treiben. Manche fahren auch hunderte von km,  von Konferenz zu Konferenz, um ja nicht die Bibel lesen zu  müssen. Man kann auf Fromme Art und Weise die Zeit, die uns von Gott gegeben ist,  totschlagen. Ihr Irret, weil Ihr die Schrift nicht kennet, hat mal jemand gesagt!

Interessant dazu ist doch auch 2. Kor 12.1-12!  Oder Rö 5,3-5 usw.

Krankheit und Leiden können zur Ehre des Herrn aus Seiner  Hand angenommen werden.  Es kann auch vorkommen, dass Krankheit und Sünde einhergehen. Dann kann man, unter Berücksichtigung, dass der Jakobus Brief nicht direkt an uns Christen aus den Heiden geschrieben ist, mit aller Vorsicht nach Jakobus 5,14-17 verfahren. Man wird dann zwar nicht gesund am Leibe, sondern gerettet, was wieder leicht was anderes ist. Abschliessend noch folgendes:  Bei der Bekehrung empfingen wir den Heiligen Geist, wir wurden gerettet, aber der Leib der Sünde nicht. Die Erlösung des Leibes steht noch aus.

In IHM
Hans Peter

Nachtrag. Dass Jesaja 53.4 gar nichts mit wirklichen Krankheiten zu tun hat sondern Allegorisch für die Sünde anzusehen ist, leucht mir persönlich viel mehr ein, zumal wenn  man 2 - 3 Verse weiterliest...


Lieber Hans Peter

.....Wenn ich den Bruder richtig verstanden habe, dann wollte er wohl sagen, daß Christus am Kreuz nicht nur unsere Sünden, sondern auch unsere Krankheiten getragen hat. Jedenfalls habe ich daraufhin über folgende Fragen nachgedacht:

Hat Christus am Kreuz auf Golgatha beides getragen, unsere Sünden und unsere Krankheiten? Wie ist die Stelle in Jes. 53,4 zu verstehen?

Lesen wir bitte genau: Der Kontext (Textzusammenhang) zeigt 3 unterschiedliche Personenkreise:

1. "wir" bzw. "unser, unsere" (V.2-5)
2. "wir alle" bzw. "unser aller" (V.6), [= Sein Volk (V.8)]
3. Die Vielen (V.11+12)

Der Herr ließ ihn treffen "unser aller Schuld", er hat die "Sünde vieler" getragen, aber er hat nicht "unser aller Leiden", auch nicht die "Leiden  der Vielen", sondern nur "unsere Leiden" getragen. Das Tragen der Leiden  ist hier also auf den ersten Personenkreis beschränkt (siehe auch Mt.  8,17).

Hieraus ergibt sich nun folgende Frage: Dürfen sich heutige Bibelleser zu diesem Personenkreis zählen?
 Die Antwort lautet: Nein,
denn sie haben ihn  (den Herrn Jesus, von dem hier die Rede ist) nicht gesehen (siehe V.2b). Sie waren damals nicht dabei.  Insofern kann aus Jes. 53,4 heraus nicht behauptet werden, Christus hätte am Kreuz beides, nämlich meine Sünden und meine Krankheiten bzw. meine  Schmerzen getragen.  Ich weiß nicht, ob das der Bruder sagen wollte, aber vielleicht kannst Du  ihm das Ergebnis meiner Überlegungen mitteilen.  Natürlich bin ich gerne bereit, weiter darüber nachzudenken und auch zu  korrespondieren.

Liebe Grüße

Dein Bernd