Home       Bibelkreis.ch

Frage: 713

.....

Dann erkläre mir doch warum die Adventisten die EINZIGEN sind (ausser den Juden) die alle Gebote halten, wie zum Beispiel der Sabbath?

Noch eine Frage:
Ich war am Anfang, als ich auf verschiedene Auslegungen (und von denen gibts ja jede Menge...) der Off. und Daniel stiess, sehr sehr vorsichtig und überkritisch. Ehrlich gesagt, und dass tut mir heute unsagbar leid, hab ich allg. solche Leute die diese Prophetie verkündeten oder eine ähliche, verspottet. Doch als ich auf die Auslegung gestossen bin, von denen ich dir Links geschickt habe, war mir auf einmal ALLES völlig Logisch. Jedes Detail, und ich betone, jedes kleinste Detail passte mit dem anderen zusammen. Das Puzzle lösst sich fast von alleine. Aber Vorsicht, ohne selbst in der Bibel nachzuschlagen und auch sie gründlich zu Studieren, um sie miteinander zu vergleichen, geht es nicht.
Und hier beweist es mir, dass die Adventisten ganze Arbeit geleistet haben. Es gibt unter jeder Organisation "Tröttel", oder solche die meinen, sie kommen durch ihre eigene Kraft zu Gott durch Einhaltung des Gesetzes (dabei kommt ja Jesus IN uns). Fakt ist aber, dass keine Katholische, Evangelische, Pfingst- oder Freikirche auch nur annähernd irgend eine sinnvolle oder brauchbare Auslegung vorweisen können. Was ich aber entdeckte ist, immer mehr Freikirchen haben die gleiche Auslegung!!!

noch was:
Eine Sekte wird heute einer Organisation nachgesagt, die bestimmte Gebote halten die den Menschen zu anstrengend und zu mühselig sind.
Eine Sekte ist aber eine Gemeinschaft (im christlichem Sinne) die vorgibt, nach dem Wort Gottes zu leben, es aber nicht tut...

 

Christian

Übrigens, ich möchte ganz klar sagen das ich nicht über eine Organisation diskutieren möchte, sondern über deren Auslegung!


Lieber Christian    01.09.02

Mich interessieren Organisationen in DEM Sinne eigentlich nicht weder" Neu Apostolen" oder neuen Ältesten  noch "Adventisten" oder "Pfingstler"  und dergleichen.  Ich schaue ganz einfach in meiner Bibel, ob ich als Christ etwas finde, das diese "Lehren" unterstützt. 

Fragen:

1. Wann haben die Adventisten Prophet Miller die Wiederkunft Christi vorausgesagt und wann ist diese dann eigentlich "gewesen"?

2.  Weswegen soll Gott einer Frau zeigen dass ein Gebot wichtiger ist wie die anderen, und wie heisst dies "Prophetin"

3.  Welchem Volk hat Gott die beiden Gesetzestafeln gegeben?
 

4.  Welchen Tag sollen die Christen speziell heiligen  ---> Rö 14.?

5. Was mach man falsche Propheten (innen). Falsche Propheten sind solche die etwas sagten die dann zum Erfüllungszeitpunkt nicht eintrafen.

6. Was ist mit Propheten  (innen) derer Prophezeiungen nicht in Übereinstimmung zur Bibel sind?

7. Wo lehrt die Bibel dass Israel den Zehnten geben müsse? Wo lehren die NT Briefe,  dass wir den "Zehnten" den es notabene  so gar  gab, geben müssten?

8. Wo steht in der Schrift, dass die Taufe Heilsnotwendig sei.
 

9. Welche Speise- - ge - ver- bote haben die wirklichen Christen?
 

10. Wo steht dass wir keinen Alkohol trinken dürften?
 

11 Woher kommt die "Nichtbewusstsein Lehre"?

Ich habe diese  Fragen von Bernhard Dura gefunden und eingekürzt.

 

Mit freundlichen Grüssen

Hans Peter



 

Thanks...    01.09.02
 
Zu deine Fragen oder Antworten:
 
1. Miller hatte sich auf Angaben in der Bibel gestützt, und zwar war das die 2300 Jahres Periode. Diese hatte sich tatsächlich ereignet und zwar ging ging diese Periode soviel es mir ist 1844 zu Ende. Miller hatte den groben Fehler gemacht und dachte, mit der "Wiederherstellung des Heiligtums" (so in der Bibel) sei die Wiederkunft Jesu gemeint.
 
2. Das vierte Gebot ist nicht weniger und nicht mehr wichtig wie jedes andere. Aber Gott hat diesen Abfall vom vierten Gebot vorhergesehen und uns AUSDRÜCKLICH davor gewarnt (siehe die drei Engelsbotschaften). P.S. Ihr Name ist Ellen G. White
 
3.??? Was meinst du damit. Soweit ich weiss den Israeliten.
 
4.Es gibt bestimmt über hundert Bibelstellen, aus denen man hervornimmt dass der Samstag der besondere Tag ist an dem wir Gott anbeten sollen (sonst natürlich auch...). Gott würde sich im höchsten Masse selbst widersprechen, den eines seiner 10 Gebot in der Bibel war es, den Sabbath auf EWIG zu heiligen und mit Sicherheit nicht den Sonntag oder sonst ein Tag. Ich finde es gefährlich aus Bequemlichkeit eine Bibelstelle als "Entschuldigung" zu missbrauchen, mit der NICHT der Sabbath gemeint wurde. Siehe auch Matthäus 5. 17-20
 
5. in der Bibel steht, dass der Geist der Weisssagung erst noch kommen muss ehe Jesus Wiederkommt.
-Siehe Anhang "Warnung an die Städte.doc" nur eines von vieles, aber im Moment das, dass aktuell ist.
 
6. Das sind eindeutig falsche Propheten. Aber siehe Punkt 5
 
7.Einige Stellen: Maleachi 3,10 / Sir 35,11 / Mt 23,23 /Lk 18,12
 
8. Das war der Haupt-Auftrag den uns Jesus gegeben hat. Matthäus 28,16
 
9. 3 Mose 11
 
10. Es steht dass wir uns nicht berauschen sollen.
 
11. ??? was meinst du damit ???
 
Grüsse aus dem verregnetem Wil SG
 

Christian


Lieber Christian

Bei uns  in Frauenfeld "Sch..."  auch!

1. die 2300 Jahr interessieren mich mehr

2. Die Engelsbotschaften von EGW  finde ich nicht in meiner Bibel. Das ist ja so wie, in der Neu Apostolischen Kirche. Da bekommt einer eine Weissagung, dass es neue Apostel geben müsse, aber ich finde davon nichts ja das Gegenteil in der Schrift. Off 2!  Weisst Du,  ich habe einen relativ kleinen Glauben, ich glaube nur, was ich in der Schrift finde. Wenn ich auch noch die Prophezeiungen de Pfingstler  + Katholiken usw.  glauben müsste würde ich letztendlich sehr schnell abergläubisch und das willst Du doch nicht?

3. Ich  wollte Dir nur sagen, dass Du doch auch schon weisst, dass das Gesetz den ungläubigen Israeliten die auf Grundsatz  Ihrer Werke und Ihres Gehorsams errettet werden wollten,  gegeben wurde. Was lehrt die Schrift im Galaterbrief bezüglich dem Gesetz? Wer unter dem Gesetz ist ist unter dem ?????  Was sagt Paulus in 1. Tim 1 für wen das Gesetz  ist?

4. Bitte gib mir  mal so 10 Stellen, danke. Zu wem redet Jesus Christus und "wann" in Mt 5?

5. Hilf mir mit der Bibelstelle zu Pt 5

7. Israel musst über 25% geben, kannst es mal zusammenrechnen. (Ist schön regnerisch, und es hat sogar geistliche Innhalte wenn man diese Stellen erforscht, aber bitte bitte denk, wir sind keine Israeliten!!!!  Das mit dem "Zehnten" unter Christlichen Gemeinden ist 100% ige Rattenfängerei...

8. Lies mal genau zu wem der Herr Jesus dies gesagt hat, Wann wird dich dies erfüllen und wo steht denn in Mt 28 dass dies Heilsnotwendig sei. Kennst Du auch welche die nicht getauft waren und trotzdem errettet sind?

9. Lies mal in 3. Mose 11, 1+2 , da wirst Du ein Wort finden: "ISRAEL"!

10.   Ok.,  aber warum dürfen dann Adventisten keinen Wein trinken, oder bes... die sich immer sofort?

11. Ich meinte die Adventisten Lehre,  dass Tote eine Art "Seelenschlaf" durchmachen und ich aber  etwas ganz anderes im Worte Gottes dazu finde.

Liebe Grüsse

mit Rö 7,4  + Gl 2.21

Hans Peter


nur ganz schnell zu Punkt 11.
 
Die Bibel lehrt nicht ein Bewusstsein nach dem Tode. Die Schrift sagt ganz klar nach dem Tod ist man Tod - und nicht wie es heute die Kirche lehrt - ein Bewusstsein auf einer anderen Ebene. Das Ewige leben ist ein Geschenk Jesu, das er den seinen gibt wenn er wiederkommt !!!

Christian


Lieber Christian    01.09.02

Kurze Antwort  zu Pt 11

Der Mensch lebt nach dem Tod bis zur Auferstehung bei  Bewusstsein.
Die Bibel sagt:
Lukas 16, 25: Abraham aber sprach: Kind, gedenke, dass du dein Gutes völlig empfangen hast in deinem Leben und Lazarus ebenso das Böse; jetzt aber wird er hier getröstet, du aber leidest Pein. Wer irrt sich hier und warum eigentlich diese Lehre?   Wollen sich gewisse "Lehrer" damit bezwecken?

Frage 13

Zitat:

Im Jahre 1844 ging Jesus ins Heiligtum. Bis dahin wurden alle Sünden aufgeschrieben. Jetzt bittet Jesus bis zu seiner Wiederkunft den Vater um Sündentilgung.  Zitat Ende.

Kannst Du mir dies bitte aus der SCHRIFT  ohne zusätzliche "Prophezeiung" herleiten?

Liebe Grüsse

Hans Peter


Zu punkt 8   01.09.02
 
vielleicht ein bisschen genauer:
Römer 6
 
p.s. ich weiss nicht ob es Heilsentscheidend ist, aber wenn Jesus uns doch gesagt hat, wir sollen uns taufen lassen, denke ich, wir sollten schon auf ihn hören!!!

Christian.


Lieber Christian

Ja so sehe ich es auch. Die Taufe von Mt 28 hat nämlich, so wie ich es sehe,  mit der Christlichen  Taufe nicht direkt etwas zu tun. Der Auftrag  ging an die Apostel, die Zielgruppe sind die Nationen. Nun werden aber in der Gnadenzeit nicht die Nationen getauft, sondern Menschen aus den Nationen. Der Missionsauftrag des Herrn wird, so wie ich es sehe meistens nicht recht verstanden, deswegen auch die gewaltigen Enttäuschungen.  Die Taufe nach Römer 6, Vers 17, (Bild der Lehre) ist die sichtbare Darstellung der Taufe mit dem Heiligen Geist den jeder Mensch der Busse tut und an den Herrn Jesus glaubt sofort erhält. Rö 6 , 1-4.

 

Hast DU das mal gelesen?:   Unterscheidungen doc   Geistes Taufe   M. Arhelger   417 Wassertaufe, dann Heiliger Geist?

 

556 Taufe und Erfüllung mit dem Heiligen Geiste


Lieber Hans-Peter,     05.09.02
 
die Lehre Millers über den angeblichen Eingang Jesu im Jahre 1844 ist - wie auch die Sabbathlehre (siehe http://bibelkreis.ch/Forum/frage705.htm) - eine falsche Prophetie, die nicht aus der Bibel abgeleitet worden ist und ihr sogar völlig eindeutig widerspricht:
 
 Im Hebräerbrief wird nämlich bezeugt, dass Christus längst bei seiner Himmelfahrt in das himmlische - nicht aus Händen (wie im alten Bund) gemachte - Heiligtum eingegangen ist und nun zur Rechten Gottes sitzt. D.h. der Eingang in's Heiligtum war lange vor 1844 nämlich bei der Aufnahme Jesu in den Himmel:

Heb 9:24 Denn nicht in ein mit Händen gemachtes Heiligtum, in ein Nachbild des wahrhaften, ist Christus eingegangen, sondern in den Himmel selbst, um jetzt zu erscheinen vor dem Angesichte Gottes für uns.

oder deutlicher

Hebr. 9,11f "ist er [...] durch sein eigenes Blut ein für allemal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erfunden."

=> Christus IST im Heiligtum - alle anderen Behauptungen/Lehren sind unbiblisch, dass muss deutlich gegenüber denen, die im Adventismus verstrickt sind, festgehalten werden. 

 Die Irrlehre Millers und seiner Nachfolger zielt - wie die meisten Irrlehren (z.B. ganz deutlich auch im Calvinismus) - direkt auf das Erlösungswerk Jesu. Wäre Christus nicht ins Heiligtum eingegangen, wäre das Erlösungswerk nicht vollständig und wir hätten keine ewige Erlösung, da - wie im AT - das Blut in's Heiligtum gebracht werden musste.

Wie haben jedoch eine ewige Erlösung, da Christus nach dem Werk von Golgatha damit zurück in's Heiligtum eingegangen. Nach der Himmelfahrt des Herrn wurde ja der Heilige Geist vom Himmel ausgegossen, um uns mit dieser herrlichen Erlösung eins zu machen. Das war ja erst nach dem Eingang Jesu in's Heiligtum möglich gewesen, da der Geist erst dann kommen konnte, als Christus verherrlicht in den Himmel eingegangen ist (Joh. 7,39 denn der heilige Geist war noch nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht war). D.h. also die Ausgießung des Geistes zeigt, dass das Erlösungswerk abgeschlossen ist, Christus im Heiligtum zur Rechten Gottes sitzt und der Weg zum Heil nun für jeden der glaubt geöffnet ist.

Daher haben wir als wiedergeborene Kinder Gottes - da Christus als unser Vorläufer im Heiligtum ist - folgendes Vorrecht: Heb 10:19 "Da wir nun, ihr Brüder, kraft des Blutes Jesu Freimütigkeit haben zum Eingang in das Heiligtum. [...] lasst uns hinzutreten". Dieses Vorrecht sollten wir nutzen und immer wieder im Gebet vor Gott treten, da wir es mit einem geöffneten Himmel zu tun haben, da Christus uns diesen Weg durch sein Blut eröffnet hat.

Peter Streitenberger


12.09.02

Krefeld, den 09.02.2001

 

Leserbrief zu Werner Penkazki: "Was geschieht im Sterben?"

 

 

Schlafen verstorbene Gläubige im Himmel?

 

Die Frage, wo und wie der an Christus gläubige Mensch nach dem Tode weiterlebt, ist vor allem für uns Christen natürlich von elementarem Interesse. Während unter evangelikalen Christen weitgehend Einigkeit über unseren Aufenthaltsort nach dem Tode (im Himmel, im Paradies, bei Christus) herrscht, so wird doch die Frage nach dem wie unserer postirdischen Existenz bisweilen unterschiedlich beantwortet. Die Frage lautet: Wie existieren wir weiter? Erhalten wir sofort nach dem Tode einen neuen, unsterblichen und vollkommenen Leib? Oder gibt es einen (zeitlich begrenzten) Zustand, wo wir uns "außer dem Leib" im Himmel befinden?

 

Der Autor jedenfalls definiert das Sterben u.a. als "ein bewusstes Erwachen in einem neuen, unsterblichen und vollkommenen Leib". Des weiteren ist er der Meinung, daß die Jahre (ich füge hinzu: Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrtausende), die zwischen dem "Ausziehen des vergänglichen Leibes" und dem Erwachen im neuen Leib liegen, vom Verstorbenen "schlafend", also ohne Zeitbewusstsein bzw. völlig bewusstlos verbracht werden. Auch wenn er es nicht direkt formuliert, bleibt doch als Konsequenz dieser Vorstellung, daß sich der verstorbene Christ in einer Art bewusstlosem "Seelenschlaf" befindet, der bis zum Tag der Auferstehung andauert.

 

Ist diese Vorstellung biblisch? Bevor wir diese Frage nun mit "ja" oder mit "nein" beantworten, sollten wir zumindest die in der Bibel bezeugte Tatsache akzeptieren, daß menschliche Existenz im Himmel auch ohne einen Körper (Leib) bei zugleich vollem Bewußtsein möglich ist. Die in diesem Zusammenhang oft zitierten Verse aus 2. Kor. 12, 2-4 stellen nämlich klar: Aufenthalt im Himmel (im Paradies) ist auf beide Arten möglich: Im Leib und auch außer dem Leib. Beides ist bei vollem Bewusstsein möglich. Für einen bewusstlosen "Seelenschlaf" bis zur Auferstehung unseres Leibes besteht also gar keine Notwendigkeit.

 

Gläubige dürfen, wenn sie aus dieser Welt "abscheiden", (gleichzeitig) "bei Christus" sein, wo es "weit besser" ist (Phil. 1,23). Dazu benötigen sie jedoch (noch) nicht unbedingt einen neuen Leib. Den erhalten sie erst, wenn die Zeit der neutestamentlichen Gemeinde hier auf Erden abgelaufen ist und der Herr Jesus wiederkommt und zur Auferstehung des Lebens ruft.

 

Ich glaube jedenfalls nicht, daß Christus nun schon fast 2000 Jahre lang von bewusstlos schlafenden Heiligen umgeben ist, deren Zahl ständig zunimmt. Das Paradies ist kein Schlafsaal.

 Bernd . G