Home       Bibelkreis.ch

Frage: 573

Hans Peter

kannst Du etwas über 2.Mose 24.11 sagen?

die "Kameradin"


Liebe Kameradin

der Vers :

2Mo 24,11 Und er streckte seine Hand nicht aus gegen die Edlen der Kinder Israel; und sie schauten Gott und aßen und tranken.

Schauen wir etwas zurück. In 2. Mose 18.12 sehen wir wieder einmal jemand der vor Gott ist. Dies tat auch schon Abraham in 1. Mose 18.8. Siehe auch Johannes 4.

In 2.Mose 18. haben wir ein prophetische Bild. Da kommt jemand aus den Nationen und zeigt Aaron  wie man Gott naht durch das Opfer, hier Brandopfer + Schlachtopfer. (Angenehm gemacht in dem Geliebten.) Interessanterweise noch nicht in Verbindung mit der Stiftshütte. Was will dies wohl andeuten? Und was haben dann Aaron und die Ältesten Israel getan? Sie haben gegessen vor dem Angesicht  Gottes! Eine heiligere Angelegenheit kann man sich gar nicht vorstellen. Da gab es noch keine Zwischenwand der  Umzäunung, (Gesetz).  Da war ein wunderbar freier Zugang zu Gott durch das Opfer möglich.

In 2. Mose 19.9 sagt Gott zu Mose, dass Er zu Mose kommen wolle im Dunkel des Gewölks. Warum so?  weil das Volk  ein Vers vorher die Gnade Gottes,  Verse 5+6, auf der Grundlage von Werken, Vers 8 "geniessen" wollte. Aber prinzipiell sehen wir in Kapitel 19, dass Gott ein VOLK von Priester  für Sich haben wollte.

In 2. Mose 20 sehen wir was der Mensch im Fleische ist. Deswegen auch die so genannt "10 Gebote" Dann sehen wir den Wunsch Gottes in 2. MOSE 20.24 das Gott auf Grund der Brand und Friedensopfer zu den Kindern Israel kommen wolle um sie zu segnen. Interessant ist doch auch der Altar von Erde und der Altar von Stein! aber  das ist nun nicht das Thema.

in 2. Mose 21 haben wir im Hebräischen Knecht ein Typus von Christus, der Seine Braut durch ewige Knechtschaft erwarb. Dazu liess er sich von Gott einen Leib bereiten, Ps 40 / Hebr 10  und diesen Leib hat ER  für die Versammlung gegeben.  1. Kor 11.24 

Dann in 2.Mose 22/ 23 werden die rechte und die Pflichten des Volkes Gottes aufgeschrieben, die sie dann, wenn sie in das Land kämen, brauchten, damit das Zusammenleben überhaupt möglich wurde.

Dann in 2. Mose 24  haben wir Mose, der Einsicht bekam, dass sie nicht gesegnet werden konnten auf Grund des Gehorsams aus dem Fleische,  (2.Mose 20, 22-26) sondern nur auf Grund des Opfers Christi. Also unmittelbar nach
2. Mose 20. 10 (Gebote Verse 1-17)  hat  Gott bereits angedeutet,  dass die 10 Gebote zur Versuchung (Prüfung) Vers 20 waren, er sie aber auf Grund des Opfers (Christi) segnen würde! Vers 24  Bitte auch Hebräer 9 durchstudieren! Dann finden wir ab 2. Mose 24,9 wie sie hinaufgingen und  den Gott Israels sahen (Vision) Siehe auch Hesekiel 1  553 Beachte auch die  Hände und die Füsse in 5. Mose 33.3
Hier haben wir auf eine herrliche Art und Weise die Gedanken Gottes bildhaft dargestellt: Er will Gemeinschaft haben mit solchen, die durch das Werk Christi errettet sind. Eventuell ist es schon ein Bild davon,  was im neuen Bund geschieht.  Unmittelbar vorher hatten wir ja den alten Bund, siehe auch Jeremia 31.31-32.  Dann wird  ja jeder selbst Erkennen wer er ist.

 

Was wird es erst für uns Errettete aus den Nationen sein, wenn wir ihm  gleich sein werden??

In IHM der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.

Hans Peter


 

 

 

 

 

Mt 20,28 gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele. Mk 10,45 Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.

1Kor 11,24 und als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist; dies tut zu meinem Gedächtnis.

Ps 40,6 An Schlacht- und Speisopfern hattest du keine Lust; Ohren hast du mir bereitet: {W. gegraben} Brand- und Sündopfer hast du nicht gefordert. (Im Hebräischen  ist Ohr und Leib das gleiche Wort...

Hebr 10,5 Darum, als er in die Welt kommt, spricht er: "Schlachtopfer und Speisopfer hast du nicht gewollt, einen Leib aber hast du mir bereitet;

 

2Mo 20,22 Und Jehova sprach zu Mose: Also sollst du zu den Kindern Israel sprechen: Ihr habt gesehen, daß ich vom Himmel her mit euch geredet habe.

2Mo 20,23 Ihr sollt nichts neben mir machen, Götter von Silber und Götter von Gold sollt ihr euch nicht machen.

2Mo 20,24 Einen Altar von Erde sollst du mir machen und darauf opfern deine Brandopfer und deine Friedensopfer, {O. Dankopfer} dein Kleinvieh und deine Rinder; an jedem Orte, wo ich meines Namens werde gedenken lassen, werde ich zu dir kommen und dich segnen.

2Mo 20,25 Und wenn du mir einen Altar von Steinen machst, so sollst du ihn nicht von behauenen Steinen bauen; denn hast du deinen Meißel darüber geschwungen, so hast du ihn entweiht.

2Mo 20,26 Und du sollst nicht auf Stufen zu meinem Altar hinaufsteigen, damit nicht deine Blöße an ihm aufgedeckt werde.

 

2Mo 20,20 Da sprach Mose zu dem Volke: Fürchtet euch nicht; denn um euch zu versuchen, ist Gott gekommen, und damit seine Furcht vor eurem Angesicht sei, daß ihr nicht sündiget.

 

Hes 1,26 Und oberhalb der Ausdehnung, die über ihren Häuptern war, war die Gestalt eines Thrones wie das Aussehen eines Saphirsteines; und auf der Gestalt des Thrones eine Gestalt wie das Aussehen eines Menschen oben darauf.

Hes 1,27 Und ich sah wie den Anblick von glänzendem Metall, wie das Aussehen von Feuer innerhalb desselben ringsum; von seinen Lenden {Eig. von dem Aussehen seiner Lenden} aufwärts und von seinen Lenden {Eig. von dem Aussehen seiner Lenden} abwärts sah ich wie das Aussehen von Feuer; und ein Glanz war rings um denselben.

Hes 1,28 Wie das Aussehen des Bogens, der am Regentage in der Wolke ist, also war das Aussehen des Glanzes ringsum. Das war das Aussehen des Bildes der Herrlichkeit Jehovas. - Und als ich es sah, fiel ich nieder auf mein Angesicht; und ich hörte die Stimme eines Redenden.

Hes 2,1 Und er sprach zu mir: Menschensohn, stelle dich auf deine Füße, und ich will mit dir reden.

Hes 2,2 Und als er zu mir redete, kam der Geist in mich und stellte mich auf meine Füße; und ich hörte den, der zu mir redete.

5Mo 33,3 Ja, er liebt die Völker; {O. Stämme} alle seine Heiligen sind in deiner Hand; und sie lagern {O. lagerten... empfing} zu deinen Füßen, ein jeder {W. er} empfängt {O. lagerten ... empfing} von deinen Worten.

 

 Jer 31,31 Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen werde:

Jer 31,32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tage, da ich sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen, welchen meinen Bund sie gebrochen haben; und doch hatte ich mich mit ihnen vermählt, spricht Jehova.

Jer 31,33 Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht Jehova: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihr Gott, und sie werden mein Volk sein.

Jer 31,34 Und sie werden nicht mehr ein jeder seinen Nächsten und ein jeder seinen Bruder lehren und sprechen: Erkennet Jehova! denn sie alle werden mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten, spricht Jehova. Denn ich werde ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nicht mehr gedenken. -

 

1Jo 3,1 Sehet, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.

1Jo 3,2 Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, {O. geoffenbart worden} was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird, {O. wenn er geoffenbart werden wird; vergl. Kap. 2,28; Kol. 3,4} wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.

1Jo 3,3 Und jeder, der diese Hoffnung zu ihm {O. auf ihn} hat, reinigt sich selbst, gleichwie er rein ist.

1Jo 3,4 Jeder, der die Sünde tut, tut auch die Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit.

1Jo 3,5 Und ihr wisset, daß er geoffenbart worden ist, auf daß er unsere Sünden wegnehme; und Sünde ist nicht in ihm.

1Jo 3,6 Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht; jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen noch ihn erkannt.

Gal 2,20 ich bin mit Christo gekreuzigt, und nicht mehr lebe ich, {O. ich lebe aber, nicht mehr ich} sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt lebe im Fleische, lebe ich durch Glauben, durch den an den Sohn Gottes, {O. den des Sohnes Gottes} der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.