Home       Bibelkreis.ch

Frage: 694     21.08.02

Hallo,

jetzt habe ich noch einmal eine Frage bzw. eine Sichtweise der kath. Kirche: Wenn ich einen Geschiedenen geheiratet habe, vertritt die kath. Kirche die Auffassung, diese Ehe sei ungültig und ich lebe im EHEBRUCH (weshalb ich dort auch nicht zum Abendmahl offiziell zugelassen werden könnte). Es sei denn die erste Ehe meines Mannes würde "annulliert". Was ist von dieser Auffassung zu halten, wo hat sie ihre biblische Begründung??

Vielen Dank für die Hilfe,

Heidi


Liebe Heidi   21.08.02

Wie Du eventuell schon gemerkt hast, bin ich relativ frei. Mir ist es egal was,  "Brüderlehre" oder katholische Lehre ist. Natürlich ist die Lehre der Brüder im allgemeinen auf der Schrift basierend, es gibt einige wichtige Lehrpunkte in der Brüder - Bewegung,  die erkonstruiert sind, also wertlos.  Ich möchte nur die Lehre die im Worte Gottes selbst ist, finden und auf mich anwenden und weitergeben.

Bei der römisch katholischen Lehre ist alles von Unten. Sie haben zwar das Wort Gottes, aber da die römisch katholische Kirche ja keine Wiedergeburt durch persönliche Bekehrung kennt, ist alles wertlos, was von der römisch katholischen Kirche kommt. Sie haben per Definition den heiligen Geist nicht. Darum ist jede Aussage der Römlinge, selbst die scheinbar "christlichen",  Lüge.

Die römische Kirche feiert übrigens kein Abendmahl.  Vieles was in dieser "Kirche" praktiziert wird, erinnert an die Pharisäer, die schwere Lasten dem Volke aufluden,  aber keinen Finger rührten. Da haben wir es heute anders, soviele wir Kinder Gottes sind. ER ist ein vergebender Gott und Vater,  wenn wir in Reu und Busse zu Ihm kommen. In Jesus Christus sind wir angenehm gemacht, wenn wir in Seinem Blute gewaschen sind. Er ist der Erlöser und Erretter, wir gehören nun IHM und sind nicht mehr Sklaven von Menschen. Er hat uns auch vom Fluche des Gesetzes errettet, und uns ein neues Leben geschenkt. IHM Sei alle Ehre, was wollen uns die Menschen noch tun?

 

Herzliche Grüsse

Hans Peter